Frage von Trecton, 94

Wer haltet den 500. Smith und Wesson Revolver für sinnvoll (PS: Schießt Cal. 50 und ist sehr groß).?

Ist diese Waffe im aktiven Feuergefecht nicht zu unhandlich?

Antwort
von Eraser13, 46

Servus,

die Waffe wurde auch gar nicht als Kampfwaffe entwickelt. Es ging nur darum eine möglichst Leistungsfähige Faustfeuerwaffe zu bauen. Später wurde der Revolver auch für die Jagd und das Sportschießen adaptiert.

Wenn du eine Selbstverteidigungswaffe möchtest wäre ein .38 Special Revolver oder eine 9 mm Para Pistole die bessere alternative. Wenn man mehr Stoppwirkung möchte geht auch noch eine .357 Mag oder eine .45 ACP, bei allem was größer ist überwiegen schon wieder die Nachteile.

Ob der Revolver sinnvoll ist, dürfte wohl im Auge des Betrachters liegen.

Hoffe das hilft.

MfG

Antwort
von DerGFNutzer2015, 13

Warum Feuergefecht? Willst du deinen nachbarn beschiessen? ;) ich habe bei uns im verein schobmal geschossen und war froh als die trommel leer war, das ding tur nur weh... ;)

Antwort
von clemensw, 59

Die .500 S&W ist - wie z.B. .50 AE, .454 Casull oder .460 S&W Magnum - definitiv nicht zur Selbstverteidigung gedacht, sondern als Jagdmunition (z.B. bei der Großwildjagd) oder zum Scheibenschießen.

In einer Kampfsituation ist die kleinere Trommer (5 Schuß statt 6) und der enorme Rückschlag nur nachteilig.

Kommentar von AssassineConnor ,

im kampf sind Revolver generell im Nachteil. Außer man braucht was sehr präzieses ^^

Kommentar von clemensw ,

Na ja, da gibt es unterschiedliche Meinungen dazu. Sowohl Pistole als auch Revolver haben ihre Vor- und Nachteile. 

Die Pistole hat idR ein größeres Magazin, ist aber von der Bedienung her komplizierter (klassisches Problem gerade in Streßsituationen: Schütze vergisst zu entsichern) und du hast die Gefahr einer Ladehemmung oder Zündversager.

Pstolen haben nur 6 Schuß, aber einfache Bedienung und keine der o.g. Probleme.

WIMRE war es Jeff Cooper, der es mal auf den Punkt brachte: "If you need more then 6 bullets, you're not in a shoot-out, you're in a war. Or you are a really lousy shot."

Antwort
von MannDerArbeit, 59

Diese Waffe habe ich selber mal geschossen.
Wirklich gewaltige Feuerkraft.
Für ein Gefecht nicht geeignet und dafür auch nicht gedacht.
Aber mit kurzem Lauf durchaus auch gegen Menschen in einem Gefecht einsetzbar.
An was denkst du denn? Im Kriegseinsatz oder mehr so...Straßenschießereimäßig?

Ist halt heutzutage generell schwierig mit einem Revolver.
Der S&W .500 hat sogar nur 5 Schuss aber die Mannstoppwirkung ist beträchtlich.

Kommentar von Trecton ,

Danke!

Der Meinung bin ich auch. Ich schoss bereits mit Desert Eagle 50AE und die Hand schmerzt quasi heute noch ;).

Ich dachte an Staßen- und Kriegseinsatz

Kommentar von MannDerArbeit ,

Für den Kriegseinsatz völlig fehl am Platze.
Zu große und schwere Munition die nicht in der Lage ist moderne Körperpanzerung zu durchschlagen.
Dazu kommt die geringe Munitionskapazität und die langsame Nachladezeit.
Ausserdem ist sie auch viel zu groß und schwer dafür.
Die offene Visierung erlaubt nur eine Kampfentfernung von 50 Metern, wofür die Munition natürlich völlig überdimensioniert ist.

Im Straßeneinsatz sieht das natürlich ein bisschen anders aus.
Ohne Körperpanzerung richtet die Munition gewaltige Gewebeschäden an und stoppt einen Gegner sofort.
Ausserdem kommt eine psychologische Wirkung durch die Größe dazu...ein richtiger Terminator-Effekt.
Der Nachteil der geringen Kapazität bleibt dabei natürlich erhalten, wenn er auch nicht so sehr zum Tragen kommt.

Somit ist die S&W 500 eher für die Straße geeignet.
Es ist und bleibt aber eine Sportwaffe die nur bedingt zum Kämpfen geeignet ist.

Meiner Meinung nach ist das beste Kaliber für die Selbstverteidigung Cal.40 S&W.

Kommentar von Trecton ,

Cal.40 SW. Schönes Kaliber, gefällt mir persönlich sehr gut. Für Selbstverteidigung tendiere allerdings sogar zu 375. Magnum oder 45. (Heckl. und K. USP bzw Colt 45 ACP)

Kommentar von MannDerArbeit ,

Ich bin auch ein Fan von cal .45 aber cal .40 hat nahezu die gleiche Leistung bei geringerer Größe und Rückstoß.
Zudem ist die Durchschlagsleistung bei cal .45 da sehr langsam.
Ist halt subsonic Munition heutzutage.
Das sind wichtige Faktoren im Gefecht.
Aber good'ol .45 hat schon was. :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community