Frage von treckerschorsch, 205

Wer hält die für gerechtfertigt?

Wer hält die Hundesteuer für gerechtfertigt? Was spricht dafür und was dagegen?

Ich bitte euch, zuerst die Grundfrage mit dem ersten Wort eurer Antwort, also mit JA oder NEIN zu beginnen.

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Berni74, Community-Experte für Hund, 92

JA

Wenn man jede Steuer und Abgabe hinterfragt und die Interessen eines jeden Einzelnen berücksichtigen will, gibt es bald keinen Staat mehr, weil keiner irgendwas bezahlen will.

Allerdings finde ich die Hundesteuer in ihrer aktuellen Form - ohne "Gegenleistung" - nicht gut.

Kommentar von WhoozzleBoo ,

Ohne Gegenleistung - So ist das halt bei Steuern. Bei keiner Steuer bekommt man was dafür ;-)

https://de.wikipedia.org/wiki/Steuer

Kommentar von Berni74 ,

Ich weiß - ich meinte damit, daß in vielen Städten nicht oder zumindest kaum in die Sauberkeit investiert wird, keine Kotbeutelspender etc stehen und es nichtmal Müllkübel gibt. Daß die jetzt nicht zwingend aus dem Hundesteuertopf finanziert werden, sondern das Geld aus anderen Abgaben kommt, ist für mich in dem Fall nicht relevant. :-)

Kommentar von pimpmymobile ,

Das ist vielleicht in DEINER Stadt so, denn die Kommunen dürfen leider selber frei entscheiden, wie sie die Hundesteuer verwenden. In anderen Städten wird jedoch eine Menge für die Hunde getan. Ich sag da nur mal ein paar Schlagwörter: Hundespielplatz, Hundewiese, Kotbeutelspender, Mülleimer für Kotbeutel, Parkwächter, die den Hundedreck wegfegen, Straßenreinigung, die den Hundedreck wegmacht, etc. etc .

Kommentar von Berni74 ,

Wie gesagt, bei uns sieht es da eher schlecht aus. Die einzigen Spender stehen an den Hundewiesen, von denen auch nicht alle wirklich als solche geeignet sind. Mülleimer findet man in der Stadt nur sehr wenige, in manchen Gebieten gar keine.

Was die Parkwächter angeht, die den Hundedreck wegmachen - die brauch ich ja nichtmal. Ich finde, jeder sollte den Dreck seines Hundes selber wegmachen. Nur Kübel dafür wären halt schön.

Aber das alles ändert nichts an meiner Meinung, daß die Hundesteuer ok ist. Wie gesagt, ohne Steuern würde ein Staat ja nunmal nicht funktionieren.

Kommentar von xttenere ,

Was heisst ohne *Gegenleistung* ?

In unserer Gemeinde stehen alle ca 500m grüne Robbidogs, wo man die Kotsäcke entsorgen kann. 2x wöchentlich werden diese mit einem speziellen Fahrzeug geleert...neue Säcke aufgehängt... und die Vollen kommen in die Sondermülldeponie....ebenso können wir die Rollen für die Kotsäcke gratis holen.

Finde, dass dies genug Gegenleistung ist.

Kommentar von Berni74 ,

Ihr lebt auch in der Schweiz. :-)

Da ist mir das schon vor 15 Jahren aufgefallen, daß überall Robidogs stehen. Sogar an Feldwegen.

Bei uns kannste die Dinger suchen :-/

Kommentar von LukaUndShiba ,

In meinem Kaff gibt es ein solchen Spender ... Und der steht warum auch immer neben dem Friedhof .... 

Aber ansonsten sucht man hier danach auch vergebens. 

Kommentar von Besserwisserin3 ,

Bei uns gibt es nur ab und zu normale Mülleimer aber in der ganzen Stadt 120.000 Einwohner gibt es genau zwei Spender...und wenn man seine Häufchen in die Mülleimer entsorgt wird man von anderen Menschen auch noch angemeckert...und das finde ich nicht gerechtfertigt. Ich zahle 108€ im Jahr für nichts und andere Tiere dürfen 💩 wo sie wollen...

Kommentar von friesennarr ,

Als Gemeindesteuer, kommt sie sogar allen wieder zugute, die im Ort wohnen - nicht mal nur dem Hundehalter, sondern allen.

Ausgaben einer Gemeinde sowie die Einnahmen kommen alle aus dem gleichen Säckel.

Antwort
von Arashi01, 58

Nein

Im Gegensatz dazu wäre es viel sinnvoller, Hundehalter zu Verpflichten, die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge wegzuräumen, nachzuweisen, dass die Hunde ordentlich erzogen sind und der Halter mit ihnen umgehen kann und sie Tiergerecht hält.

Die Hundesteuer ist eine Luxusabgabe. Für viele Menschen ist der Hund jedoch kein Luxus, sondern eine Herzenssache. Oft sogar eine Therapie.

Antwort
von Airbus380, 74

Nein, ich halte sie nicht fuer gerechtfertigt und in etlichen Laendern wurde sie auch bereits abgeschafft. Die Gegenleistung der Gemeinden ist in den meisten Faellen gleich null und schließlich gibt es ja auch noch Gewerbesteuern von Tierarzt und Futtermittelverkaeufern, die die Tierhalter schon bezahlen.

Katzen und Pferde werden auch nicht besteuert und die Willkuer bei der Besteuerung der Listenhunde ist einfach nur hanebuechen.

Auch wenn es von einem beschraenkten Horizont zeugt, sind viele Hundesteuerzahler der Meinung, wegen dieser Steuer nicht verpflichtet zu sein Hundehaufen weg zu raeumen.

Antwort
von Besserwisserin3, 35

Nein
Ich finde es nicht gerechtfertigt!
Alle sagen immer die Ausrede dass dadurch Leute abgeschreckt werden und so weniger Haufen zu finden sind. Das stimmt nicht ich kenne keine Tierart die keine Haufen macht...siehe Katzen die in nachbargärten 💩 oder Vögel die das Auto voll 💩! Die die die 💩 ihres Hundes nicht aufheben die werden sich in vielen Fällen auch nicht für die Erziehung ihres Hundes kümmern und oftmals ihren Hund auch nicht zur hundesteuer anmelden.
Vor allem bekommt man keine Gegenleistung nur Auflagen etc. Man wird auch noch von anderen Menschen angemekert wenn man die 💩 aufhebt und entsorgt die Mülleimer seinen ja nicht dafür gedacht dort was rein zu werfen...

Antwort
von Bernerbaer, 24

Nein.
Ich find die Hundesteuer in dieser Form für nicht gerechtfertigt.

Allerdings bin ich durchaus für eine (gerechte) Tierhalterabgabe.
Steuern müssen zwar nicht zweckgebunden eingesetzt werden aber mit so einer Abgabe könnten z.B. die Tierheime die auch die Fundtiere aufnehmen (müssen) unterstützt werden.

Das Kostenargument für Kotbeutel rechtfertigt nicht die Steuer.
Mit meiner bezahlten Hundesteuer könnte nur ich für unseren Ort ca. 2500 Kotbeutel pro Jahr kaufen und das bei gerade mal ca. 2300 Einwohnern.

Antwort
von Revic, 21

NEIN

Weil mit dem Geld, dass durch die Hundesteuer eingenommen wird, nur irgendwelche reichen Menschen noch reicher werden und damit nichts finanziert wird, was irgendwie mit Hunden oder generell mit Tieren zu tun hätten.

Die Stadtreinigung kriegt denke ich mal auch nur einen ganz kleinen Krümel davon ab, wenn überhaupt.

Wenn das Geld in den Tierschutz, in Tierheime, in den Bau von eingezäunten Freilaufflächen oder was auch immer gesteckt werden würde, wäre es total okay, aber im Moment ist die Hundesteuer einfach nur sinnlos.

Antwort
von Viowow, 28

mal abgesehen davon, das du in deiner frage keinen fragesatz stellst, den man mit "ja" oder "nein" beantworten könnte...

Nein, hundesteuer ist insofern nicht gerechtfertigt, da die kommunen das geld einstreichen. würden sie von dem geld mehr kotbeutelspender aufstellen, freilaufwiesen anlegen oder was auch immer, wäre sie gerechtfertigt. aber so ist es nur geldschneiderei

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 26

Ja.

Die Hundesteuer ist eine Komunale Steuer und kommt somit der jeweiligen Gemeinde zu gute. Sie ist eine ehemalige Luxussteuer, die sich die Gemeinden gerne erhalten - genauso wie andere kleine Steuern auch.

Ich halte die Hundesteuer für o.k. mir macht das nichts aus. Ich nutze die Tütenständer gerne und oft und habe somit keinen Bedarf noch extra Kotmülltüten zu kaufen.

Alles Geld das die Gemeinde einnimmt, wird wieder für die Gemeinde in der man ja auch lebt verwendet - kommt also jedem einzelnen wieder hin.

Antwort
von TimmyEF, 67

Die Hundesteuer ist eine Luxussteuer. Die damit erzielten Einnahmen werden nicht genutzt um die "Häufchen" zu entfernen. Sie sind nur für den allgemeinen Haushalt einer Stadt oder Gemeinde. Die Entsorgung werden im Normalfall über die Abfallentsorgungsgebühren oder Straßenreinigungsgebühren finanziert. Deswegen sind die Hundesteuern auch in jeder Stadt oder Gemeinde unterschiedlich hoch.
Mal sehen wann eine Katzensteuer, eine Ziervogelsteuer oder ähnlicher Dünnschiss eingeführt wird.

Kommentar von Berni74 ,

Das ist keine Antwort auf die Frage ;-)

Kommentar von Lapushish ,

Doch, ist es.

Kommentar von treckerschorsch ,

Ich gehe davon aus, du würdest "NEiN" sagen... Oder doch "Ja" ?

Kommentar von TimmyEF ,

Ich sage NEIN. Muss selbst die Steuer zahlen...

Kommentar von Berni74 ,

Ich sage NEIN. Muss selbst die Steuer zahlen...

DAS ist jetzt auch die Antwort :-)

Antwort
von Debby1, 23

Nein,

entweder müssen für alle Haustier Stern gezahlt werden, oder für keine.

Irgendwann, ziemlich lange her, musste für jedes Haustier Stern gezahlt werden. Dann würde es geändert und nur für Hund und Katzen musste gezahlt werden und noch etwas später, wurde die Katzensteuer abgeschafft, aber die Hundsteuer blieb und das wird leider auch so bleiben

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 16

Ich finde die Hundesteuer absolut berechtigt. 

Allerdings nicht die Listenhund Steuern. Die Steuern schrecken doch den ein oder anderen ab sich einen Hund zu holen. 

Und das finde ich gut so, so dämmt man die Nachfrage nach Hunden doch schon etwas ein. Und nicht jeder hinz und Kunz schafft sich einen Hund an. Damit meine ich Die Interessenten die sich vor der Anschaffung überhaubt keine Gedanken machen. Auch sollte ein Sachkundenachweiß bei der Anmeldung gleich Standard sein. 

Also hier in München gibt es etliche Kotbeutel Spender. Und das entsorgen des Beutels dafür stehen keine bestimmten Mülleimer bereit. Ob ich den nun an der Bushaltestelle entsorge oder beim eimer im Park. Dafür gibt's keine Vorschriften. 

Antwort
von Rene1712, 28

Wir haben ja auch bis heute die Sektsteuer, die im Kaiserreich erhoben wurden um die Kriegsmarine zu finanzieren. Das ist eben der Staat, wenn die erst einmal eine Steuer erhoben haben geben die freiwillig nichts mehr zurück.

Antwort
von baindl, 74

Ja, eindeutig gerechtfertigt!

In Städten, wie z.B. Berlin, kann man nur im Zickzackkurs die Tretminen umgehen.

Ausserdem wird die Steuer, je nach örtlicher Begebenheit, ja auch unterschiedlich hoch bemessen.

http://zergportal.de/baseportal/Hundesteuer/Datenbank

Kommentar von Debby1 ,

Die Hundehaufen haben nichts mit der Hundesteuer zu tun und ich finde es auch nicht schön im zick zack auf dem Bürgersteig zu laufen, da sollte man eine recht hohe Strafe einführen.

Kommentar von baindl ,

Die Hundehaufen haben nichts mit der Hundesteuer zu tun

Richtig.

Aber je höher die Steuer, desto mehr werden von der Haltung abgeschreckt und die Tretminen reduziert.

Was hat eine Dogge in einer 2 Zimmerwohnung in der Stadt zu suchen?

Auf dem Land kein Problem, aber schau Dich doch mal um in den Städten.

Kommentar von Debby1 ,

Ich wohne in Dortmund, da bezahlt man schon die höchste Hundsteuer und trotzdem gibt es hier viele Hunde und leider viele Verantwortungslose Hundehalter, die sich weigern die Hinterlassenschaften weg zu machen, mit der Begründung, ich zahle Hundesteuer. Ich kenne einige Menschen die sagen, ich hole mir lieber eine Katze, da brauche ich keine Steuern zahlen und muss auch keine Häufchen entfernen.

Kommentar von pimpmymobile ,

Die Katzenbesitzer kaufen ja auch treu und brav das teure Katzenstreu und entsorgen die Hinterlassenschaften der Katze, die sie zu Hause im Katzenklo abliefert. 

Kommentar von Debby1 ,

Aber nicht alle Katzen haben Stubenarrest, mein Garten wird regelmäßig als Katzenklo benutzt und liebend gerne gehen Freigänger Katzen in den Sandkasten und dann heißt es, das waren Hunde.

Antwort
von xttenere, 47

Ja, sie ist gerechtfertigt. Die  Gemeinde stellt auch extra Behälter für die Entsorgung des Kotsäckchen auf, und nimm so manchen liegengelassenen Haufen auf.

Wir bezahlen bei uns für den 1. Hund 100.- Franken und jeden weitern 200.- Da ich 2 Hunde habe, komme ich auf 300.- pro Jahr.

Kommentar von Besserwisserin3 ,

Bei uns gibt es nichts dergleichen...wenn da irgendwo 💩 liegt versottet die der auch oder wird mit dem nächsten Schuh mitgenommen

Kommentar von xttenere ,

Na super...finde ich ....gelinde gesagt...ne Riesensauerei.

Antwort
von WhoozzleBoo, 73

Ja.

Viele beschweren sich immer "Ich zahle meine Steuern! Und was bekomme ich dafür?! Ich habe ein Recht auf dies und das!"

Definiere mal Steuer. Eine Steuer ist eine öffentliche Abgabe ohne Gegenleistung. Steuern kommen alle in einen Topf die für alles mögliche wieder ausgegeben werden können, nicht nur für Dinge die Hunde betreffen.

Okay, für die meisten meisten Hundehalter sehen das vielleicht als unnötige Geldabzocke. Aber eine Gemeinde darf sogar neue Steuern erfinden und diese erheben, irgendwoher müssen die ja ihr Geld bekommen. Und dass wird wiederum in Straßen, Kindergärten, Schulen usw, investiert, wovon du auch wieder was hast.

Kommentar von Viowow ,

und warum sollte man als hundehalter ohne kinder für nen kiga zahlen? zahlen die muttis für meinen hund? nein.

Kommentar von WhoozzleBoo ,

Doch. Indirekt zahlst du mit deiner Hundesteuer auch für den Kindergarten. Falls es dafür ausgegeben wird.

Kommentar von friesennarr ,

Oh - doch - weist du wieviele Steuern eine Familie insgesamt zahlt. Es gibt ja auch noch Mwst. u.ä. Eine Familie kauft mehr und hat somit auch mehr Steuern bezahlt.

Der Hundehalter zahlt ja nicht für die Kita sondern für die Allgemeinheit.

Kommentar von Viowow ,

na, dann zahlt aber jeder für die allgemeinheit... oder für die sesselfurzer ganz oben...;)

Antwort
von kaytie1, 60

Soweit ich weiß ist die Hundesteuer eine sogenannte "Vermeidungssteuer", um dass anschaffen eines Hundes in der Bevölkerung in "Grenzen" zu halten.

Kommentar von pimpmymobile ,

Das würde nur funktionieren, wenn die Steuer mindestens fünfmal so hoch ist. Aber die Idee ist gut.

Kommentar von kaytie1 ,

Das wurde mir mal so erklärt, und je nach Rasse und Stadt/Landkreis finde ich sie schon hoch. =)

Kommentar von Berni74 ,

Das ist auch keine Antwort auf die Frage ;-)

Kommentar von Lapushish ,

Berni hat wohl Langeweile.

Kommentar von treckerschorsch ,

m.E. Bernie beanstandet die Antwort sicher nicht aus Langeweile.....das Kommentar ist sachlich korrekt

Kommentar von kaytie1 ,

Ich habe nur meine mein Wissen zu dem Thema abgegen, gibt es nix wichtigeres als darüber zu diskutieren ob ich "richtig" auf die Frage geantwortet habe. Berni korregiert wohl gern andere, wie er hier schon mehrfach bewiesen hat. Obwohl es noch nicht mal seine Frage gewesen ist ;)

Antwort
von pimpmymobile, 79

JA, die Entfernung des Hundedrecks und die Beschädigungen der öffentlichen Einrichtungen (Kinderspielplätze etc.) durch Hunde müssen ja irgendwie finanziert werden. Ich bin dafür, diese Steuer nicht Hundesteuer zu nennen, sondern HundeHALTERsteuer. Denn die uneinsichtigen und asozialen Hundehaltern sind der Grund dafür, warum diese Steuer notwendig ist.

Da ich selber einen Hund habe, darf ich das sagen, denn ich räume immer den Dreck meines Hundes weg. Leider sehe ich das so gut wie nie bei anderen Hundehaltern. Die lassen ihre Hunde auch noch auf KInderspielplätzen rumrennen. Für mich an absolutes NoGo!.

Außerdem müssen die städtischen Straßenlaternen häufig gestrichen werden, weil diese unsäglich dummen Hundebesitzer ihre Hunde an solchen pinkeln lassen. Der Urin zerfrisst die Beschichtung und lässt die Straßenlaternen regelrecht verrotten.

Kommentar von Viowow ,

die hundesteuer hat leider überhaupt nichts mit der entfernung von hundedreck zu tun

Kommentar von Berni74 ,

Dennoch kostet selbige Geld ;-)

Kommentar von pimpmymobile ,

Aber sich doch. Die Kommune kassiert das Geld und die Kommune stellt die Kotbeutelspender auf und säubert die Parkanlagen von der Hundescheicce.

Kommentar von Viowow ,

also wir zahlen hundesteuer und im ganzen gebiet gibt es einen! kotbeutelspender nebst mülleimer. und haufen liegen trotzdem (oder eben deswegen) rum. unsere kommune streicht das geld also auf jeden fall ein.

Kommentar von Boxerfrau ,

bei uns gibt es gar keinen Kotbeutelspender, in der ganzen Gemeinde nicht. naja aber in der Nachbargemeinde gibt es welche. und was machen die Menschen? Sie sammeln den Haufen ein, (warscheinlich wenn sie beobachtet werden) :-) und schmeißen dann den Kotbeutel samt Ihnhalt, in den Wald oder auf die nächste Wiese... was ist dann wohl schlimmer, Kot im Wald oder Plastik mit Kot..

Antwort
von Rosswurscht, 58

Ja.

Die Arbeiter, die die Scheiccebeutel wegräumen müssen, müssen genau so finanziert werden wie die Beutel selber und die Beutelspender.

Kommentar von Matermace ,

Ich habe lange in einem Dorf gewohnt wo es weder Beutelspender noch entsprechende Eimer gab. Hundesteuer gabs trotzdem :)

Kommentar von pimpmymobile ,

Das hast du den anderen dummen Hundehaltern zu verdanken, die den Dreck ihrer Vierbeiner eben NICHT wegmachen. Nennt man Kollektivfinanzierung.

Kommentar von Debby1 ,

Und wer bezahlt für die Entsorgung von den Zigarettenkippen, kaputtgeschlagenes Glas und sonstigen Unrat der einfach so auf der Straße und dem Bürgersteig und sogar auf Kinderspielplätzen geworfen wird?

Kommentar von Rosswurscht ,

Jeder Steuerzahler ...

Kommentar von Debby1 ,

Das heißt also weil ich Steuer und Hundsteuer zahle, kann ich die Hinterlassenschaft von meinem Hund liegen lassen?

Kommentar von Rosswurscht ,

Nein, aber auch Abfalleimer müssen geleert werden ...

Antwort
von Barolo88, 54

Ja, vollkommen, Deutschlands knapp sieben Millionen Hunde produzieren 5,5 Milliarden Häufchen im Jahr. Die Entsorgung ist für Städte ein echtes Problem.



Kommentar von treckerschorsch ,

Auch wenn ich persönlich nicht der Meinung bin, daß Hundesteuer gerechtfertigt ist, Vielen Dank für die Antwort. 

In dem Zusammenhang bitte ich auch andere Antwortsteller andere Meinungen lediglich zur. Information zu nutzen und nicht als Kritikpunkt.

Antwort
von Halled, 79

Hunde belasten die Umwelt, und das muss eben irgendjemand bezahlen (wir)

Kommentar von Viowow ,

hunde belasten die umwelt sicher weniger als autos, flugzeuge, pfurzende kühe und haarspray

Kommentar von Halled ,

Und für das meiste Zahlen wir auch entsprechende Steuern.

Kommentar von pimpmymobile ,

Die Hundesteuer ist aber im Verhältnis zu den Steuern, die wir für Auto und Benzin zahlen PEANUTS. 

Kommentar von Viowow ,

richtig, steuern für dinge, die tatsächkich die umwelt belasten. ein hund belastet höchstens leute, die zu blöd sind, aufzupassen, wo sie hintreten.

Kommentar von Boxerfrau ,

dann sollten wir Menschen wohl in erster Linie für uns selbst Steuer zahlen.. denn wir sind wohl die einzigen Lebewesen die die Umwelt belasten! Tiere ganz sicherlich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten