Frage von BlackyBonny, 128

Wer bekommt auch die Krise bei dem Wort "Kampfhund"?

Hallo. Nur ein Thema am Rande. Also bitte keine böswilligen Antworten! Viele sagen und behaupten, dass Amstaff, Staffordshire, Pitbull etc Kampfhunde sind, was ich sehr traurig finden. Zumal diese Leute zu 90% garkeinen dieser Rassen je gehabt haben, sondern immer diesen Medien-Mist glauben. Ich hatte 2 davon und es waren die treuesten Tiere überhaupt. Da kann sich manch ein Schäferhund eine dicke Scheibe von abschneiden. Aber was Schäferhunde (zb) für Tiere sind und anstellen wird vertuscht. Man kann jeden Hund bösartig machen wenn man möchte. Und pitbull's waren im 17 oder JH (wenn ich mich nicht irre) treue Kinderhüter! Schreibt eure Meinungen einfach dazu

Antwort
von XxLesemausxX, 52

Hallo BlackyBonny, 

ich teile Deine Meinung. Aber in einer Sache widersprichst Du Dir selber...
Du bekommst die Krise, wenn das Wort "Kampfhund" fällt, wie soll es mir als Schäferhund Besitzerin gehen, wenn ständig der Vergleich "die können sich mal ne Scheibe abschneiden" fällt?
Das ist nämlich genau das selbe. Der Schäferhund ist genauso unschuldig, wie Pitbull, Rottweiler und Co.

Im Grunde sind es die Medien, die alles aufpushen. Etwa 80% von dem, was z.B. die BILD oder DIE WELT schreiben, ist verdreht worden oder mit Lügen und Meinungen ausgebaut. Daher sind es fast immer Hetzen.
Die verdienen nur ihr Geld damit, der Rest ist denen egal.

Die Menschen glauben sowieso lieber der Mehrheit als der Wahrheit.

Das die Rasse nichts mit dem Charakter zu tun hat, ist klar. Da spielt die Erziehung und die Erfahrung die ein Hund erlebt hat, eine sehr große Rolle.
Und nur weil sie eine höhere Schmerzgrenze haben, steigert es trotzdem kein "Aggressionsverhalten". Das ist Schwachsinn.

Mein Schäferhund kommt auch aus einer schlechten Haltung und wurde geschlagen. Ihm wurde der Schwanz gebrochen, er hat nur Abfall zu fressen bekommen und wurde in einen mini Zwinger gesperrt.
Er war abgemagert bis auf die Knochen und konnte nichts. Nicht mal Gassi gehen, da die Muskeln sich durch zu wenig Bewegung abgebaut haben.

Aber dennoch kriegt man sogar solche Hunde wieder zur Lebensfreude. ;-)
Und so ist es auch mit Pitbull, Rottweiler und Co.

Die sind einem alle unglaublich dankbar.

L.G.
XxLesemausxX

Kommentar von BlackyBonny ,

Das tut mir für den Hund sehr leid! Mein erster Staff hatte es auch nich besser, weswegen er früher als normal von uns gehen musste. 

Aber da hast du mich etwas falsch verstanden oder ich habe mich falsch ausgedrückt.... Ich habe schon paar mal erlebt dass ein Schäferhund Kinder angefallen und gebissen hat. Aber da sagt niemand was bzw es wird nicht so ein Zirkus veranstaltet als wenn es ein Staff oder pit gewesen wäre. 

Kommentar von XxLesemausxX ,

Das Ding ist, es ist gar nicht so, dass der Schäferhund für die meisten Beißvorfälle verantwortlich ist. Die Statistiken können nicht richtig aufgestellt werden, da eben mehr Schäferhunde gehalten werden, als z.B. ein Kangal.

Demnach kann man nicht sagen, wer wirklich für mehr Beißvorfälle verantwortlich ist. Dazu müsste die Haltung der Rassen gleichmäßig verteilt sein.

Da sagt niemand was, da es eben keine Rottweiler etc. sind. Bei solchen Hunden wird es immer abgetan.
Was meinst Du wie ein Golden Retriever austicken kann und wie oft das schon vorgefallen ist.
Darüber wird auch nie berichtet.

