Frage von kaplan79, 174

Wer hat die Religionen niedergeschrieben, Menschen oder Gott ?

Antwort
von Hamburger02, 15

Auf diesem Gebiet forsche ich selber seit einigen Jahren mit Schwerpunkt Prophetenberichte und kann da einen kurzen Abriss geben. In der Bibel selber finden sich erstaunlich viele Hinweise, wie das "Wort Gottes" funktionierte.

Wenn ein Prophet das Wort Gottes empfangen wollte, begab er sich des Abends oder in der Nacht auf seine Sternwarte und beobachtete den Himmel.
"Auf meine Warte will ich treten und mich stellen auf den Turm, damit ich erspähe und sehe, was er mir sagen wird und was für eine Antwort ich auf meine Klage bekommen werde" (Hab 2.1)

Dabei galt aber nur, was tatsächlich gesehen werden konnte und nicht etwa das, was an Sternenkonstellationen berechnet werden konnte.
"Was verborgen ist, ist des HERRN, was offebart ist, gilt für Israel als Gesetz.." (5. Mose 29,29)

Die Sterne waren bei den Israeliten nicht selber Götter wie teils bei den Nachbarn, sie waren Engel und zeigten den Willen Gottes an. Das war in allen Gegenden der Antike so: die Gestirne dienten zum einen astronomischen Zwecken, um den Kalender zu justieren und z.B den richtigen Zeitpunkt für die Aussaat zu finden. Sie wurden aber auch gleichzeitig astrologisch genutzt, um in die Zukunft blicken zu können. Dass die Sterne die Zukunft anzeigen, galt in der gesamten Antike und bei allen Völkern als selbstverständlich. Beide Zwecke werden schon in der Genesis genannt.
"Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Ausdehnung des Himmels, um den Tag von der Nacht zu scheiden, und sie seien zu Zeichen und zur Bestimmung von Zeiten und Tagen und Jahren;" (1. Mose 1,14)

Was dem Propheten bei der Betrachtung des Sternenhimmels in den Sinn kam, konnte dann evtl. das Wort Gottes gewesen sein, das er ins Hirn des Propheten eingibt, bzw. ihm in den Mund legt.
"Nicht im Himmel, nicht jenseits des Meeres, es ist das Wort
ganz nahe bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen,
dass du es tust."
(5. Mose 30, 11 ff)

Nun gäbe es ja bei der Methode die Möglichkeit, dass das Prophezeite gar nicht Gottes Wort ist sondern eine Idee des Propheten. Für den Fall stellt Mose fest, dass man einfach nur abwarten muss, ob sich die Prophezeiung erfüllt oder nicht, dann weiß man das.
"Wie können wir merken, welches Wort der HERR nicht geredet hat? 22 dann wisse: Wenn der Prophet im Namen des HERRN redet, und es wird nichts daraus und trifft nicht ein, so ist es ein Wort, das der HERR nicht geredet hat; der Prophet hat aus Vermessenheit geredet, darum erschrick nicht vor ihm!" (5. Mose 18,21 ff)
An anderer Stelle fordert Mose sogar dazu auf, Propheten zu töten, deren Prophezeiung nicht eingetreten ist, denn sie haben nur Gottes Wort vorgetäuscht. Das hatte allerdings erhebliche Nebenwirkungen, denn es blieben nicht viele israelitische Propheten übrig. Von solchen Prophetenverfolgungen wird in der Bibel an mehreren Stellen berichtet. Jedenfalls starben die israelitischen Propheten so langsam aus, sodass Elias um 800 v.u.Z sich schwer darüber beklagte, der letzte der Propheten zu sein und ebenfalls verfolgt zu werden.

Damit nun keiner aus eine anderen Religion daher kommen kann und behauptet "was ich prophezeoit habe, ist eingetroffen und war daher das Wort meines Gottes.", beugt Mose vor:
"Wenn unter euch ein Prophet oder Träumer aufstehen wird und dir ein Zeichen oder Wunder angibt, und das Zeichen oder Wunder eintrifft, davon er dir gesagt hat, indem er sprach: «Lasset uns andern Göttern nachwandeln, die ihr nicht kennt, und laßt uns ihnen dienen!» so sollst du den Worten eines solchen Propheten oder Träumers nicht gehorchen;" (5. Mose 13,1 ff)

Nachdem man also abgewartet hatte, ob die Prophezeiung eintrifft, wusste man, dass wenn sie eintraf, dass der Prophet Gottes Wort verkündet hatte. Daher wurde auch nur das anschließend schriftlich von Menschen festgehalten. Nicht erfüllte Prophezeiungen wurden nicht niedergeschrieben, denn sie waren ja nicht Gottes Wort.

Und so kommt es zwangsläufig Jahrhunderte später zu folgender Aussage von Jesaja:
"Das Wort des HERRN, das er Israel verkündet hatte, ist alles
erfüllt worden"
(Jes 21,45):





Kommentar von earnest ,

Interessante Methode.

Antwort
von Raubkatze45, 14

Du hast nach deinen Angaben die Frage extra dumm gestellt. Das kann man allerdings bestätigen, denn "Religionen" kann man nicht niederschreiben. Du solltest dich verständlicher ausdrücken, um was es dir eigentlich geht oder willst du  die Dummheit gläubiger Menschen herausstellen, die ein von Menschen geschriebenes Buch das Wort Gottes nennen?

Natürlich haben Menschen die Bücher geschrieben. Aber im Menschenwort verborgen ist Gottes Wort. Um es mit der Sprache der Atheisten auszudrücken: Christen behaupten, dass Gott sich den Menschen geoffenbart hat und dies sogar historisch, zunächst durch die Propheten des Volkes Israel  im  Alten Testament, zuletzt durch die Menschwerdung in Jesus Christus, wodurch die Offenbarung ihren Höhepunkt und ihren Abschluss erreicht hat. Das ist uns überliefert in Wort und Schrift, wobei die Verfasser dieser Bücher die Sprache als Kinder ihrer Zeit benutzen. Eine objektive geschichtswissenschaftliche Darstellung haben sie nicht geschrieben. Anders als in diesem ganz menschlichen, ganz in seine Zeit eingebundenen Wort der Bibel ist das Wort Gottes nicht zu haben. Hätten die Schriftsteller unter Einfluss des Gottesgeistes Bücher im Stil des 21. Jahrhunderts geschrieben, dann hätte das damals kein Mensch richtig verstanden.

Bezüglich deiner Frage nach der richtigen Religion:

Die  Einzigartigkeit des Christentums liegt darin, dass Gott  einer von uns geworden ist, alle anderen Religionen dagegen sind Versuche des Menschen, die Ursache allen Seins zu ergründen und nach ihren Vorstellungen Antworten zu finden (Götter).

Antwort
von Giustolisi, 91

Die Religionen gründen ihren Anspruch auf heilige Schriften, die aber menschengemacht sind. Selbst menschen hätten die Widersprüche auffallen können, außerdem steht nichts drin, was die Menschen der damaligen Zeit nicht hätten wissen können. Die Götter dieser Schriften sind ebenso menschengemacht wie die Schriften. Deswegen tragen sie auch alle menschliche Charakterzüge und tun Dinge, die für ein allmächtiges Wesen keinen Sinn ergeben. Für Götter, die von den menschen der Antike erfunden wurden, machen diese Sachen aber Sinn.

Antwort
von thetee99, 39

Die verschiedenen Religionen haben sich über hunderte von Jahren entwickelt und nehmen oft Bezug zueinander bzw. haben sich aus vorherigen religiösen Vorstellungen heraus entwickelt.

Die Bibel bspw. ist eigentlich ein Sammelsurium aus verschiedenen Schriften des Altertums, unteranderem vom "Gilgamesch-Epos" der Sumerer, in dem z. B. die Geschichte der Sintflut und einem einzigen Überlebenden (Noah) bereits lange vor der Bibel geschildert wurde.

Darüber hinaus wurde im Speziellen das Christentum zur Zeit der Römer, genauer von Kaiser Konstatin I. stark politisch instrumentalisiert und ungefähr mit dem ersten Konzil von Nicäa zur Staatsreligion des römischen Reiches erklärt um die verschiedenen Kulturen des großen Weltreiches auf dieser Ebene zu vereinen. Man geht davon aus, dass die Römer, die vorher Polytheisitsche Götter verehrten, das Christentum angepasst haben, damit es sich besser in das damalige Leben intigriet, bspw. wird Weihnachten nicht dann gefeiert, als Jesus geboren wurde, sondern weil es ein ursprünglich römisches Fest war.

Das Christentum ist davor nur entstanden, weil Jesus von Nazareth (die reale, historische Person) das Judentum reformieren wollte und statt einem rachzornigen Gott der Vergeltung (wie im Judentum), einen barmherzigen Gott der Güte etablieren wollte. Der Islam wiederum ist aus dem Judentum und Christentum entstanden.

Also es gibt nicht die eine, richtige Religion und die heiligen Schriften sind von Menschen und Herrschern geschrieben und manipuliert worden... was nicht zwangsläufig ausschließt, dass es deswegen keine Art von Gott gibt.

Antwort
von LordPhantom, 56

Der Mensch hat diese Fantasygeschichte erfunden. Es gibt keinen Gott.

Kommentar von kaplan79 ,

Stimmt. Das war einzig und allein der Mensch !

Antwort
von maxim65, 101

Nur Menschen und auch erst ca 300 Jahre (Bibel) nachdem das  "Ereignis" stattgefunden hat. Wenn man mal überlegt wie schwierig es ist etwas detailgetreu wiederzugeben was vor einer Woche passiert ist - Hut ab!

Kommentar von kaplan79 ,

Ich habe diese Frage extra dumm gestellt. Ist interessant, was dabei so rauskommt ! Mir geht es darum, was nun wirklich richtig ist, wenn es um die Auswahl seiner Religion geht...

Kommentar von maxim65 ,

Da gibt es kein "richtig" oder "falsch". Wenn man meint man kann nicht allein durchs Leben gehen ohne das man einen imaginären Freund hat sucht man sich den aus mit dem man glaubt am ehsten klar zu kommen.

Antwort
von Sturmwolke, 38

Schau Dir mal diese Antwort auf eine ähnliche Frage an:

-----------------------------------------------



Die Bibel wurde doch von Menschen geschrieben. Warum sagt man dann, dass sie von Gott ist?



Gern
möchte ich Dich in meiner Antwort auf eine Reihe von Tatsachen
aufmerksam machen, die schon so manchen davon überzeugt haben, dass
dieses Buch - die Bibel - mit so großem Abstand und so weit aus der
Welt der Bücher herausragt, dass es unmöglich ein Menschenwerk sein
kann - sondern dass Gott ihr Autor ist, der SEIN WORT von Menschen hat
schreiben lassen.


Für einen Schöpfer, der das Universum und unsere Erde erschaffen hat,
ist es ein Kleines, dafür zu sorgen, dass seine Botschaft an seine
Geschöpfe exakt so beim „Empfänger“ so ankommt, wie der „Absender" sich
das vorgestellt hat.


Und hier sind diese Fakten:


An der Niederschrift und Fertigstellung der Bibel waren etwa 40
Schreiber in der Zeit von 1513 vor unserer Zeitrechnung bis ca. 100 nach
unserer Zeitrechnung (n. Chr.) beteiligt.


Inzwischen ist sie ganz oder teilweise in etwa 2.500 Sprachen
übersetzt und in einer solchen Auflagenhöhe verbreitet, dass theoretisch
jeder Familie dieser Erde ein Exemplar zur Verfügung steht. Außerdem
ist sie Online in vielen Sprachen der ganzen Welt verfügbar


Kein anderes Buch auf der ganzen Welt hat auch nur annähernd
eine solche Verbreitung gefunden - und schon von daher liegt es auf
der Hand, dass der Autor, der sich in der Bibel mit seinem Namen Jahwe
oder „Jehova“
(je nach Übersetzung und Aussprache) vorstellt, daran interessiert ist, dass sie jedem zugänglich wird, der sie gern kennen lernen möchte. (Jesaja 42:8)


Das deutsche Wort „Bibel“ kommt über das Lateinische von dem
griechischen Wort biblía, was „kleine Bücher“ bedeutet. Hieronymus
nannte diese Sammlung Bibliotheca Divina, die „göttliche Bücherei“.


Noch eine Superlative: Kein anderes Buch
beanspruchte soviel Zeit zu seiner Fertigstellung wie die Bibel, nämlich
nahezu 1610 Jahre. Alle ihre Schreiber waren Hebräer und gehörten daher
zu dem Volk, dem „die heiligen Aussprüche Gottes anvertraut“ wurden
(Römer 3:2).


Der sogenannte Bibelkanon (die Liste der als von Gott inspiriert
anerkannten Niederschriften) enthält 66 einzelne Bücher, von 1. Mose bis
zur Offenbarung.


39 der 66 Bücher, drei Viertel des Inhalts der Bibel also, von Mose
bis Maleachi sind als die Hebräischen Schriften bekannt, da sie
ursprünglich in dieser Sprache geschrieben wurden, mit Ausnahme einiger
kleiner Teile in Aramäisch.


Das letzte Viertel der Bibel ist als die Christlichen Griechischen
Schriften bekannt, weil die 27 Bücher dieses Teils in Griechisch
geschrieben wurden.


Auch dass explizit diese Bücher ausgewählt und viele andere
verworfen wurden, ist ein Zeichen dafür, dass Gott, ihr Autor, nicht
nur ihre Niederschrift inspirierte, sondern auch sorgfältig ihre
Zusammenstellung und Bewahrung überwachte.


Darüber hinaus sind die innere Harmonie und der Zusammenhalt sowie
die wechselseitige übereinstimmung aller Teile der Bibel ein Zeugnis
für den einen und einzigen Verfasser dieses Buches, nämlich Gott.


über Herkunft und Zweck schreibt der Apostel Paulus unter Inspiration im Bibelbuch Timotheus: „Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk" (2. Timotheus 3:16-17).?


Und der Apostel Petrus wurde dazu inspiriert über das Wort Gottes in
Kapitel 1:21 zu schreiben: „Denn Prophetie wurde niemals durch den
Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern Menschen redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden.


Durch die gesamte Sammlung dieser inspirierten heiligen Schriften zieht sich ein zentraler roter Faden: Die
Botschaft über Gottes Verfahrensweise mit der Menschheit: vom verloren
gegangen Paradies bis zur Wiederherstellung dieses Paradieses hier auf
Erden.


Auch diese Tatsache ist ein beredtes Zeugnis für den einen einzigen Autor, nämlich Gott.


Bis zum heutigen Tag bestätigt sich ihre Wirkung auf Freund und Feind immer wieder:


„Denn das Wort Gottes ist lebendig und übt Macht aus und ist
schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch selbst bis
zur Scheidung von Seele und Geist und von Gelenken und [ihrem] Mark und
ist imstande, Gedanken und Absichten des Herzens zu beurteilen.“
(Hebräer 4:12)


Die Glaubwürdigkeit der Bibel ist von vielen Seiten angegriffen
worden, sie wurde angefeindet, verfolgt und verbrannt, aber keiner
dieser Versuche hat ihre Siegeszug auch nur im Geringsten je
untergraben oder geschwächt.


