Frage von Kruemelmonzter, 22

Wer hat Erfahrung mit einer Namensänderung - Aussiedlergesetz und Kostenpunkt?

Hallo zusammen,

ich habe leider einen ziemlich komplizierten mehrsilbilen Osteuropäischen Nachnamen mitbekommen.

Es geht mit mittlerweile (ich bin 25) auf die Nerven ihn immerzu zu buchstabieren. Aussprechen können ihn die wenigsten. In meiner Schulzeit hat dies bereits zu Benachteiligungen und Hänseleien geführt :/ aber das ist eine andere Geschichte.

Jedenfalls hab ich mich für eine Änderung entschieden. Und das auch aus berechtigtem Grund: Meine Eltern sind Spätaussiedler und meine Oma ist Deutsche (Mutter ist Halbdeutsche). Mein Vater hatte damals bei der Ankunft die Möglichkeit seinen Namen in einen Deutschen Namen Ändern zu lassen (aufgrund des Spätaussiedlergesetzes eben). Und er hat davon aber keinen Gebrauch gemacht... mit unschönen Konsequenzen für mich und meine Schwester die ja aufgrund des Wortklangs gehänselt wurden und zum teil müssen sich manche Leute auch das Lachen verkneifen wenn sie das hören.

Ok und nun denn. Hat jemand Erfahrung mit einer Änderung, und welche Kosten könnten da auf einen zukommen?

Hierbei sei anzumerken, dass mein Vater ja seinen Namen hätte schon vorher umändern lassen können... und das auch noch völlig ohne Unkosten...hat er nich... will er nicht... ist mir egal, er muss halt damit leben.

Antwort
von Kuestenflieger, 11

die einfachste option wäre eine heirat , mit 25 darf man da schon drüber nachdenken .

das spart behördenwege .   ;- ))

Kommentar von Kruemelmonzter ,

Das kann vielleicht noch dauern. Und außerdem heirate ich meinen Freund doch nicht dewegen, sondern wenn sie richtige Zeit dazu ist und wir studieren ja beide noch.

Kommentar von Kuestenflieger ,

hej , kruemelmonzter ; pro forma für 4 monate einen ledigen doktorvater ?    bleibt unter und , pssssst .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten