Frage von Michael19881, 961

Wer hat Erfahrung mit einer "Schlittenprothese" am Kniegelenk?

Hallo liebes Forum,

mein Vater hat seit bereits über 10 Jahren Knieschmerzen beim Arbeiten. Vor 10 Jahren fing es sehr leicht an, zu Schmerzen am Feierabend im Knie. Später hat er eine Bandage getragen, es war besser.

Er leidet schon viele Jahre unter den Schmerzen. Bandagen habenoft geholfen und Schmerzmittel. Er hatte auch bereits 3x OP am Meniskus. Was genau gemacht wurde, weiß ich nicht, da es sich um leichte OPs gehandelt hat, wahrscheinlich nur Bereinigung des Meniskus.

Nun war er beim Arzt und der Arzt meint, er braucht eine Schlittenprothese. Er ist 55.

Momentan ist er an einem Punkt, wo er kaum 200 m ohne Schmerzen laufen kann, er humpelt immer und selbst die Bandage hilft kaum was.

Nächste Woche ist die OP, und meinem Vater wird bewusst, dass dies nicht eine kleine OP ist, sondern größerer Eingriff.

Hat jemand Erfharung damit? Er ist Staplerfahrer, kann er seinen Job ausüben? Kann er damit wieder laufen? Wie lange hält es? kann es jemand von euch?

Danke

Antwort
von mohrmatthias, 840

das kann und wird dir kein arzt , sicher beantworten können.das ist von sehr vielen faktoren abhängig.was die haltbarkeit betrifft kann man im groben davon ausgehen

Untersuchungen zufolge liegt die Haltbarkeit einer Schlittenprothese am Kniegelenk bei einer großen Mehrheit der Patienten bei mehr als 15 Jahren. Allerdings kann sich die Lebensdauer der Teilprothese interindividuell unterscheiden – so ist die Langlebigkeit des Implantates unter anderem von Faktoren wie der verantwortungsvollen Belastung des betroffenen Kniegelenkes sowie Operationstechniken und verwendeten Prothesenmaterialien abhängig.

http://www.med-library.com/schlittenprothese-knie-kniegelenk-infos-haltbarkeit-s...

ich selbst bin beidseitig mit schlittenprothesen versorgt und ehrlich nie wieder.es gibt aber auch genügend beispiele die sehr zufrieden sind.es ist sicherlich im moment die einzigste option.durch sein relativ junges alter ist sicher noch nicht eine vollprothese möglich.

Antwort
von tjoern, 797

Erfahrung: nicht am eigenen Körper, aber in der Nachbehandlung.
Job: solange er nicht viel Knien oder dauernd schwer heben muss (wahrscheinlich nicht), sehe ich bei komplikationslosem Verlauf keine Schwierigkeiten.
Laufen: im Sinne von Gehen ist das die Minimalanforderung. Laufen im
Sinne von Joggen würde ich nicht raten.
Haltbarkeit: wie schon mein Vorredner sagte: im Durchschnitt mehr als 15 Jahre.

Eine Schlittenprothese ist eine Unterart des künstlichen Kniegelenks. Such dir mal ein Bild von einem Oberschenkelknochen. Der hat am unteren Ende zwei Runde Flächen mit einer Lücke dazwischen. Schlittenprothese meint nun, dass nur eine dieser Flächen ersetzt wird und die andere quasi original erhalten bleibt - das macht man, wenn das Knie nur an einer Seite großen Verschleiß aufweist (wahrscheinlich die Seite, auf der die Meniskusoperationen waren). Insgesamt ist das eine Standartoperation die bei uns tausendfach gemacht wird und in der überwiegenden Zahl auch mit guten Ergebnissen!

A und O einer guten Prothese sind a) ein guter Chirurg. Je öfter der das macht, desto geringer die Gefahr das was schief geht (Garantien kann dir aber keiner geben). Da ruhig mal nachfragen.
B) hängen 70% des Erfolges an der Nachbehandlung: Reha, anschließend KG, Gerätetraining. Da hängt auch viel davon ab, wie gut dein Vater mitarbeitet.

Antwort
von oxygenium, 689

also mit Prothesen wird im Augenblick gehandelt wie auf dem Kuhmarkt,weil die dem Krankenhaus viel,viel Geld bringen und hätte ich vor 2 Jahren nicht auf mich aufgepasst, dann wäre in meiner rechten Schulter jetzt ein neues Gelenk und hätte mächtige Einschränkungen.Somit habe ich mir einen Arzt gesucht der sich anderweitig mit Therapien beschäftigt und mir geht es heute sehr gut.

Vielleicht wäre es sinnvoll sich eine zusätzliche Meinung zu holen bei einem Arzt für Physik. und Reha Medizin?

Ferner auch noch einen anderen Orthopäden zur Meinung einschalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community