Wer glaubt an ein Leben nach dem Tod und warum?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo ZeroGarmadon,

ich glaube nicht daran. Es gibt keinen Beweis dafür, keinen Beweis für Gott usw. Deswegen heißt es ja "Glauben". 

Natürlich wäre es schön, wenn ich nach meinem Tod auf einer Wolke sitze umgeben von Engeln die Harfe spielen. Aber wie gesagt: Nein, ich glaube nicht daran. 

Abgesehen davon war ich schon mal für ca. 5 Minuten Tod. Ich habe keine Bilder gesehen etc. Es gibt wissenschaftliche Erklärungen für Leute, die so etwas gesehen haben vor ihrem Tod.

Hab noch einen schönen Tag und eine noch schönere Woche! ヽ(^o^)丿

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
29.04.2016, 17:39

falls es Sie interessiert: ich habe von einem Wissenschaftler gelesen, der sich mit dem Gehirn auskennt und der der Meinung ist, dass seine Nahtoderfahrung nicht vom Gehirn ausgedacht sein kann. Sie können ja auch mal meine Antwort lesen, da steht, wo man den Fall findet und wo man Gründe findet, warum ich an Gott glaube.

1
Kommentar von Garfield0001
29.04.2016, 22:15

glauben heißt "wissen ohne Beweise" und nicht "vermuten". "theorie" heißt ja in der Wissenschaft auch etwas anderes als im Volksmund

0

Ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Ich glaube daran, weil ich Christ bin. Wenn man Gründe/Argumente haben möchte, warum ich an diese Religion glaube, dann kann man mal auf mein Profil gehen oder mich fragen.

Ich habe aber auch Gründe, um an ein Leben nach dem Tod zu glauben. Gründe sind zum Beispiel: man kann im Internet mal nach "Mädchen begegnet Jesus" oder "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

direkte beweise für einen schöpfer gibt es nicht. jedoch legt die existens von materie nah, das es ein wesen unvorstellbaren ausmasses gibt. es ist sicher nicht allmächtig.siehe das leiden in der welt. ihm ist nichts vorzuwerfen.

möglicherweise, also noch einwenig spekulativer, hat es unsere seelen oder unser bewustsein gesehen in einem zustand in dem es uns nicht ertrug. villeicht leidend oder einfach nur einsam. es baute diese insel auf der wir uns wieder fanden. nun musste noch ein seelentrichter her, wie zb ein menschlicher körper.

villeicht wusste es nicht ein mal ob je ein bewohnbarer planet ensteh, der heimat für diese bewustseinskonteiner sein kann.

materie ist eigenartig und lässt im grunde wundern. aber materie die andere materie dabei bemerkt zu sein ist noch eigenartiger.

ich habe noch nie von einem menschen gehört der in zwei körpern existiert, also das sein bewustsein zweimal vor kommt. villeicht wirde s nach dem tod wieder einen seelenkonteiner geben. eben nach dieser ziemlich schmerzlichen prüfung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da hilft nur erkenntnis
---nach dem tode deines physischen körpers siehst du zuerst dein ganzes leben mit allen guten und allen schlechten taten (nun weiß deine seele alles über dich und auch deine ganzen fehler).

---der tod ist sehr wichtig, da du sonst in deinem alten „schlendrian“ auf der erde bleiben würdest. nach dem tode kommst du in eine sphäre, wo du dir alle gewohnheiten und begierden, die du nur mit irdischen mittels befriedigen kannst (zigaretten, süssigkeiten, drogen usw.), abgewöhnen mußt.

---hier mußt du auch alles erleiden, was andere menschen durch deine erdentaten erleiden mußten. aus der kenntnis dieser ergebnisse für dich formst du dein kommendes schicksal. bist du von allem irdischen gereinigt, kommst du in deine geistige heimat, wo du alle kräfte, die du auf der erde kennengelernt hast, verarbeitest.

---nun bist du mehr geworden, als du früher warst.

---wenn es wieder etwas neues für dich auf der erde zu lernen gibt, wirst du erneut geboren, um das neue kennenzulernen.

--------------------------------------------------------------------------
---ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leben nach dem Tod:

Es ist umstritten.

Mit wissenschaftlichen Methoden kann man die ,, Seele'' sowieso nicht nachweisen. 

Was mich aber am meisten erstaunt ist, dass das Leben nach der Nahtoderfahrung völlig verändert. Wo früher Materialismus, Geld und Karriere an erster Stelle stand, steht nachher Bildung, bedingungslose Liebe, Freundschaft und Familie an erster Stelle. 

Bei Drogen, Halluzinationen (auch unter Laborbedingungen) oder Fantasien treten hingegen kaum oder gar keine ,,positive'' Veränderung ein.

Zudem treten nach Nahtoderfahrungen teilweise elektrische Störungen auf.

Ein Betroffener: ,,Es war wirklich sehr eigenartig, jedes Gerät, das ich nach meiner Nahtoderfahrung anfasste, ging kaputt. Lampen, Geschirrspüler, Wasserkocher, die Leuchte über der Kochplatte, ich gab an alles Energie ab.''

Einige tragen keine Uhren, weil die Uhren stehen bleiben, sobald sie sie anlegen. Sie hatten sich zunächst immer wieder eine neue Uhr gekauft, weil sie dachten, die alte Uhr sei defekt.

Und außerdem ist das Wort Nahtoderfahrung nicht richtig, denn solche Phänomene treten auch unter Depression, Meditation oder sogar beim Spazieren gehen auf. Das Gehirn ist nicht in Mitleidenschaft gezogen. 

Zudem gibt es noch eine sogenannte emphatische Sterbeerlebnisse auf, dass heißt das die Angehörigen den Sterbenden ein Stück ins Jenseits begleiten und es gibt Fälle wo sogar Fremde, die vor dem Haus gehen, ohne es zu wissen, das da gerade jemand stirbt, das gleiche Erlebnise erlebt.

Und außerdem kannst du den Nahtoderfahrenden  sowieso oft nicht überzeugen, dass das alles nur Einbildung ist, zu tief hat sich das Erlebnis eingeprägt. Und an erster Stelle geht es sowieso nicht um Beweise, wir müssen schließlich sowieso alle einmal sterben, sondern das Erlebnis in sein/ihr Leben integrieren. Denn das Wohl der Betroffenen steht als erster Stelle und nicht die Wissenschaft.

Natürlich ist es nicht bewiesen aber wer das interessiert kann sich mit der Literatur auseinandersetzen. Schließlich ist Nahtoderfahrung keine Krankheit, sondern einfach ein unerklärliches Phänomen.

Offene Fragen, die unbedingt erklärt werden müssen:

Warum treten bei Halluzinationen meistens lebende Menschen und bei Nahtoderfahrungen überwiegend Verstorbene ein ? 

Wie kann man unter Überdosis Vollnarkose ein erhöhtes und klares Bewusstsein haben?

Warum sind die Beobachtungen während einer außerkörperliche Erfahrungen im Gegensatz zur Halluzinationen realistisch. (wird von Zeugen bestätigt)

Wie können von Geburt an blinden Menschen und Gehörlose eine stark visuelle und auditive Erfahrung haben?

Warum können die Betroffenen manchmal während einer Nahtoderfahrungen Gedanken und Gefühle lesen? (die Zeugen sind oft sehr überrascht und ratlos)

Warum Nahtoderfahrungen sind in allen Ländern und unabhängig vom Alter sehr ähnlich?

Warum hat nicht jeder Nahtoderfahrungen?

Warum treten manchmal während der Nahtoderfahrungen unerklärliche Heilungen ein?

Es gibt noch unzählige offene Fragen.

Es gibt bisher keine Beweise, dass es eine Seele gibt, allerdings auch keine Beweise, dass es keine Seele gibt. Es gibt bisher nur Erklärungsansätze und da sind die Forscher darüber einig.    

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sags mal so: ich kann mir nicht vorstellen, dass wir nachdem wir gestorben sind, in einer anderen Welt genauso weiterleben, wenn nicht sogar besser. Wäre eine schöne Theorie als "Belohnung" oder Preis, das ganze Leben überstanden zu haben und nie aufzugeben, in schlechten Zeiten. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass wir einfach wie ausgelöscht sind. Finde den Gedanken schön, dass man in den Herzen der anderen weiterlebt, erst wenn sie einen vergessen ist man wirklich tot. Wieso ich manchmal das Gefühl habe, dass Geister existieren, kann ich mir leider nicht erklären...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
29.04.2016, 16:15

es gibt ja Nahtoderfahrungen. Ein Grund, um an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

1
Kommentar von Liisa1508
29.04.2016, 16:17

Ein ehmaliger Freund von mir hatte mal erzählt, dass er bei einer Herzklappenoperation für eine kurze Zeit tot war und er Stimmen gehört hatte die ihn gerufen hätten, ich weiß aber auch nicht ob das Halluzinationen waren oder ob dieser ehmaliger Freund vielleicht nicht ganz klar im Kopf war :D

0
Kommentar von comhb3mpqy
29.04.2016, 17:31

Sie können sich ja mal mit Nahtoderfahrungen beschäftigen. Ich habe in meiner Antwort Fälle erwähnt, die Gründe sind, um an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

1

Ich, weil ich mich zu erinnern glaube, wie es vorher war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist ganz einfach: warum sollten wir in den Urzustand zurückfallen - also vor der Geburt -, wenn die Wissenschaft und natürlich Religion(en) für einen Sinn der Schöpfung sprechen. Du verlierst ja nichts dabei, wenn du an ein Danach glaubst oder dir zumindest Gedanken darüber machst.. Zumindest ist erwiesen, daß vorher nichts war - oder doch? Die Wiedergeburt zeigt sich in der Natur, und wenn keine Natur mehr ist (meinetwegen Atomkrieg), dann im SEIN++

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tod. Das ist auch der Grund, warum ich Religion nicht mag. Ich will nicht mein Leben lang eingeschränkt leben, um nach dem Tod zu merken, dass es kein ewiges Leben gibt. Wenn es ein solches Leben geben sollte, haben die gläubigen halt Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bin Christ. ich glaube nicht an ein leben nach dem Tod. wir sind "Geist", haben eine Seele und leben in einem Körper. und mir de Körper - als hülle - verrottet irgendwann. "Geist" stirbt aber nicht. somit leben wir ewig seit unserer Erschaffung bei der Zeugung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bayern1979
07.12.2016, 21:12

Du hast eine gute Einstellung. Ich teile Deine Meinung. Auch ich bin Christ.

0

ich glaube daran weil es mich beruhigt.. ansonsten wäre ich zu sehr unter Druck.. und würde wahrscheinlich in Depressionen versinken 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
29.04.2016, 22:18

und was, wenn du sich täuscht?

0

Die wahre Antwort kennt nur Gott. Aber was bei uns Menschen zählt, ist unsere eigene Überzeugung. Und dies zählt mehr, als wissenschaftliche Beweise oder Forschung. Ich glaube an ein Wiedersehen, mit den Verstorbenen, welche einen nahe standen. Und wer weiß, ob man nicht früher schon mal gelebt hat? Man kann sich eben nicht daran erinnern, weil unser Gehirn durch die Geburt sich erst entwickeln muss und noch nichts in sich gespeichert hat. 

Aber möglich wäre es. Den Glauben, von etwas Überzeugt zu sein, kann uns niemand nehmen.

Aber einst möchte ich auch dies jeden selbst überlassen. Den die eigene Überzeugung ist auch etwas rein persönliches. 

Wenn jemand nicht daran glaubt, sollte er den anderen seinen Glauben jedoch nicht nehmen oder verunglimpfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil ich glaube das alles aus Energie besteht und Energie verschwindet nicht. Sie ändert sich höchstens

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles hat Energie. Und der Energieerhaltungssatz sagt: Energie kann nicht verloren gehen. Wissenschaftler machen beim Menschen komischerweise eine Ausnahme....

,,Wenn du geboren wirst, weinst du, und alle um dich herum lachen... wenn du stirbst, lachst du, und alle um dich herum weinen"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung