Frage von ChrisDickson, 49

Wer hat die Perfekte Art im Studium mit Finanzen umzugehen und diese zu Planen?

"Guten Abend,

1. Thema

hat jemand Erfahrung mit einem System um die Finanzen im Studium wirklich perfekt vorzuplanen, benutzt jemand vielleicht sogar ein bestimmtes?

Momentan führe ich ein normales Haushaltsbuch per Excel Tabelle. Vielleicht haben wir ja sogar jemanden der etwas in die Richtung studiert oder in dem Bereich arbeitet.

Am beste wäre ein Ansatz, eine Vorlage oder ein Program um die Fixkosten für das ganze Jahr zu bestimmen und an den variablen Kosten nur noch drehen zu müssen um dann sein Guthaben zu ändern. (Momentan mach ich das per Excel Befehle)

Ich hoffe hier ist ein Finanzberater der speziell für Studenten Hilfestellungen gibt.

2. Thema

Viele meiner jüngeren Kommilitonen haben ein sehr ausgefallenes Leben im Vergleich zu mir, Beispiel fahren die einen neuen F30 und ich eben den alten Corsa. Nun meine Frage dazu, was meint ist das "übliche" finanzielle Verhältnis für einen Studenten der kein Kindergeld bezieht, kein Bafög und Krankenkasse selber zahlen muss. Mein Vorteil ist, dass ich in einer kleinen Eigentumswohnung meiner Eltern wohne gleich neben der Uni.

Was habt ihr so für finanzielle Verhältnisse im Studium und wie kommt ihr an eure Finanzen? Was gönnt ihr euch oder auf was verzichtet ihr? Beispielsweise die Mitgliedschaft im Studio oder die Nahrungsergänzungsmittel dazu, Klamotten, Elektronik usw.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von Laurelina, 17

Ich habe die ersten Semester auch alle Quittungen mitgenommen und alles, was ich bezahlt habe in ein Haushaltsbuch übertragen. Ich habe mir also mein monatliches "Gehalt" aufgeschrieben und jeden Betrag abgezogen, den ich ausgegeben habe. Wenn man das nicht erst zum Ende des Monats macht, sondern regelmäßig, hat man seine Finanzen ja ganz gut im Blick. Wenn etwas übrig geblieben ist am Monatsene, hab ich mein neues Taschengeld dazu addiert und wieder begonnen die Ausgaben abzuziehen.

Dieses System hat mir sehr gut geholfen mit meinem Geld klar zu kommen. Inzwischen mache ich das nicht mehr, weil man irgendwann ja seine Einkaufsgewohnheiten beibehält und man dann ungefähr weiß, was man noch übrig hat. Ich gehe zum Beispiel auch gerne in Kino, Lasertag spielen, Abo im Kletterwald für ein Jahr, ... das geht alles.

Ich muss dazu sagen, dass ich wirklich nicht viel im Monat zur Verfügung habe und neben dem Studium leider auch absolut kein Platz für einen Nebenjob ist. Ich bekomme auch kein Bafög, ich werde nur durch meine Eltern finanziert. Ich mache es allerdings so, dass ich immer versuche Mitfahrer mitzunehmen, wenn ich nach Hause fahre. Dadurch kann man sich schon etwas dazu verdienen, wenn man eine beliebte Strecke fährt. Ab dem dritten Mitfahrer gibts quasi Plus. Ansonsten könnte ich mir das auch niemals leisten, da ich pro Heimfahrt und zurück 60€ zahle. Ich sage es mal so: Wenn ich zweimal im Monat heimfahre ist schon mehr als die Hälfte meines Guthabens für den Monat weg ...

Ich kenne viele, die fast das Doppelte von mir bekommen und überhaupt nicht mit ihrem Geld klar kommen. Ich denke, es ist nunmal auch so: Wer weniger zur Verfügung hat, wirtschaftet einfach klüger mit seinem Geld.

Ich kaufe auch bewusst ein. Es ist nicht so, dass ich wegen des wenigen Geldes nur billige Produkte kaufe. Ich bin sogar ein ziemlich komplizierter Esser, da ich tierische Produkte nur in Bio-Marken Qualität kaufe (sprich: Naturland, Bioland, usw - ein einfaches Biosiegel zählt nicht). Ich bin allerdings auch niemand, der jeden Monat in die Stadt shoppen geht (ich bin einfach nicht der Typ dafür). Wenn man sowas macht, frisst das natürlich extrem viel Geld. Sowas mache ich vielleicht einmal im Jahr, wenn ich meinen Rappel bekomme :D

Ich finde es zum Beispiel auch nicht nötig ein Abo im Fitnessstudio abzuschließen, wenn es soviel billigere oder sogar kostenlose Alternativen gibt. Unisport zum Beispiel oder selbst tätig werden. Ich zum Beispiel habe wie gesagt ein Abo im Kletterwald abgeschlossen (1 Jahr - 39€), ein Schnäppchen meiner Meinung nach, denn es macht mega Spaß und man betätigt sich auch noch sportlich.

Antwort
von JayToTheBee, 27

Ich studiere, arbeite nebenbei als Kellner (unter Freibetrag) und habe dann noch ein Kleingewerbe als Nebentätigkeit, wo ich noch extra Geld verdiene. Mein Dad zahlt meine Wohnung, und ich kann mir auf diesem Wege mit zwar nur 4-6 Stunden Schlaf pro Tag aber trotzdem guten Noten ein tolles Leben ermöglichen. Ich fahre z.B. ein BMW Cabrio :-) Mit 18 Jahren eine echt angenehme Sache. gehört meiner Meinung nach aber auch zur Erziehung der Eltern, ein Kind so selbständig werden zu lassen.

Man muss sich halt etwas heraussuchen, was nicht jeder kann, das lernen, und damit Geld verdienen. Idealerweise sollte es auch Spaß machen. Aber den Blick auf das Wesentliche nicht verlieren.

Konkret zu deiner Frage: Ich habe auch ne Exceltabelle, aber nur die Fixkosten (Miete, Strom, Auto, Verträge etc.) und zusätzlich die geschätzten monatlichen Ausgaben für Essen und Freizeit. Nur ganz ehrlich, das Geld kommt und geht wie verrückt, beschäftige dich mal lieber mit Geld verdienen, als mit Geld sparen. Immer nach oben mit dem Niveau!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten