Frage von paranomaly, 53

Wer entscheidet eigentlich ob eine Wissenschaft angesehen wird oder nicht?

Z. B. Physik, Religionswissenschaften usw.

Antwort
von Tamtam86, 16

Grundsätzlich ist JEDE Wissenschaft angesehen....zumindest in ihren Fachbereichen. Natürlich sieht die Allgemeinheit gewissen Wissenschaften als "besser" an. Glaube es hat was damit zu tun, was uns als "Wissenschaft" in Filmen etc. verkauft wird. Wenn man an Wissenschaft denkt, dann haben wir doch alle ein Labor und einen Weißen Kittel im Kopf. Ja chemie usw....das ist Wissenschaft. Aber Geisteswissenschaften oder Sprachwissenschaften sind auch Wissenschaft. Aber wie gesagt...im jeweiligen Fachbereich ist jede Wissenschaft angesehen. 

Das ist irgendwie genauso wie mit Doktoren. Bei Doktor denken wir an den Arzt. Die meisten nicht akademiker haben nicht auf den Schirm, dass Doktor nur der akademische Grad ist und der Arzt einfach nur ein Mediziner ist. Aber Doktor und Arzt ist dann gleich so "oh...ein angesehener Mann". Wenn du sagst du hast einen Doktor in...sagen wir mal Philosophie, dann bekommst ein Stirnrunzeln. 

So ist es auch in der Wissenschaft. Wissenschaftler im Laber ist anerkannt. sag mal zu eine Bauarbeiter, dass du Wirtschaftswissenschaftler bist, dann sagt er dir, dass du also quasi nichts machst. Weil was soll da denn Wissenschaft sein?  

Antwort
von OnkelSchorsch, 19

Was meisnt du? Ob etwas als Wissenschaft angesehen wird?

Nun, zur Wissenschaft gehören bestimmte Arbeitsweisen und Grundsätze. Wichtigster Punkt dabei ist, dass das Objekt, das "Thema" einer Wissenschaft überhaupt existiert. Aus diesem Grund, also weil es das Untersuchte nicht gibt, wurde zB die Astrologie schon vor Jahrhunderten aus dem Gebäude der Wissenschaft entfernt. Dasselbe geschieht zur Zeit mit der Parapsychologie, die über etliche Jahre hin als Wissenschaft galt, die aber heute weitestgehend nicht mehr als solche akzeptiert wird, da es die Phänomene, die die Parapsychologie untersuchen will, offenbar nicht gibt.

Auch die Theologie wird immer wieder als Wissenschaft in Frage gestellt, da sie auf der Existenz Gottes und weiterer nicht beweisbarer und vor allem nicht falsifizierbarer Glaubensgrundsätze basiert, was es schwer macht, sie als Wissenschaft anzusehen. Theologie gilt aber (noch) als Wissenschaft. (Religionswissenschaft ist etwas anderes. Religionswissenschaft untersucht die Religionen und das religiöse Verhalten der Menschen, ist gewissermaßen ein Teilgebiet von  Anthropologie, Ethnologie, Kulturgeschichte  und/oder Psychologie; ist somit selbstverständlich Wissenschaft).

Kommentar von meinlein ,

Ist denn Wissenschaft von der Beweisbarkeit abhängig? Und wann ist was bewiesen? 

Philosophie ist eine Geisteswissenschaft, aber ich habe nie gehört: "Philosophen haben bewiesen..."

Mich würde auch mal interessieren wann Wissenschaft und Beweise anfangen und aufhören.

Selbst in der Ernährung gab es damals andere Erkenntnisse als heute. Früher war Butter offziell ungesünder, heut ist es Margarine. Die Frage wer das entscheidet, ob Statistiken etwas beweisen und ab wann Wissenschaft nun wirklich eine ist und wann nicht würd mich auch mal interessieren.


Kommentar von OnkelSchorsch ,

Beweise gibt es nur in der Mathematik und vor Gericht. In der Wissenschaft gibt es Belege.

Wissenschaft stellt keine Glaubensdogmen auf, sondern untersucht und beobachtet die Natur und liefert dann Schlüsse. Auf Basis der Fakten. Wenn sich die Faktenlage ändert, ändert sich die Wissenschaft. Es entscheidet also gewissermaßen die Realität, was gerade aktueller Stand der Wissenschaft ist.

Antwort
von Etain77, 31

Ich denke mal du meinst sowas wie Physik im Vergleich zu Parapsychologie. Also die gängigen Naturwissenschaften erforschen erfahrbare Dinge, wohinggegn sich die Parawissenschaften auf Dinge stürzen, die entweder als unwahrscheinlich gelten oder deren Beweis man eigentlich nicht führen kann. Deswegen werden sie von vielen auch belächelt. Das soll aber nicht heißen, dass man sie nicht ernst nehmen sollte. Sie beschäftigen sich mit Grenzerfahrungen. Und versuchen diese für die Naturwissenschaften greifbar zu machen.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

"Parawissenschaften" zählen nicht zu den Wissenschaften.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Das ist aber eine sehr eingeschränkte Sicht auf die Wissenschaft. Etwas nur deshalb als unwissenschaftlich zu bezeichnen, weil es vom Menschen nicht "bewiesen" werden kann, mutet schon seltsam an.

Kommentar von paranomaly ,

Parapsychologie wird nicht angesehen aber dafür Religionswissenschaften. Man sollte dazu wissen dass man damals 343 n. Chr die endgültige Form der Bibel festgelegt hat. Noch dazu finanzierte die Kirche damals oder auch heute noch ärchäologische Ausgrabungen. Jedoch nur an den Plätzen wo sie bestimmt hat.

Mir bleibt es unverständlich wie man Parapsychologie nicht ansehen kann obwohl man heute noch nicht zu 100 % alles über das menschliche Gehirn, die Wahrnehmung usw. weis.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Religionswissenschaft ist selbstverständlich eine WIssenschaft. Religionswissenschaft studiert die Religionen der Menschehit. Diese existieren.

Die angeblichen Studienobjekte der Parapsychologie hingegen, die PSI-Phänomene, existieren nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community