Frage von yahoservers, 46

Wenn Zeitarbeitfirma nicht die gesamten Stunden auf wegen Steuern auf Abrechnung zu rechnen , ist das Schwarzarbeit?

Antwort
von Feuerhexe2015, 19

schau mal in deinen Vertrag - wahrscheinlich hast du nur 100 Std. Arbeitszeit darin stehen, die restlichen Stunden gehen auf ein Arbeitszeitkonto und werden im Falle dessen das du keinen Einsatz etc hast ausgezahlt.

In den Tarifverträgen ist vereinbart das Übestunden bis zu einer gewissen Menge auf das Zeitkonto gehen.

Allerdings sind deine Angaben echt dürftig.

Kommentar von yahoservers ,

Wenn Sie die Ueberstunden nicht auf ein Arbeitzeitkonto wollen , einfach virtuell bei der Firma zu speichern , das heisst was /

Kommentar von Feuerhexe2015 ,

?? lt. Tarifvertrag ist das so geregelt und du kannst dich nicht dagegen wehren. Wenn du kündigst bekommst du bei der letzten Abrechnung die Std. vom Arbeitszeitkonto ausgezahlt.

Kommentar von yahoservers ,

Nein Ich meine , Sie wollen nicht Arbeitzeitkonto ! Arbeitzeitkonto ist LEER. Sie sagen die sind trozdem bei uns gespeichert nicht offiziel

Kommentar von Feuerhexe2015 ,

dann wäre es illegal, allerdings arbeiten die meisten Zeitarbeitsfirmen in dem Bereich seriös.

Du kannst dich an die Beschwerdestelle Zeitarbeit wenden:

http://kuss-zeitarbeit.de/

Antwort
von johnnymcmuff, 7

Wenn Du hier zum Beispiel ein paar Hintergrundinfos reinschreibst,
warum Du jetzt eine Antwort brauchst oder welche Art von Informationen Dir weiterhelfen, wirst Du auch hilfreiche Antworten bekommen.

Jetzt gehe auf bearbeiten unter Deiner Frage, dann auf "weitere Details hinzufügen" und gebe uns genauere Infos.

Fast alle Zeitarbeitsfirmen arbeiten mit einem Zeitkonto. Daher werden dann z.B. Überstunden erst mal auf das Zeitkonto gepackt und man erhält erst nur die Überstundenprozente.

Man kann auch seinen Arbeitgeber fragen und ihn bitten Dir die Abrechnung zu erklären.


Nein Ich meine , Sie wollen nicht Arbeitzeitkonto ! Arbeitzeitkonto ist LEER. Sie sagen die sind trozdem bei uns gespeichert nicht offiziel

Das halte ich für fragwürdig und ich würde mal zum Arbeitsgericht gehen.

MfG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community