Frage von sponti68, 79

Wer erbt in diesem Fall überhaupt und wieviel?

Die Verstorbene hinterlässt ihren Mann und ihre Eltern. Im Testament ist der Mann als Alleinerbe eingetragen. Dieser schlägt jedoch das Erbe aus. Er hat ein Kind aus einer früheren Ehe mit einer anderen Frau. Die Verstorbene hatte keine Kinder.

Alle anderen Verwandten sind weiter entfernt und scheiden als gesetzliche Erben aus.

Wer wird jetzt alles Erbe? Nur die Eltern der Verstorbenen? Oder seine Tochter als nächste Verwandte des im Testament bedachten Alleinerben? Oder beide?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schnoofy, 79

Nur die Eltern der Verstorbenen.

Kommentar von sponti68 ,

Begründung?

Aus dem Bauch heraus hätte ich das auch gesagt ...

Kommentar von Schnoofy ,

Siehe mein Kommentar auf die Antwort von Deepdiver

Kommentar von wfwbinder ,

Stimmt genau.

§§-Kette 1925 + 1953 BGB

Kommentar von sponti68 ,

Diese Antwort ist korrekt. War beim Fachanwalt der mir nach Prüfung genau diese Antwort gab.

Wir haben für uns deshalb aus dieser Geschichte als Fazit gezogen, unser Testament entsprechend zu ergänzen und dafür den Notartermin vereinbart.

Antwort
von Goodnight, 53

Die Eltern, mir ist so, dass bei dem Erbausschlag der ganze Stamm weg fällt. Meine Kinder sind auch nicht aufgerückt, als ich das Erbe meines Vaters ausgeschlagen habe.

Antwort
von Ronox, 35

Die Eltern, sofern im Testament keine Ersatzerben benannt wurden. Das Kind des Mannes spielt keine Rolle, da es nicht mit der Verstorbenen verwandt ist.

Antwort
von wfwbinder, 53

Gehen wir mal der Reihe nach vor:

1. gesetzlicher Erbe wäre gem. § 1371 + 1931 BGB der Ehemann zu 3/4 (1/4 + 1/2) und die Eltern zu 1/4 

2. Durch das Testament ist der Ehemann zum Alleinerben bestimmt, aber gem. § 2303 BGB haben die Eltern einen Pflichtteil in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbes, also 1/8.

3. Nun schlägt der Ehemann aus. Damit gilt § 1953 BGB abs. 2 BGB (2) Die Erbschaft fällt demjenigen an, welcher berufen sein würde, wenn der Ausschlagende zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätte; der Anfall gilt als mit dem Erbfall erfolgt.

4. Nun müssen wir uns nur noch fragen, wer würde erben, wenn der Ehemann vor der Ehefrau verstorben wäre. Logischer WWeise die Eltern, denn mit dem Kind des Ehemannes ist die Erblasserin nicht verwandt.

Lösung:

Durch die Ausschlagung erben alles die Eltern. Wenn der Ehemann aber ausgeschlagen hat, dürfte es wohl nicht viel sein.

Kommentar von brennspiritus ,

Das sehe ich anders, bei einem Berliner Testament (naheliegend, wenn der Ehemann Alleinerbe ist) treten eben seine Erben in die Erbfolge ein. Unabhängig davon, ob sein Kind mit der Ehefrau verwandt ist.

Kommentar von wfwbinder ,
     bei einem Berliner Testament 

Im SAchverhalt steht aber nur "Alleinerbe" aber nicht Berliner Testament.

Und wenn es ein Berliner Testament wäre, wüssten wir noch immer nicht, ob der Überlebende befreiter, oder unbefreiter Vorerbe ist und wie für den Fall des Zweitversterbenden dort Regelungen getroffen sind.

Bitte gib mir mal einen Tipp, wenn wieder ein Kursus in Hellseherei angeboten wird. 

Antwort
von schelm1, 30

Das Erbe geht nach oben hin an die Eltern und wenn die nicht mehr leben, zur Seite hin an die noch lebenden Verwandten.

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 36

Nur die Eltern der Verstorbenen?

Sofern das Testament keinen Ersatzerben oder ähnliches ernennt ja. Es werden natürlich zunächstmal die Erben entsprechend des Testaments durchlaufen, bevor die gesetzliche Erbfolge greift. Die Verwandten des Ehegatten, insbesondere Stiefkinder, sind keine gesetzlichen Erben.

Antwort
von webya, 36

Da erben nur die Eltern, denn sie sind leibliche Verwandte. 

Antwort
von brennspiritus, 76

Ein Erbe muss nicht angenommen werden. Es kann auch ausgeschlagen werden. Schlägt ein Erbe aus, geht sein Anteil am Erbe an seine Erben über, die dann wiederum überlegen können, ob sie annehmen wollen.

http://www.e-juristen.de/Erbe-Alleinerbe-Ausschlagung-Bestattungskosten.htm

Sein Kind ist dann Alleinerbe

Kommentar von wfwbinder ,
   Sein Kind ist dann Alleinerbe

und warum? Welche §§ des BGB?

Kommentar von webya ,

Nein das Kind erbt nichts, es ist ja kein leibliches von ihr.

Kommentar von brennspiritus ,

Das ist nicht erheblich

Kommentar von Ronox ,

Natürlich ist das erheblich. Das ist u.a. Sinn und Zweck des Erbrechts.

Antwort
von Deepdiver, 70

http://www.dahw.de/lp/die-gesetzliche-erbfolge2?gclid=CMmbqbL9t8kCFQMIwwodi60Ccw

Somit erbt das Kind aus der anderen Beziehung.

Die Eltern sind nur Erben 2 Ranges.

Erben 1 Ranges sind Ehefrau, Kinder, Enkel

Kommentar von 19jewelhearts71 ,

Verstehe ich aber nicht - die Eltern der Verstorbenen sind die nächsten Angehörigen und nicht das Kind aus erster Ehe des Mannes... Wieso sollte dieses Kind - rechtlich gesehen - was erben?

Kommentar von brennspiritus ,

Die Antwort von Deepdiver ist richtig

Kommentar von 19jewelhearts71 ,

Mag ja sein, dass es richtig ist - ich wollte aber eine Erklärung, warum das so ist, damit ich es verstehe...

Kommentar von wfwbinder ,

Nein, sie ist falsch. SChnoofy hat recht.

Kommentar von Schnoofy ,

Da die Verstorbene und das Kind ihres Mannes aus einer anderen Beziehung überhaupt gar keine verwandtschaftliche Beziehung haben ist das Beispiel sowie die Antwort unzutreffend.

Kommentar von wfwbinder ,

Richtig, die Eltern sind Erben 2. Ranges § 1925 BGB, aber das Kind des Ehemannes ist gar kein Erbe, mangels Verwandtschaft. Wenn der Ehemann ausschlägt, ist zu verfahren, als hätte er beim Erbfall nicht gelebt (§ 1953 BGB), aber wenn der Mann nicht (mehr) lebt, gibt es kein Bindeglied zwischen Erblasserin und Kind.

Schnoofi hat recht


Kommentar von ichweisnix ,

Zunächstmal heißt das Ordnung. Dann kommt der Ehegatte nicht in den Ordnungen vor sondern für dieses geltend besondere Regeln. Und last but not least zählen nur leibliche oder Adoptierte Kinder als solche. Stiefkinder zählen beim Erbrecht nicht als Kinder, beim Steuerrecht hingegen schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community