Frage von larsderjurist, 48

Wer haftet für Mietschäden wenn der Vermieter nicht zahlt?

OLAF verkauft ein Haus an CARSTEN. CARSTEN ist jetzt der Besitzer u. vermietet das Haus an BEN. Jetzt will CARSTEN das Haus nicht mehr haben und verkauft es an MAX. MAX ist jetzt also Eigentümer und auch der neue Vermieter von BEN.

Jetzt kommt es zu einem Rohrbruch, der daraus entstehende Schaden beläuft sich auf 20.000 €. Der Rohrbuch ist dabei verschuldet von einem Fehler von OLAF, also dem das Haus vor Carsten und Max gehörte.

Jetzt will der Mieter BEN das Geld von dem aktuellen Vermieter MAX haben. MAX weigert sich aber und sagt dass CARSTEN (also dem das Haus vorher gehört hatte) zahlen muss .

Wer muss denn jetzt zahlen?

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 10

Welchen Schaden will Mieter BEN den geltend machen?

Schäden am Gebäude übernimmt die Versicherung des des aktuellen Vermieters, sofern vorhanden. Ansonsten der Vermieter selbst.

Schäden am Hausrat des Mieters dessen Hausratversicherung, sofern vorhanden. Ansonsten der Mieter selbst.

Verschulden, ob nun bewußt oder unbewußt,  muß erst mal nachgewiesen.

Antwort
von Rockuser, 25

MAX, der wird doch eine Versicherung haben.

Allerdings könnte er Carsten in Regress nehmen, wenn es ein bekannter Schaden war, oder Pfusch. Aber da spielen Fristen eine Rolle.

Die Versicherung von Max wird wohl im Endeffekt zahlen müssen.

Antwort
von Shiranam, 20

MAX, der aktuelle Vermieter von Ben muss zahlen. Nur mit dem hat Ben einen Mietvertrag. Ben muss keine Historienforschung betreiben.

Dass Max evtl Ansprüche gegenüber der vorherigem Eigentümer Carsten geltend machen kann, hat mit Ben seinen Ansprüchen nichts zu tun. Carsten kann sich danach an Olaf wenden.

Alles unter der Voraussetzung, dass Olaf Schuld war und den Mangel arglistig beim Verkauf verschwiegen hat. War der Mangel jeweils bekannt, bleibt Max auf den Kosten sitzen.

Es können immernur Ansprüche mit Leuten entstehen, mit denen man einen Vertrag eingegangen ist.

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 11

Die Versicherung für Leitungswasserschäden.

Diese wird ihrerseits den Verursacher des Schadens ermitteln und ihn ggf. in Regress nehmen.

Antwort
von Ontario, 1

Wie bei deinem Beispiel erwähnt, muss im Falle eine Rohrbruches der aktuelle Eigentümer für die Reparatur aufkommen. Wenn er eine Versicherung hat, wird diese zahlen, wenn nicht muss der Eigentümer die Kosten aus eigener Tasche bezahlen. Wenn einem Vorbesitzer nachweislich ein Verschulden für den Rohrbruch angelastet werden kann, dürfte evtl. Verjährung eine Rolle spielen. Wenn durch den Rohrbruch Schäden am Inventar entstanden, dann greift die Hausratversicherung des Mieters, so er eine hat. Ansonsten bleibt der Mieter auf den Kosten sitzen. Selbst wenn nachweislich bei der Rohrinstallation etwas falsch gemacht wurde, was dann zum Rohrbruch führt, gilt die VOB. Die Firma welche die Rohre verlegt hat, haftet nur eine gewisse Zeit. Entsteht danach ein Schaden, ist diese Firma nicht mehr regresspflichtig zu machen.

Antwort
von TrudiMeier, 7

Die Gebäudeversicherung des aktuellen Eigentümers

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community