Und über die Schaltfläche Suche findest Du eine Zusammenfassung ihres Inhaltes:

Stichwort: Kurzfassung der Bibel


Vielleicht helfen Dir diese Hinweise ein Stückchen weiter.


Außerdem gibt es endlos viele Vorstellungen davon, was ihr Inhalt wirklich zu bedeuten hat.

Wenn Du Dir darüber einen etwas umfassenderen überblick verschaffen
möchtest, dann schaue Dir auf jw.org diese online Publikation an:


Was lehrt die Bibel wirklich?

http://www.jw.org/de/publikationen/buecher/was-lehrt-bibel-wirklich/

Auch dieses kleine Einstiegsbuch gibt es inzwischen in über 120 Sprachen





Und gern hätte ich diese ergänzenden Überlegungen zum Stichwort „Weltbestseller“ noch angefügt:


Im Normalfall wird ein Buch dann zu einem Bestseller, wenn es wegen
seines außergewöhnlich spannenden, gut verständlichen und lehrreichen
Inhaltes von überdurchschnittlich vielen Menschen nachgefragt wird.


Auf die Bibel treffen diese Kaufanreize allerdings erst dann zu,
wenn man sie mühsam sehr gut kennen gelernt hat. Fast jeder
„Neueinsteiger“ dagegen findet weder auf den ersten noch auf den zweiten
Blick irgendeinen Anreiz, der ihn spontan überzeugen würde. Dafür
unterscheidet sich dieses „Buch der Bücher“ einfach viel zu sehr von
„normalem“ Lesestoff denn es ist und bleibt (im Anfang) schwer
verständlich.


Insofern sprächen also sehr viele Argumente dagegen, dass dieses
umfangreiche Dokument je die Welt erobern würde. Wenn man dann noch die
vielen Vernichtungsfeldzüge in Betracht zieht, durch die
einflussreiche und ausgerechnet religiöse Institutionen ihren Siegeszug
beenden wollten, muss man sich schon wundern, dass es die Bibel
überhaupt noch gibt.


Die Tatsachen sind jedoch noch viel beeindruckender: Das „Buch der
Bücher“ ist mehr denn je das am häufigsten übersetzte und am weitesten
verbreitete Dokument der Menschheit. Und das mit steigender Tendenz.
Stunde um Stunde - 24 Stunden am Tag - werden rund 3.700 Exemplare
verkauft oder kostenfrei weitergegeben (Stand 2011 lt. Weltbund der
Bibelgesellschaften).


Bemerkenswerter Weise ließ sein Autor durch seinen Sohn Jesus Christus diese Entwicklung vorhersagen u.a. in Matthäus 24:14:


„Dies gute Botschaft von Gottes Königreich [die Hauptbotschaft der
Bibel] wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen
Nationen zu einem Zeugnis und dann wird das Ende kommen.“ Und da wo
sie gepredigt wird sollte sie auch verfügbar sein - und das ist sie
auch.


Sogar das Endergebnis ließ sein Verfasser schon lange im Voraus
aufschreiben, bspw. als er über den positiven Einfluss der Bibel auf
alle ernsthaften Erforscher seines Wortes sagte:


„Sie werden keinen Schaden stiften noch irgendwie Verderben anrichten
auf meinem ganzen heiligen Berg; denn die Erde wird bestimmt erfüllt
sein mit der Erkenntnis Jehovas, wie die Wasser das ganze Meer
bedecken.“ (Jesaja11:9)


-------------------------------------------------

Quelle: Bibelant wortenpool.de, Stichwort: Bibel

Ebenfalls unter dem Stichwort Bibel wurde auf der Seite auch folgende Frage beantwortet:

Wer hat die Bibel geschrieben und warum?

Kommentar von earnest ,

Diese wortreichen Ausführungen aus der "Zentralbiliothek der Zeugen Jehovas" dienen - gerade wegen ihres Ausuferns - dazu, das Entscheidende zu verhüllen: dass es nämlich auch nicht das Fitzelchen eines Beweises gibt, mit dem die göttliche Autorenschaft bewiesen werden könnte.

Korrekt ist hingegen die Feststellung, dass es ca. 40 (menschliche) Schreiber der Bibel gibt. 

Fragwürdig ist es aber, TATSACHEN anzukündigen und SPEKULATIONEN zu liefern.

Kommentar von Sturmwolke ,

Finde ich gut, daß Du die Bibel als "Zentralbibliothek der Zeugen Jehovas" anerkennst.

Ansonsten steht die Quellenangabe für die Argumentation drunter - und die ist nicht jw.org.

Kommentar von earnest ,

Nöh, ich meine die Stelle, die euch mit vorgefertigten Antworten bzw. mit Argumentationshilfen versorgt.

Du willst mir doch jetzt wohl nicht erzählen, dass du KEIN Zeuge Jehovas bist und dass du hier NICHT die "linientreue" Argumentationsschiene der Zeugen Jehovas vertrittst ...

Erinnere ich mich recht: War nicht einer der Antworter im genannten "Bibelantwortpool" - schade, dass ich den Link nicht öffnen kann - der hier als "ZJ-Guru" auftretende @Abundumzu?

Kommentar von Sturmwolke ,

Selbstverständlich bin ich ein Zeuge Jehovas.

Aber wenn ich aus der "Zentralbiliothek der Zeugen Jehovas" zitiere, gebe ich diese auch als Quelle an.

In meiner Antwort oben ist das aber nicht der Fall gewesen.

Und wegen Deines Vorwurfs der "vorgefertigten Antworten" - man muß das Rad ja nicht jeden Tag neu erfinden. Wenn es schon gute Antworten zu einer Frage gibt, spricht meiner Meinung nach nichts dagegen, auf diese zu verweisen. Schließlich beantworte ich hier Fragen in meiner Freizeit.

Außerdem - überlasse es doch einfach dem Fragensteller, ob er mit meiner Antwort etwas anfangen kann oder nicht.

Deine üblichen Diffamierungsversuche laufen also mal wieder in Leere.

Kommentar von kaplan79 ,

Kennst Du das Buch "Gespräche mit Gott " ?
Hier ist ein Schriftsteller, welcher behauptet, von Gott geleitet gewesen zu sein. Dieses Buch hat mich damals sehr inspiriert, an Gott zu glauben. Weil er es mehrmals selber hinterfragt hat, was da mit ihm geschieht. Natürlich ging diese Kommunikation nicht von jetzt auf gleich, wie er auch beschrieben hat, sondern teilweise waren diese Kommunikationen über mehrere Wochen gestreckt. Ein sehr interessantes Buch, vor allem diese Skepsis von dem Autor. Der Hammer.

Antwort
von DerBuddha, 16

religionen MIT ALLEN schriften darin wurden von menschen erfunden und geschrieben.......... zudem sieht man sehr schön in der geschichte der religionen, dass man immer von anderen und schon älteren mythen/religionen abgekupfert hat.............. der monotheismus z.b. hat sämtliche dinge in seinem märchenglauben aus älteren mythen geklaut, umgeschrieben und seinem märchenglauben angepasst......NICHTS im monotheismus entspricht der wahrheit..........hölle = ägyptische mythologie, mit einem völlig anderen hintergrund...........teufel = griechische mythologie, mit völlig anderem hintergrund...........10 gebote = ägyptische mythologie und sämtliche lebensregeln aus vielen kulturen, usprünglich waren es 613, die dann auf 10 gekürzt wurden, zudem sind die ersten drei frei erfunden und sollten den alleinigen anspruch des monotheistischen gottes untermauern................... gott selbst = jahwe, JHWH, allah oder wie immer man ihn nennt, ein heidengott der schasu-nomaden, die diesen gott (jahwe) + der fruchtbarkeitsgöttin aschera zusammen anbeteten, der gott jahwe wurde als vulkangott angebetet und in der bibel selbst stehen hinweise, z.b. als der "gott" den weg wies....in der nacht als feuersäule, am tag als rauchfahne.......moses spricht mit einem brennenden strauch......die gebote am berg sinai, dort wird ein vulkanausbruch beschrieben............ im schöpfungsmärchen ist ein hinweis auf BEIDE gottheiten, jahwe und aschera im satz: "gott schuf den menschen zum eigenen bilde, als mann und frau"..........aschera wurde 800 v. chr. aus dem glauben entfernt, als zu den zeiten der großen kriege israels keine fruchtbarkeistgöttin notwendig war, denn es ging nur um das überleben...........

die geschichte der religionen beweist immer wieder, nicht gott hat den menschen erschaffen sondern der mensch sich alle götter selbst......... :)

Antwort
von THULSA, 4

Du hast diese Frage extra dumm gestellt ?!  Nun , dann möchte ich dir ebenso eine dumme Antwort geben : Es gibt für Gott keine Unter-Scheidung zwischen ihn und den Menschen, denn sonst wäre ja  > das ganze Gesetz und die Propheten <  nichtig !  Aber vielleicht ist diese Antwort gar nicht so dumm . Entscheide es selbst !!

Antwort
von klausog333, 68

Gottes Wort ist von Menschenhand niedergeschrieben.

Das trifft auf alle Heiligen Schriften zu. Es liegt nun vorrangig am Leser, ob er die Heiligkeit dieser Schrift annehmen kann, darin Gott erkennt und zum Glauben kommt.

Die Wahrheit einer einzelnen Religion und die Praktiken ihrer Ausübung wirst du voraussichtlich mit dieser Frage nicht klären können.

Kommentar von earnest ,

Das trifft auf keine der von dir als solche bezeichneten "Heiligen Schriften" zu, denn es ist bloße Behauptung, dass diese "Gottes Wort" seien.

Kommentar von klausog333 ,

Das was du schreibst ist auch bloße Behauptung, also verschone mich damit. Antworte auf gerne auf die oben gestellte Frage, wenn du dazu etwas dazu beitragen willst.

Kommentar von HumanistHeart ,

Nö. Was er schrieb ist nicht bloße Behauptung, sondern das korrekte offenlegen dessen dass Du lediglich mit Behauptungen operierst.

Wer Tatsachenbehauptungen erstellt, braucht sich nicht aufregen, wenn man ihn nach den Nachweisen dazu befragt.

Im Gegenteil: Sich dann aufzuregen zeigt erst recht dann man leere Hände hat.

Kommentar von earnest ,

Entschuldige bitte, aber von dir nehme ich keine Handlungsanweisungen entgegen, klaus. 

Zur Sache selbst hat HumanistHeart das Nötige gesagt.

Antwort
von nowka20,

natürlich menschen,

von denen geglaubt wird, die seinen von gott inspiriert

ist aber nur ein glaube

Antwort
von TheFreakz, 76

Natürlich die Menschen..

Antwort
von Viktor1, 35

Weiter unten "bekennst" du:

Ich habe diese Frage extra dumm gestellt. .... Mir 
geht es darum, was nun wirklich richtig ist,

Und ich finde es kreuzdämlich, wenn man sich hier wichtig macht mit dummen Fragen.
Die Frage ist sogar noch viel dümmer, denn "Religion" kann nicht "niedergeschrieben" werden, weder von Menschen noch von Gott.  Was tobt da in deinem Kopf herum ?
Was also willst du ergründen was wirklich richtig sein soll ?
Bist du in der Lage dies zu formulieren , so daß es auch nachvollziehbar ist?

Antwort
von jpries2000, 12

Gott hat den menschen gesagt, was sie schreiben sollen. Also durch den Gott, haben die Menschen die bibel niedergeschrieben

Kommentar von earnest ,

Reine Behauptung.

Antwort
von earnest, 32

Für Letzteres gibt es keinerlei Beleg. Für Ersteres schon: So wurden zum Beispiel Bibel und Koran von Menschen geschreiben.

Die göttliche Autorenschaft ist nichts als eine Behauptung von Religionsanhängern der jeweiligen Religion.

Und du verkennst, dass es nicht RELIGIONEN waren, die niedergeschrieben wurden, sondern BÜCHER, die die Basis bestimmter Religionen lieferten.

Gruß, earnest


Antwort
von 3plus2, 36

Die 10 Gebote kommen von Gott!

Die Religionen haben die Menschen erfunden um die leichtgläubigen zu unterjochen, der Beweis;  wie hätten sonst so viele verschiedene Religion entstehen können.

Kommentar von DerBuddha ,

Die 10 Gebote kommen von Gott!

falsch........:

10 Gebote: Ursprünglich waren es 613 Regeln und Gebote, die aus allen Teilen der Welt stammten und immer nur innerhalb der Stämme, Clans und Familiensippen galten. Aus diesen 613 Regeln wurden ca. 500 v. Chr. dann die 10 Gebote des monotheistischen Glaubens. Zudem stammen etliche von ihen aus der ägyptischen Mythologie, denn im Totenbuch der Ägypter standen z.B. „Götter verehren“, „Vater und Mutter ehren“, „Nicht töten“, „Nicht stehlen“ und „Kein sonstiges Unrecht begehen“. Sie sind also schon 1000 Jahre älter als die Monotheistischen Gottgebote und waren für die Ägypter ein wichtiges Zeugnis am Ende des Lebens beim Totengreicht.
Kapitel 125, Ägyptisches Totenbuch: „Ich habe die Götter, die meine Eltern mich gelehrt haben, verehrt alle Zeit meines Lebens, und jene, die mir das Leben geschenkt haben, habe ich immer in Ehren gehalten. Von den anderen Menschen aber habe ich keinen getötet und keinen eines mir anvertrauten Gutes beraubt noch sonst ein nicht wiedergutzumachendes Unrecht begangen“
Die ersten Drei Gebote im Monotheismus wurden zudem erfunden/verändert um den alleinigen Gottesanspruch zu untermauern. Alle anderen Gebote stammen aus älteren und vielen Religionen/Volksgruppen, wobei jedoch die Gebote dann immer nur innerhalb der jeweiligen Kulturen und Sippen galten nicht bei Feinden oder anderen Sippen. Beispiel „stehlen“, Stehlen war ein guter Test für Heranwachsene in vielen Nomadenstämmen, Naturvölkern usw. um die Männlichkeit zu beweisen. Selbst Bräute wurden fast immer aus anderen Sippen gestohlen.

Antwort
von chrisbyrd, 9

Ich bin fest davon überzeugt, dass es einen Gott gibt, der uns erschaffen hat und kann nur beschreiben, warum ich persönlich an den Gott glaube, der sich uns m. E. in der Bibel offenbart und davon überzeugt bin, dass die die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21).

Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Einige Gründe dafür werden z. B. hier aufgeführt: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Antwort
von xxTOxx, 13

Die Menschen.

Antwort
von fricktorel, 9

Die "Religionen" wurden vom Gott dieser Welt" (Offb.12,9) verfasst,

die "Bibel" (Heilige Schrift (Joh.17,17) wurde von Menschen unter Anleitung des "Heiligen Geistes" nieder geschrieben (Offb.22,18-19).

Antwort
von Kandahar, 93

Natürlich Menschen. Fiktive Personen können nichts niederschreiben.

Antwort
von 1900minga, 18

Die vier evangelisten

Antwort
von Tom097, 5

Gott hat sie verfasst die Bibel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community