Frage von mia28 16.10.2008

Wer bezahlt bei einem Hartz IV Empfänger die Zahnarztkosten?

  • Antwort von 1hoss43 16.10.2008
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Die Krankenkasse.

    Er muß dem Zahnarzt bei der Erstellung des Heil- und Kostenplans gleich zum Anfang sagen, daß er keine Zuzahlungen leisten kann.

    Dann muß er bei seiner Krankenkasse die Härtefallregelung beantragen.

    Wenn er dann den Heil- und Kostenplan und den Fragebogen der Krankenkasse beieinander hat, muß er beides an die Krankenkasse zurück schicken.

  • Antwort von griechesucht 16.10.2008
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Vaterstaat über die Krankenkasse.

  • Antwort von DieLinkeftw 26.01.2014
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die Krankenkasse

  • Antwort von andreas48 16.10.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    frag ihn doch, woher soll dies hier einer wissen..eine Möglichkeit wäre ja z.B. eine Zahnzusatzversicherung

  • Antwort von teardrop1109 16.10.2008
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die Krankenkasse, jedenfalls in den meisten Fällen. War beim Nachbarn genau so.

  • Antwort von schnegge070690 30.12.2010

    Vielleicht in Raten?

  • Antwort von Felgenberaterin 25.10.2010

    Vater Staat übernimmt für Hartzempfänger die zahnärztliche Versorgung der Prothetik. Der Zahnarzt darf nur günstige Materialien verwerten.Es sei, es liegt eine nachweisbare Allergie vor.Z.B.auf Palladium. Anerkannt wird nur ein Epikutantest von der Krankenkasse.Der Kostenplan für Implantate wird von der Krankasse nicht übernommen.Weil die, ich drücke mich mal so aus, zu "Luxus" gehören. Hartzempfänger bekommen ja auch keine Popostraffung von Papa Staat gesponsert.=)

  • Antwort von seppi2115 07.09.2010

    hartz4 zahlt lediglich die behandlug im rahmen eines zahnersatzes, jedoch keine implantate...ausser ein psychator bestätigt die dringlichkeit im rahmen dessen um weitere psycho-krankheiten zu vermeiden und die daraus resultieren mehrkosten möglichst einzusparen...

  • Antwort von Tom51 02.12.2008

    Es wurde alles gesagt. Wenn man noch das maximal mögliche für das Geld möchte, soltte man sich bei der AgbZ informieren. http://www.agbz.de/

  • Antwort von Cubaner 19.10.2008

    Implantate werden nur in ganz bestimmten, seltenen Ausnahmefällen von der KK bezuschusst. Der Zahnersatz auf den Implantaten wird in vielen Fällen bezuschusst. Hartz-IV-Empfänger gelten als Härtfälle und bekommen den doppelten Festzuschuss, so dass die Kosten für den Zahnersatz auf den Implantaten weitgehend gedeckt sind.

    Zu meiner Zeit gab es noch kein Hartz-IV. Da hieß dieser Personenkreis noch Sozialhilfeempfänger. Ich habe mich damals häufig gefragt, woher diese Patienten das Geld für die keramischen Verblendungen bis hin zum Weisheitszahn hatten. Irgendwie oder irgendwoher hatten sie´s.

  • Antwort von bublegum 16.10.2008

    Er hat ja wohl einen Kostenvoranschlag bekommen, wo genau die übernahme der Kasse und sein Eigenanteil aufgerechnet war, das wird er wohl selber bezahlen müssen, wie kann es sein das ein Harz Vier Empfängr sowas animmt obwohl er doch wissen müsste das er das nicht bezahlen kann?????????? Implantate sind eine Privatleistung, die ihm keiner Bezahlen wird. Es kann sein das er das an die Kasse zahlen muss, oder die Kassenahnärztliche Vereinigung sich mit ihm auseinandersetzen wird. Ach übrigens es gibt soagr Urteile bei denen Die Leistung sprich das einsetzen der Implantate nicht mehr erbracht wurde, eben weil keine Zahlung erfolgte.

  • Antwort von RamsesII 16.10.2008

    Die Arge wird das mit Sicherheit nicht bezahlen.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!