Frage von KarlBaumann, 297

Wer hat auch schlechte Erfahrungen mit der Firma ibuys gemacht?

Da ich in letzter Zeit einigen Ärger mit der Firma ibuys hatte, möchte ich hier kurz meine Erfahrungen schildern. Weiterhin habe ich im Netz recherchiert und viele andere gefunden, die diese oder ähnliche Probleme eben mit dieser Firma hatten oder noch haben. Daher würde ich gerne die Geschäftspraktiken dieser Firma kurz beschreiben, so wie ich sie erlebt bzw. aus den Aussagen anderer entnommen habe. Vielleicht hilft es ja jemandem, ähnlichen Ärger zu vermeiden. Ibuys präsentiert sich als Ankäufer für gebrauchte Elektronikartikel wie Handy, Notebooks, Kameras etc. Laut Webseite sei das verkaufen schnell, einfach und unkompliziert. Aber wir werden noch sehen, ob es wirklich so ist. Man meldet sich also auf der Webseite an und bietet den Artikel an, den man verkaufen möchte. Hierbei muss man zweimal eine Meldung akzeptieren, welche auf die AGBs hinweist. Nach ein paar Minuten kam dann auch das Angebot von ibuys per Email. Das Angebot von ibuys war erfreulich hoch und lag im Bereich dessen, was man auch auf ähnlichen Plattformen bekommen hätte. Meine Recherchen, welche ich leider erst später durchgeführt habe, haben hierzu folgendes ergeben: Generell ist wohl das Angebot für alle Artikel erstmal hoch, aber die Firma ibuys behält sich vor, nach einer „elektronischen Prüfung“, also wenn der Artikel zugesandt wurde, noch mal nach zu verhandeln, und scheinbar endet dies meist in einem deutlich geringeren Angebot als das ursprünglich abgegebene. Ist man dann mit diesem Angebot nicht einverstanden, kann man seinen Artikel natürlich wieder zurückbekommen, aber hierfür wird eine Gebühr von pauschal 29,99 Euro fällig (steht auch so in den AGBs). Also verdient ibuys meiner Meinung nach immer Geld, egal ob die Ware verkauft wird oder nicht. Der andere Fall ist der, dass man sich entschließt, seine Ware doch nicht an ibuys zu verkaufen. Es gibt hierzu keine Möglichkeit auf der Webseite, dies zu erklären oder irgendwie sonst vom Kauf zurückzutreten. Versendet man also seine Ware nicht an ibuys, so bekommt man nach ein paar Tagen eine Email mit der Aufforderung, entweder die Ware zu versenden oder 50 Euro Gebühren zu zahlen. Hierzu ist zu sagen, dass man die 50 Euro Gebühren nicht den AGBs entnehmen kann. Trotzdem besteht die Firma auf diese Zahlung und versendet auch entsprechende Mahnungen mit dem Hinweis, dass man als VERKÄUFER kein Recht zum Rücktritt hat, also entweder die Ware versenden oder die Gebühr zahlen muss. Dazu natürlich auch kein Hinweis und keine Erwähnung in den AGBs. Weiterhin wird gedroht, den Fall dem Gericht zu übergeben, wobei man dann im Falle der Niederlage sämtliche Gerichtskosten tragen müsse. Spätestens da geht dann der Ärger los. Diese und ähnliche Fälle häufen sich in letzter Zeit. Es kann sich natürlich jeder selbst ein Bild machen und entscheiden, ob er ein solches Geschäftsgebaren für seriös hält. Vielleicht haben ja auch Leute bessere Erfahrungen gemacht. Für mich steht jedenfalls fest, dass ich nie wieder was mit ibuys zu tun h

Antwort
von Wissensdurst84, 252

Wenn man sie in Google eingibt, dann bekommt man ne ganze Latte voller geschädigter Leute und negative Meinungen.

Wissensdurst84

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten