wer hat Erfahrung mit Arge, Meine Frau wurde in eine Massnahme gesteckt(best ager ) sger) sie ist Mitte 50 u hat einen dicken Ordner zum ausfüllen bekommen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

wenn sie genötigt wurde, kann sie ihre einwilligung zurückziehen (frist zu beachten), eine beschwerde an die arge schreiben und/oder die arge verklagen. für die nächsten gespräche am besten eine begleitperson als zeuge mitnehmen.

persönliche fragen muss man in der regel beantworten, wenn man geld beantragt.

aber es gibt solche und solche persönlichen fragen. z.b. gemütszustand - da würde ich "in ordnung, arbeitsfähig" hinschreiben oder es im anderen fall offen lassen.

das amt hat es nicht zu interessieren, ob man sich niedergeschlagen, ausgeglichen oder wütend fühlt. denen muss die info "arbeitsfähig oder nicht" reichen.

andererseits ist es zwar persönlich, wenn man angaben darüber machen soll, mit wem man zusammen lebt und was die so an geld haben. aber dafür gibt es eine rechtsgrundlage. und man kann sich nur entscheiden: will ich geld - dann fülle ich das aus, oder will ich kein geld und lasse das offen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist normal! Sie bezieht ja Leistung, dann muss das sein. Oder sie sucht sich selber schnell eine Arbeit, die ihr gefällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laxxus09
19.11.2016, 18:19

Ähm, Nö!

Das ist keineswegs normal und muss auch nicht sein. 

DARF sogar nicht sein!

Persönliche und Private Dinge die nicht leistungsrelevant sind hat das Jobcenter nicht zu interessieren.

0

Was möchtest Du wissen?