Frage von krmarina, 113

Wer haftet für den Hund und ist dieser Vermittlungsvertrag gültig?

Hallo, ich habe folgendes anliegen:

Mein Cousin und sein bester Freund sind zusammen gezogen und haben sich einen 9Jahre alten Schäferhund aus dem Tierheim ausgeschaut. Dieser Hund ist sehr schwierig, Ängstlich und nicht mehr der fitteste. Beide sind mit Hunden aufgewachsen und haben sich trotz allem nach einigen Wochen Kennenlernphase für diesen Hund entschieden. Sie wollten mit dem kauf noch einen Monat warten, bis die Renovierungsarbeiten abgeschlossen sind und der Hund seine Eingewöhnungszeit nicht im stressigen Umzug und Menschentrouble verbringen muss. Das Tierheim jedoch, sagte darauf, dass er schon ein Jahr im Tierheim leben würde und eingeschläfert werden müsste, wenn er nicht noch diesen Monat vermittelt werden würde. Meines wissens nach, ist dies bei gesunden Tieren in Deutschland verboten!!! Die beiden haben darauf reagiert und den Hund sofort mitgenommen, ohne dass irgendjemand sich mal die Wohnung angeschaut hat, ob überhaupt genug Platz ist für einen großen Hund. Zudem wurden die Personalausweise nicht kontrolliert und alle angaben einfach mündlich übernommen. Es kann doch nicht sein, dass ein Tierheim so unverantwortungsbewusst handelt. Ist ein solcher Vertrag gültig??

Zudem ist jetzt auch noch was passiert. Der Hund hat ein 14jähriges Mädchen gebissen. Sie wollte spielen und er hat es falsch verstanden, fühlte sich vermutlich bedrängt. Wer haftet in diesem Fall? Der Biss ist an dem ersten Tag passiert, wo der Hund umgezogen ist. Natürlich exestiert eine versicherung für den Hund. Aber von seiten des Tierheims kann das doch nicht rechtens gelaufen sein. Muss man nicht sowas wie einen Eignungstest machen, bevor man einen schwierigen Hund vermittelt bekommt?

Antwort
von Samika68, 75

Das war sicher kein seröser Tierschutzverein.

Es werden i. d. R. Schutzverträge geschlossen, in welchem Personalien der neuen Besitzer, Angaben zum Tier, Schutzgebühr etc. festgehalten werden.

Dass ein Tierschutzverein einen Hund einschläfert, "nur" weil er seit einem Jahr im Tierheim sitzt und schon älter ist, ist unerhört - und davon abgesehen nicht gerechtfertigt und verboten.

Es bleibt zu hoffen, dass die Hundehaftpflicht die entstandenen Kosten durch den Biss abdeckt und es dem Mädchen gut geht.

Ich drücke die Daumen, dass der Hund jetzt nicht aufgrund seiner Aggressivität in Schwierigkeiten gerät, bzw. der Vorfall für den Besitzer keine Folgen hat.

Eine Info an den Deutschen Tierschutzbund bezüglich der eigenartigen Vorgehensweise des Tierheims halte ich für sinnvoll.

Alles Gute für den Hund!!

Kommentar von brandon ,

Eine Info an den Deutschen Tierschutzbund bezüglich der eigenartigen Vorgehensweise des Tierheims halte ich für sinnvoll.

Dazu würde ich auch raten.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 43

Hi,

Sicher das das wirklich ein Tierheim war? Das wäre für mich echt unfassbar :( 

Habe selber ja auch Tiere aus dem Tierheim und selbst die Katzen durfte\konnte ich am ersten Tag noch nicht mitnehmen, wegen der Vorkontrolle. Bis ich mein Hund mitnehmen durfte mussten wir über 2 Wochen jeden Tag antanzen zum Gassigehen bis dann alles geklärt war waren 3 Wochen vergangen. 

Das euch zwingen und erpressen den Hund mitzunehmen empfinde ich als schäbig :( unter solchen Umständen hätte man ohne Hund schnell wieder gehen sollen. Ein Vertrag ist unter Erpressungen wie die, die ihr gehört habt ohnehin nicht gültig. Allerdings ist man als Bürger halt verpflichtet bei so Verträgen alles richtig einzutragen, das die den Ausweis nicht kontrolliert haben, ändert nix am Vertrag den ihr unterschrieben habt, also Formfehler is da nicht, aber eben diese Erpressung das der Hund sonst getötet wird.

Und das in so ein hohen Alter im neuen Zuhause, was überfordert ist mal zupackt, macht ihn nicht sofort zum gefährlichen Hund. Bringt ihn zurück und gut ist, Rest zahlt die Versicherung. Wenn das Tierheim ein örtliches ist mit Auftrag der Stadt dann würde ich eine Meldung ans Rathaus machen, das die mal etwas drauf achten das Regeln und Normen eingehalten werden.

Antwort
von Negreira, 16

Ich kenne aus eigener Anschauung Tierheme, in denen eingeschläfert wird, auch in Deutschland, und auch nicht solche Tiere, die zu alt und krank waren.

Aber, ich schließe mich den anderen an, Ihr alle ghattet keine Ahnung und die Tierschutzorga war im höchsten Maße unseriös. Wenn man ein Tier neu bekommt, dann gibt es keine "Willkommensparty", wo tausend Leute sich das arme Tier ansehen, als sei es im Zoo. Wenn man schon weiß, daß ein Hund ängstlich reagiert, ist es doch ganz klar, daß man ersst mal dafür sorgt, daß sich das Tier eingewöhnt. An dem Biß sind also die neuen Besitzer schuld und weder der Hund noch das Kind.

Abgesehen davon war den beiden bekannt, daß der Hund ängstlich ist, was also hat das Tierheim damit noch zu tun? Egal, ob die Vermittlung gut oder schlecht war, die sind nicht mehr für den Hund verantwortlich.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 23

kein deutsches tierheim droht mit einschlaeferung. das muss eine sehr unseriose teirvermittlung gewesen sein.

deine bekanntes sind aber auc hsehr naiv. man laesst sich einen hund nicht aufdraengen.

bie einem aengstlichen neuangekommenen hund vermiedet man jede aufregeung und jeden fremden konatkt mit mensch und tier. so haette auch dieser beissunfall vemieden werden koennen.

der vertarg ist gueltig und haftbar ist ab uebergabe, der hundebesitzer.

Antwort
von melinaschneid, 49

Natürlich ist der Vertrag gültig. Nur weil kein Personalausweis kontrolliert wurde hat das keine Aussage über die Gültigkeit. Es gibt ja auch mündliche Verträge.

Dieser Verein war mehr als unseriös. Die haben nur Druck gemacht um den Hund schnell los zu werden.

Antwort
von Apolon, 30

 Der Hund hat ein 14jähriges Mädchen gebissen. Sie wollte spielen und er hat es falsch verstanden, fühlte sich vermutlich bedrängt.

Sorry - aber aus deinem Text muss ich entnehmen, dass dein Cousin und sein bester Freund sich mit Tieren nicht besonders gut auskennen.

Einen schwierigen Hund, bzw. den man selbst noch nicht richtig kennt,  lässt man nicht mit einem Kind zusammen.  So etwas betrachte ich auch als verantwortungslos. 

Die Haftung dafür liegt bei den beiden Tierhaltern (Cousin + Freund).

Wenn eine Tierhalterhaftpflichtversicherung besteht, wird diese wohl leisten.

Zu dem Thema Tierheim, sollte man den Deutschen Tierschutzverein informieren, alternativ die zuständige Gemeindeverwaltung.

Kommentar von krmarina ,

sie war nicht alleine mit dem Hund. Wir saßen alle dabei, sie stand auf und wollte seinen Knochen nehmen zum spielen. So schnell konnte niemand reagieren.

Kommentar von Apolon ,

Kann es sein, dass du meine Antwort überhaupt nicht verstanden hast ?

Also kennst du dich auch nicht mit Hunden aus !

Wenn man einen Hund hat, den man nicht kennt und der wie du selbst schreibst schwierig und ängstlich ist, dann darf man es nicht zulassen, dass er Kontakt zu Kindern bekommt.

Da gibt man sich zuerst mal einige Zeit mit dem Tier alleine ab, und erst dann wenn man es einschätzen kann und weiß, dass solche Beißattacken nicht passieren können, kann man es auch an andere Menschen, bzw. Kinder gewöhnen.

Antwort
von Goodnight, 56

Der neue Besitzer natürlich. 

Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um. Wenn man sich einen Hund von unseriösen Orten kauft und sich auch noch unter Druck setzen lässt, muss man doch eigentlich wissen, dass man ein Risiko eingeht, das man nicht tragen kann.

Natürlich werden überzählige Tiere  in Tierheimen eingeschläfert genau wie in Zoos auch.

Ist meiner Katze beinah passiert,  die in einen offenen Schacht  im Nachbarhaus gefallen ist. Im Tierheim  waren die zu unfähig die Nummer im Ohr abzulesen...

Über Tierheime sollte man sich keine Illusionen machen. 

Kommentar von melinaschneid ,

Einschläfern gesunder Tiere ist und bleibt in Deutschland verboten. So ein Humbug. Einfach mal das Tierschutzgesetz lesen.

Kommentar von Goodnight ,

Oder informiere dich mal selber gründlich..

Kommentar von melinaschneid ,

Ich bin informiert. Das würde kein Tierarzt machen da er sich damit strafbar machen würde.

Kommentar von Goodnight ,

Träum weiter..

Kommentar von Apolon ,

@Goodnight,

das Kompliment "Träum weiter" passt besser auf dich.

Nein - Tiere darf man ohne triftigen Grund im Tierheim nicht einschläfern !

Grund wäre z.B. schwere Erkrankung oder schwere Verletzung.

http://www.gesetze-im-internet.de/tierschg/BJNR012770972.html

Kommentar von chatley ,

Aber sicher werden auch Tiere in Tierheimen eingeschläfert, leider! Zum Beispiel, wenn die Tierheime überfüllt sind. Ich weiß es aus erster Quelle.

Kommentar von chatley ,

@ Goddnight:

Sicher gibt es die Vorgaben im Tierschutzgesetz, aber wer hält sich immer an Gesetze??? Wo kein Kläger, da auch kein Richter.

Kommentar von Goodnight ,

Genau!

Ob ein Privater ein Tier einschläfern lassen kann oder eine Organisation ist ein grosser Unterschied. Organisationen, Pharmaindustrie etc. bekommen die Bewilligungen.

Antwort
von DunkelElfe3344, 46

Das ist aber kein seriöses tierheim ! Die kontrolieren eigentlich immer die Wohnung, wollen die Personalausweise sehen und gesunde Tiere dürfen nicht eigeschläfert werden 

Von diesem TH würde ich die Finger lassen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community