Grundsätzlich sind Tiere keine Kuscheltiere. Die brauchen eine verantwortungsbewusste Führung.
Das Problem liegt aber auch daran, dass sich jeder, der ein Hund haben will einen holen kann.
Und da hilft auch der Hundeführerschein nichts, da die Tiere dann eben von privat geholt werden.

Kommentar von BlackyBonny ,

Genau das meinte ich ja. Deswegen hatte ich hinter den Schäferhund ein "zb" in klammern gesetzt. Das war nur eine Beispiel Rasse von hundert anderen, die auch schon schaden angerichtet und gebissen haben. Ich finde es auch nicht ok dass sich jeder x beliebige einen Hund anschaffen darf. Nicht jeder hat die Absichten ihn als treuen wachhund oder als einen einfachen treuen Begleiter zu erziehen :/ 

Kommentar von Nitra2014 ,

Bezüglich Schäfer hab ich schon einiges gehört. Schäfer sind unberechenbar, Schäfer sind gestört, usw. Das ist genau der gleiche Blödsinn wie, dass Stafford, Pittbull und Rottweiler von Natur aus gefährlich sind.

Kommentar von BlackyBonny ,

Wie gesagt, über andere Rassen wird viel vertuscht. Selbst wenn ein Staff oder ein anderer "Kampfhund" gute Absichten hatte, wird es mit allen Mitteln ins schlechte Licht gezogen, was leider in den meisten Fällen funktioniert hat

Kommentar von Nitra2014 ,

Was mich an solchen Zeitungsberichten über bissige Hunde stört, ist, dass nie der Tathergang beschrieben wird. Es heißt nur, Hund hat Kind gebissen, aber wieso steht da nicht.

Wenn ein Hund sich beispielsweise unter dem Tisch versteckt und seine Ruhe will, das Kind ihn aber bedrängt, drangsaliert, provoziert und ärgert, was soll der arme Hund denn tun?

Beißt er zu, wird er bestraft. In Wirklichkeit ist es aber das Kind, das etwas falsch gemacht hat oder genau genommen die Eltern, die ihm nicht beigebracht haben wie man mit einem Tier artgerecht umgeht.

Kommentar von BlackyBonny ,

Genau das Nitra2014!!! Da gab es im Internet ein Video von einem Rottweiler und einem kleinen Mädchen. Das Mädchen umarmte ihn immerzu und der Hund fletschte richtig sie Zähne und knurrte! Und die Mutti filmt fröhlich weiter! Gott sei dank hat et nicht zugebissen!

Kommentar von Nitra2014 ,

Oh Gott, die Eltern! Wenn ich sehe, dass Leute ihre kleinen Kinder mit auf die Hundewiese nehmen, dann möchte ich die am liebsten schütteln! Wenn was passiert, sind wir als Hundehalter schuld. So verantwortungslos kann man doch nicht sein!

Ich lasse grundsätzlich keine ganz kleinen Kinder mit meinem Hund spielen und streite mich deswegen auch oft mit den Eltern, die meinen, es wäre ja nichts dabei. Ist es doch! Nicht, dass mein Hund beißen würde, aber wenn sie ungestüm hochspringt und das Kind umwirft, das kaum größer ist als sie selbst, dann kann es sich am Kopf verletzen. An so was denken solche Leute leider nicht.

Kommentar von BlackyBonny ,

Traurig aber wahr! Und man kann nie sagen ob der eigene Hund beißen würde... das Kind muss zb nur etwas tun, was der Hund nicht kennt oder mag oder er einfach komisch reagiert, und schon hätten wir den Salat. Dazu gehören auch quietschende Geräusche, die Kinder gern mal von sich geben 

Kommentar von Nitra2014 ,

Naja, meine wird jetzt 12 Jahre alt. Ich kenne sie schon fast ihr ganzes Leben lang und ich hab gesehen, dass sie sich alles, wirklich alles gefallen lässt. Da muss ich sie vor Kindern beschützen, die sie am Schwanz ziehen oder ärgern weil sie auch das mit sich machen lässt.

