Frage von tschuffy,

Wer hat Erfahrung mit Knoten im Unterbauch?

Ich habe vor ein paar Wochen mit Erschrecken festgestellt, dass ich an der rechten Seite im Unterbauch einen ca. 2 cm grossen Knoten/Beule o. ä . habe. Bin dann sofort zum Allgemeinmediziner gerannt, der (ohne jegliche Laboruntersuchung) gleich von Lymphoten (samt handschriftlicher Aufzeichnung zu Krebszellen) gesprochen hat und mir eine Überweisung zum Chirurgen gegeben hat. Samt Kindern bin ich 2 Stunden später zu diesem gerannt, der mich dann wiederum beruhigt hat, daß die Lymphknoten ein wenig tiefer säßen und er denkt, daß dies ganz harmlos sei. Er würde mir aber ohne weiteres dieses Ding ambulant entfernen, ich müsse aber vorher zur Kernspintomographie um den Ort, Bauchdecke o.ä. zu lokaliseren. ich kann Euch gar nicht sagen, welche Ängste ich da durchgestanden habe, zudem der Termin für die Kernspin erst in 2 Wochen stattfindet. Gottseidank habe ich zwei Tage später meine Krebsvorsorge beim Gynäkologen vorgezogen, der dann lapidar gemeint hat, dass seines Erachtens dies ein Fadengranulom nach meinen Kaiserschnitt vor 3 Jahren wäre (ca. 2 cm über dem Kaiserschnittnarbenendes) und ich mir deswegen keine Sorgen machen müsste. War dann auch wieder beruhigt (für eine Woche). Trotz allem ist das Thema Krebs noch immer nicht aus meinem Hinterkopf verschunden. Wer hat hier in diesem Forum schon ähnliche oder die gleichen Ängste durchgestanden? Freue mich auf Eure Antworten.

Antwort von dispo1,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich habe keine Erfahrungen damit,möchte dich dennoch (noch mehr) beruhigen.

Du bist vorbildlich sofort zum Arzt gegangen und selbst,wenn es Krebs sein sollte,dann wurde er früh entdeckt und kann noch operativ entfernt werden.

Antwort von Anell,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Du bist unsicher und hast ein Symptom. "Krebs" (und dessen Nähr zu "Tod") ist dann eine von vielen Möglichkeiten. Da Unsicherheit Angst macht, fokussierst du dich auf diese schrecklichste Möglichkeit, obwohl ihre Wahrscheinlichkeit deutlich geringer ist als die der positiveren Möglichkeiten, zusammen genommen. Das ist charakteristisch für Angst, sie engt das Bewusstsein ein. (Evolutionär war das sinnvoll, sich auf den Feind zu konzentrieren, um alle zur Verfügung stehenden Kräfte dafür einzusetzen, ihn zu verjagen. Insofern war Angst überlebenswichtig. In deinem Fall ist sie das aber nicht, sondern macht dich nur nervös und ändert nichts an den Fakten.) Ich rate dir, dir die Angst zuzugestehen, aber auch den Aussagen zu trauen, dass es nichts Bösartiges auf sich hat mit dem Knoten. Und dann in aller Ruhe die Untersuchungen abzuwarten. Sicherheit gibt dir erst das Wissen, sowohl Angst als auch Naivität spielen dir Scheinwahrheiten vor. Alles Gute! Anell

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community