Frage von CarinaHicks, 62

Wer bekommt Recht bei Unstimmigkeit?

Hallo zusammen,

wir haben vor einem Monat unseren 5 Jahre alten Skoda Fabia verkauft. Dieser hatte einen Frontschaden. Das haben wir auch so dem Käufer mitgeteilt. Beim ADAC Vertrag (Privat-Privat) haben wir allerdings nur angegeben "lediglich folgende Unfallschäden od. sonstige Beschädigungen hatte: Kotflügel etc.", da diese noch zu ersetzen wären. Jetzt verklagt der Käufer uns, wir hätten den Unfall verschwiegen. Kann er uns was ?

Antwort
von Genesis82, 56

Ich fasse zusammen: Das Auto hatte einen Frontschaden, der repariert wurde. Außerdem war der Kotflügel beim Verkauf defekt. Den reparierten Frontschaden habt ihr nur mündlich mitgeteilt, im Vertrag aber nur den vorhandenen Schaden festgehalten und das Auto ansonsten ohne Unfall verkauft. Habe ich das soweit richtig verstanden?

Wenn das so ist, dann habt ihr dem Käufer vertraglich zugesichert, dass das Auto mit Ausnahme der beim Verkauf sichtbaren Schäden keinen weiteren Unfall hatte. Somit sehe ich den Käufer hier leider im Recht.

Antwort
von HansderVader, 53

Grundsätzlich gilt was im Vertrag steht oder eben auch NICHT drin steht.

Steht der Unfall nicht drin und kannst du durch Zeugen nicht beweisen das der Käufer über den Schaden informiert wurde dann ist das ein sog. Sachmangel der so ausgelegt werden kann das es eine arglistige Täuschung war und damit könnte der Vertrag rückabgewickelt werden oder Schadenersatz zu leisten sein (unter der Annahme das der Schaden nicht mehr sofort auf den ersten Blick erkennbar ist) ABER hier ist anwaltlicher Rat, Hilfe und Unterstützung dringend geboten sonst kommt man sofort in teufels Küche!

ggfs auch via Beratungsschein vom Amtsgericht!

Also ab und das sofort zum Anwalt

Antwort
von Glibberkeks, 47

Genesis82 hat Recht...

Dadurch dass der Kaufvertrag schriftlich festgehalten und abgeschlossen wurde, müssen dort auch alle Angaben enthalten sein. Selbst mit einem Zeugen der deine Auskunft über den Schaden bestätigt wird die Geschichte schwer zu gewinnen...

Kommentar von CarinaHicks ,

Das ist wirklich sehr ärgerlich. Jetzt im nachhinein lese ich auch viel von dieser Masche im Internet.. Aber wir haben ja nicht angekreuzt, dass das Auto Unfallfrei ist ?

Kommentar von Glibberkeks ,

Der Teufel steckt hier im Detail, gerade weil ihr einige Schäden in dem Kaufvertrag schriftlich angegeben habt, den einen aber nicht, vermutet man dahinter arglistige Täuschung...

Antwort
von themachina, 62

Wenn's ein Privatkauf war, gekauft wie gesehen, kann der euch gar nix.

Kommentar von Genesis82 ,

Das ist komplett falsch. Ein Privatverkauf schließt die Haftung für gewisse Dinge nicht automatisch aus.

Kommentar von CarinaHicks ,

Die Sachmängelhaftung ist ausgeschlossen. Aber er unterstellt ja arglistige Täuschung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community