Frage von Zenturio77, 226

Wer hatte am Beginn des Ersten Weltkrieges schuld?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 33

Nun, wenn es nicht um die Vorgeschichte, sondern nur um den "Beginn" des Krieges geht, dann kann man eindeutig antworten:

  1.  das Kaiserreich Österreich-Ungarn, weil es unbedingt eine Militäraktion gegen Serbien durchführen wollte und durchgeführt hat;
  2. das Deutsche Kaiserreich, weil seine verantwortlichen Politiker Österreich-Ungarn zu einer Militäraktion ermächtig haben, statt davon abzuraten, und die Gesamtsituation zu einem Präventivkrieg gegen das neutrale Belgien und gegen Frankreich genutzt haben.

MfG

Arnold                 







Kommentar von earnest ,

Kurz und knackig auf den Punkt gebracht.

Antwort
von LukDill02, 39

In erster Linie war Princip schuld. Die ÖSTERREICHER hatten nach dem Attentat von Sarajevo nun 'endlich einen Grund zum losschlagen.' Gegen die Serben die sie schon Jahre zuvor angreifen wollten gab es nun einen Grund ihnen den Krieg zu erklären.
Der DEUTSCHE Kaiser war auch der Meinung mit den Serben müsse aufgeräumt werden, deswegen stellte er Österreich den sog. Blankocheck aus. Das Ziel war es einerseits die Österreicher als Bündnispartner nicht zu verlieren und adereseits die Russen, die sich hinter Serbien stellten, aus dem Österreichischen Krieg gegen Serbien rauszuhalten. Dies gelang eigentlich bis der
FRANZÖSISCHE Minister nach Sankt Petersburg kam um den Zaren zu überreden, den Serben beizustehen, mit den Argumenten sie müssten Stärke zeigen, nicht dass sich die Deutschen noch mehr erlauben.
Der RUSSISCHE Zar gab dann nach der Österreichischen Kriegserklärung an Serbien den Befehl zur Generalmobilmachung. Es gelang dem deutschen Kaiser der nun zurückruderte den Zaren zu überzeugen die Generalmobilmachung zu stoppen. Aber der russische Minister überredete den Zaren erneut die Generalmobilmachung fortzusetzen, daraufhin unterschrieb auch der Deutsche Kaiser, mit Tränen in den Augen, die Generalmobilmachung und die Kriegserklärung an Russland (Am 1.August 1914, um 17.00 Uhr). Da Deutschland der erste war der einer anderen Großmacht den Krieg erklärt hatte, galt Deutschland in der Welt als der Schuldige, wie auch im Vertrag von Versailles steht, wie hier schon viele sagten, die Geschichte wird von den Siegern geschrieben.

Wie du hier sehen kannst ist jeder ein bisschen Schuld. Wahrscheinlich erzählt man dir in der Schule aber dass Deutschland der Hauptschuldige ist. Das ist aber nicht richtig.

Kommentar von earnest ,

Na, und OB das richtig ist. Ohne "Blankoscheck" kein Krieg.

Kaiser Wilhelm notierte nach der Antwort der Serben auf das österreichische  Ultimatum: "Damit entfällt jeder Grund zum Krieg." 

Bekanntlich konnte sich der Kaiser mit dieser Haltung gegenüber Politik und Militär nicht durchsetzen.

Kommentar von TT1006 ,

Ohne Sarajewo kein Krieg. Ohne russiche Generalmobilmachung (vorerst) kein Krieg dieses Ausmaßes.

Ich - und wohl auch kein anderer hier - will die Schuld Deutschlands dementieren. Aber wir Deutschen müssen uns nicht auf ewig für unsere Gesschichte schämen. Jede Nation, die schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, hat auch Dreck am Stecken. Genauso auch beim WK I. Wenn du mal die Interessen der verschiedenen Staaten bzw Bündnisse anschaust, musste es früher oder später zum Krieg kommen. Man könnte Deutschland, vertreten durch Bismark, sogar danken, dass dieser durch seine Bündisbemühungen ein früheres Ausbrechen des Krieges verhindert hat.

Ich frage mich immer wieder, weshalb wir Deutschen die einzigen sind, die sich für ihre Geschichte schämen bzw von den älteren Generationen genau das als Auftrag bekommen.

Kommentar von earnest ,

Nein, es MUSSTE überhaupt nicht zu einem Krieg kommen.

Und wer sagt denn, dass "wir" uns für den Ausbruch des Ersten Weltkriegs schämen müssten?

"Wir" sollten uns für anderes schämen - zum Beispiel für die Nazi-Barbarei. 

Da gibt es keinen "Auftrag".

Kommentar von TT1006 ,

So wie wir es im Geschichtsunterricht hatten - und ich schätze unsere Lehrerin sehr -, war der Krieg schier unausweichlich. Die Interessen der verschiedenen Parteien waren viel zu kontrovers und die Bündisse waren ständig am hin- und herwechseln. IMHO war der Krieg vorprogrammiert, ohne ihne hätte Europa schon sehr viel Glück gehabt.

Kommentar von randomhuman ,

So habe ich es auch im Kopf. 

Deutschland ist nicht als einziger Schuld hat aber eben wie alle anderen Länder auch eine Mitschuld. Dieser Krieg ist auf eine Reihe unglücklicher Reaktionen in Europa zurückzuführen. 

Für den 2. WK jedoch ist Nazideutschland allerdings schon Schuld.

Kommentar von LukDill02 ,

earnest, irgendwie verwirrend zuerst schreibst du Deutschland in alleine Schuld und dann, dass wir uns nicht dafür schämen müssen, was ja auch stimmt. Aber deiner Auffassung nach ist DE ja schuld und wenn man am Krieg schuld ist sollte man sich doch eigentlich schon schämen oder :)

Antwort
von TT1006, 41

Die Schuld am WK I teilt nsich auf (fast) alle europäischen Länder auf. Schon die ganze Zeit über war die Lage sehr angespannt und letzlich waren alle irgendwo an einem Krieg interessiert. Wie es nunmal so ist, wird die Geschichte von den Siegern geschrieben und da Deutschland am erbittertsten Widerstnd leistete, schob man ihnen/uns die Schuld in die Schuhe. Hätte Deutschland damals gewonnen, hätte man genauso Gründe für die Schuld anderer gefunden.

Wie es also eig bei allem ist, gibt es nicht den einen Schuldigen, die Schuld teilt sich auf viele auf. Wären die europäischen Staaten ernsthaft an Frieden interessiert gewesen, hätte man den Krieg durchaus verhindern können.

Kommentar von earnest ,

"Uns" wurde nicht die Schuld in die Schuhe geschoben; Deutschland trug einen übergroßen Anteil daran - einen viel größeren Anteil als zum Beispiel Frankreich und England.

Kommentar von TT1006 ,

Mit England hast du definitiv recht, die Briten waren zunächst tatsächlich an einer Deeskalation interessiert, wenn ich's noch richtig im Kopf habe. Frankreich habe ich gerade auch nicht als besonderen Agressor im Kopf. Aber letztlich hat nicht Deutschland als erster den Krieg erklärt. Und interessiert waren auch nicht nur die Deutschen an dem Krieg.

Kommentar von earnest ,

Hast du den Einmarsch nach Belgien vergessen - den Bruch der belgischen Neutralität? Danach war klar: England und Frankreich konnten nicht mehr zurück.

Kommentar von TT1006 ,

Wieso redest du nur von den Briten und Franzosen? Willst du mir erzählen, die Österreicher hätten Serbien keinen Krieg erklärt? Und die Russen wollten Serbien nicht beistehen? Und am europäischen Südosten war auch keiner interessiert? Man kann es sich einfach machen, aber für mich haben die Deutschen eine große, aber nicht die ganze Schuld am WK I.

Antwort
von FlyingCarpet, 103

In den Geschichtsbüchern immer der Verlierer.

Allerdings hatte das Militär in allen Ländern mit den Hufen gescharrt.

Kommentar von earnest ,

Nein, nicht einmal in den Geschichtsbüchern der Sieger.

Deutschland hatte einen übergroßen Anteil an "Schuld", aber selbst Artikel 231 des Versailler Vertrags wies Deutschland nicht die Alleinschuld zu.

Antwort
von gnhtd, 75

Kann man nicht eindeutig sagen - der "letzte tropfen" aber war die Ermordung von Ferdinand, so gesehen hat also ein Serbe das letzte Ereignis ausgelöst, welches zum Ersten Weltkrieg beisteuerte.

Antwort
von Steffile, 93

Gavrilo Princip

Kommentar von QwerWert ,

Ja, der vielleicht am ehesten

Antwort
von QwerWert, 110

Alle gewissermaßen. Nur Deutschland hat verloren und deshalb die Folgen tragen müssen.

Kommentar von cosch87 ,

Blödsinn.
Auslöser war das Sarajewo-Attentat.
Österreich erklärte damals Serbien den Krieg.

Kommentar von QwerWert ,

Das weiß ich wohl, der Attentäter war also Schuld. Aber ist es nicht übertrieben wegen eines einzelnen Attentates mit der Folge des Todes für den Thronfolger einem ganzen Land den Krieg zu erklären? Dann dass Deutschland gegen Russland und Frankreich hineingezogen wurde und wegen eines schnelleren Marsches nach Paris das unschuldige Belgien angegriffen hatte, woraufhin Großbritannien Deutschland den Krieg erklärte. Es ist halt alles sehr komliziert gewesen und die meisten Geschichtswissenschaftler sind sich darin einig, dass alle eine Mitschuld am Krieg hatten. Der Attentäter wollte Europa wohl nich in einene Krieg stürzen und ich glaube, dass er das nicht erwartet hat..

Kommentar von gnhtd ,

Technisch gesehen habt ihr beide recht (cosch87 + QwerWert).

Nur: 

"Der Attentäter wollte Europa wohl nich in einene Krieg stürzen und ich glaube, dass er das nicht erwartet hat.."

In der Situation damals war das durchaus absehbar.

Kommentar von earnest ,

Deine Antwort übersieht die unterschiedlichen Anteile der Schuld am Kriegsausbruch. Da sind zuerst Deutschland und Österreich-Ungarn zu nennen.

Das Attentat war ein ANLASS ...

Antwort
von Mastrodonato, 42

Eine ewige Diskussion - hier eine von vielen unter Geschichtsexperten: 

http://geschichte-forum.forums.ag/t361-die-kriegsschuldfrage-von-1914-ein-evergr...

Antwort
von bithmar, 118

Die Lage zwischen den einzelnden Ländern war zu dieser Zeit schon stark angespannt. Der endgültige Auslöser war jedoch die Ermordung der Österreichischen Kronprinzens Franz Ferdinand in Sarajewo. Schlussendlich hat aber Deutschland durch den Versailler Vertrag die komplette Schuld bekommen.

Kommentar von earnest ,

Weder war Sarajevo der "endgültige Auslöser", noch bekam Deutschland durch den Versailler Vertrag die Alleinschuld aufgedrückt. 

Google bitte "Artikel 231 Versailler Vertrag".

Kommentar von TT1006 ,

Was, wenn nicht Sarajevo, war der Auslöser für den WK?

Artikel 231 Versailler Vertrag:

"[...] Deutschland erkennt an, daß Deutschland und seine Verbündeten als Urheber für alle Verluste und Schäden verantwortlich sind [...] ."

Wow, in drei Wörtern werden noch die Verbündeten erwähnt. Aber wer redet bitte von denen?

Kommentar von earnest ,

Jeder, der lesen kann, TT.

Ich habe den "endgültigen" Auslöser kritisiert. 

Spätestens nach der Antwort der Serben auf das österreichische Ultimatum hätte Deutschland sie Ösis zurückpfeifen können. Taten sie aber nicht. Im Gegenteil - siehe Blankoscheck.

Kommentar von TT1006 ,

Ich meinte nicht, wer bei einer Inhaltsangabe von den Verbündeten reen würde, sondern wer sie erwähnt, wenn man sich ohne derart präzises Fachwissen unterhält. Aber was ist zB mit Serbien? Die Serben waren ja wohl keine Verbündeten Deutschlands, Russland auch nicht. Wieso werden zB die nicht erwähnt?

Gut, das "endgültig" war überflüssig. Aber das ist Wortklauberei. Und Deutschland versuchte sogar, den Krieg mit Russland noch zu vermeiden:

"Es gelang dem deutschen Kaiser der nun zurückruderte den Zaren zu überzeugen die Generalmobilmachung zu stoppen." (LukDill02)

Über die Motive davon brauchen wir gar nicht reden, die waren eigennützig, aber immerhin war der Kaiser zunächst noch auch Deeskalation aus.

Der Beitrag der BpB dazu ist recht aufschlussreich, wie ich finde: Die Schuld Deutschlands nicht nicht von der Hand zu weisen. Aber es finden sich auch Gründe für die Mitschuld anderer Parteien und den Kriegseintritt Russland versuchte Deutschland zu verhindern. Hätten sich die Russen also rausgehalten, so lässt sich argumentieren, wäre es zu einem serbisch-österreichischem Krieg gekommen (mit Beteilugung Deutschlands), der nicht ansatzweise so schlimm gewesen wäre, wie der WK I. Der anzunehmende Sieg Österreichs hätte aber eine Machtzunahme bedeutet, die sich die anderen Großmächte nicht bieten lassen wollten. Und damit sind wir wieder beim Thema, der Krieg war unvermeidlich.

Antwort
von voayager, 35

Es war eine imperialistische Räuberbande, die übereinander herfiel, daher gab es keinen Alleinschuldigen.

Deutschland und Russland waren wohl hierbei die Aggressivsten, wenn es um den Kriegseintritt ging.

Antwort
von napoloni, 16

Österreicher, Serben, Franzosen, Russen und Deutsche.

Antwort
von Coffeman444, 74

Man kann nie sagen wer daran alleine Schuld hatte. Europa war 1914 ein Pulverfass und alles war in Richtung Krieg gestellt. Queen Victoria die sich um Frieden bemühte starb und der Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte war ein Serbe der unseren Thronfolger Franz Ferdinand tötete. Der Österreichische Kaiser erklärte daraufhin Serbien den Krieg und alle Verteidigungsbündisse traten in Kraft.


Als die Deutschen dann den U-Boot Krieg eröffneten um England von der See-Versorgungslinie abschnitten - bei dem auch Amerikaner starben - wurde der Krieg zu einem Weltkrieg indem die USA in den Krieg eintraten.


Kommentar von Herb3472 ,

Bin vollinhaltlich einverstanden bis auf den "Trohnfolger" - den würde ich durch einen "Thronfolger" ersetzen.

Kommentar von Coffeman444 ,

So besser? (noch 8 Sekunden Bearbeitsungszeit gehabt ;) )

Antwort
von EdnaImmers, 58

Wieso " hätte"? Da fehlt was an der Frage:

Was wäre denn die Bedingung? 

Kommentar von cosch87 ,

Autokorrektur

Kommentar von EdnaImmers ,

Das hatte ich gehofft ......

War eine langsame Entwicklung zu dem Punkt  ..... bis de WW I. losging

Die Ursachen liegen zum Teil in den weltpolitischen und gesellschaftlichen  Umbrüchen zum Ende des 19 - und Beginn des 20. Jahrhunderts.

Da gibt es ganze Bibliotheken mit Schriften die sich mit der " Schuldfrage" auseinandersetzen.

Mir gefällt die Theorie, dass die erstarkenden Nationalstaaten und das Wachstum bei  gleichzeitiger Verelendung der Bevölkerung keine unwesentlichen Faktoren darstellten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community