Wer hat Erfahrung mit Eingewöhnung von Katzen in einem Mehrkatzenhaushalt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bis jetzt hattest du vermutlich auch Katzenkinder, da geht das einfacher, oder?

Erwachsene Katzen zu vergesellschaften kann sich unter Umständen auch schwierig gestalten. Sie haben ihre Vorerfahrungen, evtl. furchtbare Angst. Aber das ist kein Grund, es nicht zu versuchen. In der Regel kann man jede Katze vergesellschaften, wenn man die Ruhe und die Geduld dazu mitbringt. Bei manchen Tigern dauert es viele Monate, bis zu einem Jahr oder mehr, bis sie sich eingelebt und mit den vorhandenen Tigern zusammengerauft haben.

Ich finde, diese Chance sollte man einer Katze, die man sich entschieden hat, aufzunehmen, geben.

Es sind hoffentlich auch alle Katzen kastriert? Denn unkastriert und kastriert gibt immer Krieg. Der Kastrierte ist dabei unterlegen.

Auf jeden Fall sind 10 Tage ja noch gar nichts, daran kann man nichts fest machen.

Geh du ruhig arbeiten, die werden sich nicht umbringen. Sorge für Rückzugsmöglichkeiten für alle Katzen, damit die sich aus dem Weg gehen können.

Gegenfrage: Hast du dieses "Findelkind" vom Tierheim vermittelt bekommen, oder selber gefunden? Sollte letzteres der  Fall sein, darfst du das Kerlchen nicht einfach behalen. Du bist verpflichtet, den Fund einer Katze zu melden, und zwar mindestens im Tierheim und bei der Polizei. Tust du das nicht, kann dich der Besitzer wegen Diebstahl anzeigen. 

Eine Fundkatze muss auch einem Tierarzt vorgestellt werden, um den Chip auszulesen, an dem man ja den Besitzer herausfinden kann. 

Solltest du diese Katze amtlich geholt haben, wünsche ich dir viel Spaß mit deinem Trio :o) .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von polarbaer64
06.08.2016, 22:14

Lieben Dank für´s Sternchen :o) .

0

Ich habe die Katze von der Tierärztin. Sie ist auch wirklich entzückend. Mein Problem war nur, dass ich mich obwohl das schon über Jahre meine 7 Katze ist, mich von einer Nachbarin hab verunsichern lassen. Diese meinte das wird ja nie etwas. Bei den anderen hat es halt immer schon nach einer Woche geklappt. Danke aber für deine Antwort. Hast mich beruhigt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von polarbaer64
06.08.2016, 22:14

Lass die Nachbarin plappern, die muss nicht damit klar kommen, sondern DU :o) . Und wenn DU die Geduld hast, den Weg MIT der Katze zu gehen, dann ist das DEINE Entscheidung und nicht die der Nachbarin ;o) . 

Bei erwachsenen Katzen klappt das mit der Chemie seltenst nach einer Woche, das kann bei Katzenkindern so sein. 

Bleib einfach ganz ruhig, sprich mit den Tigern, als wär nix, verhalte dich so normal es geht, dann machst du auch den Katzen keinen Stress. Wenn du selber nervös bist, überträgt sich das auch die Tiger und dann dauert´s länger.

Viel Erfolg!

0

Was möchtest Du wissen?