Frage von Sterntaler82,

Wer bekommt das Haus bei Scheidung, wonach richtet sich das?

Ich fang mal vorn an und hoffe es passt alles rein. Ich lernte meinen Noch-Ehemann kennen als meine Tochter 7 Monate alt war, als sie knapp über 2 jahre war heirateten wir und bekammen 3 jahre später einen gemeinsamen sohn. ca. 1,5-2 jahre danach ersteigerten wir ein Haus. Wir lebten ca. 1,5 jahre dort und dann kam der bruch und es eskalierte. ER VERLIEß DAS GEMEINSAME HAUS! Am nächsten Tag kam er wieder und wollte seine Sachen holen die ich ihm auch geben wollte allerdings kam er mit seinem Vater und Schwager die ich nicht hineinlassen wollte....eins kam zum anderen und die Polizei rückte an. (Ich muss dazu sagen das mein Noch-Schwiegervater und mein Noch-Ehemann gute redner sind und leider auch in einem großen Deutschen Unternehmen arbeiten, also auch gut betucht sind.). Inzwischen darf mein Noch-Ehemann laut Anwalt das grundstück ohne mein Einverständis nicht mehr betreten, Schlüssel musste er abgeben. Nun wohne ich mit den 2 Kids zur Zeit hier Im Haus und zanke mich mit meinem Noch-Ehemann per Anwalt rum. Er wirft mir dinge vor die nie gewesen sind und ich denke er versucht mich psyschisch kaputt zu machen das ich aufgebe, zumindest würde das zur masche seines vaters passen. zumal er fein "fürsorglich" die kids regelmäßig holt und sich beim Jugendamt toll darstellt. zudem geht momentan grad eine liste hin und her wer was an hausratsdingen bekommt. aber nun zum eigentlichen. wir stehen beide im grundbuch und haben beide gemeinsam für den kredit unterschrieben, er hat während der ehe gearbeitet ich nur kurz zwischen den kindern ansonsten war ich aufgrund der kindererziehung zu hause. zudem hat er in der ehe die kreditsumme getilgt und die restlich anfallenden kosten wurden immer von dem konto bezahlt welches grad genug geld drauf hatte. im moment seit der trennung zahlt er die kredit rate (nicht sehr hoch, da haus nicht so teuer war) und ich zahl sämtliche nebenkosten (strom, wasser, müll, kohlen, schornsteinfeger) und musste mir alle versicherungen neu machen da er uns aus den familienversicherungen rausgekickt hat. er bezahlt unterhalt an den kleinen und an mich (wobei mein unterhalt für die große draufgeht da sie ja kein leibliches kind von ihm ist). nun macht er andauernd so komische anspielungen und pocht defintiv darauf das er das haus will, wobei ich sagen muss das die große psyschisch inwzischen (angehendes ADS) angeknackst ist und ein weiterer umzug ihr bestimmt nicht gut tun würde. nun meine frage, wer entscheidet was mit dem haus geschieht (würde es gern der kinder zuliebe halten wollen, neuer partner hat versprochen mit zu kämpfen), da kredit ja erst 1 jahr abbezahlt und mein neuer freund und ich würden den auch gern weiterbezahlen, aber mein noch-ehemann wird das haus nicht kampflos überlassen, selbst wenn ich ihm anbieten würde das bereits eingezahlte ihm auszuzahlen. bitte bräuchte dringend hilfe und rat.

Hilfreichste Antwort von andreabea,

Also ich kann drei Seite von meiner eigenen und beruflichen Erfahrung darstellen. Als sich meine Eltern scheiden ließen, stand ebenso die Frage im Raum, wer das Haus behalten würde. Meine Mutter hätte sicher das Haus zugesprochen bekommen, da sie mich als Kind hatte. Meine Eltern haben sich aber aus finanziellen Gründen dagegen entschieden, weil eben derjenige den anderen Partner für den Verlust entschädigen muss, d.h. mindestens die Auszahlung der Hälfte des Hauswertes. Bedeutet, der Partner, der das Haus behält, hatte weiterhin nicht nur die 100%ige Kreditverpflichtung, sondern muss nochmal den halben Wert des Hauses an den Partner auszahlen und die laufenden Kosten tragen. Übrigens ist es für die Bank egal, wie man sich vor Gericht einigt. Beide Kreditnehmer haften weiterhin 100 % für den Kredit! Ein Urteil ist nur intern, wenn jedoch Dein Mann das Haus behält und die Kreditschulden nicht zahlt, bist Du ebenso in Haftung zu nehmen. Du kannst dann nur aus dem Scheidungsurteil gegen ihn die Raten zurückvollstrecken. Umgekehrt gilt natürlich das gleiche. Vielleicht lässt die Bank (bei entsprechender Bonität) mit sich reden, den 2. Kreditnehmer zu entlassen, aber keine Bank verzichtet gerne auf eine zusätzliche Sicherheit. Das ist insgesamt ein großer Irrtum, dass es sich mit dem Scheidungsurteil mit den Kreditverpflichtungen erledigt hat. Wenn Dein Ex-Mann dann brav bezahlt, hast Du Glück gehabt, aber er kann genauso das Haus nehmen, es verkaufen, und den Kredit vor die Wand fahren (natürlich haftet er dann auch dafür, klar). Das muss dann unbedingt mit der Bank geklärt werden. Mit meiner eigenen Scheidung kann ich ebenfalls nur bestätigen, alles was vorher mir gehört hat, gehört auch hinterher mir (auch wenn es ersetzt wurde in der Ehe z.b. kaputte Waschmaschine und vom Ex bezahlt - wird praktisch als Geschenk gewertet). Alles andere muss aufgeteilt werden oder einer behält alles, sorgt für Ersatz für den anderne oder zahlt den aktuellen Zeitwert aus. Allerdings muss Dein Exmann übrigens auch belegen können, dass es die Sachen, die er verlangt auch gibt. Verlangt er die goldene Rolex von Dir, die es nicht gibt, muss er erstmal belegen, dass es die jemals gab und er nicht im Besitz ist. Kaum möglich, aber so ist die Gesetzeslage. Aber das nur am Rande.

Das ist meine Meinung und Erfahrung, als Rechtsanwaltsfachangestellte angestellt bei ener Bank und selber Scheidungskind und eigener Scheidung.

Und übrigens aus Sicht einer Tochter: Meine Eltern wollten damals das Haus unbedingt für mich behalten und für meine zukünftige Familie. Heutzutage weiß man mit Schule und Studium und Arbeitsplatz nicht, wohin es einen auf der Welt verschlägt. Ich kann heute sagen, ich wohne gänzlich woanders, möchte mich an kein Wohnort binden und die Verpflichtungen eines Hauses gar nicht übernehmen, und Kinder planen ich auch nicht. Der Traum, einem Kind ein abbezahltes Haus zu übergeben ist oft nur ein Traum. Zwar war das Haus meiner Eltern nach gut 20 Jahren abbezahlt, aber es wird auch älter, sprich, es muss immer wieder was (kostenintensives) erneuert werden (z.B. Heizungsanlage). Übrigens erging es unserer damals sehr kinderreichen Nachbarschaft fast komplett so. Die Kinder sind in allen Teilen der Welt unterwegs, die Häuser mittlerweile alle an neue Familien verkauft und die Eltern irgendwo in einer rentnerfreundlichen Wohnung.

Auch ich hatte bzw. habe eine neue Partnerschaft. Bitte unterschätze nicht, wie belastend, so ein Scheidungskrieg, der sich auch über Jahre hinziehen kann, sich auf die Beziehung auswirkt. Auch wenn Dein neuer Partner Dir zusagt, Dich zu unterstützen. Verlass Dich nicht zu sehr, denn letztlich hat der neue Partner nichts damit zu tun und kann sich auch von Dir wieder trennen. Bis das Gericht den Scheidungstermin anberaumt hatte, vergingen fast 1,5 Jahre - 1 Jahr Trennungszeit gibt es ja auch noch. Und der Hausratsstreit - wenn nicht schon vorher geklärt, kommt noch hinzu. Ich hoffe, in Sachen Kinder werdet ihr euch einig. Mein Eltern wählten sozusagen die offene Erziehung. Ich konnte immer hin, wo ich wollte, mal hier mal dort. Keiner war auf feste Wochenenden fixiert. Das finde ich heute, auch nach gut 20 Jahren noch richtig. Ein Kind sollte sich bei einer Scheidung immer frei bewegen dürfen. Das ist ein Streit zwischen den Eltern.

Insgesamt jedenfalls denkt darüber leider kaum einer nach. Du kannst jetzt auch noch nicht entscheiden, ob Deine Kinder das Haus mal wollen. Entscheide, was JETZT das richtige für Dich und Deine Kinder ist. Ihr müsst finanziell unabhängig von allen Personen sein, das reicht erstmal um neu anzufangen. Ein Dach über den Kopf (und das muss kein Haus sein) und was zu Essen auf dem Tisch, das ist wichtig. Jeder andere materielle Wert ist kein psychischer Stress wert.

Kommentar von Sterntaler82,

Hallo AndreaBea, vielen lieben Dank für deine ausführliche antwort. sicher ist mir klar das es nicht leicht wird, ist es jetzt schon nicht aber ich hab in meinem ganzen leben den Männern immer nachgegeben (vater und lebenspartner), mein neuer Freund erst hat mir beigebracht das ich nicht so mit mir umspringen lassen muss, er steht jederzeit zu mir, fast schon mehr wie ich mein ganzes leben von allen menschen je erfahren habe. er weiss worauf er sich einlässt und weiss auch das es ein harter kampf wird das ich und die kinder ihr recht bekommen. sicherlich weiss keiner was die zukunft bringt, wo die kinder mal hingehen oder so aber so wissen sie sie haben imemr ein zu hause und sei es später mal mit mir als alte omi, lol. ich hab auch bereits sehr viel arbeit in das haus gesteckt (bin keine Ete Petete tante) ich schlepp dir auch die eisenträger umher und die ziegeln aufs dach wenns gemacht werden muss zumal ich ja jetzt auch seit der trennung hier alles allein bewirtschafte (großes haus mit riesen garten, teich, blumen- und gemüsebeet, hund, hase usw.). den psychischen stress versuch ich ja von den kids fern zu halten, stress macht mein Noch-ehemann..der quetscht die kids aus und erzählt ihnen müll. zudem ich den kids hier grade auch noch ein separates spielzimmer einrichte weil die psychologin der großen meinte wegen angehendem ads brauch sie geregelten tagesablauf und eine ruhige umgebung für hausaufgaben etc ohne abgelenkt zu werden. habe seit dem tag als mein mann weg ist hier im haus schon einige räume umgeräumt und renoviert damit wir (die ids und ich) uns wohlfühlen, vorher war fast alles nach meinen mann seinen wünschen arrrangiert. von daher möchte ich natürlich das alles auch nicht umsonst getan haben. im prinzip möcht ich mit den kids nur noch in ruhe hier leben können, das finnanzielle lässt sich irgendwie regeln, bin ja schon kräftig auf arbeitssuche. trotzdem danke ich dir nochmal sehr für die ausführliche antwort.

Antwort von Nrathea,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

1) Ihr Argument, dass Ihr Unterhalt für Ihre große Tochter "drauf geht" zählt nicht. Es ist nicht das leibliche Kind und somit ist es Ihr Unterhalt.

2) Sie stehen beide im Grundbuch und im Kreditvertrag. Somit sind sie beide anspruchsberechtigt. Dabei ist es egal, wer zu welchem Zeitpunkt welche Kosten getiilgt hat (Kredit, Nebenkosten, Versicherungen etc.), da sie in einer Zugewinngemeinschaft gelebt haben.

3) Beide haben Anspruch auf das Haus. Behalten Sie es, müssen Sie Ihren Mann auszahlen. Bekommt er es zugesprochen, muss er Sie auszahlen.

4) Freuen Sie sich doch für das Kind, dass der Vater fürsorglich ist - auch wenn es aus Ihrer Sicht vielleicht vorgeschoben ist/wirkt, kann doch dem Kind nichts besseres passieren! Springen Sie über Ihren Schatten und verdrängen Sie Ihren (verletzten?!) Stolz und freuen sich für Ihr Kind! Es ist immer noch der Vater!

5) Ich gehe fast davon aus, dass Sie aus dem Haus ausziehen werden, weil sie es sich wahrscheinlich nicht leisten können, Ihren Ex-Mann auszuzahlen (Sie haben kurz Ihre Gehalts- und Arbeitssituation beschrieben - ich erlaube mir mal, entsprechend zu mutmaßen, dass sich das noch nicht geändert hat?!). Dabei ist es unerheblich, dass Sie die Kinder haben. Auf Grund dieser Tatsache ist die Wahrscheinlichkeit zwar höher, dass Sie das Haus gerichtlich zugesprochen bekommen - aber eben auch alle damit verbundendenen Verbindlichkeiten.

