Frage von THESLAVAKILLER, 6

Wer bekommt schuld wenn ein fremder meine ip benutzt?

Sollte jemand in meiner Umgebung sich in meine Internetverbindung hacken und im Internet gegen das StgB verstoßen also irgendwas illegales machen muss ich dann beweisen, dass er das getan hat oder muss die Polizei beweisen, dass dies von meinem PC/Handy... ausging?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen vielen Dank im vorraus :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von iParadox15, 3

Ich habe ein Praktikum beim Richter gemacht und dort war es in Filesharing-Sachen, etc... immer so, dass die IP nur ein Ansatz war, die Kläger aber beweisen müssen, wer genau es aus der Familie oder aus diesem Anschluss gewesen ist. Das heißt wenn jeder alles dementiert versucht man einen Vergleich zu ziehen (eine Lösung mit der beide Parteien zufireden sind) oder die Klage wird abgewiesen.

Antwort
von Christoph34212, 5

Hallo, in DE ist es so das eine Person solange unschuldig ist bis ihr/ihm die Tat nachgewiesen ist. Das bedeutet eigentlich erstmal du. Jetzt kommt es drauf an wie Professionell der Typ arbeitet. Es kann durchaus sein das er die Datenströme so manipuliert das du am Ende die A... Karte ziehst. Die Polizei wird je nach Delikt erstmal bei dir anklopfen und du kannst nur hoffen das er nicht schlau genug war.

In diesem Zug kann es auch zur Beschlagnahmung von EDV Gerätschaften kommen(Handy, PCs, Server, Router) je nach dem was sie dir nachweisen müssen.

LG Chris  

Antwort
von happyfish2,

Weder noch. Deine IP heißt, dein Anschluss. Entweder hast du ihn dann nicht ordentlich gesichert, oder bewußt freigegeben. In beiden Fällen ist aber die Mitstörerhaftung nicht mehr unbedingt gegeben, da das Gesetz angepasst wurde. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bundestag-beschliesst-abschaffung-der...

Antwort
von qugart, 1

Naja...dass sowas von deiner IP aus geht muss niemand mehr beweisen, denn das ist ja erstmal der Ansatzpunkt.

Daher musst du beweisen, dass du das nicht warst. Es kommt dann aber auch auf die Umstände drauf an, um welche Verbidnnungsart es sich handelt und ob offen oder gesichert.

Wenn die Verbindung "gehackt" werden muss, dann wirst du das aber beweisen müssen, dass dem so war.

Antwort
von jort93,

also wenn du eine ganz normale WAP2 verschlüsselung benutzt dann ist es eigentlich(fast) unmöglich zu hacken da es mit AES verschlüsselt ist. und eine AES verschlüsselung zu hacken würde ein paar jahrhunderte dauern mit heutigen systemen. das gilt natürlich nur bei einem sicheren access key.

natürlich könnte auch wer dem du das passwort gegeben hast in dein internet rein. nur das etwas illegales von deiner internet verbindung passiert ist reicht eigentlich nicht als beweis. dafür müssten die deine datenträger kontrollieren. 

Kommentar von iParadox15 ,

https://www.youtube.com/watch?v=4TKQKIvSDpk

Soviel zum thema sicher ^^

Kommentar von jort93 ,

ja wenn man das passwort auch in der liste gespeichert hat (siehe 5:03 ) dann geht das natürlich. es wird nicht reichen 5500 keys durchzuprobieren um so ein passwort herauszukriegen. da wurde definitiv getrickst. sonst hätte er die wordlist ja auch gepostet. außerdem ist das passwort sehr unsicher. minedestens 16 stellig sollte drin sein. 

weil von LOL12345 dann plötzlich zu 2013w1f1pwd ist schon auffällig. ein sicheres passwort mit z.B 16 zeichen würde einige millionen möglichkeiten haben. da kommt man nicht mit 5500 hin.

Kommentar von jort93 ,

also wenn man keine ahnung hat was der da macht... naja dann hat man halt keine ahnung. 

und selbst wenn man das passwort so knacken kann... das würde dann ja gerade bedeuten das die verschlüsselung sciher ist. du kannst prinzipell jedes passwort durch eine brute-force attacke rauskriegen. aber ein sicheres passwort halt nicht in absehbarer zeit :D

Antwort
von siggiiii,

Die Polizei muss nach Hinweisen auf deinem PC etc. Suchen.

Kommentar von anobi86 ,

Wie soll die Polizei auf dem Opfer-PC Hinweise über den Täter finden? oO

Zum Thema:

Du musst als Eigentümer dein WLan ausreichend sichern. Also Wpa/Wpa2 und die voreingestellten Passwörter ändern.

Ansonsten muss du die Abmahnkosten (begrenzt bis 1000Euro). Die Schadensersatzkosten sind dann nochmal ein anderes Thema

 Und du musst nachweisen das du die Rechtsverletzung nicht begangen hast. (was garnicht so einfach ist....zB. durch Urlaub)


mfg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community