Frage von derklasssiker, 64

Wenn Stalin die Industrialisierung in den 1920er/30er nicht vorangetrieben hätte, dann hätten die russen den krieg verloren oder?

Antwort
von Dahika, 30

Hätte, hätte, Fahrradkette.

Und nein, Russland ist so groß mit so einem unglücklichen Klima, dass es nicht zu erobern ist.

Den größten Fehler haben die Deutschen aber damit gemacht, dass sie die Juden und die russ. Funktionäre - wen sie dafür hielten - umbrachten. Und die übrigen Leute als Untermenschen ansahen. Das kommt nicht gut an.

Wenn sie als menschenfreundliche Befreier aufgetreten wären, die Russen freundlich, menschlich und gleichberechtigt behandelt hätten, dann ja, vielleicht hätten sie den Krieg gewonnen.

Aber wenn die Deutschen so gewesen wären, hätten sie den Krieg gar nicht angefangen.

Kommentar von voayager ,

"freundlich, menschlich" und das als Eroberer, was ist denn das für einen Quatsch!

Kommentar von Dahika ,

sag ich doch. Wenn sie so gewesen wären, hätten sie den Krieg gar nicht erst begonnen.

Kommentar von voayager ,

ein muß es natürlich heißen

Antwort
von voayager, 24

Die vorangetriebene Industrialisierung fand nicht in den 20-ern, sondern erst in den 30-ern statt.

Klar hätte die SU den Krieg verloren, hätte sie sich nicht stürmisch entwickelt. All die Panzer, Flugzeuge und Raketenwerfer (Katjuschas) etc. können ja nur in Fabriken gebaut werden. Das Rumpelstilzchen hatte sie jedenfalls nicht produziert und auch nicht der sogenannte liebe Gott.


Antwort
von Doshd, 14

Nein, das ist falsch.

Das Programm der "Linken Opposition" von 1927 (Trotzki, Sinowjew...) innerhalb der Kommunistischen Partei sah als erstes eine verstärkte Industrialisierung vor und kritisierte die herrschende Mehrheit unter Stalin, weil die das zu zögerlich anging. Stalin hat das dann übernommen, wie er vieles übernommen hat, was ihn aber nicht daran hinderte, die Urheber der Ideen ermorden zu lassen.

Insbesondere durch die Ermordung fast der gesamten militärischen Führungsschicht  in den 30er Jahren hat Stalin die Sowjetische Armee entscheidend geschwächt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stalinsche_S%C3%A4uberungen#Einige_der_prominenten...

Dazu kommt seine gravierende Fehlannahme, Hitler würde die Sowjetunion nicht angreifen und persönliche Fehlentscheidungen im Verlauf des Kriegs.

Stalin hat niemals militärisches Geschick oder Können bewiesen, der Kriegserfolg ergab sich durch die Führungskraft der Generäle, den Mut der Soldaten, aber auch durch die höhere Zahl an Soldaten und die Waffenlieferungen der USA.

Trotzki dagegen ist als Militärgenie bekannt, ohne den die unerfahrenen und zunächst materiell unterlegenen Rotarmisten den Bürgerkrieg gegen die Weißen und die ausländischen Interventionsarmee kaum gewonnen hätten.

Stalin ist nicht der Held des Großen Vaterländischen Krieges, als den ihn viele sehen. Stalin ließ z.B. das Leningrader Blockademuseum schließen und seine Ausstellungsstücke weitgehend vernichten. Den Direktor des Museums ließ er erschießen. Das ist der wahre Kern von Stalin, vor dem Lenin schon in seinem "Testament" gewarnt hatte.

http://www.saint-petersburg.com/museums/museum-of-the-defense-and-siege-of-lenin...

Kommentar von zetra ,

Trotzki wurde ja noch im Exil in Mexiko ermordet.

Kommentar von PeVau ,

Das ist ja ein schöner Beitrag, über den man gut diskutieren könnte, nur mit der Frage hat er ziemlich wenig zu tun.

Antwort
von JBEZorg, 22

"Die Russen" waren in der Sowjetunion. Lernt man in Deutschland Geschichte in der Schule oder nur noch Konsumerismus 6 Stunden täglich?

Die Industrialisierung wurde von Anfang an von den Bolschewiki bzw. später der kommunistischen Partei in Angriff genommen. Angefangen hat sie unter Lenin, Stalin hat sie vollendet.

Und ja, sie war notwenig. Und ja, sie hat eine entscheidende Rolle gespielt für das Verteidigungspotenzial des Landes im 2.WK.

Antwort
von napoloni, 12

Stalin war der Hauptgrund, weshalb die Sowjetunion den Krieg tatsächlich beinahe verloren hätte.

Stalin hat im Vorfeld einen Großteil fähiger Offiziere abmurksen lassen und sämtliche Warnungen vor einem deutschen Angriff in den Wind geschlagen.

Antwort
von zetra, 18

Die Sowjets waren so weitsichtig, ihre kriegswichtige Industrie, waerend des Ueberfalls, hinter den Ural zu verlegen, somit konnten sie ohne Stoehrungen produzieren. Andererseits produzierten sie sogar noch Panzer in Stalingrad, waerend der Kaempfe. 

Antwort
von Parhalia, 31

Nein, an der "Industrialisierung" lag es nicht. Es war vor allem strategische Lernerfahrung, massiver Ausbau / Steigerung der Rüstungsproduktion und Rekrutierung.

Diese 3 Punkte sicherten der "Roten Armee" die Übermacht und letztlich den Verschleiss und die Aufreibung der deutschen Armee-Einheiten mit anschliessender Zurückdrängung an der Ostfront.

In ähnlicher Weise ( schiere Masse an Soldaten und Kriegsmaschinerie ) geschah es auch an der West-Front dieses Krieges. ( "Zwei Fronten - Krieg " )

Das war der Hauptgrund des Scheiterns der angeordneten Offensive der Gebietseroberung durch die Wehrmacht. Dadurch hatte die angeordnete ( massive ) Steigerung der Waffenproduktion und Rekrutierung von Soldaten der RA positive Partizipation und letztlich auch Erfolg. 

Kommentar von voayager ,

Unsinnig, was du schreibst, eine Rüstungssteigerung ohne Industrialisierung ist doch garnicht möglich, einfach mal logisch denken!

Kommentar von Parhalia ,

DOCH war sie möglich durch schiere Masse an Produktionskräften und einfachster Bauweise. Verwechsele hier NICHT "Fliessbandarbeit" mit grundlegender Industrialisierung eines grossflächigen Staates mit etlichen 100 Mio Einwohnern.

Das alte russische Zarenreich stand zum Zeitpunkt der deutschen Invasion noch am Rande des Überganges von einer landwirtschaftlich geprägten Staatsunion zu einer intustrial geordneten Volkswirtschaft. Erst der II WK mit dem Angriff hat diese Entwicklung wirklich grundlegend zunächst in der Rüstungsindustrie forciert.

Es sagt niemand, dass das russische Zarenreich genau so spät "zündete" wie etwa China. Aber der richtige "Boom" kam dort erst mit WK II in militärischen Bereichen.

Antwort
von N0Nentity, 11

Hätte der Hund nicht gesch...., dann hätte er den Hasen erwischt.

Die Russen haben den Krieg gewonnen, und die Deutschen haben ihn verloren. Das hatte Gründe!!!

Kommentar von zetra ,

Du hast es auf den Punkt gebracht. Wenn und aber, sind hier wenig hilfreich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community