Wer haftet im Chemieunterricht?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Rede erstmal mit deinem Mitschüler darüber. Ihr solltet doch in der Lage sein euch auf eine Lösung zu einigen, oder? ;)

Derjenige, der Schuld an dem Vorfall hatte (egal ob Absicht oder nicht), muss die Hose wohl bezahlen. Wenn ihr beide Schuld daran hattet, soll er dir halt nur einen Teil bezahlen. Falls ihr euch nicht einigen könnt, besprecht das gemeinsam mit dem Lehrer oder wen ihr sonst für geeignet haltet, das Ganze fair zu regeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da sollte man eigtl. Schürzen oder sonstwas tragen - der Verursacher - nicht der Lehrer oder Schule

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von asdasdasd7799
29.11.2016, 20:40

Problem ist eben das der Mitschüler Aufräumdienst hatte, ich wollte gerade gehen als er dann aus Versehen mich mit der Säure getroffen hat.

0

geh mal zum Chemie lehrer und frag ihn. Das ist überall anderst. Bei mir  ´muss man sofort nachdem das oder irgendwas anderes passiert ist direkt zum chemielehrer gehen, welcher das dann bezahlen lässt (von der Schule). Das tut er aber nur wenn man sofort als es passierte gekommen ist, da sonst jeder der mal beim schlittschuhlaufen hinfällt am nächsten tag zum lehrer gehen könnte und sagen könnte, das das am tag zuvor im Chemie unterrich passiert ist.

LG Naomi2002

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von asdasdasd7799
29.11.2016, 20:45

Die Lehrerin hat es gesehen und nur gesagt ich soll mal schauen ob es wirklich Flecken gibt...mehr nicht :/

0

Uns wurde kürzlich eine zerdepperte Brille (selbstverschuldet auf dem Schulhof) von der Unfallkasse (?) NRW ersetzt. Sprich mal mit dem Sekretariat der Schule, sowas sollte doch versichert sein, auch wenn es kein spezifischer Unfall war...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am Körper getragene Bekleidung ist grundsätzlich nicht versichert. Für Schäden aus eigenem Verschulden, durch Rangeleien oder den unsachgemäßen Gebrauch von Chemikalien im Chemieunterricht u. ä. haftet der Schulträger nicht, da er hierauf keinen Einfluss hat.

(aus einer leicht ergoogelbaren Bekanntmachung der Stadt Monschau), aber als Chemielehrer im Ruhestand und ehemaliger Abteilungsleiter Chemie eines großen Berufskollegs mache ich doch noch ein paar Anmerkungen:

Jeder Chemielehrer, der seine Schülerinnen und Schüler experimentieren lässt, hat sie

- vor Beginn der Übungen auf die Gefahren hinzuweisen,

- dafür zu sorgen, dass von den Schülern Schutzkleidung getragen wird ("alte Klamotten" allein reichen nicht aus, da sie im Gefahrenfall nicht schnell genug ausgezogen werden können) 

- Schutzbrillen beim Umgang mit Gefahrstoffen sind ein absolutes Muss, über die Verwendung von Schutzhandschuhen entscheidet der Lehrer nach Gefahrenlage,

- Sicherheitseinrichtungen wie Augenwaschflaschen und Feuerlöscher im Chemieraum müssen erreichbar, funktionsfähig und in ausreichender Anzahl vorhanden sein (dies ist vom Schulträger sehr wohl beeinflussbar, sonst fällt der Laborunterricht eben aus!)

Ein Chemielehrer, der dies nicht beachtet und seine Schülerinnen und Schüler ungeschützt herumwerkeln lässt, handelt grob fahrlässig und kann vom Versicherungsträger bei Unfällen mit Personenschaden  in Regress genommen werden, schlimmstenfalls drohen auch dienst- und sogar strafrechtliche Konsequenzen.

Schülerinnen und Schüler, die sich nicht an die Sicherheitsvorschriften halten, können - wenn Verwarnungen nichts fruchten - mit sofortiger Wirkung vorläufig vom Laborunterricht ausgeschlossen werden; Entscheidungen der Klassenkonferenz können nachgeholt werden, denn in diesem Fall ist Gefahr im Verzug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je nach dem. Wenn du klagen willst frag deine eltern wenn du minderjährig bist und lass dich von einem Anwalt erstmal beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung