Wer hat denn hier bitte Vorrang?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Gibt es eine Markierung im Kurvenbereich dann hat man dieser zu folgen.

Gibt es keine Markierung dann bleibt der Linke ganz links, der Rechte darf zwischen rechts und mitte wählen - er dürfte sogar ganz nach links fahren da er hier freie Wahl des Fahrstreifens hat.

Die Rechtsprechung ist aber uneinheitlich - deshalb immer Vorsicht für Beide.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim mehrspurigen Abbiegen sollte man grundsätzlich die Spuren beibehalten. Sind die Spuren im Kurvenverlauf markiert, muss man sie einhalten.

So habe ich es zumindest (vor 30 Jahren) in der Fahrschule gelernt, einen entsprechenden StVO-Paragraphen kann ich Dir aber im Moment nicht nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau so, sonst würde es in oder kurz nach der Kurve schon knallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst: Was verlangt die Straßenplanung? Es gibt dafür Vorschriften!

Die von dir beschriebene Situation ist unter normalen Umständen nicht zulässig weil sie äusserst unfallträchtig ist.

Wenn man dem Landesstraßenbauamt nachweist das die falsch geplant haben, dann müssen sie zahlen.

Die normale Situation ergibt sich aus der Anzahl der Beschleunigungsspuren.

Ist nur eine da, dann werden die beiden Rechtsabbieger in eine Spur zusammengeführt und zwar i. d. R. von der linken in die rechte Spur. Das passiert aber schon vor dem Erreichen der drei Fahrspuren. Dann ist nur ein normaler Beschleunigungsstreifen da.

Fädeln sich aber die beiden Rechtsabbieger zusammen neben dén drei Spuren ein, dann wird die rechte Spur nach links geleitet und dann erst die noch bestehende weiter nach links. Das heisst, erst fünf dann vier dann drei Spuren.

Vorrang hat immer der Verkehr auf der durchlaufenden Fahrbahn, d. h. in dem Fall die drei Fahrspuren. Die beiden anderen biegen ein.

Ist das eine Frage aus der Führerscheinprüfung? MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crack
22.04.2016, 18:52

Wenn man dem Landesstraßenbauamt nachweist das die falsch geplant haben, dann müssen sie zahlen.

Auf welcher Rechtsgrundlage soll das durchsetzbar sein?

Die normale Situation ergibt sich aus der Anzahl der Beschleunigungsspuren.

Ich glaube Du hast die Frage falsch verstanden.
Es handelt sich keineswegs um Beschleunigungsspuren sondern um gleichwertige Fahrstreifen.

1