Fazit:

Zu überlegen wäre, ob Sie nicht den (bestimmt) schweren Schritt gehen und ausziehen...dann zahlt ihr Mann Sie aus und sie können neu starten. Will er das Haus auch nicht, wird es veräußert, der Kreidt abgelöst und vom Rest (wenn vorhanden) bekommt jeder 50 %.

Beide haben Anspruch auf das Haus unabhängig davon, wer was bezahlt (hat).

Viel Erfolg und starke Nerven!

Kommentar von Sterntaler82,

hallo Nrathea ich weiss das ich wenn ich das haus halten will es nur mit sämtlichen damit verbundenen kosten übernehmen kann. das sollte dann auch kein problem sein. sie sagten ebenfalls das der der das haus behällt den anderen die hälfte auszahlen muss, aber das haus ist doch noch garnicht abbezahlt, der kredit läuft doch erst seit 1,5 jahren, habe gehört das man dann nur die hälfte von dem auszahlen muss was bereits eingezahlt wurde, da ja die restliche summe des kredits der weiter bezahlt der drin bleibt. (und mit den paar euros kann man dann kein neuanfang machen) was ich auch nicht will, ich komme hier aus der gegend mein mann stammt woanders her. ebenso sagten sie das das haus gerichtlich zugesprochen werden würde. habe aber überall gelesen das das eben kein gericht entscheidet, deshalb fragte ich ja wonach sich das richtet und wer da drüber entscheidet. vielen dank trotzdem für die antwort und starke nerven muss ich haben bei dem nervenkrieg den der mit mir treibt.

Kommentar von angy2001,

Natürlich wird nur das "Guthaben", falls es überhaupt schon eines gibt bei der Kredittilgung, ausbezahlt durch den, der das Haus übernimmt. Und der muss dann eben auch den restlichen Kredit übernehmen. Das muss man mit der Bank klären, ob der Kredit umgeschrieben werden kann oder aber abgelöst und ein neuer aufgenommen werden muss. Kredite dieser Höhe haben eine lange Laufzeit mit in der Regel festen Zinsen für die erste Zeit. Man muss sich halt einigen, wer das Haus behält.

Kommentar von Sterntaler82,

also ausbezahlen heisst also ich müsste meinem mann das bezahlen was wir bereits an kreditsumme getilgt haben und den rest des kredites abtragen? wenn dem so ist hab ich keine problem damit, denn das haus haben wir ende 2009 für 53.000€ ersteigert. die monatliche rate beträgt 250,-€ und zinsatz auf mindestens 10 jahre fest. ich dachte ich muss ihm die hälfte der 53.000 geben und zusätzlich den kredit weiter bezahlen, dann würd ich ja mehr bezahlen wie das haus überhaupt gekostet hat. oder muss ich das doch? das ist das was mich unter anderem interessiert. mir ist klar das es besser ist man einigt sich wer das haus bekommt, doch wird er nicht aufgeben, allein um mir eins auszuwischen, der wird nämlich momentan zum echt widerwertigem charakter (finds traurig das ich das selbst so sagen muss).

Antwort von angy2001,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Innerhalb der Ehe gelten alle Anschaffungen als gemeinsame Anschaffungen, egal, wer wie lange wo gearbeitet hat oder eben bei den Kindern geblieben ist. Das nennt man eine Zugewinngemeinschaft. Was man vor der Ehe hatte, geht da nicht mit ein und was danach jeder verdient hat auch.

Wer das Haus behält muss man mit einem Anwalt klären. Entweder du zahlst ihn aus oder er dich. Am Besten ist es, wenn du dir auch einen Anwalt nimmst.

Kommentar von Sterntaler82,

Anwälte sind bereits beiderseitig zu gange, deshlab schrieb ich ja "zanke mich per Anwalt rum".

Antwort von koitzsch,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo! Diese Frage stellen Sie doch bitte einem mit dem Scheidungsrecht erfahrenen Rechtsanwalt. Erwarten Sie hier wirklich eine rechtlch sinnvolle Antwort? Lesen Sie doch mal all die Fragen der Jugendlichen hier, die oft nicht einmal ihre Hausaufgaben selbst machen können, geschweige denn einen Satz ohne Rechtschreibfehler schreiben können.

Kommentar von Sterntaler82,

Anwälte sind wie gesagt bereits eingeschaltet. Ob ich eine rechtlich sinnvolle Antwort hier erwarte? Zumindest habe ich gehofft das sich hier vielleicht jemand findet der sowas ähnliches schon durch hat oder so. Und ich glaube nicht das hier nur Jugendliche sind die Ihre Hausaufgaben nicht richtig machen.

Antwort von IlovemyMoon,

Ich kann mir das gut vorstellen das er das nur macht um dich zu ärgern und dir zu schaden...leider interessiert das niemanden vor Gericht. Ich hoffe dein Anwalt kann dir da helfen. Aber das du Kinder hast und dass das ihr Zuhause ist, wird trotzdem ein wenig anerkannt, hoffe ich jedenfalls ;) !

Kommentar von Sterntaler82,

Mein anwalt denke ich ist ein gerissener fuchs, wenns nach dem gegangen wäre hätte ich meinen mann schon wegen allmöglicher dinge anzeigen können, aber ich hab meinen anwalt anfangs immer ausgebremst (selbst mein anwalt meint ich sei zu gutmütig) aber das hat jetzt ein ende, mein noch ehemann hat sich zu viel erlaubt als das ich jetzt noch nachgebe, er quetscht sogar die kinder aus und erzählt ihnen lügen über mich und das geht zu weit, hab meiner großen ein video gezeigt wie sich ein scheidungskind am besten verhalten kann. als er sie beim nächsten mal was über mich ausfragen wollte als sie bei ihm waren sagte sie: "papa, wenn du was wissen willst frag mama selbst und halt mich daraus" (find ich cool). was er tut grenzt schon an verleumdung und rufmord und der nächste termin beim anwalt steht schon wieder an. ich hoffe auch das es angerechnet wird das es den kids ihr zu hause ist, zumal die große wie gesagt laut therapeut noch mehr stress, umzug, neue freunde suchen, neue schule etc echt nicht gebrauchen kann.

Kommentar von IlovemyMoon,

Wenn er die Kids mit reinzieht geht er eindeutig zu weit, vorallem weil diese ja auch irgendwann älter werden und das dann wohl ein wenig anders sehen. Mit manchen Menschen kann man nicht fair umgehen weil sie es auch nicht tun, du machst das schon richtig.

Antwort von grauerwolf09,

Hy , also Hauseigentum + "drin wohnen" können durchaus verschiedene Dinge sein.

Das Haus gehört Euch Beiden, jedem zur Hälfte (es sei denn es wäre etwas anderes im Grundbuch eingetragen). Was Ihr damit nach der Scheidung macht ist Eure Sache. Da kommt eine gütliche Einigung ohne RA oder gar Gericht viel billiger. Ist eine Sache der Finanzen. Du hast doch - wie Du hier schreibst - gar nicht die Mittel das Haus zu halten, Raten zahlen usw. Und das Ganze auf den "Nächsten" abzuwälzen bringt Dich wieder in neue Abhängigkeiten. Außerdem ist es emotional "nicht prickelnd" seine Haushälfte seinem Nachfolger zu verkaufen. Da kann ich sein Sperren dagegen voll verstehen.

Wenn dem Kind (das ist aber nicht Euer gemeinsames ?) ein Umzug wirklich nicht zuzumuten ist (was ich Deinem Text hier nicht wirklich entnehme) kannst Du einen Antrag auf "Zuweisung der ehelichen Wohnung" (durch RA) stellen, Richter kann dann ein (evtl. zeitlich begrenztes) Mietverhältnis zwischen Dir + Ex begründen.

Mfg "der Wolf" (www.isuv.de)

Kommentar von Sterntaler82,

hallo wolf, ich stehe genauso zur hälfte im grundbuch wie mein noch-ehemann mir ist klar das es ohne anwälte billiger geworden wäre und wir hatten uns auch geeinigt aber irgendein trottel hat ihn dann aufgehetzt und nun ist er voll im streit-fieber. ich würde die mittel zum haus halten schon auftreiben können bzw bin ich ja grad auf arbeitssuche und hätte die tage auch schon allein per telefonat fast was gehabt, leider passten die arbeitszeiten nicht mit den abholzeiten der kids überein, da ich absolut niemanden mehr habe der die im notfall holen könnte. ausserdem hat mein neuer freund sich freiwillig angeboten ohne auch nur eine einzige gegenleistung zu verlangen, ich hab nicht drum gebettelt falls du das denkst. wenn ich das haus bekommen würde, dann würde er maximal mit herziehen damit er sich die teure miete bei sich spart und würde das geld mit investieren damit es mir und den kids gut geht und wir das haus eben abbezahlen und meinen noch-ehemann auszahlen können. wie gesagt mein neuer freund kennt die situation und würde wie er sagt mich auch vom fleck weg heiraten wenn er könnte, er liebt mich so wie ich bin und mit dem "nichts" was ich habe...und er kümmerst sich rührend um die kids.

Antwort von jonas50,

mit der Scheidung ändert sich am gemeinsamen Eigentum nichts, ihr bleibt also beide im Grundbuch mit je 50 %. Wenn es um die Nutzung geht, hast du m. E. beste Chancen, dass dir das Wohnrecht übertragen wird, schon der Kinder wegen und weil er ausgezogen ist. Allerdings hat der Mann dann Anspruch auf Nutzungsentgelt (als etwa den halben Mietwert); häufig wird das mit dem Unterhaltsanspruch verrechnet. Der Unterhalt dürfte, wenn er gut verdient, nicht zu gering ausfallen.

Ein andere Frage ist, was passieren wird, wenn die Kreditraten an die Bank nicht mehr bezahlt werden. Dann droht seitens der Bank die Zwangsversteigerung.

P.S.: hinsichtlich des Unterhalts für die große Tochter von dem anderen Vater würde ich es mal mit einer Anzeige wegen Verdacht auf Unterhaltspflichtverletzung versuchen. Auch die Privatinsolvenz schützt nämlich nicht generell vor Unterhaltsverpflichtungen und in der Zwangsvollstreckung gehen Unterhaltsforderungen anderen Gläubigern vor.

Kommentar von Sterntaler82,

hallo jonas50 vielen dank für deine antwort bezügl der raten an die bank habe ich mit der bank telefoniert und die haben gesagt ich hab das recht onlinebanking für das baugeldkonto zu beantragen damit ich überprüfen kann ob er die raten zahlt, sollten die ausfallen werde ich alles in bewegung setzen das ich das geld rechtzeitg überweise. aber ich denke er wird die regelmäßig zahlen da er ja scharf aufs haus ist um mir eins auszuwischen und mir dreckig ins gesicht zu lachen, so ähnlich hat er sich ausgedrückt mir gegenüber. zu deinem P.S. hatte der leibliche vater der großen von seiner exfrau bereits eine klage wegen unterhalt und hat bewährung bekommen und bei seinem insolvenzverwalter hat er behauptet mein kind wäre nicht relevant beziehungsweise hat er sie sogar teilweise verleugnet. mal abgesehen das der unterhalt laut seinem verdienst damals auf 43 euro festgelegt wurde (da hat selbst das jugenamt den kopf geschüttelt)

Antwort von Teddyle,

In der Regel hat in so einem Fall der Partner, bei dem die Kinder leben, die besseren Karten. Das wärst in diesem Falle Du. Dabei sieht auch der Scheidungsanwalt auf das Wohl der Kinder und darauf, dass ihnen das gewohnte Umfeld erhalten bleibt. Das wird auch Deinem Mann bewusst sein und deshalb macht er diesen Zirkus um Dich zu verunsichern und zu zermürben. Bleib ruhig und gib nicht klein bei! Alles Gute!

Kommentar von Sterntaler82,

Danke Teddyle, das gab mir grad wieder nen dicken Karton voll Kraft. Vielen Dank!

Antwort von user1245,

Sehr komplexes Thema, dass hier so nicht abgearbeitet werden kann und sollte. Fachanwalt für Familie und Scheidung ist angesagt.

Nur so viel: Du schreibst, dass deine Tochter psychische Probleme hat und du ihr einen Wohnungswechsel nicht zumuten willst. Ich frage mich, ob du es verantworten kannst ihr die Streitereien zuzumuten. Was meist du, woher ADS kommt (außer von falscher Ernährung)?

Du bist am lamentieren, dass dein Unterhalt ja für die Große draufgeht...dann soll der Erzeuger seiner Unterhaltspflicht nachkommen oder beantrage nun Unterhaltsvorschuß beim Amt. Deine Kinder sind über 3, dass heißt, sie sind in Schule und Kindergarten, dann kannst du wieder mind. halbtags arbeiten gehen. Außerdem lebst du mit deinem neuen Partner in einer Bedarfsgemeinschaft. Ich sehe die Probleme immer kleiner werden, da gibt es schlimmere Fälle.

Vergiss das Haus (der Kinder und der Ruhe wegen), lass dich auszahlen, zieh um, (wenn du nicht schon hast) such dir ne Arbeitsstelle und fange ein neues Leben an.

Du bist die Mutter und solltest Vorbild sein. Verhalte dich dem kindeswohl entsprechend, wenn es die Erzeuger schon nicht bringen!

Kommentar von Sterntaler82,

Hallo Jule, Anwälte sind bereits eingeschaltet. und die probleme meiner Tochter sind der letzte ausschlag gebende punkt gewesen wieso ich gesagt habe "bis hierhin und nicht weiter mit der ehe" danach hat mein mann das haus verlassen. (inzwischen streut er die kuriosesten gerüchte über mich). aber eben weil ich nicht wollte das das kind unsere streitereien weiter mitbekommt wollte ich die ehe nicht mehr. ausserdem hatte die große schon vorher probleme, durch verlust von bezugspersonen. im übrigen lamentiere ich nicht sondern habe nur die situation geschildert, der leibliche vater der großen zahlt kein unterhalt weil er mit dem kind nichts zu tun haben will, trotz vaterschaftsannerkennung ...er hat angeblich nix und macht einen auf privatinsolvenz und kommt damit durch (obwohl ich weiss das er nebenbei verdient). der kleine ist jetzt 2,5 jahre alt und ich bin bereits auf job-suche (hatte ich vergessen zu erwähnen) denn nach den sommerferien geht er in den kindergarten. im übrigen lebe ich mit meinem neuen partner nicht in einer bedarfsgemeinschaft, ich hab nen freund der 500km weit weg wohnt und der sich bereit erklärt hat dann mit herzuziehen und das haus für die kinder mit zu halten (so ich es bekomme). das haus werde ich nicht vergessen, ich werd kämpfen für das heim meiner kids, ich nehm ihr nicht schon wieder das zu hause weg wo sie doch grade freunde gefunden hat. ausserdem was soll ich mich auszahlen lassen? wenn dann würd ich soweit ich weiss doch maximal die hälfte von dem bekommen was bisher in den kredit eingezahlt wurde. ich will aber kein geld, ich möcht das zu hause meiner kids erhalten und einfach nur in ruhe mit ihnen leben können (weil ich mutter bin)

Antwort von IlovemyMoon,

Hallo,

das ist immer schwer zu sagen, aber normalerweise bekommt jeder 50%. Wenn du ( was ich annehmen kann ) das Geld nicht hast müsstet du das Haus verkaufen und ihn auszahlen. Ich kenne solche Situationen sehr genau und kann dir nur raten es möglichst selbst mit deinem NOCH-Ehemann zu klären, da x-Verhandlungen auf euch zukommen werden die nicht gerade billig sein werden. Wünsch dir viel Glück und viel Mut !

Kommentar von Sterntaler82,

hallo ilovemymoon, wie ich bereits sagte würde ich das haus gern halten wollen und den kredit selbst weiter abbezahlen (rate nicht so hoch). soweit ich weiss würde auch nur das ausgezahlt werden was bereits an kredit abbezahlt wurde. zumal das haus sehr groß ist (war ein schnäpchen durch versteigerung). mein mann bräuchte es nicht er wohnt wieder in seinem elternhaus und für ihn allein hier wäre das auch zu groß, er besteht nur darauf um mir eins auszuwischen ohne rücksicht auf die kids. mein mann lässt nicht mit sich reden von daher ist mir klar das zig verhandlungen auf mich zu kommen aber ich will und werde kämpfen für die kids und unser zu hause. mich hätt nur interessiert wer das wonach entscheidet weil wenn ers nicht hergeben will und ich ihn bezahle und andersrum auch nicht, wieviel jahre soll das so weitergehen? danke für deinen zuspruch!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community