Frage von Waldfuchs2010, 32

Wer hat auf einem Waldweg Vorrang, spielende Kinder einer Waldkindergartengruppe oder Fahrradfahrer mit Hund?

Antwort
von claushilbig, 17

"Vorrang" wäre ein Begriff aus der StVO. Die Straßenverkehrsordnung regelt diesen Fall aber nicht, weil es eben kein Straße ist.

Daher gibt es m. E. hier rein rechtlich keinerlei "Vorrang" für irgendwen, beide Seiten haben sich nach bestem Wissen und Gewissen so zu verhalten, dass der andere nicht unnötig eingeschränkt wird.

In diesem konkreten Fall würde ich persönlich sagen, dass "moralisch" die Kindergartengruppe so etwas wie einen Vorrang hat, oder vielleicht besser gesagt, die ein höheres Maß an Rücksicht verdient:

  • Zum einen, weil es mehr Personen sind,
  • zum anderen, weil es Kinder sind, die einfach noch nicht in der Lage sind, in der Situation "adäquat" zu reagieren, und die vielleicht sogar Angst vor dem Hund haben.
Kommentar von claushilbig ,

Und wenn man sich dann doch an die StVO anlehnen wollte, dann wäre ein Waldweg m. E. so was wie ein Fußweg mit Freigabe für Radfahrer, allenfalls ein "gemeinsamer Fuß- und Radweg".

  • Ein "gemeinsamer Fuß- und Radweg" würde gegenseitige Rücksichtnahme fordern,
  • ein Fußweg mit Freigabe für Radfahrer sogar "besondere Rücksicht" des Radfahrers auf die Fußgänger.
Antwort
von Luftkutscher, 24

In der Verkehrsordnung ist dies nicht eindeutig geregelt. Durchgesetzt hat sich aber, dass immer der Schnellere Vorfahrt hat. Dies schließt auch die Verpflichtung des Fußgängers gegen­über dem Radfahrer ein, diesem im Zweifelsfall unaufgefordert Platz zu machen. 

Der Radfahrer kann aus dieser "Vorfahrts­regel" keine anderen Vorrechte gegenüber Fußgängern ableiten. Der Fußgänger sollte folglich auch dem Radfahrer Platz machen. Dabei ist aber immer voraus­gesetzt, dass der Langsame den Schnellen auch hört oder sieht. Um dies zu unterstützen, macht der Schnellere den Langsameren am besten durch Rufen oder Ähnliches recht­zeitig auf sich aufmerksam. Einfach in eine Gruppe von Spaziergängern hineinzufahren geht natürlich nicht, da läge bei einem Unfall die Schuld eindeutig beim Radfahrer. Besondere Vorsicht ist immer dann angezeigt, wenn sich spielende Kinder auf dem Weg befinden. 

Antwort
von rudelmoinmoin, 7

auf keinem Fall das Fahrrad, es gibt im Wald keine STVO, Kinder haben immer Vorrang im Wald

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community