Frage von Stiza,

Wer darf ohne Zustimmung in Abwesenheit die Wohnung betreten ?

Hallo :) 

 

Ich hab mal wieder ein super Problem .. ich hab Probleme mit dem Vermieter .. unter anderem bekam ich eine Kündigung ohne Angabe von Gründen - und auch formell nicht akzeptable.. z.B sollte ich die Kündigung bis zum 30.3 bestätigen .. wobei der Brief am 23.3 aufgesetzt worden war.. ich ihn jedoch erst am 26.3 bekam - und es muss ja diese 2 Wochen Einspruchsrecht haben.. und ohne Angabe von Gründen ist es eh nicht bindend .. -

So nun komm die Tage nach Hause und merke das die Tür, die ich eig nicht abschließe - verschlossen ist .. ich hab mir gedacht .. ok vllt hab ich es vergessen .. jedoch HEUTE !!! weiß ich mit Sicherheit das ich sie nicht abgeschlossen habe.. - ! und ich komm zurück nach 30 min und finde die Tür verschlossen vor .. (denn nun achte ich natürlich dadrauf)

 

Was kann man da machen ?? Wie verhält man sich richtig und wie falsch ??

Ich meine es fehlt echt nicht viel .. ich könnte abdrehen .. :( hier kommt jemand FREMDES in meine WOHNUNG !!! das ist doch strafbar

Antwort von agamemnon2011,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Um Deine Frage in der Überschrift zu beantworten: grundsätzlich niemand.

Wenn es während Deiner Abwesenheit brennt, dürfte die Feuer rein, aber das dürfte Deine nachträgliche Zustimmung finden.

Der Vermieter darf selbstverständlich nicht unangemeldet in Deine Wohnung, nicht während Deiner Abwesenheit und schon gar nicht ohne Deine Zustimmung in Deine Wohnung.

Im Falle Deines Vermieters, der offenbar einen Schlüssel hat, handelt es sich hier um Hausfriedensbruch. Das ist strafbar, aber wird nur auf Antrag verfolgt.

Erste Maßnahme für Dich: wechsel das Schloss Deiner Wohnung aus - dieses Recht hast Du, selbst wenn es in Deinem Mietvertrag einen Passus geben sollte, der das untersagt. Solche Klauseln sind nichtig.

Kommentar von agamemnon2011,

Feuer...wehr natürlich! ;-)

Antwort von diroda,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Erst einmal das Schloß austauschen und abschließen. Er hat ohne dich nichts in der Wohnung zu suchen. Wenn er es trotzdem macht ist das ein Einbruch, wenn du da bist Hausfriedensbruch. Du muß der Kündigung widersprechen weil sie ungültig ist.

Kommentar von agamemnon2011,

Es ist kein Einbruch, wenn der Vermieter einen Schlüssel hat - dann ist es Hausfriedensbruch - auch wenn man nicht zu Hause ist.

Kommentar von Reling,

Doch, es ist Einbruch, denn der Eindringling verschaffte sich unerlaubt und unter Überwinsung eines Hindernisses Einlass - damit wird es zum Einbruch.

Kommentar von agamemnon2011,

Einbruch setzt doch aber noch weitere Motive voraus - z.B. einen geplanten Diebstahl oder die Beschaffung von Informationen (z.B. Wettbewerbsspionage etc.).

Das schiere Öffnen einer (fremden) Wohnungstür mittels eines Schlüssels enthält zwar Elemente eines Einbruchs, stellt aber per se noch keinen dar.

Kommentar von Reling,

Okay, dann schauen wir mal, was das Gesetz zum Hausfriedensbruch sagt:

§ 123 StGB Hausfriedensbruch      

(1) Wer in die Wohnung, in die Geschäftsräume oder in das befriedete Besitztum eines anderen oder in abgeschlossene Räume, welche zum öffentlichen Dienst oder Verkehr bestimmt sind, widerrechtlich eindringt, oder wer, wenn er ohne Befugnis darin verweilt, auf die Aufforderung des Berechtigten sich nicht entfernt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt.


Kommentar:  Zu beachten ist stets das Strafantragserfordernis nach § 123 Abs.2 StGB. Zudem besteht Idealkonkurrenz zwischen dem Einbruch und dem Hausfriedensbruch. Wer den Tatbestand des Einbruchs erfüllt begeht gleichzeitig Hausfriedensbruch. Jedoch wird § 123 StGB von dem Einbruch als schwerere Straftat konsumiert.


Quelle: http://www.jusline.de

Im vorliegenden Fall muss untersucht werden, ob der Täter nur die Tür offnete oder den Raum auch betrat.

ABer ich will ehrlich sein: das wird jetzt zu speziell und hilft dem Fragesteller nciht weiter als das,w as bereits gesagt wurde: neues Schloss, Mieterbund, Anzeige

Kommentar von agamemnon2011,

§ 123 StGB beschreibt ja den Hausfriedensbruch...

"Wer den Tatbestand des Einbruchs erfüllt begeht gleichzeitig Hausfriedensbruch."

Das ist mir soweit klar - hier besteht eine Tateinheit gem. § 52 StGB.

Aber ist automatisch jeder Hausfriedensbruch auch ein Einbruch? Ich würde das verneinen.

Ein Einbruch setzt meines Erachtens eine Bereicherungsabsicht voraus... das wäre bspw. der Fall in den Fällen der §§ 242, 243 und/oder 244 StGB in Tateinheit (gem. § 52 StGB) mit § 123 StGB. ;-)

Ein "Einbruch" ohne Bereicherungsabsicht ist "nur" Hausfriedensbruch gem. § 123 StGB.

Im Großen und Ganzen sind wir uns ja trotzdem einig und ich finde es toll, dass man sich hier so zivilisiert über diese Themen "streiten" (im positiven Sinne) kann!

Antwort von antje2106,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

klar ist das strafbar, jetzt mußt du überlegen wer alles einen schlüssel hat, gegen die kündigung würde ich erstmal widerspruch einlegen, es muß ja einen grund geben

Kommentar von Stiza,

Schlüssel hat eine Freundin noch .. aber die sagt immer wenn die drin war/ist .. hab ja auch ihren Schlüssel .. nur noch der Vermieter fällt mir ein ..

Kommentar von antje2106,

ok was du aber nicht beweisen kannst, jut dann tausch so schnell wie möglich das schloß aus

Antwort von NewYorkLight,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der Vermieter darf nicht ohne zustimmung in deine Wohnung auch wenn es sein Eigentum ist. Ohne Angabe von Gründen darf er sich auch nicht kündigen. Es müssen Gründe vorliegen wie Eigenbedarf oderMietschulden die 2 monatsmieten übersteigen. Rede mit einem Anwalt darüber!!!

Antwort von anitari,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Wer darf ohne Zustimmung in Abwesenheit die Wohnung betreten ?

Keiner. Gefahr im Verzuge mal außer Acht gelassen.

Was kann man da machen ??

Schließzylinder tauschen.

Ich meine es fehlt echt nicht viel ..

Anzeige erstatten.

.. unter anderem bekam ich eine Kündigung ohne Angabe von Gründen -

Wohnst Du mit dem Vermieter in einem 2FH und zu wann bzw. mit welcher Frist hat er Dir gekündigt?

Denn in diesem Falle wäre eine Kündigung ohne Angabe von Gründen rechtens. Allerdings muß der Vermieter in der Kündigung ausdrücklich auf den § 573a Abs. 1 und 2 des BGB hinweisen.

Hat er das nicht  ist die Kündigung unwirksam.

http://dejure.org/gesetze/BGB/573a.html

Antwort von Reling,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich mach es kurz:

1. Schloss austauschen

2. Zum Mieterbund gehen

3. Vermieter anzeigen

4. Im Zusammenhang mit dem Brief, den der Rechtsberater beim Mieterbund für dich aufsetzt, den Vermieter fragen, ob er freiwillig die dreizehntausend Euro (oder die goldene Uhr etc)  wieder heraus rückt, die du auf dem Tisch hattest liegen lassen.

Wichtig: es handelt sich nicht bloß um Hausfriedensbruch, sondern um Einbruch! Denn der Eindringling musste für seine Tat ein Hindernis überwinden (die Wohnungstür), in dem Moment ist es Einbruch. Sollte auch noch etwas fehlen, uns wenn es ein Staubkorn ist, dann ist es Einbruchsdiebstahl. Egal was, es hadnelt sich um ein Verbrechen. Also auf jeden Fall Anzeige erstatten, nachdem du beim Mieterbund gewesen bist.

Kommentar von agamemnon2011,

Der Einbruch setzt aber voraus, dass dem Vorgang ein Motiv zugrunde liegt - z.B. das Entweden von Gegenständen oder die Beschaffung von Informationen.

Nur das überwinden der Wohnungstür mittels eines Schlüssels stellt keinen Einbruch dar - ist nur meine Rechtsauffassung und ich lasse mich da gerne eines besseren belehren.

Und das fehlende Staubkorn macht es noch nicht zum Einbruchdiebstahl...

Unabhängig vom angefragten Vorfall zahlen übrigens Hausratversicherungen grundsätzlich nicht bei Einbrüchen, die mit einem gestohlenem/nachgemachten Schlüssel erfolgten, da nicht alle Merkmale eines Einbruchs gem. der Versicherungsbedigungen erfüllt werden. 

Kommentar von Reling,

Richtig, das Motiv ist auch ein weiterer Hinweis auf "Einbruch". Ich nehme mal an, dass der Eindringling nicht zufälligerweise an der Wohnungstür vorbei kam, dabei stolperte und zufälligerweise ein Schlüssel, der zufälligerweise auch noch passte, versehentlich ins Türschloss rutschte und dann ganz aus Versehen die Tür auf ging und der Eindringling ohne Absicht nur aus Zufall in die Wohnung rutschte. :-)

Und: doch, ein fehlendes Staubkorn macht es zum Einbruchsdiebstahl. Oder kennst du einen exakten Geldwert, bis zu dem man ungestraft klauen darf?

Kommentar von agamemnon2011,

Goldstaub... ;-)

Antwort von dummwieBrot,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

du solltest zum mieterverein gehen

dort sitzen fachleute und die helfen dir ganz hervorragend

Antwort von lucky1988,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Was heißt den es fehlt nicht vie? Ist was geklaut worden???

Also: Mit der Kündigung würde ich an deiner Stelle besser zum Anwalt gehen und dich da fachmännisch beraten lassen, aber ich denke auch das sie nicht rechtens ist und dein Vermieter dir so nicht kündigen kann!

Außerdem darf niemand außer dir einen Schlüssel haben! Der Vermieter ist verpflichtet dir bei Einzug ALLE Schlüssel zu überreichen! (Im Normalfall sind 3) Er darf genausowenig wie irgendjemand anders einfach so in deine Wohnumng! Jeder muss klingeln und fragen!! Aber auch das kannst du mit nem Anwalt besprechen! Wahrscheinlich ist es das beste das Schloss auszutauschen! Wenn er sich beschwert, weißt du wenigstens sicher, das er es versucht hat!! (Leg doch mal einen Ball oder eine Klorolle ganz dich hinter die Tür! Wenn die weggerollt ist, wenn du wiederkommst, war jemand drin!

Antwort von jockl,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Alle, welche im Zweifelsfall Schaden von der Mietsache oder davon ursächlich ausgehende vermeiden müssen. Da i.d. Hauptsache event. die Feuerwehr u.ä.. Aber auch die Polizei kann sich bei Gefahr in Verzug Zugang verschaffen. Auch ein GV, sofern das i.d.Person des"Hier" Mieters, da seines Verhaltens wegendazu Anlass gibt, kann sich Zutritt verschaffen.  