Antwort
von Gold187, 4

Hallo
Ich kann aus Erfahrung sagen das es nicht einfach ist so einen Hund zu halten wegen der Vorurteile
Meine war 6 Wochen alt und ich würde da schon in der Bahn beleidigt und angeschrien wie ich denn einen Kampfhund mit in eine Bahn nehmen kann!
Und sowas hat bis neue nicht aufgehört und sie ist jetzt fast 2 Jahre ich werde auf der Straße angeschrien, im Bus versuchen die Leute mich und meinen Hund zu ärgern von ganz weit weg! Das hat schon so übermäß genommen das mein Hund Angst hat wenn so viele Leute um sie herum sind und das ist traurig !

Antwort
von Nitra2014, 59

Ich mag das Wort Kampfhund auch nicht. "Kampfhunde" werden nicht geboren, sondern erzogen. Da ist der Mensch schuld.

Das Problem ist halt, dass ein Pittbull oder Stafford, so sehr sie auch die liebsten süßesten Hundsis sein können (hab selber einen Pitbull-Mix daheim), wenn er zubeißt größeren Schaden anrichtet als manch anderer Hund. Die haben eine ordentliche Kraft im Kiefer und lassen so leicht nicht los.

Davor fürchten sich manche Leute, denk ich. Theoretisch könnte ein großer Hund auch schwere Verletzungen zufügen, aber ein Stafford sieht rein optisch nicht so knuffig aus wie ein Schäfer oder wie ein Golden Retriever.

Daran sieht man eben was das Aussehen auslöst. Zuerst erregt das den ersten Eindruck und wenn man sich die Mühe macht sich mit dem Tier zu beschäftigen, dann offenbart sich erst der Charakter.

Kommentar von BlackyBonny ,

So sehe ich das auch! Hatte vor paar Monaten einen Staff und der wusste glaub ich garnicht, wozu er seine Zähne außer zum fressen benutzen kann :D jetzt hab ich einen 4 Monate alten labrador staff mix. Aufgeweckter Kerl :) Ich finde diese blöden Kommentare auf den Straßen manchmal echt nicht angebracht... ist dir das auch schon passiert?

Kommentar von Nitra2014 ,

Ich mag diese Diskussionen auch nicht, drum lüge ich und behaupte, Lady wäre ein Labrador-Pinscher-Mix, obwohl sie in Wirklichkeit Pittbull-Pinscher ist.

Man sieht ihr den Pittbull ohnehin nur an den O-Beinen der Hinterläufe an. Ansonsten erweckt sie bei den meisten Leuten einen sehr positiven Eindruck. :)) Wegen ihrer Freundlichkeit und ihrer Lebendigkeit macht sie sich bei jedem beliebt, der Hunde halbwegs mag. Sie hat sogar Hundehasser umgedreht. :))

Einmal ist es aber vorgekommen, dass ich mit meinem Vater spazieren war, jemand hat meinen Hund bewundert und sie unheimlich herzig gefunden. Dann wurde ich gefragt welche Rasse sie ist und bevor ich antworten konnte, sagte mein Vater Pittbull. Die Reaktion der Frau hat sich sofort geändert. Auf einmal war sie vorsichtig, wo sie vorher zugänglich war. Schlimm diese Vorurteile.

Kommentar von BlackyBonny ,

Unser Hund erweckt auch alle Herzen. Haben einen Blue Line. Egal wo wir hin gehen, es ist schlimmer als einen Promi an seiner Seite zu haben :D 

Und genau das ist das, was ich meine. Kaum hört man eine "Kampfhund Rasse" ist die Vertrautheit auf einmal weg >. < 

Kommentar von Nitra2014 ,

Ja, das ist eben so weil die Leute es nicht besser wissen und manche wollen es auch nicht besser wissen.

Kommentar von BlackyBonny ,

Wenn sie es nicht besser wissen wollen dann sollten sie aber auch ihren Mund bezüglich öffentlicher negativer Anspielungen :/ 

Kommentar von Nitra2014 ,

Erklär denen das. :)))

Kommentar von BlackyBonny ,

Ohweh wo denkst du hin???^^

Antwort
von Goodnight, 28

Diese Hunde wurden nun mal zu Hundekämpfen gezüchtet und werden es noch. Der Ursprung einer Rasse kann immer unvermittelt durchbrechen, in falschen Händen erst recht.

Ich stimme dir zu, dass Schäferhunde eine sehr hohe Beissstatistik haben. So sehr es mich auch ärgert, dass man für diese Hunde keine stärkeren Auflagen macht. Trotz allem hinterlässt ein Kampfhund wesentlich schwerere Schäden wenn er beisst als andere Hunde.

Fatal auch, dass man solchen Hunden gar nichts ansieht bevor sie beissen.Gerade das verharmlosen und negieren der Eigenschaften von Kampfhunden, macht sie gefährlich und ist fahrlässig.

Ein Hund bringt nie nur das mit was man ihm bewusst anerzieht, er wird auch von dem geprägt was seine Vorfahren sind und von dem was man seinem Hund unbewusst antrainiert.

Stellt sich  auch immer die Frage, warum man sich so einen Hund anschafft...?

Nachdem ich miterlebt habe wie ein so" lieber netter" AmStaff meinen Golden einfach so  umgeworfen und niedergebissen hat und alle anderen ach so sanften Kampfhunden aus unserer Umgebung mit der Geschlechtsreife oder spätestens im Alter von 3 Jahren von der Polizei beschlagnahmt wurden, glaube ich nicht mehr an die Ungefährlichkeit dieser Rassen.

Bei uns wurde ein 6-jähriger Junge  auf dem Weg in den Kindergarten von einem Kampfhund totgebissen. Sag mal den Eltern wie nett solche Hunde sind....

Kommentar von Nitra2014 ,

Muslime verachten Frauen. Die meisten Drogendealer sind Farbige. Auf Jamaika raucht jeder Gras.

Das sind Vorurteile und jeder von uns weiß das. Aber wenn ein Hund einer bestimmten Rasse zubeißt, dann ist die ganze Rasse böse. Ich kenne eine Menge sogenannter "Kampfhunde", die lieb, freundlich und gutherzig sind. Einer aus der Nachbarschaft wurde sogar direkt mit Quälereien zu Kämpfen herangezogen.

Der wurde zum Sterben am Fluss zurückgelassen weil er aufgrund seiner gutherzigen Art nicht dafür geeignet war andere Hunde totzubeißen. Jetzt hat er ein gutes Zuhause und ist seit sechs Jahren der Liebling seiner Familie. Man kann ihn sogar zu Kindern lassen und anderen Hunden gegenüber ist er freundlich.

Ein weiteres Beispiel: Stafford-Hündin hätte zum Kampfhund erzogen werden sollen, war aber weder durch körperliche Züchtigung noch durch hungern lassen dazu bereit auch nur in einen Schuh zu beißen. Man schoss sie deswegen an und ließ sie zurück. Sie wurde gefunden und aufgepäppelt. Ein Zuhause wurde schnell gefunden. War eine Zeit lang in den Medien als glühendes Beispiel für Friedfertigkeit und Sanftmut.

Kommentar von BlackyBonny ,

Ein Hund knappt und beißt nicht grundlos! Schlägst du etwa jemanden grundlos ins Gesicht weil dir gerade danach ist? Ich denke nicht... Ich erzähle von MEINEN Erfahrungen mit diesen Tieren und die waren alle super Good night!  Aber die Meinungen laufen immer auseinander. Klar ist es schlimm für das Kind und deren Eltern. Aber dennoch denke ich dass es nicht grundlos war. Viele Kinder bekommen gesagt keine fremden Hunde anzufassen. Aber gerade DAS ist ja interessant, etwas tun was man verboten bekommen hat. Wie oft habe ich auf flohmärkten gesehen, dass Kinder hinter dem Rücken ihrer Eltern andere Hunde ärgern/komische Geräusche von sich geben auf die der Hund reagiert! Nicht alles ist so wie es auf den ersten Blick scheint 

Kommentar von BlackyBonny ,

Wir hatten auch eine stafford Hündin nd glaub mir, ihr ging es fast genauso Elend! Deswegen musste sie früher sterben als normal! Außer zu essen wusste sie mit ihren zähnen nichts anzufangen. Nicht mal richtig spielen und zauseln konnte man mit ihr 

Kommentar von Goodnight ,

Genau diese Ignoranz zu der Gefährlichkeit der Abstammung solcher Hunde macht diese Hunde so gefährlich! Daran seid ihr eben selber schuld.

Kommentar von BlackyBonny ,

Es hat niemand gesagt dass man das ignoriert! Wir sind beim Gassi gehen und beim Umgang mit Menschen immer wachsam. Eine konsequente Hand gehört zu der Erziehung und das ist das, was IHR überseht!!

Antwort
von hilftmirbitte00, 59

Man kann sagen es wird fast keiner böser geboren ... Aber es kommt bei verschiedenen Rassen häufiger zu aggressiven Verhalten ( wahrscheinlich durch Alpha Gehabe )
Natürlich gibt es aber auch normale , nette im Wurf

Kommentar von BlackyBonny ,

Also ich finde, dass nichts und niemand böse geboren wird. Wie man "es" erzieht, darauf kommt es meiner Meinung nach an. Bei Mensch wie auch bei Tier 

Kommentar von hilftmirbitte00 ,

Wir kennen jemand der mehrere Jahre Rotweiler gezüchtet hat , und es kam vor das diese über den Zaun gesprungen sind und gebissen haben ( häufiger Hunde ) .
Und ich bezweifel das der Züchter die böse erzieht

Kommentar von BlackyBonny ,

Das weiß man ja nie... es gab doch sicher einen Grund! Ich haue ja sich nicht Grundlos jemanden...

Kommentar von XxLesemausxX ,

Alpha und Omega etc. gibt es weder bei Wölfen noch bei Hunden. ;-)

Ein Hund wird niemals aggressiv geboren. Sowas geht überhaupt nicht.
Wenn die Hunde in die Pubertät kommen, brauch es bei jeder Rasse eine konsequente Hand.
Die Hunde sind 100% nicht ohne Grund über den Zaun gesprungen und haben gebissen. Da hat der Züchter versagt.

Nur weil jemand Züchter ist, heißt es nicht, dass man sein Handwerk 100% beherrscht. Und das ist eigentlich Voraussetzung, wenn man züchtet. Sowas darf nicht vorkommen!

Kommentar von BlackyBonny ,

Top Antwort! Gebe dir vollkommen recht! Bei uns ist es in der pupertät auch nicht anders! Wir testen Grenzen, überschreiten sie auch mal, tun das was wir wollen ob wir dürfen oder nicht usw. Das selbe macht ein Hund auch durch. Gerade Dinge die man nicht tun darf oder noch nicht kennt, werden interessant 

Antwort
von DerPolak, 54

Ich hasse dieses Wort auch. Auch das Wort Listenhund finde ich nicht so toll. Hört sich auch so an wie ein Strafgefangener. 

Ich bin dafür das sie einfach nur Hunde genannt werden. Ganz tolle Hunde!

Kommentar von BlackyBonny ,

Ja das Wort ist ebenfalls nicht schön. Da gebe ich dir recht! Es hört sich alles schrecklich an... Ich versuche Blicke und dumme Kommentare in der Öffentlichkeit zu ignorieren. Aber manchmal klappt das nicht so ganz 

Kommentar von DerPolak ,

Ich weiß wie du dich fühlst...

Kommentar von BlackyBonny ,

Schrecklich sowas >. <

Kommentar von DerPolak ,

Ohja :/ Und die "Kampfhundsteuer" ist auch unterste Schublade.

Kommentar von BlackyBonny ,

Das ist ein Witz!!!! Ich weiß nicht in welchem Bundesland es war, aber knapp 1000€ sind echt heftig!!

Kommentar von DerPolak ,

Ohja. Nur Geldmacherei

Kommentar von BlackyBonny ,

Eine Schande!  

Antwort
von DerPolak, 14

Warte mal... Du hattest 2 davon? HATTEST? Was ist mit denen passiert? 

Kommentar von BlackyBonny ,

Hab ich doch erwähnt

Unser erster wurde auch misshandelt und hatte es nie schön. Hatten sie dann aus dem Heim zu uns geholt. Irgendwann traten die Folgen der Misshandlungen auf, wo wir sie am Ende leider erlösen mussten

Kommentar von DerPolak ,

Wo erwähnt o.o Hab ich garnicht gesehen. Das ist natürlich sehr traurig :(

Kommentar von BlackyBonny ,

In anderen Kommentaren; )

Nein das war absolut nicht schön. Sie hätte noch länger Zeit gehabt :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten