Frage von DerEinbrecher, 102

Wenn wir sterben kommt dann der Himmel das ewige Leben im Paradies übersteht die Seele dem tod?

Es gibt ja schon so viele natoderfahrungen und will mal wissen da ich Angst davor habe was ist

Antwort
von Bellavita71, 46

Ich bin mir sicher, dass die Natur uns auch nach dem Tod nicht im Stich lässt. Damit meine ich, dass es auf der Erde einen natürlichen Kreislauf gibt und ich mir nicht vorstellen kann, dass es nach dem Tod nicht auch einen Kreislauf gibt. Nur eben auf einer anderen Ebene. Der Tod fühlt sich für uns Menschen nur deshalb so mächtig und beeängstigend an, weil wir immer nur mitbekommen wie es ist zu trauern. Wenn jemand stirbt ist man eben traurig. Deshalb können wir Menschen mit dem Tod auch nicht wirklich etwas Schönes in Verbindung bringen. Aber denk mal an die Menschen, die wirklich Schmerzen haben, leiden, alt und schwach sind. Für diese ist der Tod wirklich eine Erlösung.

Antwort
von JTKirk2000, 15

Da die Seele verschieden definiert wird, meide ich für solche Erklärungen für gewöhnlich diesen Begriff. 

Der Körper ist zweifelsohne sterblich. Beim Bewusstsein gibt es dahingehend verschiedene Ansichten. Die einen meinen, dass mit dem Tod des Körpers auch das Bewusstsein endet, andere meinen, dass man wiedergeboren wird und wieder andere glauben an eine Art ewiges Leben. Ich selbst glaube an ein ewiges Dasein nach dem Tod, aber auch dass ich irgendwann weitere irdische Leben durchleben werde, als würde ich aus der Perspektive des ewigen Daseins an einem weiteren kollektiven Traum teilnehmen.

Was das Leben nach dem Tod betrifft, so kann es im irdischen Dasein nur eine Glaubenssache bleiben, egal was man für Beweise finden mag (selbst einschließlich außerkörperlicher Erfahrungen wie etwa bei Nahtoderfahrungen). Wirkliche Gewissheit kann man nur erhalten, wenn man auch etwas erfahren kann - und selbst dann ist es nur persönliche Gewissheit, welche das Problem hat, dass man, wenn man die dafür notwendige Perspektive hat, keine Möglichkeit mehr hat, ins beendete Leben zurückzukehren, um anderen zu berichten, was man erlebt hat. Anderenfalls wäre es nur eine Nahtoderfahrung, aber nicht direkt eine Todeserfahrung und daher auch keine eindeutige Erfahrung in Bezug auf ein Leben nach dem Tod. 

Antwort
von Fantho, 17

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus.

Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichtglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatten. Sie werden dann erst mal verirrt sein. Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihre Karmas aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden, und auf sie warten weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Dann gibt s Seelen, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Wenn eine Seele nicht als erdgebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, tritt sie in die dafür vorgesehene Dimension aus dem Tunnel aus. Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet...

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen/sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

Antwort
von NichtZwei, 8

Wir leben schon ewig, damit meine ich dein Bewusstsein oder Seele, die Koerper halten ja nicht so lange.Wir machen immer mal Zwischenstation im Himmel, da koennen wir uns ausruhen und unser neues Leben planen und Dinge studieren. Ja, deine Seele uebersteht den Tod, die Dimension wo sich die Energiekoerper der Toten und andere Entitaeten aufhalten ist quasi neben uns, wir koennen sie nicht wahnehmen. Aber du kannst es lernen diese Dimension schon zu Lebzeiten zu betreten und erkunden durch AKEs oder Meditation, dann wird dir klar, das du ewig leben wirst und deine Angst ist weg. Vielleicht erkennst du sogar, dass die Reinkarnationen, in die wir immer wieder hineingetrickst werden, eine Falle sind, aber das ist eine andere Geschichte. Alles Gute!

Antwort
von Chaoist, 35

Ich glaube nicht, dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Das allein wird dir deine Angst vermutlich nicht nehmen, aber überlege mal was das bedeutet.

Wenn es keinen Himmel gibt, dann gibt es auch keine Hölle, und damit auch kein Gericht. Du hast nichts zu befürchten. Du hast nicht einmal die "ewige Dunkelheit" zu fürchten, denn dein Bewusstsein wird sich vollständig auflösen.

Die Auflösung an sich ist nicht schmerzhaft. Ob der Prozess des Sterbens angenehm ist, hängt davon ab wie du stirbst, aber es wird vorbei gehen und dann

Kommentar von Fantho ,

Wenn es keinen Himmel gibt, dann gibt es auch keine Hölle, und damit auch kein Gericht. Du hast nichts zu befürchten.

Ist das der Grund, weshalb Du nicht an ein Leben nach dem Tod glaubst: Angst vor einem womöglichen Höllenaufenthalt?

Lebe einigermaßen gottkonform, dann hast Du keinen Höllenaufenthalt zu befürchten...

Lebe einigermaßen moralisch einwandfrei, dann hast Du ebenso keinen Höllenaufenthalt zu befürchten...

Es liegt nur an Dir / an einem selbst...

dein Bewusstsein wird sich vollständig auflösen.

Bewusstsein ist Geist, und Geist löst sich nicht auf...

Gruß Fantho

Kommentar von Chaoist ,

Ist das der Grund, weshalb Du nicht an ein Leben nach dem Tod glaubst: Angst vor einem womöglichen Höllenaufenthalt?

Nein. Der Grund dafür ist meine Sicht auf das Werden und Vergehen dieser Welt.

  • Alles kommt aus dem Chaos.
  • Alles ist in Ordnung.
  • Alles geht zurück ins Chaos.
Kommentar von Fantho ,

Was ist Chaos?

Wie wird aus Chaos Ordnung?

Wer sagt, dass diese Welt je Chaos gewesen war?

Ist der Kreislauf des Lebens nicht Beweis genug, für ein Weiterleben nach dem irdischen Ableben?

Gruß Fantho

Kommentar von Chaoist ,

Ist der Kreislauf des Lebens nicht Beweis genug, für ein Weiterleben nach dem irdischen Ableben?

Die Idee des "Kreislauf des Lebens" widerspricht nach meinem Verständnis der Idee des "Leben nach dem Tode", da letzteres doch ewig ist, ersteres hingegen eher dem buddhistischen Rad von Geburt - Alter - Krankheit - Tod - (Wieder-)Geburt entspricht.

Wer sagt, dass diese Welt je Chaos gewesen war?

Ich. :)
Die Frage ist natürlich, wie ich darauf komme?

"Von nichts kommt nichts." /  "Denn wir sehen, dass nichts von nichts entstehen kann." von Lukrez. Es muss also etwas vor der Welt existiert haben. Und weil es ins Unendliche geht wenn man nach dem Davor fragt, muss es etwas ewigliches geben, das immer schon war und immer sein wird.
Ich meine, dass nur das Chaos diese Eigenschaften besitzen kann.

Wie wird aus Chaos Ordnung?

Durch Chaos. An dieser Stelle könnte man auch sagen: Durch Zufall. Das würde aber ein falsches Bild vermitteln. Es ist eine inherente Eigenschaft des Chaos, Ordnung zu erschaffen.

Was ist Chaos?

Das Gegenteil jeglicher Ordnung und des Nichts.

Antwort
von cub3bola, 33

Niemand kennt die antwort auf diese Fragen. Du kannst das akzeptieren und ohne eine Antwort leben. Früher oder später kriegst du deine Antwort, weil wir alle sterben müssen und so kann man sich wenigsten darauf freuen noch die Antwort zu kriegen.

Oder du bist eben nicht so geduldig und nicht so stark ohne Antwort zu leben. Dann musst du glauben. Man kann sich was eigenes Ausdenken oder sich was aus den über 5.000 Göttern die alle schon erfunden wurden, was aussuchen oder sich was individuelles zurechtlegen.

Leider hat der glaube gewisse geistige Einschränkungen und wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu letzt noch mit einer bösen Überraschung belohnt. Allerdings glauben die meisten Menschen an irgendetwas, du wärst somit immerhin unter Gleichgesinnten.

Ich für meinen Teil benutze den glauben nur kurzfristig um Berge zu versetzen, wobei ich ihn als These aufbaue, als Vision vergöttere und danach reichen wenige klare Gedanken und er ist auch schon wieder widerlegt.

Antwort
von Andrastor, 29

Falls es eine Seele gibt, was nicht erwiesen und zweifelhaft ist, kann niemand sagen was damit passiert wenn man stirbt.

Aber vor dem Tod muss man keine Angst haben. Tot zu sein fühlt sich wirklich nicht schlimm an, selbst wenn es kein Jenseits gibt.

Kommentar von Fantho ,

kann niemand sagen was damit passiert wenn man stirbt.

Doch - ich! Und nicht nur ich...

Tot zu sein fühlt sich wirklich nicht schlimm an,

Und Du weißt das,

nachdem Du diesen Gefühls-Zustand zuvor ja noch nie erfahren hattest, oder zumindest keine Erinnerung mehr darüber besitzt - toll!

Zudem kann man in diesem Zustand des Todes keine Gefühle wahrnehmen und somit auch nicht, ob sich dieses Totsein schlimm anfühlt, oder nicht...

Ein logischer Fehlschluss nach dem anderen - phänomenal...

Gruß Fantho

Kommentar von Andrastor ,

Doch - ich!

Dann lass bitte hören was passiert und liefere dann die Beweise dazu. Kannst du keine Beweise dazu liefern, ist deine Aussage reine Polemik.

Und Du weißt das,

Allerdings

nachdem Du diesen Gefühls-Zustand zuvor ja noch nie erfahren hattest,

Man erfährt diesen Zustand täglich.

Zudem kann man in diesem Zustand des Todes keine Gefühle wahrnehmen

Hat auch nie jemand behauptet

und somit auch nicht, ob sich dieses Totsein schlimm anfühlt, oder nicht..

Eben doch, weil die Abwesenheit der emotionalen wie sensorischen Empfindungen erfahren werden kann.

Ein logischer Fehlschluss nach dem anderen

Keine Fehlschlüsse sondern Wissen, welches du nicht verstehst. Kein Wunder also dass du die Aussage selber nicht kapierst. Was mich allerdings wundert ist dass du, obwohl du keinerlei Ahnung hast worum es geht, dieses Unwissen nicht zugeben willst und keine Fragen stellst, sondern dich stattdessen mit deinen lächerlichen Behauptungen selber in die Unglaubwürdigkeit manövrierst.

Ein typischer Beitrag von Fettnäppfchen-Fantho

Kommentar von Fantho ,
Hat auch nie jemand behauptet

Doch - Du! (Tot zu sein fühlt sich wirklich nicht schlimm an)

Man erfährt diesen Zustand täglich.

Den Zustand des Totseins erfährst Du jeden Tag?

Ja Andrastor, das ist ja wieder mal ganz typisch für Dich - ein Herumgeeiere und Geschwurbel....

 Nimm bitte nicht den Begriff 'Wissen' für Dich in Anspruch bei diesem Thema, welches Du wahrlich nicht besitzt...

Und dann soll ich auch noch an jemanden wie Dich meine Fragen richten, der behauptet, dass Nichtbewiesenes nicht existiert - nee Danke!

Dann lass bitte hören was passiert

Dies habe ich hier in GF schon des Öfteren kundgetan. Einfach nur lesen...

Des Weiteren scheinst Du nicht viel zu verstehen, wie man korrekt argumentiert, sonst wüsstest Du, dass meine Antwort sich nur auf das Argument 'niemand kann sagen' beruht. Von Beweisen ist in Deiner Aussage keine Rede gewesen...

und liefere dann die Beweise dazu.

Klar kann ich es nicht beweisen, aber Du auch nicht widerlegen. Du betreibst jedesmal dieses infantile Spielchen, was mir wiederum aufzeigt, dass Du mit der Logik ein gewisses Problem zu haben scheinst...

Es geht hier ja auch um Glaube, nicht um Wissenschaft,

auch wenn Glaube Wissen schafft...

Jetzt weißt Du auch noch nicht einmal, was Polemik bedeutet- tststs...

Eine Aussage, welche nicht beweisbar ist, ist keine Polemik...

Gruß Fantho

Kommentar von Andrastor ,

Wenn du deine Aussagen nicht beweisen kannst, sind sie hinfällig. Damit kannst du auch nicht sagen was nach dem Tod passiert, sondern dass du nur glaubst was passieren könnte.

Dein Glaube ist aber keinesfalls eine Grundlage um auszusagen dass du weißt bzw. sagen kannst was passiert.

Du kannst bloß von deinem Irrglauben sprechen und diese hat absolut keinen Wert.

Was den Tod betrifft ist das ein Zustand den jeder Mensch täglich erlebt.

Da du hierbei große Wissenslücken aufweist, werde ich dich aufklären:

Wenn man stirbt, stirbt auch das Bewusstsein. Das heißt man befindet sich im Tod in einem Zustand ohne Bewusstsein. Solche Zustände hat jeder schonmal erlebt.

Einige in Form einer Ohnmacht, aber jeder Mensch während dem Schlafen. Die Phase des Schlafes an die man sich nach dem Aufwachen nicht erinnert, ist eine Phase in der das Bewusstsein inaktiv ist.

Also erfahren wir täglich einen Bewusstseinszustand wie im Tod, womit man einfach sagen kann wie es sich anfühlt tot zu sein.

Was die Polemik anbelangt ist dein unsachlicher Angriff, sprich dein ganzer Beitrag eine solche.

Antwort
von silberwind58, 27

Die Seele soll unsterblich sein und natürlich geht die irgend wohin. Das ist aber Glaubenssache,jeder Mensch glaubt was anderes. Ich glaube,die Seele ist unsterblich und der Tod ist nicht das Ende!

Antwort
von querky, 46

Dazu gibt es viele verscheidene Theorien. Das kann dir hier keiner wirklich beantworten. Angst davor solltest du aber nicht haben.

Antwort
von Jaaannnaaa187, 34

Das man leider keiner so genau beantworten

Antwort
von blechkuebel, 38

Das kann Dir glaube ich niemand beantworten... aufgrund mangelnder Erfahrung.

Kommentar von Fantho ,

Dies ist auch kein Ergebnis von Erfahrung, sondern von Erkenntnis...

Durchaus möglich, dass wir darüber genug an Erfahrungen gesammelt haben, jedoch diese durch eine Wissenssperre nicht abrufen können bzw. darauf keinen Zugriff erlaubt bekommen zu haben...

Zudem wurde diese Frage von vielen bereits beantwortet: Philosophen, Theologen, Weisheitslehren, Propheten, Heilige Bücher usw. usf...

Die Frage ist nur: Kann man diesen Ausführungen, Erklärungen, Weisheiten etc. pp. Glauben schenken?

Doch dies zu tun, oder auch nicht, verbleibt bei einem jeden selbst...

Gruß Fantho

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community