Betritt sonst wer die Wohnung ohne Zustimmung, macht sich dasjenige strafbar. Allerdings bedarf es da entsprechender Beweise.

Hilfreich wäre, den Schliesszylinder zu wechseln, den aber bei Auszug wieder einzubauen.

Antwort von jens79,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das ist Hausfriedensbruch, wird aber schwer zu beweisen sein. Ansonsten verweise ich auf meinen Tipp: http://www.gutefrage.net/tipp/schloss-der-mietswohnung-wechseln

Antwort von polditier,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Genau es ist strafbar und auch nicht legitim das man eine Kündigung nicht begründet. Entweder du schaltest den Mieterschutz ein du gehst zu einem Anwalt (Prozeßkostenhilfe).

Antwort von Hasenpub,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

nimm dir einen Anwalt, anderst geht es nicht notfalls beim Amtsgericht ersteinmal einen Beratungsschein holen und dann zum anwalt

Antwort von cinderella666,

Wenn die Kündigung ohne Angaben von Gründen kam, ist sie ungültig. Wenn es eien Fristlose Kündigung ist, hast Du 2 Wochen Zeit zum ausziehen.

Betreten darf der Vermieter die Whg nur mit einem Bescheid vom Amtsgericht, also Richterlich Angekündigte Räumungsklage, oder wenn Gefahr in Verzug ist. Also es brennt, die Whg steht unter Wasser, Menschenleben gefärdet ist. Wechsel doch das WHg Schloss

Antwort von TanteBertha,

Ohne Deine ausdrückliche Zustimmung darf niemand Deine Wohnung betreten.  Ausnahmen wären Feuer, Wasserrohrbrüche u.ä. Kündigen kann Dein Vermieter Dir ausschliesslich innerhalb der vertraglich vereinbarten Kündingsfristen, i.d.R. mind. 3 Monate zum Monatesende und je länger die Mietdauer ist umso länger wird die Kündingungsfrist. Das sollte alles in Deinem Mietvertrag stehen.  Für fristlose Kündigungen müssen schwerwiegende Gründe vorliegen, z.B. wenn keine Miete bezahlt würde, die Wohnung verwahrlosen würden u.ä. Nachzuweisen, ob und wer während Deiner Abwesenheit in Deiner Deiner Wohnung war, ist natürlich schwer. Vll. solltest Du Dich dazu mal bei der örtlichen Polizei informieren.

Antwort von guterwolf,

Niemand darf unberechtigt in deine Wohnung, es sei denn, es ist Gefahr in Verzug durch Wasser,Feuer....ansonsten ist das Hausfriedensbruch und wenn du Beweise hättest, könntest du deinen VM oder wen auch immer, anzeigen.

Eine Kündigung vom VM bedarf schon sehr guter Gründe, wie z.B. Mietrückstand, um zu kündigen. Hat er keine Gründe genannt, ist die Kündigung unwirksam und du musst diese auch nicht bestätigen. Kannst allerdings schriftlich die Kündigung zurückweisen, da keine ausreichenden Gründe vorhanden (such dir den entsprechenden § aus dem Mietrecht).

Antwort von giesel1980,

Der Vermieter darf nur rein, wenn Gefahr im Verzug ist - also z.B. bei einem Wasserschaden, wenn Du nicht zu Hause bist

Kommentar von Reling,

Der Vermieter darf gar nicht rein.

Das mit dem "Wasserschaden" ist nur inhaltloses Gerede, das immer wieder gerne von Vermietern vorgebracht wird, aber völlig sinnfrei ist. Denn einen "Wasserschaden", etwa durch undichte Rohrsysteme, bemerkt der MIETER, nicht per außersinnlicher Wahrnehmung ein Vermieter, der vielleicht hundert Kilometer entfernt wohnt. Also vergiss das mit dem "Wasserschaden". Bei Gefahr im Verzuge darf Feuerwehr, Polizei etc rein, aber die brauchen dafür keinen Schlüssel.

Kurz: der Vermieter darf keinen Schlüssel besitzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community