Frage von ingwer16, 180

Wer haftet, Motorschaden nach Service?

Meine Tochter war heut mit ihrem Auto in Werkstatt zum routinemäßigen Service . Pollenfilter , Kühlwasser , Ölwechsel ......
Unmittelbar danach fuhr sie auf AB .
Nach kurzer Zeit blinkte Öl Kontrolle/ Warnton.
Sie fuhr auf nächsten Parkplatz, rief in Werkstatt an . Der Mechaniker kam umgehend ( 👍🏻) mit dem alten  Ölfilter .
Er schraubte den neuen Filter aus , stellte fest das die Dichtung einen " Knick " hatte .
Er meinte die das relevante Stellen , aufgrund dessen keine Schmierung bekommen haben .
..... Resultat ....... Motorschaden 😳😡
Wer haftet ????

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sebastianla, 98

Wenn der Schaden erst dadurch entstanden ist, dass deine Tochter trotz Kontrolleuchte und Warnton noch weitergefahren ist, mit etwas Pech niemand.

Grundsätzlich ist aber die Werkstatt für das Ergebnis ihrer Arbeit verantwortlich.

Kommentar von ingwer16 ,

Naja sie war auf Autobahn , einfach rechts ranfahren Is da nicht .
Kann die Werkstatt was dafür wenn der Filter / Dichtung nicht ok ist ?
Wie ist es mit dem Hersteller des Filters - MAN - kann man den heranziehen ?
Das war mein erster Gedanke 🤔

Kommentar von sebastianla ,

Den Hersteller kann man nicht heranziehen, mit dem hat man in der Regel keinen Vertrag.

Wenn der Filter direkt über die Werkstatt bezogen wurde, bei der auch die Arbeitsleistung in Auftrag gegeben wurde, dann ist die Werkstatt auf jeden Fall für die einwandfreie Beschaffenheit des Filters verantwortlich.

Allerdings: auch auf Autobahnen kann man in der Regel einfach rechts ranfahren, normalerweise ist rechts neben dem rechten Fahrstreifen eine breite durchgezogene Linie und rechts daneben bis zur Schutzplanke noch ein befestigter Seitenstreifen.

Kommentar von ingwer16 ,

Stimmt , Standstreifen ist da .
Sie fährt erst seid 11 Monaten allein , hat sich nicht geraut dort zu halten .
Denkst du die Kosten bleiben an uns hängen ?

Kommentar von ingwer16 ,

Hätte der Mechaniker den Defekt der Dichtung erkennen können - ist das vielleicht erst nach Druckaufbau entstanden ?
Meine Tochter sagt ...
Beim Starten um aus Werkstatt zu fahren machte das Auto " komische Geräusche "
Was sich aber nach ner weile legte .
Der Mechaniker meinte .... Da war wohl Luft in den Leitungen ...🤔

Kommentar von sebastianla ,

Wie gesagt, wenn Dichtung und Arbeitsleistung vom selben Vertragspartner kommen, ist es eigentlich relevant, an welcher Stelle (also bei Herstellung der Dichtung oder beim Einbau) ein Fehler passiert ist.

Die Frage würde sich höchstens stellen, wenn eine von euch woanders gekaufte und mitgebrachte Dichtung fehlerhaft gewesen wäre.

Die Werkstatt müsste argumentieren, dass weder Dichtung noch Einbau fehlerhaft waren und der normale Verschleiß, der statistisch früher oder später einsetzt, hier besonders früh eingesetzt hat. Damit würde sie wohl kaum durchkommen.

Das Problem mit dem "Folgeschaden" besteht natürlich. Wie ein Richter da urteilen würde, weiß ich nicht. Zwischen 100% gegen euch und 100% für euch könnte ich mir alles vorstellen.

Kommentar von ingwer16 ,

Ok , danke 💐

Kommentar von ingwer16 ,

Letztendlich bekam meine Tochter von der Werkstatt einen Golf , zufällig in einer ihrer Lieblingsfarbe , 8 Fach bereift , TÜV neu , der Wagen hat bis jetzt keine Zicken gemacht  , wir sind zufrieden 😊🐛.
Danke nochmal 💐

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 59

Interessant ist dass der Mechaniker schon das Teil mitbrachte worum es ging. Er wusste/ahnte also schon was das Problem verursacht.

Ich glaube jetzt nicht dass der Mechaniker beim Einbau des Filters bereits einen Fehler daran bemerkte, das Problem wird mehr das sein ohne Dichtheitsprüfung das Fahrzeug übergeben zu haben.

Nach meiner Vorstellung haben die sich beeilt damit Deine Tochter nicht zu lange wartet und da es 1000de Male keine Probleme gab haben die ihr das Auto übergeben, sogar noch bevor der erste Start nach dem Ölwechsel erfolgte.

Klar, die Ölpumpe zieht zunächst Luft, der Ölfilter muss gefüllt werden und deshalb klappert der Motor dabei kurz. Danach, wenn wieder Öldruck vorhanden ist, läuft der wieder ruhig.

Jetzt das Problem, normalerweise hätte der Mechaniker jetzt nochmal überprüfen müssen ob irgendwo Öl austritt. Wollte aber wahrscheinlich das Mädl nicht "unnötig" warten lassen und liess sie fahren. Sehr wahrscheinlich hat sich bei der Montage des Ölfilters dessen Dichtung verhakt, ist eingeknickt und der Filter war deshalb nicht dicht.

Der Mechaniker könnte dies gewusst haben weil das Auto nun eine Ölspur hinter sich herzog, durch Motorverkleidungen kommt die erst nach einigen Metern, daher noch nicht auf dem Hof bemerkt.

Der Motor wird nun sein Öl rausgespritzt haben bis Keines mehr vorhanden war woraufhin der Öldruck zusammenbrach und diese Kontrollleuchte anging.

Jetzt das Problem eurerseits, nachdem die Kontrollleuchte anging hätte sie umgehend stehen bleiben sollen und den Motor abstellen sollen, für diese Fälle ist ja der Standstreifen auf der Autobahn. Dann wäre es mutmaßlich bei dem Schreck geblieben, da sie aber bis zu einem Parkplatz fuhr hat wahrscheinlich letztendlich sie damit den Motorschaden verursacht.

Haften muss die Werkstatt nach meiner Einschätzung weil sie das Fahrzeug mit dem Fehler übergeben hat und sie es bemerkt hätten wenn sie ordentlich gearbeitet hätten. Dazu kann ich eigentlich auch nicht verstehen wie Sowas versäumt wird, nachdem die Luft rausgepumpt wurde kontrolliert man nochmal den Ölstand und dabei schaut man auch mal kurz an den Ölfilter.

Da es teils auch Verschulden Deiner Tochter war würde ich sagen dass sie nicht zu 100% haften müssen.

Das kann nun zu einem stressigen Rechtsstreit werden in dem letztendlich ein Gericht klärt wer was zu haften hat, ich würde versuchen mit dieser Werkstatt zusammen eine Lösung zu finden. Jedenfalls sehe ich den Fehler erstmal hauptsächlich von der Werkstatt begannen, das sollten die auch so sehen.

Kommentar von ingwer16 ,

Die Sache mit dem mitbringen des alten Filters hat mich auch gewundert .
Hab nachgefragt , Mechaniker meinte das er schon einmal ein Problem mit der Dichtung eines neuen Filters hatte .
Ne Ölspur gab es nicht , der Ölstand war / ist ok .
Hoff auch das wir uns einigen , wir alle sind in dieser Werkstatt , waren bisher immer vollkommen zufrieden !

Kommentar von machhehniker ,

Nun hast Du angegeben es wäre ein Filter von MAN, wahrscheinlich MANN&Hummel, aufgedruckt nur MANN. Eigentlich ne bekannte Marke und gehört zu den Besten was Filter betrifft (ohne dieser Firma hätte der Panzereinsatz der USA im ersten Golfkrieg sehr schlecht ausgesehen).

Da wundert es mich dass es damit Probleme geben soll, zumal ich selbst mit billigsten Filtern nie Welche hatte. Möglicherweise war der Filter nicht ganz passend, evtl eigentlich für einen anderen Motor gewesen.

Ich wüsste jetzt auch nicht was mit der Dichtung davon sein könne als dass es zwar abdichtet aber den Ölstrom blockiert. Manchmal werden Dichtungen in eine Tüte gepackt und diese Tüte in den Filter gesteckt, wenn diese Tüte nicht bemerkt wird (drin gelassen wird) kann es Probleme geben. Sonst wäre es hilfreich ein Bild von diesem ominösen "Knick" der Dichtung zu bekommen oder noch besser es selbst ansehen zu können.

Ich denke mal dass die Probleme mit der Dichtung eher eine Schutzbehauptung ist, der Mechaniker schon beim Einbau merkte dass es evtl damit Probleme geben könnte oder der Lehrling das Ding gewechselt hat, der Mechaniker es nicht kontrollierte und als Deine Tochter vom Hof war auffiel dass da Was falsch gemacht wurde. Ich kauf dem das einfach nicht ab dass es bei dem Hersteller öfters zu Problemen dieser Art kam weshalb er gleich den Alten mitgebracht hat, es sei denn es war kein MANN.

Als kleine Randnotiz mit der Zufriedenheit bezüglich Werkstätten hab ich da auch Jemanden in meinem Bekanntenkreis der ein kleines Problem an seinem Auto hatte auf das ich zufällig mit ihm zu sprechen kam. Mein Angebot es mir mal anzuschauen lehnte der zunächst ab, der habe eine super Werkstatt die dem immer Alles supergünstig machen usw. Er lies es also machen, war am Tag drauf hellbegeistert weil die meinten dass meine Mutmassung nicht stimmte, etwas Anderes repariert haben und es nun in Ordnung sei. Am zweiten Tag darauf stellte er aber fest dass sein Problem in gleicher Weise immernoch besteht, er lies sich darauf ein dass ich es mir anschaute und ich zeigte ihm dass meine Mutmassung tatsächlich zutraf. Oftmals glaubt man nur bei einer gewissen Werkstatt in sehr guten Händen zu sein.

Antwort
von Maxschmeling, 42

Warum kamm der Mechaniker gleich mit dem Alten Ölfilter (weil er gewust hat das mit dem eingebauten Filter etwas nicht stimmt) es wehre ratsam das man den Filter der von der Firma eingebaut wurde und später wieder ausgabaut das man den bekommt als beweismittel. aber wen ich in einer Firma das Service machen lasse muß der Mechaniker alles überprüfen bevor das Fahrzeug an den Kunden übergeben wird( zbs. Dichtigkeit). ist danch trotzdem ein grober fehler den der Mechaniker ja wusste (sonst wehre er nicht mit dem alten Filter gekommen ) Haftet die Firma für den Schaden.ob ich gleich anhalte oder nicht kann man auslegen wie man will, ich muß ja so anhalten das ich mich und auch den Nachfolgenden Verkehr nicht gefärde. lg Max

Kommentar von ingwer16 ,

Der Mechaniker sagte das er schon mal ein Problem mit einem neu eingebauten Filter/ dessen Dichtung  hatte , er deswegen den alten mitgebracht hat .

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 44

Das war der Tot des Motors bis zum nächsten Parkplatz zu fahren und erst dort abzustellen wäre das sofort passiert auf der Bahn ganz rechts ran hätte der Motor das überlebt den ROT heiß immer sofort STOP und nicht noch zig Metern den Motor töten das ist Lehrgeld für Fahranfänger so was nicht zu machen trotz Warnlampe zu fahren und da ist jeder Meter zu viel den das wird so schnell zu heiß . 

Da kann man der Werkstatt keinen Fehler vorwerfen die fahren das Ding nach so was kurz mal Probe ob alles dicht ist ist das nicht der Fall kann man es abholen  und das kann auch nur weil man mit so was sofort auf die Bahn ist und in der Stadt  wäre sie auch so damit zur Werkstatt gefahren und der Motor auch tot .   

Kommentar von ingwer16 ,

Das Auto wurde nicht Probe gefahren , meine Tochter hat das Auto direkt nach Service selbst aus der Halle gefahren

Antwort
von Maxschmeling, 29

Wenn er schon probleme mit dieser Filtermarke gahabt hat warum verbaut er den immerwider diese Filter (also gibt er zu das er mist gebaut hat ) er sollte auf eine andere Filtermarke von besserer Qualität umschteigen. wenn er jetzt deinen Wagen auf seine kosten instantsetzen muß wird er sicherlich umsteigen

Antwort
von schleudermaxe, 25

... und was sagt die Werkstatt dazu bzw. der Hersteller vom Filter?

Binde einfach ein die RS, die kümmert sich dann. Jede Werkstatt leistet sich doch eine Haftpflicht-Versicherung.

Ich fürchte nur, daß ein Schaden nicht so richtig beziffert werden kann, bei Baujahr 1998.

Antwort
von TMB6Y, 38

Sowohl als auch... das das Auto keine Öl mehr bekommen hat durch fehlenden Öldruck der Pumpe (wie beschrieben Ölstau am Filter) hätte die Werkstatt bei der Endkontrolle merken müssen vorausgesetzt der Filter war schon ,, kaputt" Das das Auto jedoch noch bewegt wurde ist die andere Seite.

Kommentar von ingwer16 ,

Es gab keine Endkonrtolle , meine Tochter hat ihr Auto selbst aus der Halle gefahren .
Beim ersten ablassen gab es n " komisches Geräusch " das sich bach ner weile legte . Der Mechaniker meinte das Luft in den Leitungen war

Kommentar von TMB6Y ,

Ja weil der Motor erstmal ohne Öl Schmierung angesprungen ist bis sich die ölpumpe einige Sekunden später angeschaltet hat. Interessant für dich wäre jetzt ob der Ölfiter den die Werkstatt gewechselt hat Orginal ist oder eventuell Zubehör. Desweiteren solltest du hinterfragen ob die Dichtung richtig eingeölt wurde vor dem Reinschrauben, um abzudichten und um sie das nächste mal zu lösen. Um was für ein Auto handelt es sich ? LG

Kommentar von ingwer16 ,

Es war ein Filter von MAN . Ob das Teil geölt wurde weiss sie nicht . Meine Tochter saß in der Zeit auf der Bank vor Werkstatt . Audi A3 , Baujahr 98

Kommentar von TMB6Y ,

Ist auf jeden Fall schon mal keine Unbekannte marke. Da das Auto von 98 ist werdet ihr kaum Erfolg haben da noch einen Cent zu sehen da das Auto ja nach mehr als 10 Jahren in der Schwackeliste absolut keinen Wert mehr hat. Die Werkstatt wird sich bestimmt rausreden das sie vorher alles ordnungsgemäß ausgeführt haben und es letztlich als Bedinfehler der Kundin abtun. So hart wie das jetzt klingt aber da wird euch keiner für den Schaden aufkommen da das ein Wirtschaftlicher Totalschaden für das Auto ist wenn der Motor hin ist. Es steht Aussage gegen Aussage.

Antwort
von RexImperSenatus, 30

Den Knick hätte der Mechaniker beim Auspacken, bzw. vor dem  Anbauen sehen müssen, bzw. alle zu ersetzenden Teile vor Anbau / Einbau sollte eine gute Werkstatt in Augenschein nehmen, bevor sie diese Einbauen - Nach dem Einbau hätte auch mal bei laufendem Motor nachgesehen werden können, ob da was ausläuft, oder tropft, bevor man den Kunden mit dem KFZ vom Hof fahren lässt !

Da Deine Tochter aber noch auf den nächsten Parkpl. gefahren ist und nicht sofort angehalten hat, wie man das in diesem Fall laut jeder KFZ Bed. Anl. machen sollte, wird es schwer - es sein denn, die Lampe leuchtete auf und der Parkplatz war zufällig gleich in diesem Augenblick auch auf dieser Höhe der Autobahn! Wenn sie jedoch noch weitergefahren ist - und sei es nur 1-2 km - dann hat sie selber Schuld und nur ein sehr guter Anwalt könnte hier noch was rausholen ! Meine Meinung: beide - Werkstatt und Tochter haben das vermasselt!

Meine Erfahrung =

von 10 Werkstätten kannst du dich EVTL !  auf eine verlassen, die restlichen vergessen ! Die stehen alle so unter Zeitdruck, das sie einfach nicht die Zeit haben, ordentlich zu arbeiten. ( NICHT NUR WERKSTÄTTEN )

Das ist unsere Zeit - unser sogenannter Fortschritt !!! Haha !


Kommentar von ingwer16 ,

Kann der Knick erst durch den Druck entstanden sein ?
Ich bin schon lang in  dieser Werkstatt immer zufrieden , kann mich bisher wirklich über nichts ! Beschweren .

Kommentar von RexImperSenatus ,

Wie der Knick entstanden ist, kann ich nicht wissen - Fakt ist, egal wo er herkommt, die Werkstatt hat das Teil eingebaut, danach gab es Fehlfunktionen mit dem eingebautem Teil -  natürlich können Werkstätten auch Fehler machen, sollten aber auch für ihre Fehler aufkommen, WENN SIE SIE WIRKLICH VERSCHULDET HABEN  -  was nach meiner Erfahrung aber meist abgestritten wird. Die Beweislast liegt also bei Dir - nicht einfach in diesem Fall.... wie oben schon erwähnt, hätte Deine Tochter laut Betriebanleitung SOFORT handeln müssen, nicht erst weiterfahren !

Bin selber mal 2 km gänzlich ohne Öl gefahren, weil ich dachte, das kurze Stück geht das schon - ging jämmerlich schief / Motorschaden!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community