Frage von kadilac,

Wer bezahlt den Notar beim Hausverkauf, Käufer oder Verkäufer?

Suche Rat von jemand, der schon mal privat ein Haus verkauft hat.

Hilfreichste Antwort von Novalion,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wird z.b. über einen makler verkauft, muss der verkäufer in aller regel nicht in vorlage treten. sämtliche kosten werden vom makler in den verkaufspreis mit eingerechnet und alle weiteren kosten, die nach dem kauf anfallen, trägt ebenfalls der käufer.

bei einem reinen privatverkauf (eher selten) zahlt ebenfalls der käufer in so ziemlich allen fällen die kosten des geschäfts (grundbuch, sonstige notarskosten, steuer, etc.)

das einzige, was der verkäufer in der regel bezahlt, ist die anzeige in der zeitung ;)

natürlich gilt das nur, wenn nichts anderslautendes vereinbart wurde, was natürlich möglich, aber nicht üblich ist.

Antwort von Vampirjaeger,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Notar und Grunderwerbssteuer sind in der Regel immer von Käufer zu bezahlen.

Kommentar von SchnuBee,

Ja, i.d.R. wird das so vereinbart, Probleme bekommt der Verkäufer nur, wenn der Käufer nicht zahlt, denn dann haftet er auch.

Antwort von Randberlinerin,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der Käufer. Dafür darf er aber auch den Notar auswählen.

Antwort von WARNSTREIK,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es bezahlt der den Notar, der diesen beauftragt hat!

Ist doch ganz klar.

Auch der Verkäufer kann den Käufer den Notar auswählen lassen und die Beurkundung beantragen lassen ;-)

Zitat: >Wer zahlt Notarkosten ? Gegenüber dem Notar ist zunächst mal derjenige in der Zahlungspflicht, der ihn mit der Fertigung des Vertragsentwurfs beauftragt hat. Auch das ist schon kostenpflichtig, allerdings nicht in voller Höhe wie bei einem tatsächlichen Kauf..... Tipp: beim nächsten Mal den Käufer den Notar auswählen lassen (schafft Vertrauen) und den Käufer den Auftrag zur Beurkundung erteilen lassen.

Kommentar von SchnuBee,

Das stimmt nicht ganz, wenn es zum Vertragsschluss kommt, haften beide als Gesamtschuldner. Eine vertragliche Regelung ist immer dringend anzuraten.

Kommentar von AllesKnower,

Ihr habt beide völlig recht, aber ich vermute die Frage zielt mehr in Richtung der Üblichkeit und nicht der Rechtslage !

Kommentar von SchnuBee,

@AllesKnower: man sollte sich n rechtlichen Fragen nie auf die "Üblichkeit" verlassen, sondern die Rechtsölage klären und bewusst machen und dann eventuell abweichendes vertraglich regeln.

Kommentar von AllesKnower,

Stimmt auch wieder !

Antwort von Michael160,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

im Normalfall der Käufer

Antwort von herbert12345678,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

hallo,

es gibt zwei aspekte:

  1. wenn der kaufvetrag beim notar nicht unterschrieben wird, muss der bezahlen, der den notar beauftragt hat. das kann der käufer, verkäufer oder makler sein. (hab ich schon erlebt)

  2. wenn der vertrag beim notar unterschrieben wird, steht da dann klipp und klar drinnen, wer ihn bezahlt. ist dann also vertraglich geregelt. (von beiden unterschrieben)

sollte der jedoch seiner zahlpflicht nicht nachkommen, haften eben beide gesamtschuldnerisch. ansprüche gegen ihn bestehen dann von dem vertragspartner.

im normalfall wird im notarvertrag festgelegt, dass der käufer den notar bezahlt. könnte aber auch anders vereinbart werden.

Kommentar von kadilac,

Danke für deine Mühe, meine Frage ist schon ziemlich alt ( 2010), das Haus schon lange verkauft und der Käufer hat den Notar bezahlt. Ich danke dir trotzdem ;D für deine hilfreiche Antwort. Grüssle kadilac

Antwort von herman2010,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Für die Kaufabwicklung ist eine beglaubigte Urkunde von einem Notar notwendig. Die Kosten dafür betragen 1,0 bis 1,5 % des Kaufpreises. Der notariell beglaubigte Kaufvertrag beim Hauskauf ist gesetzlich (Bürgerliches Gesetzbuch) vorgeschrieben. Meist zahlt der Käufer die gesamten Notarkosten.

Antwort von schwabinggirl,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

der Käufer bezahlt alles

Antwort von SchnuBee,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Für die Kosten haften beiden Gesamtschuldner. In der regel wird das vertraglich geregelt und normalerweise zahlt die Kosten der Käufer. Das Gleiche gilt für die Grunderwerbsteuer.

Antwort von FaulesTier,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

hab ne wohnung gekauft das musst ich zahlen.

Antwort von fairBerater,

Dafür gibt es keine feste Regel, das kann frei vereinbart werden.

Antwort von AllesKnower,

Der Käufer, aber was die Parteien unter sich ausmachen, ist ihre Sache !

Antwort von tina1955,

das ist verhandlungssache wir haben verkauft und der käufer hat gezahlt

Antwort von Katja1976,

erstmal der Verkäufer, der solltes in den Verkaufspreis einkalkulieren

Kommentar von Novalion,

was ist das denn für ein quark?

Kommentar von Schuldi,

aus diesen Antworten wird man eher dümmer!Zum Teil!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten