Frage von seasonhistory, 94

Wer bezahlt eigentlich die ganzen Pensionen für die Beamten der ehemaligen Bundespost?

Die Kosten trägt ja der Bund, sind das dann auch die Steuergelder der Bürger?

Antwort
von FordPrefect, 39

Das siehst Du richtig. Beamtenpensionen gehen stets zu Lasten der laufenden öffentllichen Haushalte (Bund und Länder), ergo zahlen natürlich auch alle Steuerzahler anteilig dafür mit. Und daran wird sich auch in den nächsten 100 Jahren nichts ändern, weil es schlicht für einen Systemwechsel nicht genug Geld gibt.

Kommentar von WDHWDH ,

Die zwangsweise eingehobenen Pensionsbeiträge wurden vom Staat zweckwidrig verwendet-daher jetzt der Staat!

Kommentar von FordPrefect ,

Guter Hinweis, nur zu kurz gegriffen.

Richtig ist, dass Beamte sehr wohl Abzüge zur Altersversorgung angerechnet bekommen. Nur: Das derart eingesparte Geld wird schlicht nie ausgezahlt oder angesammelt, sondern mindert lediglich den jährlichen Aufwand im Haushalt.

Im Endeffekt ist das sogar gleichgültig, denn letztlich sind die Kosten der Beamtenversorgung immer durch den Steuerzahler zu begleichen. Ob der das nun aus laufenden / zukünftigen Haushalten oder durch Schaffung von Rücklagen tut, bleibt letztlich egal.

Du hast aber Recht (wie gesagt), dass alle Beamte sehr wohl entsprechende Einbehalte ihrer laufenden Bezüge hinnehmen müssen. Insofern ist der oft getätigte Vorwurf, sie müssten nichts selbst beitragen, völlig verfehlt.

Kommentar von WDHWDH ,

Es war eine stichhältige Antwort, ein Hinweis ist etwas anderes.

Antwort
von grubenschmalz, 33

Richtig. Pensionen sind Steuergelder.

Kommentar von WDHWDH ,

Schon mal mittbekommen, dass die Beamten ZWANGSWEISE gehaltsabhängig "Pensionsbeiträge" bezahlen. Nicht freiwillig! Nur der Staat macht mit den "Pensionsbeiträgen etwas anderes-zweckwidrig!

Antwort
von Artus01, 21

sind das dann auch die Steuergelder der Bürger?

Na was denkst Du denn wo der Bund das Geld herbekommt?

Antwort
von derhandkuss, 44

So sieht es letztendlich aus.

Antwort
von kubamax, 35

Ein paar wenige Angestellte, die ihr ganzes Leben durcharbeiten.

Antwort
von archibaldesel, 33

Genau so ist es.

Antwort
von TUrabbIT, 44

Ja, tatsächlich schon.

Antwort
von MatthiasHerz, 45

Und wer ist wohl „der Bund”?

(:

Antwort
von AkifABl61, 37

Hmmm ... es soll ja einige ehemalige Beamte geben, die ihren Dienst (einst) unter bestimmten gesetzlichen Bestimmungen (welche über die Jahrzehnte immer wieder angepasst wurden) eingegangen sind und nun selbstverständlich auch gesetzlichen Anspruch auf die Einhaltung der ... Gesetze haben.
Heute stellt sich heraus, dass sie mit ihren günstigen Pensionsansprüchen vergleichsweise gut dastehen ...

Und nun?

Soll man diesen Letzten ihrer Art etwa ihre Rechte nehmen, weil die anderen beschissen werden bzw. sich kollektiv bescheißen lassen, weil es ihnen Jahrzehnte lang zu unbequem war, sich für ihre Arbeitnehmerrechte einzusetzen oder auf die Straße zu gehen? Muss man deswegen alte Leute in den Armusstrudel mitreißen wollen? Das kann es doch wohl nicht sein!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community