Wer hat Erfahrung mit der Äußeren Wendung(Schwangerschaft)?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo lenamarlen123,

ich persönlich habe die Erfahrung der BEL nicht gemacht, aber es gab sie ein paar Mal im Freundeskreis. Und da war letztendlich alles dabei: Eine "späte Drehung" und anschließende normale Entbindung, ein Versuch der BEL-Entbindung (der nicht geklappt hat und dann spontan ein Kaiserschnitt wurde) und ein vorher geplanter Kaiserschnitt. Bei letzterer Geburt hat man dann auch gesehen, dass dieses Kind niemals durch Moxen, Brücken oder wie auch immer gewendet hätte werden können, weil es völlig verkeilt und "eingeklemmt" lag.

Mein Rat wäre daher: Lass Dich nicht verrückt machen, höre Dir die Ratschläge der Ärzte an und entscheide dann aus dem "Bauch heraus".

Alles Gute für Dich und Dein Kleines!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich stand vor der selben Entscheidung wie du und ich habe mich GEGEN das drehen entschieden. Wieso? Einfach weil es eine natürlichen guten Grund hat wieso das Baby sich nicht gedreht hat. Evt ist die Nabelschnur sogar zu kurz und ein äußeres Drehen könnte hier sogar zu Problemen führen! Daneben soll das ganze auch sehr schmerzhaft sein. Also für was? nur damit ich zwanghaft eine normale Geburt habe?

Ich habe abgewartet ob sich die kleine noch dreht - hat sie aber nicht. Es gab dann einen geplanten Kaiserschnitt - wobei die kleine VOR dem Termin zur Welt kam (ich hatte einen Blasensprung + Wehen = die kleine hat selbst bestimmt wann sie zur Welt kommt)

Der Kaiserschnitt selbst war dann ne Sache von 1h - nach ca. 30 min ist das Baby da , 30 min brauchen sie noch für das zunähen und nachversorgen. Man hängt dann halt nacher noch etwas länger daran, weil man doch eine OP hatte und die Schmerzen sind natürlich nacher größer als bei einer normalen Geburt. Dafür war der Kaiserschnitt dank Narkose schmerzlos (wird bei vollem Bewusstsein durchgeführt)

In meinem Krankenhaus wäre eine Steißlagengeburt sogar möglich gewesen - ich hab mich aber beim ersten Kind nicht drüber getraut. Besonders da es dann trotzdem zu einen sponaten Kaiserschnitt kommen kann, wenn etwas bei der Geburt schief läuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dir von deiner Hebamme die Indische Brücke zeigen. Manchmal haben Hebammen noch andere Tricks. Manchmal klappt es.

Es gibt Babies, die sich noch unter der Geburt drehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lenamarlen123
03.01.2017, 11:22

ich schrieb doch das die Brücke nichts brachte. Und der kleine ist nun auch schon ein halbes Jahr. bis zu dem Termin hatte er sich noch in SL gedreht doch leider lag er wieder 2 wochen später (38ssw)plötzlich quer. Es wurde eine Wendung versucht doch nach ganzen 5 grauenhaft schmerzvollen versuchen brach der Arzt es ab und genau 39+0 wurde ein geplanter Kaiserschnitt gemacht

0

Hallo :) Bei meiner Zwillingsentbindung wurde auch versucht, das zweite Würmchen über äußere Wendung zu drehen. Ich fand es nicht so schmerzhaft, aber gebracht hat es leider auch nichts. Ich habe den kleinen dann in BEL entbunden, aber ich hatte ja auch keine andere Möglichkeit mehr :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Freundin von mir hat eine äußere Wendung machen wollen und war damit höchst unzufrieden, weil es sehr weh getan hat und im Endeffekt nichts brachte, sie musste sich trotzdem einem KS unterziehen, dem Jungen (jetzt 1,5 Jahre alt) geht es aber prächtig, er wurde sogar voll gestillt (nach anfänglichen kleinen Problemen, die ich als "Spontane" aber auch hatte ;) )

Eine Hebamme, die ich kenne, sagt immer, man solle bei sowas nicht zuviel planen (ich weiß aber, dass das sehr schwer bis unmöglich ist...) und auch eine spontane Geburt mit BEL ist möglich, wenn das Geburtshelferteam sich das zutraut. Hast du dich schon in deiner Geburtsklinik vorgestellt und das mal dort angesprochen? Die beraten dich sicher gut.

Ich wünsch dir alles, alles Gute :) und dass dein Krümel es sich bald noch anders überlegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dancefloor55
25.05.2016, 14:56

zum Thema stillen und Kaiserschnitt. ich hatte gar keine Stillprobleme und sogar so viel Milch, dass ich fast Probleme bekommen habe. Stillen in der öffentlichkeit war anfangs sogar unmöglich da mir wenn ich z.b. links gestillt habe, rechts die Milch raus geschossen ist. Oft musste ich nach dem Stillen die kleine umziehen da ich sie durch die auslaufende Milch total nass gemacht hatte. Also man braucht keine Angst haben dass man wegen einem Kaiserschnitt evt. nicht stillen kann.

1

Ich würde beim Termin in zwei Wochen mit der Entbindungsklinik sprechen, ob nicht auch eine spontane Entbindung möglich wäre. Eine BEL ist ja nur eine andere mögliche Geburtsposition.

Falls die Klinik das gar nicht machen möchte und die äußere Wendung entweder nicht klappt oder ihr sie lieber doch nicht machen wollt, dann lege den Termin für den Kaiserschnitt so spät wie möglich (lass dich nicht auf einen Termin bei z.B. 38+0 ein).

Babys können sich theoretisch noch bis ganz zum Schluss drehen und es wäre doch schade, wenn dein Baby sich eigentlich noch gedreht hätte, aber bei 38+0 aus dem Bauch gerissen wird. 

Außerdem ist es immer besser, wenn das Baby seinen Geburtstag selbst bestimmt (es gibt dann seltener Anpassungsstörungen), selbst wenn es sich dann doch nicht mehr dreht und auch keine spontane Geburt aus BEL möglich sein sollte.

Mein zweiter Sohn lag seit den 20er Wochen in SL und hat sich am Tag seiner Geburt unter Wehen aus der SL in die BEL gedreht. Er kam dann "einfach" mit den Füßen voran spontan auf die Welt.

Meine Zimmernachbarin hatte eine äußere Wendung (mit Erfolg) und daraufhin dann eine spontane Geburt aus der SL. Viele Details hat sie von der Wendung nicht erzählt, aber es war wohl ganz ok. Also nicht übermäßig schmerzhaft. Sie hatte nur Sorge, dass das Baby sich vielleicht trotzdem wieder zurück dreht, sowas kommt wohl gar nicht so selten vor. Aber es blieb dann so.

Viel Glück und alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Sohn hat sich auch sehr spät gedreht. Termin zum KS stand schon. Mitten in der Nacht dachte ich dann die Wehen gehen los. Dann bemerkte ich, dass mein Bauch seitliche Beulen hatte. Dann schwubbte er rum und ich konnte wieder schlafen. Beim Arzt würde die Drehung dann bestätigt, ich war super glücklich. KS wollte ich nicht und Steißgeburt durfte ich nicht, da der Kleine zu groß war. Im Endeffekt wurde es trotzdem ein Kaiserschnitt. Leicht gesagt, aber Hauptsache gesund. Planbar ist echt nichts. Ich wollte auch unbedingt stillen, hat auch nicht funktioniert... Äußere Wendung stand bei mir auch in Raum. Mir wurde aber von allen Seiten abgeraten, da das nicht ohne Risiko ist. Wenn die Nabelschnur auffällig ist würde ich es ehrlich gesagt definitiv lassen. 

Mein Sohn ist nun sieben Monate alt. Ob KS, stillen.... Das alles ist vergessen. Der Kleine ist super toll, entwickelt sich super und ist völlig einfach :)

Wünsche euch alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Tochter  (heute 20J) lag genauso bis zur 37SSW Daraufhin versuchten sie sie innerlich zu drehen so gut wie und siehe da bei der Geburt kam sie von selber ;-) Alles muss man beachten verständlich aber hab keine Angst 

Im Kh wissen sie was das Beste für Dein Kind ist .Viel Glück!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung