Frage von Jojo1811, 119

Wer genau ist Satan?

Hallo, ich interessiere mich momentan sehr für Religionen und bestimmte Themen die man halt leider in der Schule nicht bespricht. Zur Zeit beschäftigt mich Satanismus sehr, nur leider bekomme ich auf Wikipedia alles nur verwirrend erklärt. Wer genau ist Satan und warum wird er als Böse angepriesen? Ich weiß nur dass er irgendwie den Teufel oder so verkörpern soll.. Ich würde mich über unkomplitzierte Erklärungen freuen :)

Antwort
von Kanatar, 43

Nach christlichem Duktus ist er der gefallene Erzengel Luzifer. Einer der schönsten aller Engel, der sich entschloss Gott nicht mehr zu folgen. Er wollte seinen eigenen Weg gehen und rebellierte. Dafür wurde er aus dem Himmel verbannt und durch seinen Sturz entstand ein riesiger Krater, der dann die Hölle wurde. Er wird als böse dargestellt, weil er sich gegen Gott erhob und der steht in den abrahamietischen Religionen für das Gute.

Antwort
von Giustolisi, 28

Satan ist kein Wesen oder so. Das haben sich die Christen ausgedacht. Damit haben sie ihren Gläubigen Angst eingejagt, um sie leichter kontrollieren zu können. Das hat gut funktioniert und es funktioniert immer noch. Eigentlich ist Satan der beste Freund der Kirche, denn er hat sie all die Jahre im Geschäft gehalten.

Aus satanistischer Sicht ist Satan kein Wesen, das in der Hölle wohnt und Sünder bis in alle Ewigkeit quält. Satanisten haben den kindlichen Götterglauben hinter sich gelassen. Für den Satanisten ist Satan eine Metapher,er sieht Satan in sich selbst. Satan symbolisiert die Triebe des Menschen, eigentlich die komplette Palette der sieben Todsünden aus dem Christentum, die die Christen für schlecht halten, die dem Satanisten aber erst die Würze ins Leben bringen. Diese Triebe, so glaubt der Satanist, sollen nicht wie im Christentum gefordert unterdrückt werden, denn sie sind ein wichtiger Teil des Menschen. Man sollte lernen, sie zu kontrollieren und auszuleben, wo es einem einen Vorteil bringt.

Satanisten sind ihre eigenen Götter, beten deswegen nicht zu Göttern. Die armen Gestalten, die sich nachts auf Friedhöfen rum treiben oder sogar versuchen Dämonen aus der Hölle oder gar den Teufel selbst zu beschwören, sind nur bemitleidenswerte Verrückte. Mit Satanismus hat das ebenso wenig zu tun wie irgendwelche Blutopfer oder solcher Quatsch. das sind nur Hollywood Fantasien.

Satanismus ist auch nicht das Gegenstück zum Christentum, wie es sich viele Leute vorstellen. Die Menschen haben viele Vorstellungen über Satanisten und Satanismus und fast alles sind falsch. Das kommt daher, dass der eigentliche Satanismus recht unspektakulär daher kommt, ohne Tempel, Opfer und auch nicht immer in schrillen, schwarzen Klamotten, den das sind Goths, das ist was ganz Anderes. Satanisten sind (von den Möchtegerns abgesehen) sehr rationale menschen und die meisten davon würde man nie für Satanisten halten.

Antwort
von skogen, 32

Satan ist ein verteufelter paganer Gott, der mit B anfängt. Hab den kompletten Namen leider vergessen. Recherche zum Heidentum, hilft da.

Warum ist er "böse"? Man musste doch die Menschen dazu bringen, sich Taufen zu lassen. Am beste indem man ihre Tradition, Bräuche und Religion schlecht redet. Zudem war bei den Christen alles böse, was nicht christlich war. Jeder der kein Christ war, mehrere Götter hatte, keinen Glauben hatte,... war Hexe, Satanist,....

Antwort
von Kirijo, 5

Teemo aus League of Legends.

Antwort
von fricktorel, 6

Satan ist der gefallene Erzengel "Luzifer", welcher unseren ewigen Gott von dessen Thron stoßen wollte (Jes.14,12) und nun bis Jesu Wiederkehr auf der Erde regieren muss (Offb.14).

Danach wird er ins Gefängnis geworfen (Offb.20,2) und nach Ablauf von 1000 Jaren ins ewige Feuer (Offb.20,10).

Satan ist also momentan der "Gott dieser Welt" (Offb. 12,9) und verwirrt die Menschheit im Glauben (Eph.2,2).

Antwort
von MatthiasHerz, 54

Eine unkomplizierte Erklärung von mir wäre trotzdem sehr viel Text, deshalb bekommst was Anderes zum Lesen:

http://teensgeneration.com/okkultes/satanismus-der-mensch-als-gott/

http://www.pausenhof.de/referat/religion/satanismus/14033

Wenn dann immer noch Fragen hast, frag (:

Antwort
von Netie, 34
Antwort
von Philipp59, 19

Hallo Jojo1811,

viele sehen in der heutigen Zeit den Teufel als Märchengestalt an und belächeln mitleidig diejenigen, die noch an ihn glauben. An den Teufel zu glauben ist für sie das Gleiche wie an den Weihnachtsmann oder an den Osterhasen zu glauben.

Für andere wiederum ist der Teufel keine Person, sondern lediglich das Prinzip den Bösen oder das Böse im Menschen. Diese Vorstellung passt allerdings nicht zu dem, was in der Bibel über ihn gesagt wird. An mehreren Stellen in der Bibel sind Gespräche zwischen Satan und Gott bzw. Jesus Christus festgehalten. Ein sehr bekanntes Beispiel ist die Versuchung Jesu durch den Teufel, nachzulesen in Matthäus 4:1-11).

In einem Zwiegespräch versucht der Teufel Jesus dreimal, doch jedes Mal weist ihn Jesus zurück. Daraus ergibt sich die Frage, mit wem Jesus denn hier sprach, wenn der Teufel nur das Böse an sich wäre? Auch konnte es nicht das Böse in Jesus gewesen sein, da die Bibel deutlich erklärt, das Jesus ohne Sünde war. So heißt es über ihn: "Denn als Hohenpriester haben wir nicht einen, der nicht mitfühlen kann mit unseren Schwachheiten, sondern einen, der in allem auf die Probe gestellt worden ist wie wir selbst, doch ohne Sünde" (Hebräer 4:15).

Im Bibelbuch Hiob findet sich ein Gespräch, das Gott direkt mit dem Teufel führte. In diesem Gespräch ging es um die Treue Hiobs gegenüber Gott, die der Teufel in Frage zog (siehe Hiob 1:6-12). Redete hier Gott mit sich selbst, mit dem Bösen in seinem Inneren? Das kann nicht sein, heißt es doch über Gott: "Was den wahren Gott betrifft, vollkommen ist sein Weg“ (2.  Samuel 22:31). So zeigt auch dieses Gespräch, dass es sich bei dem Teufel um eine tatsächlich existierende Person handelt. Es stellt sich nun die Frage,wer dieser Teufel oder Satan eigentlich ist? Und wie ist dieser ins Dasein gekommen?

Nun, aus der Bibel geht hervor, dass Gott, bevor er den Menschen erschuf, Engel ins Dasein brachte. Einer dieser Engel versuchte die Herrschaft über die Erde an sich zu reißen, in dem er gleich am Anfang, nicht lange nach der Erschaffung der Menschen, diese dazu brachte, sich gegen Gott aufzulehnen. Seit dieser Zeit hat er schon viele Menschen und auch andere Engel hinter seine Gefolgschaft gebracht und übt unsichtbar Macht über diese Welt aus. Das bestätigte auch Jesus Christus als er vom Satan als dem "Herrscher dieser Welt" sprach (Johannes 12:31). An anderer Stelle wird über ihn gesagt: "Die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der böse ist" (1. Johannes 5:19).
Man kann also sagen, der Teufel ist ein böses, sehr mächtiges Geistwesen, der diese Welt beherrscht. Auch wenn er für uns nicht sichtbar ist, kann man dennoch seinen Einfluss in dieser Welt deutlich spüren. Er agiert aus dem Hintergrund heraus und niemand sollte seine Macht unterschätzen! Daher wäre es auch nicht ratsam, wenn Du Dich weiter mit dem Satanismus beschäftigen würdest.

Der Reiz des Okkulten übt auf einige Jugendliche eine magische Anziehung aus und so kann es geschehen, dass sie sich einem Satanskult anschließen. Als Grund für diesen Trend gab der Gründer der Satanskirche in der Zeitschrift ’Teen ( Juni 1993) den folgenden an: "Statt von unseren Anhängern zu erwarten, daß sie ihre natürlichen Triebe unterdrücken, lehren wir sie, solche Triebe auszuleben. Dazu gehören sexuelle Lust, Rachegelüste und Besitzgier". Es lässt sich daher unschwer erahnen, dass der Satanismus einen denkbar schlechten Einfluss auf junge Menschen ausübt.

In der eben zitierten Zeitschrift Teen war auch zu lesen, warum Jugendliche zur leichten Beute des Satanskultes werden: "Bete den Teufel an; mach dir für ihn die Finger schmutzig, und als Gegenleistung wird er dir alles geben, was du willst. Darum ist der Satanskult für einige Kids so attraktiv". Es geht also nicht nur daran, an den Satan zu glauben, sondern vielmehr darum ihn anzubeten. Und dabei geht es keineswegs um einen harmlosen Freizeitspaß. Wie Polizeibeamten berichten, kommt es immer wieder vor, dass Kinder sich und ihre Freunde umbringen. Bei gewissen "Opferritualen" werden sowohl Menschen als auch Tiere getötet. Meinst Du nicht auch, dass es angesichts dieser Fakten nicht besser wäre, um den Satanskult einen großen Bogen zu machen?

Viele, die sich in ihrer Neugier darauf eingelassen haben, mussten dies hinterher bitter bereuen.

LG Philipp

Kommentar von Giustolisi ,

Du hast dein Wissen über Satanismus offensichtlich nicht aus besonders guten Quellen. Satanisten beten den Teufel nicht an, denn sie glauben nicht an Fabelwesen wie Götter, Teufel, Dämonen, Engel oder Einhörner. Opferrituale gibt es bei den Satanisten nicht, das hat sich Hollywood ausgedacht und ein paar Verwirrte gestalten machen das nach. Dass du diesen Mist auch noch mit dem Wort Fakten bezeichnest, setzt dem ganzen die Krone auf. Informier dich besser mal, bevor du irgendwas schreibst.

Und natürlich ist das Ausleben der Triebe was Gutes, sie zu unterdrücken ist falsch.

Kommentar von Philipp59 ,

Gemäß Wikipedia gibt es zwei Hauptrichtungen des Satanismus. Ich zitiere: "Der „traditionelle“ (theistische) Satanismus beinhaltet das Verehren von Gottheiten. Darin gilt das Kriterium, dass die Figur Satans mehr oder weniger im Mittelpunkt steht. Beim „modernen“ Satanismus hingegen wird ein atheistischer und rationalistischer Standpunkt vertreten" (Wikipedia, Satanismus). Das, was Du demnach im Kopf hast, ist also wohl mehr der "moderne Satanismus".

Du brauchst nur eine kurze Internetrecherche zu betreiben und Du findest auf einschlägigen Seiten (z.B. "Sekteninfo NRW" oder "Spiegel- Online) beschrieben, dass im Satanismus sehr wohl Opferrituale durchgeführt werden. Das, was ich geschrieben habe, ist also kein "Mist", sondern beruht in der Tat auf Fakten.

Kommentar von Giustolisi ,

Du nimmst die paar Verrückten, die Opferrituale durchführen und ein paar verwirrte, rebellierende Jugendliche her und behauptest in deinem letzten Absatz, Satanisten würden den Teufel anbeten, Opferrituale und rituelle Morde durchführen. Dadurch gibst du ein stark verzerrtes Bild wieder, indem du die schlimmsten Beispiele, die extrem selten vorkommen, stellvertretend für die ganze Gruppe hernimmst.

Nach der Logik könnte man auch behaupten, dass Christen ihre Kinder  nicht in die Schule schicken und mit Ruten verprügeln, nur weil die christliche Sekte "zwölf Stämme" so etwas tut, oder dass Muslime alle töten, die nicht ihren Glauben annehmen, nur weil einige wenige sprenggläubige Islamisten wie Boko Haram oder der IS so vorgehen

Das wäre falsch.
Was du hier abziehst hast aus diesem Grund nicht einmal Bildzeitungsniveau. Deswegen ist es nichts weiter als Mist.

Kommentar von Philipp59 ,

Ich habe nicht behauptet, dass alle Satanisten Opferrituale durchführen. Doch muss es sich schon um mehr Fälle handeln, als um ein "paar verwirrte, rebellierende Jugendliche".

Was Du als "Bildzeitungsniveau" und "Mist" bezeichnest, beruht, wie in meinem letzten Kommentar schon erwähnt, auf seriöse Quellen. Diese möchte ich noch um eine erweitern. So ist in einem Bericht der Zeitschrift "Die Zeit" vom 26.08.2010 unter der Überschrift "Wenn Kinder im Namen Satans gepeinigt werden" u.a. zu lesen, dass eine Bielefelder Traumaklinik regelmäßig Opfer von satanischen Ritualen behandeln muss. Wie in dem Bericht gesagt wird, spiele ritueller Missbrauch "bei fünf bis zehn Prozent der insgesamt rund 400 Patienten im Jahr eine Rolle". Das sind also allein in der Bielefelder Traumaklinik 20-40 Patienten im Jahr! Du kannst Dir sicher vorstellen, dass es noch eine weitaus höhere Dunkelziffer gibt.

Bevor Du hier also hier weiter polemische Angriffe startest, rate ich Dir, Dich erst einmal selbst hinreichend zu informieren! Wie bereits gesagt, die erwähnten Opferrituale müssen ja nicht von einer Mehrheit der Satanisten praktiziert werden, sie sind aber andererseits auch nicht derart selten, dass man sie so einfach unter den Teppich kehren könnte.

Das gleiche trifft auch auf die Teufelsanbetung zu, die ebenfalls nicht von allen Satanisten praktiziert wird (siehe Wikipedia, Teufelsanbetung). Im Satanismus gibt es also kein völlig einheitliches Bild und man muss offenbar von Gruppierung zu Gruppierung unterscheiden. Dennoch werden berechtigterweise erwähnte Praktiken mit dem Satanismus in Verbindung gebracht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten