Frage von 12erKaliberPump, 878

Wenn scharfe halbautomatische Schusswaffen aufeinmal frei verkäuflich wären, würdet ihr euch eine besorgen und wenn ja, warum oder warum nicht?

Wenn scharfe halbautomatische Schusswaffen aufeinmal frei ab 18 verkäuflich wären und man sein Eigenheim damit schützen dürfte, würdet ihr euch eine besorgen und wenn ja, warum oder warum nicht ? Mich würde wirklich mal interessieren, wie die Meisten da denken. Und ich bitte, dass hier sachlich zu dem Thema geschrieben wird, denn das ist keine Hinterhofkneipe hier.

Antwort
von Bianca1349, 196

nein ich würde keine kaufen. das geld würde ich lieber dazu nutzen, die sicherheit meines zuhauses mit alarmanlagen und schlössern auszubessern. man sieht ja, was in der usa los ist, dadurch dass jeder an waffen kommt. ich würde mir keine kaufen, weil ich denke, dass ich keine brauchen würde.

ich würde zwar gerne mal ein bisschen schießen probieren und so, aber mehr in einem verein, wo allerlei sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, dass die waffen nicht missbraucht werden können. dann geh ich dort hin, leih mir ne waffe, schieße auf irgendeine zielscheibe und geb danach die waffe wieder ab, damit alles schön kontrolliert abläuft.

wenn man seine eigene waffe hat, geht diese kontrolle verloren. ich glaube, wenn ich wüsste, dass wir sowas haben, würde mich das eher verrückt machen, als dass ich mich damit sicher fühle. man kann sich auch mit anderen waffen wehren, bei denen man nicht mit jedem treffer befürchten muss, dass man gerade jemanden getötet hat. kommt bestimmt öfter mal vor, dass man aus angst den abzug drückt und es danach bitter bereut...

außerdem fühle ich mich ziemlich sicher zu hause, ich würde eine waffe vermutlich niemals benutzen. ich hatte eine zeit lang ein pfefferspray, aber auch das hab ich nie benutzen müssen. hätte jeder in deutschland freien zugang zu waffen, würde ich mich nicht mehr sicher fühlen. eine eigene waffe würde an dem zustand nichts ändern. dazu müsste ich mich erstmal ein bisschen damit auskennen und selbst wenn das der fall wäre, würde mir eine waffe auch nur in bestimmten situationen helfen. komplett sicher ist man sowieso nie, eine waffe ändert daran nicht viel, sondern macht das ganze eher noch schlimmer.

Antwort
von Digarl, 443

Nein, ich hätte keine Angst. Eine bisschen liberalere Waffenpolitik fände ich sogar gut, allerdings auf Handfeuerwaffen bezogen.

Warum hätte ich keine Angst?

Einfach: Als top Beispiel für die Kriminalität, die Waffen verursacht, wird die USA genannt ... doch das ist schlichtweg falsch und einfach zu widerlegen. In der Schweiz, sowie in Belgien gibt es auch liberale Waffenrechte. In der Schweiz darf sich jeder volljährige eine Flinte zulegen, in Deutschland wäre dies ein Grund um ins Gefängnis zu gehen. 

Doch warum ist die Schweiz als Beispiel so besonders? Belgien und Österreich sind auch besonders. Auch einfach: Dort herrscht um einiges weniger Kriminalität als in den USA. Es gibt Städte in den USA, in denen die Waffenrechte schärfer sind als in Belgien oder der Schweiz, dennoch haben diese Städte eine höhere Kriminalitätsrate als Belgien oder die Schweiz (ich beziehe mich übrigens auf Kriminalität, die von innen gewirkt wird .. Terroranschläge durch gewisse Milizen sind hier nicht erwähnenswert, da sie nicht zwangsläufig was mit dem Waffenrecht zutun haben). 

Ich hab da ein schönes Zitat von jemanden: "Wenn Waffen Kriminalität verursachen, verursachen Kameras Kinderpornographie". Die Kriminalität entsteht durch den Schützen, nicht durch die Waffe. Die Waffe ist ein Stück Metall, der Schütze hingegen kann ein Mörder sein. Mörder töten auch ohne Schusswaffen.

 Kriminalität entsteht durch die Gesellschaft, nicht durch Waffen. Waffen sind lediglich ein Mittel, Kriminalität auszuüben ... doch ein Stein ist es genauso. Abgesehen davon ist die allgemeine Definition von Waffe diese, dass es ein Instrument zur Verteidigung oder zum Angriff ist, also auch meine Fäuste.

Es gibt eine Stadt in den USA namens Kennesaw in denen jeder Bürger/in eine Waffe führen muss. Das extrem besondere: Die Kriminalitätsrate ist, vor allem für die USA, gering. Dies kann man natürlich nicht nur auf die Gesellschaft schieben, natürlich würde kein Krimineller jemanden anschießen, wenn er weiß das er womöglich ein vielfaches seines Magazines wieder zurückbekommt. Dennoch ist der Effekt erreicht, er beruht auf gegenseitiger Angst, oder Respekt?

Die Frage ist nur, wie würden sich liberale Waffengesetze in Deutschland auswirken? 

Abgesehen davon: Terroranschläge haben rein gar nichts mit Waffengesetzen zutun! Der Sprengstoff der in Frankreich, Belgien etc. verwendet wurde ist beispielsweise illegal gewesen. Schusswaffen ebenso. Auch in Deutschland wurde jemand verhaftet mit Waffen Arsenal (und was für eins, dass überschreitet halbautomatisch). Außerdem bekommt auch jetzt schon jeder der will, eine Waffe (illegal). Ist sogar schlecht für Ermittlungen da man sie nicht zurückverfolgen kann. 

Aber du fragst uns nach unserer Meinung, was ist denn deine?

Kommentar von Digarl ,

Hat sich die Fragestellung geändert oder hab ich da was falsch gelesen? Naja egal: Wie du bereits aus meiner Antwort schließen könntest würde ich mir definitiv eine kaufen. Naja, eher dutzende .. ich würde sie sammeln, pflegen und auf Zielscheiben schießen (natürlich am Schießstand, würde mir selbst einen im Keller einrichten mit Schallschutz). 

Kommentar von randomhuman ,

Mit Schusswaffen wird es Mördern aber deutlich erleichtert größere Massen an Menschen umzubringen und auch schneller als mit z.B. mit einem Messer. 

Darum gehört zum Mörder sein auch immer dazu welch mörderisches Instrument man dazu verwendet.

Kommentar von Digarl ,

Natürlich, doch selbst in den USA sind die meisten Waffen, die während Verbrechen genutzt werden entweder Gifte, Fäuste, Stricke etc. oder auch illegale (Waffen ohne jeweilige Nummer, extra von einem Straßenhändler gekauft). Und auch sonst wo: Die, die Waffen wollen würden sich sie illegal besorgen (sowas geht mittlerweile per Internet und zwar wirklich anonym, Dark Net bzw. Deep Web).

Allerdings Stimmt es, dass z.B. Gewallt innerhalb der Familie schneller eskalieren könnte (wenn gerade eine Waffe schussbereit da liegt). Ebenso könnte ein Schuss eine Schießerei auslösen.

Aber was ist mit Mördern wie z.B. Jeffrey Dahmer, welcher 17 Menschen umbrachte und sie sogar verspeiste! Ganz ohne Waffe. 

Ein spontaner Mord geschieht mit Schusswaffe, doch wird sicher aufgeklärt. Ein gut geplanter Mord würde niemals mit einer Schusswaffe geschehen (außer man will es mit einer fremden machen und den Besitzer die Schuld in die Schuhe schieben). Schusswaffen hinterlassen zu viele Spuren, es gibt schwer nachweisbare Gifte, "Unfälle" etc. 

Ein Amok lauf würde so oder so stattfinden, egal wie die Gesetze sind (gab es in Deutschland ja auch schon).

Kommentar von Kronos007 ,

Wenn es aber nur um die Opferzahl geht, dann sind tatsächlich Sprengstoffe sowie Feuerzeuge kombiniert mit Benzin oder einer anderen leicht brennbaren Flüssigkeit tatsächlich noch gefährlicher. Ersteres kann aus Alltagsgegenständen hergestellt werden und letzteres ist alltäglich.
Sprengstoffanschläge sind ja fast täglich in den Medien zu sehen und für Fälle von Brandstiftung/fahrlässiger Tötung durch einen Brand hier mal ein paar Beispiele:
https://en.wikipedia.org/wiki/Daegu_subway_fire
http://www.focus.de/politik/ausland/in-kairo-mehrere-tote-bei-explosion-in-resta...
https://en.wikipedia.org/wiki/Colectiv_nightclub_fire
https://en.wikipedia.org/wiki/Kiss_nightclub_fire

Tatsächlich kann man nicht verhindern, wenn irgendjemand möglichst viele Menschen töten möchte. Man kann nur versuchen, die eigentlichen Ursachen für solche Taten einzudämmen (Radikalisierung, psychische Schwierigkeiten, etc.).

Kommentar von KittyCat2909 ,

Tatsächlich kann man nicht verhindern, wenn irgendjemand möglichst viele Menschen töten möchte.

Soweit ich die Frage verstanden habe, geht es nicht um das Töten möglichst vieler Menschen. Übrigens dann wäre wohl eine Atombombe oder ähnliche Dinge eher geeignet, als ein Feuerzeug gepaart mit leicht brennbarer Flüssigkeit, welche sicher nicht die üblichen Dinge zum töten sind.

Kommentar von Digarl ,

Eine Atombombe zu bauen ist leicht, da hast du recht. Dies sollte jeder Elektriker im 3. Ausbildungsjahr hinbekommen (sofern Anleitung sowie Material zur Verfügung stehen). 

Das ist das Problem (naja oder eher gesagt Glück), zwar gibt es massenhaft Anleitungen öffentlich und sogar legal im Internet. Dennoch ist das Material illegal und auch seehr teuer. Neben dem Preis ist es sehr schwer zu beschaffen, selbst Organisationen mit Planung wie z.B. der IS schaffen dies (noch) nicht wirklich. 

Kommentar von LGTipps ,

Michael Moore - Bowling for Columbine.

"Nicht Waffen töten Menschen, sondern Menschen töten Menschen" - irgendein NRA-Funktionär in Columbine Tage nach dem Amoklauf an der örtlichen Highshool.

Kommentar von DerGFNutzer2015 ,

Perfekte Antwort! ;) Bin sportschütze und genau deiner meinung.

Antwort
von HellasPlanitia, 228

Nein. Ich lebe in der Schweiz und habe aufgrund des sehr liberalen Waffenrechts schon lange die Möglichkeit, mir eine Waffe zu besorgen, wenn ich das will. Mir ist aber noch kein Grund eingefallen, weshalb ich das tun sollte. Aus Sicherheitsbedenken jedenfalls ganz bestimmt nicht, ich fühle mich auch ohne absolut nicht bedroht.

Kommentar von nationalskull89 ,

in der Schweiz haste auch keinen Grund.

Komm mal nach Deutschland :D

Ins "schöne" Berlin oder so.

Kommentar von HellasPlanitia ,

Ich bin immer mal wieder in Deutschland, häufig für mehrere Wochen am Stück, und Berlin hab ich auch schon besucht. Hat mir gut gefallen. Ich kann aber nicht beurteilen, wie es ist, langfristig in gewissen Stadtvierteln zu leben.

Antwort
von howelljenkins, 243

ich hab' gar kein eigenheim zu beschuetzen ...

jetzt mal ernsthaft, ich habe wirklich schon einiges an handgreiflichkeiten erlebt und bin auch schon beklaut worden. aber eine situation, in der ich mir gewuenscht haette, eine schusswaffe dabei zu haben, gab es in meinem leben noch nie und ich bezweifle, dass es sie jemals geben wird.

schusswaffen schuetzen nicht vor gewalt oder diebstahl. das ist unsinn und eigentlich weiss das auch jeder.

wer eine schusswaffe haben moechte, ob nun halbautomatisch oder otherwise, will damit schiessen. das ist der einzige grund.

Antwort
von DerGFNutzer2015, 57

Ich als sportschütze besitze ein halbautomatisches H&K MR308 ;) Wäre aber dagegen, wenn sie frei verkäuflich wären, da jeder idiot und verbrecher ohne weiteres sowas haben kann. Jedoch sollte auf jeden fall das gesetz für die LEGALEN waffenbesitzer gelockert werden und es sollte die möglichkeit eines concealed carry permits geben, natürlich vorausgesetzt tadelloses führungszeugnjs, ausbildunf, usw, da somit viel mehr ,,polizisten" für sicherheit sorgen können.

Antwort
von zippo1970, 136

Eigentlich bin ich strikt gegen Schusswaffen, in den Händen von Privat Personen.

Aber um deine Frage zu beantworten.... Wenn sie frei verkäuflich wären, würde ich mir auch eine besorgen. Aus dem einzigen Grund, weil wenn "alle" Waffen haben, will ich nicht ohne da stehen.

Eigentlich total verrückt. Aber ich bin ehrlich.

Deine Frage ist zwar hypothetisch, aber gar nicht so weit hergeholt, denn die AFD ist auch in großen Teilen für ein liberaleres Waffenrecht. Aber ich hoffe, dass es in unserem Land, niemals dazu kommt.

LG 

Antwort
von ollesgemuese, 195

Ich würde mir auf  jeden Fall eine besorgen wenn es dazu das besagte Eigenheim gibt...oder sogar 2. Ansonsten vermutlich nicht, denn damit schiesst man auf Menschen und das möchte ich ausser im Kriegsfall vermeiden.

Wenn ich mal tatsächlich ein Jagdschloß besitzen sollte, wo die nächste Ortschaft fernab liegt - das wäre u.U. ein Grund überhaupt für eine Schussaffe, die muß dann aber nicht zwingend h/a sein.

Kommentar von ZuumZuum ,

Du verwechselst halbautomatische Schußwaffen mit vollautomatischen, denn die Letzteren werden im Kriegsfalle eingesetzt.

Ich besitze seit 1986 halbautomatische Schußwaffen zu Sportzwecken und schieße naturgemäß damit NICHT auf Menschen.

Kommentar von ollesgemuese ,

Nein, nein, ich meinte schon Halbautomatische. Mit den VA´s schiess ich mir nachher doch sowieso in den Fuß :D Dafür hätte ich schon länger beim Bund bleiben müssen.

Antwort
von DamyDamy, 220

Nein, und ich hoffe darauf, dass das auch niemand anders machen würde. Ganz einfach aus dem Grund, dass ich nicht finde, dass das Eigentum irgendeiner Person mehr wert ist als das Leben einer anderen, und weil die tatsächliche Verteidigung vor Raub und Diebstahl nur in einem Bruchteil der Fälle vorkommen würde. Beispiel: Meine Schwester ist letztens voreilig in den (nicht eingezäunten) Vorgarten unserer Nachbarn gelaufen, um ihre Frisbee zu holen, die über die Hecke geflogen war. Auf einmal ist mir bewusst geworden, was für ein Glück wir haben, nicht in den USA zu leben. Je nach dem Charakter unserer Nachbarn hätten die meine Schwester als Einbrecher/Räuber misinterpretieren und auch mal "ihr Eigentum schützen" können. Meiner Meinung nach sind Menschen viel zu ungeschickt und voreilig mit Schusswaffen. 

Kommentar von randomhuman ,

Diese Befürchtung hätte ich auch und wie man an den USA sieht sollte man solch eine Befürchtung zurecht haben.

Kommentar von Digarl ,

So einfach funktioniert das in den USA dann auch wieder nicht.... nicht so viele Taff berichte sehen. Sonst gäb es z.B. keine Briefträger in den USA.. Achja, und zur Klingel kommt man ja auch nicht mehr.

Man muss nachweisen können, dass man einen Grund hatte. Ein Grund wäre, dass die jeweilige Person dafür sorgte, dass du dich bedroht gefühlt hast (ich frag mich wie ein Deutscher Richter auf einen solchen Grund reagieren würde). Dies musst du aber auch bestätigen können. Sollte es Aussage gegen Aussage stehen gewinnt in der Regel der Besitzer des Grundstücks, da der tote sich nicht mehr rechtfertigen kann. Sollten aber Zeugen mitbekommen haben, dass ein Mädchen nur ihren Frisbee holen wollte würde er definitiv verurteilt werden.

Der Austauschschüler der vor einiger Zeit erschossen wurde, wurde gefilmt wie er in der Werkzeugkiste kramte ... Grund genug um ihn zu erschießen (in den USA, vor allem Texas). Sein Kumpel sagte aus, dass dieser die offene Garage und die offene Tasche sah, außerdem war er betrunken. Er wurde vom Kumpel gewarnt und betrat die Garage dennoch (diese Aussage belastete den erschossenen Jungen, bzw. Jugendlichen noch mehr).

Also verfahren wird bei solchen fällen auch, nicht wie bei irgendwelchen Serien einfach abgehakt. 

Außerdem: Wer Kinder wegen sowas erschießt wird höchstwahrscheinlich (auch in den USA) verurteilt. 

Kommentar von DamyDamy ,

Ich gucke seit mehreren Jahren kein TV mehr... :D Mir geht es nicht darum ob jemand verurteilt werden würde oder nicht. Mir geht es darum ob er_sie jemanden erschießen würde. Und das ist definitiv der Fall. 

Kommentar von Digarl ,

Wenn jemand verurteilt wird, durfte er/sie auch niemanden erschießen. Zugegeben, dem Opfer bringt das gar nichts. Allerdings schießen die wenigsten Amerikaner direkt. Außerdem muss man in den meisten Staaten vorher eine Warnung aussprechen, also bevor man auf die Person schießt (Luftschlüsse sind erlaubt). Auch als der Austauschschüler erschossen wurde, gab es mindestens 2 Schüsse an die Garagen Decke sowie eine ausgesprochene Warnung. Doch der Schüler reagierte nicht, zum nächsten Schuss muss ich nichts schreiben. Laut US-Gesetz hat sich der Schütze also korrekt verhalten. Laut eigenen Aussagen hat ihn seine Frau angeblich aus Angst dazu gedrängt zu sehen ob jemand eingebrochen ist (sie hörten angeblich ein Scheppern, spät abends).

Ich sag mal meine Meinung dazu: Der Mann hat, wie die Kamera aufnahmen es bestätigten, mehrfach Warnungen ausgesprochen (in den USA zählen Warnschüsse auch als Warnung). Der Junge war allerdings alkoholisiert (was nach US-Gesetz übrigens nicht zulässig war, da er unter 21 war). 

Ich kann beide Seiten nachvollziehen. Als Europäer unterschätzt man die Gefahr nachts in eine offene Garage zu gehen, was soll schon außer ein wenig Ärger passieren? Dann der Alkohol welcher ihn den Verstand raubte. Der Mann hat aber 2 Silhouette im dunkeln vor sich gesehen, warnte 3 mal und ich kann mir Vorstellen das er auch Angst hatte. Vor allem weil es keine Antwort gab und die Silhouetten nicht grade weggingen. 

Objektiv betrachtet ist die Sache mehr als doof gelaufen. Aber sowas sollte man auch in Deutschland nicht unterschätzen, ich kann mir gut vorstellen das man bei gewissen Leuten relativ schnell einen Hammer auf den Schädel bekommt. 

Abschließend kann man dazu sagen, dass er eigentlich nicht schießen wollte (Warnungen) und es aufgrund von Ratlosigkeit dennoch tat (er schoss auch "nur" auf einen der beiden). Also war es hier definitiv nicht der Fall. 

PS: Das mit dem Fernsehen schrieb ich da sie ihm vorwarfen er hätte die Sache geplant und eine "Falle" gestellt. Doch die Aufnahmen der Überwachungskameras bewiesen ein anderes Bild der Situation.

Ehrlich gesagt: Ich würde lieber um mein Leben kämpfen (also allgemein, nicht mit Waffen) und in Haft gehen als irgendwann tot bei mir zuhause gefunden zu werden. Das Problem ist immer, dass jeder ein anderes Urteilsvermögen hat und das macht die Situation nicht gerade leicht.

Kommentar von KittyCat2909 ,

So einfach funktioniert das in den USA dann auch wieder nicht.... nicht so viele Taff berichte sehen.


Durch den 2. Zusatzartikel ist das Recht, Waffen zu besitzen, verfassungsrechtlich geschützt.

Die USA sind nun mehr als bekannt und weltweit umstitten in den immernoch vehement festgehaltenen Waffengesetzen.

Wikipedia*Insgesamt stellt das US-amerikanische Waffenrecht vor allem im Zusammenhang mit der Kriminalität und der Suizidrate sowohl national als auch international eine der größten Kontroversen der US-amerikanischen Politik dar.


Bitte nichts beschönigen, was nicht den Tatsachen entspricht.

Kommentar von Digarl ,

Du weißt glaube ich nicht worum es ging. Es ging darum, Menschen zu erschießen welche sich auf ein fremdes Grundstück begeben. ... 

Bitte nicht schreiben wenn du den Kontext nicht hast. Abgesehen davon ist Wikipedia auch nicht grade die Wahnsinns Seite (du kannst dort Einträge ändern ohne angemeldet zu sein)..

Außerdem ist Suizid die Entscheidung des einzelnen, jeder soll so enden können wie er es will! Ebenso sollte aktive sowie passive Sterbehilfe legalisiert werden. 

Kommentar von KittyCat2909 ,

Gerade bei fremden Eigentum sind die US- Bürger schnell bei der Waffe. Passieren nicht von ungefähr 'versehentliche'  Morde.

So oder so, würde es nicht so schnell passieren, wenn ein 'Normal' Bürger erst gar keine Schusswaffen hätte.

Kommentar von Digarl ,

In den USA würde es keinen Unterschied machen, ob sie Waffen verbieten oder nicht. Du schreibst selbst US-Bürger und nicht Bürger. In der Schweiz kann auch jeder über 18 eine Waffe besitzen, wo sind die Amokläufe? Die Morde bei Hausfriedensbruch? (die damals auch in Deutschland legal waren!).

Ich will mich ja eigentlich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, allerdings ist man es auch selber Schuld wenn man sich ans Eigentum oder gar an den Körper einer fremden Person vergreift. Sowas ist bei weitem nicht nur in den USA so.

Antwort
von AnimeLi, 248

Nein. Denn das verursacht meistens mehr Probleme als es nutzen bringt. Wie oft kommt man denn hierzulande in eine Situation, wo eine Waffe zu Hause nützlich wäre? Mir wäre das Risiko einfach viel zu groß, dass z.B. Kinder die Waffe versehentlich in die Griffel kriegen und sich verletzen.


Kommentar von grubenschmalz ,

Deswegen lässt man Waffen auch nicht geladen irgendwo rumliegen. Du lässt ja auch nicht den Schlüssel im Auto stecken wenn deine Kinder im Auto spielen.

Kommentar von randomhuman ,

Passiert aber trotzdem immer wieder egal ob jetzt bei Autoschlüsseln oder Waffen. 

Kommentar von AnimeLi ,

Das stimmt zwar, aber es passiert trotzdem leider recht häufig in den USA, das deshalb mal das eine Kind das andere erschießt. Aber zum Glück haben die Amis ihre Waffen, um ihre Familie zu schützen -.-

Kommentar von willom ,

Nö....., " recht häufig " passiert das nicht mal in den USA.  Es ist nur so, daß aber wirklich auch jeder einzelne dieser wenigen Vorfälle in Deutschland medial ausgeschlachtet wird, während " erstaunlicherweise " über die bei weitem häufiger vorkommenden Fälle von erfolgreicher Selbstverteidigung mit Schußwaffen so gut wie nie ein Wort verloren wird.

Kommentar von AnimeLi ,

Ich bin trotzdem strikt dagegen. Letztes Jahr gab es in unserer Stadt einen Überfall im Supermarkt. Mit Pfefferspray. Diesen Luxus haben die dort drüben leider nicht...

Ein Bekannter ist von Kalifornien hierher gezogen und war beeindruckt, dass man hier nachts durch die Straßen laufen kann ohne Angst haben zu müssen, erschossen zu werden.

Natürlich passieren schreckliche Dinge überall auf der Welt und Schuld sind immer die Menschen selbst, aber man muss es ihnen ja nicht noch extra leicht machen.

Kommentar von KittyCat2909 ,

Deswegen wird ein Mensch  mit Vertand erst gar keine Waffen haben.

Antwort
von redhairlady, 193

Also ich glaube dass es der Allgemeinheit mehr schaden als nützen würde wenn ich bedenke wie viele bekloppte Menschen es (auch) in diesem Land gibt. Und aus den USA hört man ja leider immer wieder Geschichten von Unfällen oder Bandenschießereien. Ich glaube dass die Kriminalitätsrate dadurch deutlich steigen würde. Und es kann niemand garantieren dass solche Waffen wenn sie erstmal frei verkäuflich sind nicht doch in die Hände von Kindern gelangen könnten, die dann damit spielen und sich dann versehentlich gegenseitig erschießen (leider wieder ein relativ aktuelles Beispiel aus den USA). Und nein ich persönlich würde mir auch keine Waffe kaufen. Warum sollte ich Geld für etwas ausgeben was ich selber nie benutzen würde?! :)

Kommentar von grubenschmalz ,

Ich glaube dass die Kriminalitätsrate dadurch deutlich steigen würde. 

Warum? Werden Leute auf einmal kriminell, nur weil sie eine Schusswaffe haben?

Oder andersrum: Denkst du, dass Kriminelle generell Probleme haben sich eine Schusswaffe zu besorgen?

Kommentar von redhairlady ,

Es ist zumindest schwieriger über den Schwarzmarkt an sowas ranzukommen wenn man nicht die Kontakte hat als wenn du ne Waffe an jeder Ecke ganz legal erwerben könntest. Und ich denke schon dass die Hemmschwelle sinken würde. 

Oder fragen wir mal so: Wie lange würde es dauern, bis Menschen das Notwehrrecht soweit auslegen dass sie glauben ihr Eigentum mit Waffengewalt schützen zu dürfen? 

Kommentar von grubenschmalz ,

Wie lange würde es dauern, bis Menschen das Notwehrrecht soweit auslegen dass sie glauben ihr Eigentum mit Waffengewalt schützen zu dürfen? 


Das Notwehrrecht muss man nicht so "auslegen" sondern die Verteidigung mit lethaler Gewalt ist bereits bei geringwertigen Gütern in Deutschland problemlos möglich. 


Zitat von Kühl, Kristian, Strafrecht Allgemeiner Teil, 4. Auflage, 2002, Vahlen, §7 Rdn. 4 Eine Abwägung der widerstreitenden Rechtsgüter findet (...) nicht statt. Das heißt der in Notwehr Handelnde muss keine Verhältnismäßigkeitsprüfung durchführen. (...) Bereits der Diebstahl mittelwertiger Gegenstände darf nach herrschender Meinung (...) mit einer tödlichen Abwehrhandlung vereitelt werden, sollten mildere Mittel nicht zur Verfügung stehen.
Kommentar von redhairlady ,

Ich studiere selber Jura. Ich weiß also wie man den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz prüft. Allerdings ist es fraglich ob der Gebrauch einer Waffe wirklich als mindestes Mittel anzusehen ist.

Kommentar von grubenschmalz ,

Sei mir nicht böse, aber dann bist du gerade erst im 1. Semester. Da du 2014 noch in der Schule warst, kann das ganz gut passen.

Wie prüft man denn den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz? Den gibt es nämlich nicht im Notwehrrecht.

Mildere Mittel muss man auch nur dann ergreifen, wenn diese a) gleich erfolgversprechend sind und b) nicht mit höheren Risiken für den Notwehrausübenden einhergehen. 


Wenn ich z.B. die Wahl zwischen Faustschlag und Schusswaffeneinsatz habe, wird das mildere Mittel nie der Faustschlag sein, weil ich mich hier selber einem extrem hohen Risiko mit unklaren Erfolgsaussichten aussetze.


Lies dir mal das Urteil durch, wo ein Hells-Angel den Polizisten bei der Hausdurchsuchung erschossen hat und aufgrund von Notwehr (Der Hells-Angel!) freigesprochen wurde. Dann dürfte dir einiges klarer werden.

Kommentar von KittyCat2909 ,

Lies dir mal das Urteil durch, wo ein Hells-Angel den Polizisten bei der
Hausdurchsuchung erschossen hat und aufgrund von Notwehr (Der
Hells-Angel!) freigesprochen wurde. Dann dürfte dir einiges klarer
werden.


Lieber @Grubenschmalz da du doch hier stets ein Verfechter an Waffen bist und vermutlich ein Pi ähm Deutscher- hier selbst mal zum nachlesen:

https://www.haufe.de/recht/weitere-rechtsgebiete/strafrecht-oeffentl-recht/keine...

In seiner Urteilsbegründung wies der Vorsitzende Richter ausdrücklich
darauf hin, dass die amerikanische Variante der schrankenlosen
Verteidigung des Grundbesitzes („Stand your Ground“) in Deutschland
nicht gelte. Eine Verteidigung sei nur insoweit durch Notwehr
gerechtfertigt
, als ein Angreifer anders nicht abgewehrt werden könne.

Dann dürfte auch dir einiges klarer werden.

Auch du bist nicht befugt unrter dem Vorand als 'Notwehr' anstandslos einen Einbrecher einfach zu erschiesssen.

Kommentar von randomhuman ,

Stimme deiner Meinung zu.

Das entwickelt sich dann wie so ein Teufelskreislauf.

Die Irren holen sich mehr und mehr Waffen sogar legal und der normale Bürger fühlt sich bedroht und kauft somit auch mehr und mehr Waffen und immer weiter bis jeder eine hat.

Oder anderes Beispiel. Dein Nachbar kauft sich plötzlich legal eine Waffe und du denkst dir och jetzt muss ich mich ja auch verteidigen können. Wer weiß wenn der mal durchdreht nach einem Familienstreit dann muss ich mich ja wehren können und so kauft sich auch wieder jeder eine Waffe.

Außerdem stärkt es die Waffenlobby, die wie man in Amerika sieht einen viel zu großen Einfluss bekommen würde. 

Kommentar von Kronos007 ,

Du hast etwas viel Phantasie!
Die Schweiz und Tschechien haben beide sehr liberale Waffengesetze. Dennoch gibt es dort kein "Wettrüsten". Warum denn auch? Vor über 99% der Mitmenschen muss man sich sowieso nicht fürchten. Ich habe auch keine Angst, weil mein Nachbar mehrere Küchenmesser und eine Axt besitzt. Warum sollte das dann bei Schusswaffen anders sein?

Natürlich gibt es Menschen, die keine Schusswaffen besitzen sollten. Beispielsweise Terroristen, Rechtsextreme und Kriminelle.
Die können sich aber ohnehin bereits jetzt schon mit illegalen Schusswaffen eindecken. Die Anschläge von Paris, die Morde des NSU und zahlreiche weitere Schießereien beweisen das.

Kommentar von Kronos007 ,

"Ich glaube dass die Kriminalitätsrate dadurch deutlich steigen würde."
Dafür gibt es aber keinerlei Fakten, die diesen Zusammenhang nahe legen würden. Es gibt zahlreiche europäische Länder mit deutlich liberaleren Waffengesetzen (Schweiz, Österreich, Tschechien, Finnland, etc.). Trotzdem gibt es dort keine erhöhten Kriminalitätsraten im Vergleich zu Deutschland.
Auf der anderen Seite haben Großbritannien und Australien ihre Gesetze verschärft, ohne dass es signifikante Verbesserung der Kriminalitätsraten gab. In Deutschland waren vor 1972 viele Schusswaffen frei verkäuflich. Dennoch gab damals nicht zahlreiche Schießereien oder ähnliches.

In den USA sollen etwa 60-80% aller Tötungen im Zusammhang mit Drogen stehen. Viele Gangs in sozialen Brennpunkten bekriegen sich im Kampf um Einfluss und Verkaufsgebiete.
Das hat dann aber erstmal wenig mit den Waffengesetzen zutun (tatsächlich wird auch ein großer Teil dieser Morde mit illegalen Schusswaffen begangen), sondern vor allem mit den sozialen Verhältnissen/Unterschieden, die in den USA ganz anders sind im Vergleich zu den meisten europäischen Ländern.
Du würdest ja wahrscheinlich auch keinen Bandenkrieg starten, nur weil du eine Schusswaffe in den Händen hälst.

Desweiteren gibt es in den USA etwa 500 tödliche Unfälle pro Jahr mit Schusswaffen. Das hört sich natürlich erstmal viel an, ist es aber nicht unbedingt, wenn man bedenkt, dass es über 130 000 Tote bei Unfällen insgesamt gibt (davon etwa 30 000 Verkehrstote). Somit machen Schusswaffen nur einen kleinen Anteil aus, obwohl es davon etwa 300 Millionen gibt.

Kommentar von ollesgemuese ,

Ich glaube, die 11000 Morde durch Schusswaffen und das doppelte an Selbstmorden sind da wesentlicher..

Kommentar von Kronos007 ,

Zu den Morden mit Schusswaffen habe ich ja schon einiges geschrieben. Es spielen dort in erster Linie soziale Faktoren eine Rolle. Länder mit ähnlichen sozialen Verhältnissen wie Deutschland und liberaleren Waffengesetzen haben auch vergleichbare Tötungsraten (siehe Schweiz).

Die Suizidrate der USA liegt wiederum auf einem vergleichbaren Niveau mit europäischen Ländern.
In manchen Industrieländern mit sehr restriktiven Waffengesetzen liegt diese wiederum sogar teilweise deutlich darüber (Südkorea, Japan).
https://de.wikipedia.org/wiki/Suizidrate_nach_L%C3%A4ndern
Für die Gesamtanzahl der Suizide spielt die Methode keine Rolle.
Nur im Zweifel ist es besser, wenn sich jemand selbst erschießt, anstatt dass er bei einem Schienensuizid den Lokführer vielleicht bis an sein Lebensende traumatisiert!

Kommentar von KittyCat2909 ,

Da der Suizade Ge/Missbrauch durch Waffen nicht im Fokus im Vergleich zum Sonstigen gewaltmässigen Missbrauch stehen, zeigen USA Studien das Gegenteil.

https://de.wikipedia.org/wiki/Waffenmissbrauch#USA

...kommt die Studie zu dem Schluss, dass öffentliche Aufklärung der
privaten Waffenbesitzer über die Notwendigkeit des Schutzes ihrer Waffe vor Diebstahl erforderlich sei. Viele Befragte gaben auf die Frage nach der Motivation für das Führen einer Waffe an, sie wollten auf "jede denkbare Situation vorbereitet" sein, insbesondere, weil sie damit rechneten, dass auch andere eine Waffe trügen. Die allgemeine Erhöhung der öffentlichen Sicherheit sei daher ebenfalls eine wirksame Maßnahme gegen Waffenmissbrauch. Schließlich kommt die Studie zu dem Schluss, dass die Kriminalität auch durch strengere Strafen reduziert werden könne.

Der Anteil des Schusswaffenmissbrauchs an den Morden variiert zwischen 25 % und 75 %. Der Durchschnitt für die gesamten USA beträgt für 2006 68 %

Gut, dass Europa nicht die USA sind.

Antwort
von Undsonstso, 189

Eine gruselige Vorstellung, dass sich jeder Halbgewalkte einfach so eine Waffe legal besorgen kann....

Was ich mir besorgen würde...? Ganz klar, kugelsichere Kleidung.

Kommentar von ZuumZuum ,

Dem Allgemeinwissen entgegen gibt es nichts "kugelsicheres". Alles was man darunter zu verstehen meint wird als durchschußhemmend bezeichnet. Man muß nur genügend Energie in ein Projektil stecken und schon wird aus einer vermeintlich "kugelsicheren" Weste ein wirkungsloses Kleidungsstück.

Antwort
von Shinjischneider, 106

Nein. Weil die Dinger viel zu teuer sind.

Ausserdem wäre die Gefahr zu gross, dass ich sie einsetze wenn mal wieder um 3 Uhr Morgens johlende Volldeppen vor meinem Fenster rumkrakelen ;)

Kommentar von KittyCat2909 ,

Ist erst vor kurzem noch in Österreich passiert, wo ein genervter Rentner einen Jugendlichen erschossen hat. Die Jugendlichen waren zu störend beim Feiern gewesen.

Antwort
von Eraser13, 379

Servus,

ich besitze zwar schon eine Halbautomatische Pistole sowie ein halb Halbautomatisches Sportgewehr, aber ich würde mir trotzdem noch welche zulegen da ich einfach leidenschaftlicher Waffensammler bin.

Jetzt fragen sich wohl einige warum ich mir nicht jetzt einfach noch welche zulege wenn ich schon 2 Halbautomatische Waffen legal besitze. Ganz einfach bin, aus Österreich und bei uns ist es zwar einfacher legal Waffen zu kaufen aber wenn man das erste Mal eine Waffenbesitzkarte bekommt ist diese auf 2 Waffen begrenzt. Ist zwar nonsence aber was Solls, später werde ich versuchen eine WBK mit mehr "Plätzen" zu bekommen.

Daher konzentriere ich mich mit meiner Sammlung auf Repetierlangwaffen (ausgenommen Repetierflinten, da auch WBK pflichtig) auszubauen denn davon darf jeder unbescholtene Volljährige in Österreich 20 besitzen, wer mehr will muss das nur bei der Behörde melden dann wird kontrolliert ob man diese Anzahl ordnungsgemäß verwahren kann und das wars.

Zusammengefasst: Ich würde mich freuen wenn es mir erlaubt wäre mehr
Halbautomatische Waffen zu besitzen, aber würde es im Großen und Ganzen nicht gut finden wenn jeder ohne irgendwelche Überprüfungen welche kaufen könnte.

MfG




Kommentar von Namenlos002 ,

Dachte, Repetierflinten seien in Ö verboten?

Kommentar von Eraser13 ,

Ja/ein nur Vorderschafrepetierflinten, Kammerstengelrepetierflinten/Repetierflinten mit Zylinderverschluss und Unterhebelrepetierflinten sind erlaubt, aber WBK pflichtig, im Gegensatz zu den Repetierbüchsen welche frei ab 18 (mit Registrierung) sind.

Antwort
von MartiniHarper, 120

Bei der Flut an illegaler Masseneinwanderung und der damit verbundenen steigenden Kriminalität würde ich mir aufjedenfall eine Schusswaffe besorgen, zum Schutze.

Ob ich in der Lage wäre diese zu benutzen ist was anderes, aber Abschreckung reicht ja auch meistens.

LG

Kommentar von KittyCat2909 ,

Bei der Flut an illegaler Masseneinwanderung und der damit verbundenen
steigenden Kriminalität würde ich mir aufjedenfall eine Schusswaffe
besorgen, zum Schutze.

Als Flüchtling gell? ^^

Kommentar von willom ,

Na Kitty, nicht so auf dem laufenden bezüglich des Sozialverhaltens, des allgemeinen Frauenbildes und des Rechtsverständnisses eines auffällig großen Teils unserer neuen " Gäste "....?

Oder einfach nur ganz fest Augen und Ohren zugemacht wenn was unangenehmes passiert was " man " nicht hören / sehen möchte...?

Ansonsten wünsche ich viel Spaß im Freibad oder sommerlich leicht bekleidet sonstwo in der Öffentlichkeit diesen Sommer, sofern du weiblich bist was ich vermute......

Dürfte interessant werden.

Kommentar von KittyCat2909 ,

Du hast recht. Ich sollte das nächste mal bei einem Schwimmbadbesuch lieber eine Faustfeuerwaffe mitnehmen,. um mich sicherer zu fühlen.

Kommentar von willom ,

Du solltest vielleicht einfach nur zu Hause bleiben, da du mit hoher Warscheinlichkeit eben keinen legalen Zugang zu einer Schußwaffe hättest, selbst wenn du eine mitführen wolltest.

Die Entscheidung darüber, ob du zur Selbstverteidigung gegen wen auch immer eine Schußwaffe mit dir führen könntest wurde dir nämlich einfach mal abgenommen....: von einer Obrigkeit die eben auch dich im übrigen automatisch als potentiell gefährlich einstuft, solltest du denn mal plötzlich eine Waffe besitzen.

Ob dem so ist und ob diese pauschale Unterstellung überhaupt für dich nachvollziehbar und gerechtfertigt ist, kannst nur du selbst entscheiden.

Im übrigen fühlt man sich nicht sicherer wenn man eine Schußwaffe führt, weil das an der Bedrohung nichts ändert.

Es ändert nur was an der Warscheinlichkeit, eine potentiell lebensbedrohliche Situation lebend zu überstehen.

Kommentar von KittyCat2909 ,

Mal das Wort Ironie gehört? Nicht Mich meinte ich mit der Ausage, nächstes mal eine Fasuwaffe zum Schwimmbad mitzunehmen- sondern deinen 'hust' selten dä..lichen Vorschlag:


Ansonsten wünsche ich viel Spaß im Freibad oder sommerlich leicht bekleidet sonstwo in der Öffentlichkeit diesen Sommer,...bezüglich des Sozialverhaltens, des allgemeinen Frauenbildes und des
Rechtsverständnisses eines auffällig großen Teils unserer neuen " Gäste

Ich bin strikt gegen Waffen im Zivil - Bereich. Und das ändern auch keine 'Gäste'.

Evt solltest DU selbst einmal überlegen, warum Flüchtlinge deiner Meinung nach ein Einsatz von Schusswaffengebrauch ind Schwimmbädern sein sollten. Immerhin war dieser Gedankengang aus deinem Hirn entsprungen.

Ganz ehrlich sind Menschen wie Du viel eher ein Grund zur Sorge, sind sie so leichtfertig in Dingen wie über die Massen an Gewaltbereitschaft scheints.


Kommentar von willom ,

Nicht Mich meinte ich mit der Ausage, nächstes mal eine Fasuwaffe zum Schwimmbad mitzunehmen- sondern deinen 'hust' selten dä..lichen Vorschlag:

" Vorgeschlagen " habe ich nicht das geringste. Ich habe lediglich die von jedermann der seine fünf Sinne noch beisammen hat leicht voraussagbaren Ereignisse des kommenden Frühjahrs / Sommers  erwähnt und geraten, entsprechende Maßnahmen zu überdenken.

Wie ich schon in meinem ersten Kommentar bemerkte, bist du offensichtlich in keinster Weise auf dem laufenden was zur Zeit schon abgeht und was wir demnach in Kürze zu erwarten haben

Ich bin strikt gegen Waffen im Zivil - Bereich. Und das ändern auch keine 'Gäste'.

Es ist von erheblichem Vorteil innerhalb der natürlichen Evolution, wenn man sich an veränderte Bedingungen anpassen kann......

Wer sich ( aus welchen dummen Gründen auch immer...) nicht anpassen will, der muß eben halt mit den Konsequenzen klarkommen.

( Ich weiß, du bist absolut überzeugt davon, daß es keine Konsequenzen geben wird....).

Evt solltest DU selbst einmal überlegen, warum Flüchtlinge deiner
Meinung nach ein Einsatz von Schusswaffengebrauch ind Schwimmbädern sein sollten.

Da muß ich mir nicht erst Gedanken drüber machen, sondern das hab ich längst schon getan.

Solange ich zurückdenken kann ( und das sind immerhin weit über 40 Jahre ) gab es in meinem unmittelbaren Bekannten-, Kollegen-, Freundes-oder Familienkreis kaum einen  Fall von sowas wie Straßengewalt, massiven Pöbeleien, Bedrohungen, sexuellen Belästigungen, Raub oder sonstigen strafbewehrten Handlungen.

In den letzten 12 Monaten hatte ich allein zwei in der Familie und noch mal vier Fälle im weiteren Bekanntenkreis.

Täter waren jedes mal klar erkennbare nicht-Deutsche, in vier Fällen nachgewiesenermaßen angebliche " Flüchtlinge ".

Ganz ehrlich sind Menschen wie Du viel eher ein Grund zur Sorge, sind sie so leichtfertig in Dingen wie über die Massen an Gewaltbereitschaft scheints.

Über was du dir Sorgen machst und über was nicht scheint bei dir sehr stark von der bevorzugten Weltanschauung abzuhängen......

Mir persönlich ist es ziemlich egal, wenn sich irgendein mir unbekannter Mensch wenig-klug verhält......, vielleicht hast du ja Glück und brauchst die unmittelbaren Folgen solchen Fehlverhaltens nicht zu tragen.

Kommentar von randomhuman ,

Sie stellen Millionen Menschen unter Generalverdacht bezüglich ihres sozialen Verhaltens und regen sich einen Kommentar weiter unten darüber auf wie "die Obrigkeit" alle unter Generalverdacht stellt etwas Schlechtes zu tun wenn man eine Waffe besäße. 

Paradox? oder einfach nur dumm? Wer weiß jeder kann sich sein eigenes Bild dazu malen.

Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt ... - Pippi Langstrumpf

Kommentar von willom ,

Ich stelle nicht Millionen Menschen unter Generalverdacht, ich bin bloß in der Lage ein mehr als deutliches Verhaltensmuster einer bestimmten Gruppe zu erkennen und reagiere dann dementsprechend.

Das liegt vermutlich daran, daß ich meinen gesunden Menschenverstand und meinen Selbsterhaltungstrieb nicht einer angeblich politisch korrekten Weltanschauung unterordne.

Antwort
von KittyCat2909, 65

Erstaunlich wieviele unter dem Vorwand eine "Waffe zum Selbstschutz" haben wollen.

Haben sich diese auch Gedanken darüber gemacht, wie es wäre ein Lebewesen zu töten und damit leben zu können/müssen? Oder dass so eine Waffe evt genau das Gegenteil bewirkt und von einem 'einfachen' Einbrecher ein Mörder wird.

So gern wird gesagt, nicht Waffen sind Mörder- sondern der Mensch. Trotzdem sei nicht zu vergessen, dass es in erster Linie MORDinstrumente sind.

Nein Danke, ich brauche keine US Verhältnisse.

Antwort
von Suboptimierer, 176

Erstmal würde ich mir keine kaufen. Wenn ich durch die Nachrichten mitbekommen würde, dass sich viele Menschen damit bedrohen, an- oder abschießen, würde ich kontinuierlich abschätzen, ob es besser für mich wäre, mir eine anzuschaffen. Ob ich sie mir dann anschaffe, hängt aber auch vom Preis ab.

Es wäre auf jeden Fall erst einmal Gewöhnungssache, die überall mit hin zu nehmen, wie Portmonee und Handy. Gerade im Sommer will ich zum Beispiel im Freibad nicht mit so einem Ding herum laufen. 

Also am besten ist es, wenn es verboten bleiben.

Antwort
von ratdragon, 197

Nein, ich würde mir keine kaufen. Ich würde allgemein sehr gerne den Gebrauch von Waffen (aller Art) vermeiden, denn um ehrlich zu sein, jagen sie mir eine Heidenangst ein. 
Die Vorstellung von "Waffen zum Selbstschutz" finde ich gruselig, denn weder will ich getötet werden noch will ich jemanden töten- und der Gebrauch einer Schusswaffe zum Selbstschutz macht beides wahrscheinlicher. Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit der aktuellen Lage hier in Deutschland.

Antwort
von KeepoKappa, 157

Auf jeden Fall, einfach aus dem Grund weil warum nicht. Man darf ja sonst in Deutschland sein Eigentum nicht verteidigen.

Kommentar von kayo1548 ,

Das ist doch irgedwie eine doppelte Verneinung.

Das impliziert letztendlich, dass wir momentan unser Eigentum nicht verteidigen dürfen (was falsch ist) und das sich das automatisch ändert wenn die Waffenpolitik liberaler wäre.

Antwort
von TitusPullo, 94

Auf jeden Fall zulegen, sonst kann man ja nicht mehr ruhig schlafen wenn man genau weiss dass das Ding da draussen jeder hat.

Kommentar von ratdragon ,

Irgendwie paradox, oder?

Antwort
von randomhuman, 277

Nein würde mir keine Waffe besorgen,

weil ich Waffen absolut hasse. Sie sind für mich der Inbegriff des Bösen irgendwie. Klar sagen die Befürworter immer der Mensch an der Waffe ist das Problem. Aber ohne die Waffe hast du zumindest schonmal einen Teil des Unheils ausgemerzt.

Ich finde es ist gut wenn die Polizei oder Spezialeinheiten Waffen haben. Die trainieren lange damit und wissen wie man solch ein Ding am besten gar nicht einsetzt.

Es entstehen jetzt schon sogenannte Bürgerwehren. Wenn die dann auch noch Schusswaffen haben, na dann Prost Mahlzeit. Da sieht es hier auf der Straße dann aus wie in Amerika wenn die ersten Bürgerwehren aus fremdenfeindlichen Gründen (die werden Notwehr sagen) einen Flüchtling abknallen, weil sie eine Bedrohung erkannt hätten.

Nein, nein ich könnte nicht mit dem Gedanken leben, dass die breite Masse plötzlich Waffen tragen könnte. Auch ein Grund für mich nie nach Amerika auszuwandern.

Die bisherigen Gesetze sind ganz gut. Maximal Pfefferspray für die schnelle Abwehr und mehr braucht man nicht.

Kommentar von Digarl ,

Pfefferspray zu führen ist aber in Deutschland auch schon ein Delikt. In Deutschland gilt es lediglich als Tierabwehrspray. Es gibt aber eine Alternative die man bei sich tragen darf und die auch an Menschen einsetzbar ist.

(In einer Notsituation darfst du natürlich Pfefferspray nehmen, aber Führern nicht. Außerdem niemals in die falsche Richtung sprühen - aua)

Kommentar von Tuehpi ,

Pfefferspray zu führen ist aber in Deutschland auch schon ein Delikt
Nö. Muss nur "Tierabwehrspray" drauf stehen.

In Deutschland gilt es lediglich als Tierabwehrspray. 

Es muss als Tierabwehrspray gekennzeichnet sein.

und die auch an Menschen einsetzbar ist.

Pfefferspray ist doch am Menschen Einsetzbar. Oder denkst du die Tröpfchen nehmen ne Umleitung wenn sie das Ziel als Mensch identifiziert haben?

aber Führern nicht.

Doch. Sofern als Tierabwehrspray gekennzeichnet. 

Kommentar von Digarl ,

Natürlich macht es keine Umleitung! Ich meinte damit, die man auch einsetzen darf und das weißt du genau.

Tierabwehrspray ist Pfefferspray, dieses darf ich nicht mit der Absicht, mich damit gegen Menschen zu verteidigen bei mir tragen.

Es gibt extra Spray zu Selbstverteidigung, dieses ist dafür gekennzeichnet und darf auch geführt werden.

Kommentar von willom ,



weil ich Waffen absolut hasse. Sie sind für mich der Inbegriff des Bösenirgendwie. Klar sagen die Befürworter immer der Mensch an der Waffe istdas Problem. Aber ohne die Waffe hast du zumindest schon mal einen Teil des Unheils ausgemerzt.

Na ja....., im Grunde kannst du nix für diese Einstellung, weil sie eben genau das ist was dabei herauskommt, wenn man Menschen die sich für die Thematik eigentlich nicht besonders interessieren über lange Zeit ständig ausschließlich mit negativem über privaten Waffenbesitz füttert.

Nach dem Motto...: " Waffen sind böse, Waffen sind pfui und nur die weise Staatsmacht verfügt über die nötige Besonnenheit und Sorgfalt, sie zu besitzen und einzusetzen....".

Allerdings stellt sich für mich die Frage, welches " Unheil " man angeblich ausmerzt, wenn man völlig friedlichen...unbescholtenen Bürger jede wirksame Möglichkeit zur effektiven Selbstverteidigung versagt, aber gegen illegale Waffen in den Händen tatsächlicher Krimineller eher wenig unternimmt.



Ich finde es ist gut wenn die Polizei oder Spezialeinheiten Waffen
haben. Die trainieren lange damit und wissen wie man solch ein Ding am besten gar nicht einsetzt.

Der deutsche Durchschnittspolizist ist zwei-oder wenns hochkommt drei mal pro Jahr auf dem Schießstand und in etlichen klammen Kommunen reicht es gerade einmal für vielleicht 50 Schuß Munition pro Jahr für jeden Beamten ( wenn überhaupt ).

Der durchschnittliche deutsche Großkaliber-Sportschütze bringt es hingegen  locker auf 30...40 Tage pro Jahr auf dem Schießstand und er verschießt an einem Trainingstag das Jahrespensum an Munition eines normalen Polizisten, oft ( meistens ) sogar ein vielfaches davon.

Sogar der durchschnittliche Besitzer einer Waffentrageerlaubnis in der Schweiz oder in Österreich ist drei-oder viermal so oft beim Training auf dem Stand, wie ein deutscher Polizist.



Es entstehen jetzt schon sogenannte Bürgerwehren.

Ja....., da wo der Normalbürger das Gefühl hat, die sogenannte Obrigkeit die ständig auf ihr Gewaltmonopol pocht kümmert sich nur noch einen Dreck um die Sicherheit der Bürger.

Aber du hast offensichtlich kein Problem mit der Abwesenheit von Recht und Ordnung, andererseits aber wohl ein Riesenproblem damit wenn Normalbürger anfangen ( müssen ), sich selbst um ihre Sicherheit zu kümmern.



Da sieht es hier auf der Straße dann aus wie in Amerika...

Im mit weitem Abstand größten Teil von " Amerika " ( ich vermute, du meinst damit die USA ) herrschen Zustände die genausogut-oder zum großen Teil sogar besser und sicherer sind, als in etlichen Ballungsgebieten Deutschlands.

Die Regionen mit liberalem Waffengesetz sind in den USA nämlich dummerweise auch diejehnigen, mit den geringsten Kriminalitätsraten...., während ausgerechnet die Regionen wo US-Bürgern z.T. sogar der Besitz von leeren Patronenhülsen verboten ist merkwürdigerweise auch die sind, in denen die Kriminalität grassiert.


Nein, nein ich könnte nicht mit dem Gedanken leben, dass die breite Masse plötzlich Waffen tragen könnte

Die " breite Masse " in Deutschland besitzt bereit Waffen, das weißt du bloß nicht.

Laut diversen Erhebungen des BKA sind in Deutschland ca. 20...bis 25 Millionen illegaler Waffen im Umlauf und das inzwischen seit etlichen Jahrzehnten.

Das heißt, man kann davon ausgehen das in locker 8 bis 10 Millionen Haushalten in Deutschland eine Schußwaffe existiert.

Straftaten mit Schußwaffen sind aber trotzdem ziemlich selten.

Komisch, oder...?



Die bisherigen Gesetze sind ganz gut.

Ich bezweifle, daß du dich mit dem deutschen Waffengesetz jehmals näher beschäftigt hast......., du dürftest also kaum einschätzen können ob das gut oder nicht so gut ist.



Maximal Pfefferspray für die schnelle Abwehr und mehr braucht man nicht.

Was " man " zur Selbstverteidigung braucht, darfst du für dich gern selbst entscheiden.

Andere Menschen dürfen das dann aber bitteschön auch nach ihren jehweiligen Ansprüchen, gell...?

Kommentar von Digarl ,

locker auf 30...40 Tage pro Jahr

Bei weitem mehr, wenn er 3 mal die Woche trainiert (manche ja sogar noch öfter) sind es schon ca. um die 90 Tage jährlich. Sogar Hobby Schützen im Verein verschießen ein vielfaches davon (solange sie es sich leisten können, bei Sportlern ist es ja was anderes). 

Kommentar von randomhuman ,

Na ja....., im Grunde kannst du nix für diese Einstellung, weil sie eben genau das ist was dabei herauskommt, wenn man Menschen die sich für die Thematik eigentlich nicht besonders interessieren über lange Zeit ständig ausschließlich mit negativem über privaten Waffenbesitz füttert.

Ja neja ist nun mal meine persönliche Meinung. Da kann man wirklich nichts dagegen unternehmen. Jeder kann seine eigenen Entscheidungen treffen.

Allerdings stellt sich für mich die Frage, welches " Unheil " man angeblich ausmerzt, wenn man völlig friedlichen...unbescholtenen Bürger jede wirksame Möglichkeit zur effektiven Selbstverteidigung versagt, aber gegen illegale Waffen in den Händen tatsächlicher Krimineller eher wenig unternimmt.



Die Frage die sich mir doch dabei stellt ist, warum friedliche unbescholtene Bürger eine Waffe brauchen wenn sie doch friedlich und unbescholten sind oder bleiben wollen.

Ja....., da wo der Normalbürger das Gefühl hat, die sogenannte Obrigkeit die ständig auf ihr Gewaltmonopol pocht kümmert sich nur noch einen Dreck um die Sicherheit der Bürger.

Aber du hast offensichtlich kein Problem mit der Abwesenheit von Recht und Ordnung, andererseits aber wohl ein Riesenproblem damit wenn Normalbürger anfangen ( müssen ), sich selbst um ihre Sicherheit zu kümmern.

Sie brauchen gar nicht versuchen solche sogenannten Bürgerwehren zu rechtfertigen, weil es da einfach nichts zu relativieren gibt. Wer natürlich so paranoid ist, bitte...

Die Regionen mit liberalem Waffengesetz sind in den USA nämlich dummerweise auch diejenigen, mit den geringsten Kriminalitätsraten...., während ausgerechnet die Regionen wo US-Bürgern z.T. sogar der Besitz von leeren Patronenhülsen verboten ist merkwürdigerweise auch die sind, in denen die Kriminalität grassiert.

Logischerweise funktioniert das so nicht. Da muss eine Gesamtlösung her. Ist doch ähnlich wie diese Umweltzonen hier in Deutschland. Mit solch einer Zone rettet man schließlich nicht das Klima, da braucht man eben schon eine Gesamtlösung.

Die " breite Masse " in Deutschland besitzt bereit Waffen, das weißt du bloß nicht.

Ja das mag stimmen. Auch schön, dass es 20 - 25 Mio. illegale Waffen in Deutschland gibt. Umso schöner, dass ich noch keiner begegnet bin. Der Unterschied ist aber eben ob man Waffen offen bzw. am Mann/Frau tragen darf oder nicht. Denn es nützt einem in Deutschland nicht viel eine Waffe zu besitzen (außer Sportschützen usw.) wenn man sie in der Öffentlichkeit nicht verwenden darf.

Ich bezweifle, daß du dich mit dem deutschen Waffengesetz jemals näher beschäftigt hast......., du dürftest also kaum einschätzen können ob das gut oder nicht so gut ist.

Ich kann einschätzen, was ich will und wie ich will. Und das ist nun mal mein allgemeiner Eindruck von den Waffengesetzen. Vielleicht sind die Gesetze auch zu lasch. Wer weiß...

Was " man " zur Selbstverteidigung braucht, darfst du für dich gern selbst entscheiden.

Andere Menschen dürfen das dann aber bitte schön auch nach ihren jeweiligen Ansprüchen,...?

Ja das habe ich ja getan, hab nur meine Meinung zu dem Sachverhalt verlauten lassen wie es gefragt wurden war. Andere Menschen können das natürlich regeln wie sie wollen, solange es im Einklang mit bestehenden Gesetzen ist und meine Freiheiten nicht einschränkt. Peace. ;)

Kommentar von Digarl ,

Die Frage die sich mir doch dabei stellt ist, warum friedliche unbescholtene Bürger eine Waffe brauchen wenn sie doch friedlich und unbescholten sind oder bleiben wollen.

Ich bin friedlich und habe keinen einzigen Eintrag in meinem Register. Ich habe auch keine illegalen Waffen, doch wenn Waffen legal wären würde ich mir sie zulegen. 

Ich besitze mehrere Luftgewehre, Luftpistolen, einen Bogen sowie 2 Armbrüste. Damit schießt man Scheiben, mehr nicht. Abgesehen davon sammel ich auch Messer (z.B. auch alte Fahrtenmesser aus der DDR). Eine Armbrust ist ab 18 Jahren legal und kann definitiv mit einem Schuss töten! Mit manchen (guten) Armbrüsten kann man mehrere Kürbisse (hab 3 gesehen) in reihe durchschießen. Da wäre ein Schädel auch kein Problem, dennoch ist sie legal (liegt sicher am langen Nachlade Prozess). Ich besitze auch 2 Schlagstöcke, welche selbstverständlich nur in der Schublade liegen (Führen ist illegal). Was tue ich damit? Ich Sammel und bin sogar stolz drauf. Abgesehen davon ist es mir wohler einen im Nachttisch zu haben.

Aber ich würde niemals ein Verbrechen begehen! Okay, wirklich scharfe Waffen habe ich nicht .. doch auch wenn ich sie hätte würde ich es nicht tun. Waffen schalten im  Gegensatz zu Alkohol nicht den Verstand ab.

Logischerweise funktioniert das so nicht. Da muss eine Gesamtlösung her. 

Aber es stimmt das es in den USA so ist. Die USA hat nun mal viele Zonen mit unterschiedlichen Gesetzen, tatsächlich sind jene Regionen mit den liberalsten Waffenrechten auch jene, die die wenigste Kriminalität haben. Alaska hat z.B. so ziemlich das liberalste Waffenrecht der ganzen USA, irgendwas größeres bekannt?

Umso schöner, dass ich noch keiner begegnet bin

Veto! Nach dieser Statistik müsstest du bereits mindestens einer begegnet sein. Du müsstest schreiben, dass du Froh bist sie nicht außerhalb der Tasche etc. zu sehen. Was jemand in seiner Tasche dabei hat weißt du nicht. Abgesehen davon kann auch einer deiner Nachbarn eine bei sich zuhause haben und sie sozusagen aufbewahren, weshalb auch immer.

Denn es nützt einem in Deutschland nicht viel eine Waffe zu besitzen (außer Sportschützen usw.) wenn man sie in der Öffentlichkeit nicht verwenden darf.

Stimmt! Waffen sollen ja auch nicht in der Öffentlichkeit verwendet werden dürfen. Sie sollen zum Hobby dienen, z.B. Sammeln, Zielschießen, dran rum schrauben (geht nicht nur mit Autos) usw. und selbstverständlich zur Verteidigung in den eigenen vier Wänden.

Abgesehen davon ist das Volk in einer Demokratie immer die wichtigste Entscheidungsgewalt, nicht? Najaa ... es hat keinerlei Gewalten um ihre Möglichkeiten durchzusetzen. Stalin, Hitler, Mussolini, Kim  Jong Un .. alles Männer denen Waffen in den Händen von Bürgern ein Dorn im Auge war/ist. Weshalb? Waffen sind die einzige Möglichkeit des Volkes, sich gegen eine Regierung zu wehren.

Deutschland ist ein Rechtsstaat, schön und gut. Doch schau mal nach China, Saudi Arabien etc. nicht mehr schön, oder? Was macht man, wenn Deutschland so wie es jetzt ist nicht mehr existent ist? Das wäre nicht weit hergeholt! Wie soll das Volk sich gegen einen politischen Betrug, einen Putsch wehren? Kann es nicht.... genau deshalb hat die USA ein Recht auf Waffen, um Demokratie zu gewährleisten, dass Volk soll sich gegen die Regierung (sollte sie die Verfassung brechen) wehren können. In Nevada z.B. darf man vollautomatische Waffen besitzen und in der Wüste sogar schießen.

Was passiert, wenn die Zivilisation zusammenbricht? Ich weiß was du denkst, du denkst sicher sowas wie: "Ah, jetzt weiß ich warum der Waffen befürwortet, weshalb er so viel über die USA schreibt", ist aber falsch. Ich bin kein Prepper und ich mag die USA politisch gesehen auch nicht.

Doch unsere Gesellschaft ist nicht so stark wie wir denken, der Frieden in Europa ist auch nicht sicher, nur weil es in den letzten 70 Jahren keine größeren Vorfälle gab. Nur weil es jetzt so ist, muss es nicht immer so sein.

Vielleicht sind die Gesetze auch zu lasch.

Deutschland hat offiziell eines der strengsten der Welt!

PS: Ich bin natürlich auch für Frieden.

Kommentar von randomhuman ,

Stimme zu was das Sammeln angeht. Ich meine ich hab auch schon mit Pfeil und Bogen oder mit Luftgewehren oder Luftpistolen geschossen. Es ist durchaus interessant gebe ich zu aber eben nur zu Sportzwecken oder Sammlerzwecken. In den USA wo aber oft kleine Kinder mit auf den Schießstand genommen werden find ich es wieder unverhältnismäßig. Natürlich muss man ab einem gewissen Alter Jugendliche auch zu Waffen usw. weiter aufklären das sehe ich ein.

Es stimmt, dass das Volk keine Möglichkeiten hat sich durchzusetzen und natürlich variiert das von Staat zu Staat. In den genannten Beispielen würde ich auch eher eine Waffe besitzen aber ich wohne zum Glück in Deutschland, wo ich eine Waffe bisher für unnötig halte. Das sich Dinge ändern können und die Zivilisation zusammenbricht oder ähnliches ist natürlich wieder ein anderes Fachgebiet. 

P.S. Das freut mich und ich bin natürlich auch für Frieden. ;)

Kommentar von Digarl ,

Das Kinder auf dem Schießstand so nichts zu suchen haben ist klar, naja oder auch nicht (sollte es aber sein). Aber auch in Deutschland darf man Kinder mit auf den Schießstand nehmen, finde ich auch nicht schlimm solange dies unter Aufsicht passiert.

Aber du hast definitiv recht, Kinder sollten nicht mit vollautomatischen Gewehren schießen (ein 9 Jähriges Mädchen hat so mal ihren Schießlehrer erschossen, die Kontrolle aufgrund des Rückstoßes verloren, natürlich USA).

Genau da ist aber der Punkt, diese Länder in denen du auch lieber eine haben willst, verbieten dir eine. Okay, die Polizisten sind korrupt .. aber in China wird man für Drogenkonsum (!) hingerichtet.

Naja, Zivilisation als solches denke ich dann doch nicht (hab mich da zu dramatisch ausgedrückt). Eher dachte ich an Bürgerkriege o.Ä., selbst wenn sie zusammenbricht würde sie sich ja wieder aufbauen. Ich meinte halt Revolutionen ins negative hinein (hatte Deutschland ja auch mal). 

PS: Welche Menschen sind eigentlich nicht für Frieden? Ich vermute mal, dass selbst die schlimmsten Verbrecher im Prinzip dafür sind (nur sehen diese das wohl in einem anderen Maßstab). 

Kommentar von randomhuman ,

Ja ich war auch mit unter 18 schon auf dem Schießstand (Luftgewehr/pistole nur) aber mir wurde eindeutig gesagt, dass Waffen eben nicht gut sind und nur mit Bedacht benutzt werden sollen/müssen. 

Ja in den USA da gibt es auch ganz andere grausige Geschichten.

Ja logisch verbieten mir die Länder das, weil es ja meist Länder sind in denen man unterdrückt wird. 

Ja Bürgerkriege das stimmt aber das ist ja keine Normalsituation, zumindest jetzt nicht und hoffentlich erlebe ich sowas auch nie aber da ich ja hoffentlich noch 70/80 Jahre auf de Erde verweilen darf ist das ein sehr langanhaltender Wunsch, der sich auch mal leicht in Luft auflösen kann.

P.S. Vielleicht Firmeninhaber der Waffenindustrie. Dauerhafter Frieden könnte ja durchaus geschäftsschädigend sein.

Kommentar von Digarl ,

Natürlich müssen Waffen mit Bedacht verwendet werden, wäre irgendwie gefährlich wenn nicht. Sie sind schlecht wenn sie ein Mörder in der Hand hat, gut wenn sie jemand in der Hand hat, der danach jemanden damit das Leben rettet. Aber Verantwortungsvoller Umgang ist das A und O da hast du selbstverständlich recht.

Genau darauf wollte ich hinaus, sie unterdrücken die Bürger/innen und verbieten die Waffen sowie Meinungsfreiheit etc. damit dies so bleibt.

Stimmt schon, Krieg ist kein Normalzustand, sollte es zumindest nicht sein. Aber die 25 Millionen Menschen (sind sicher weniger da wenige Menschen viele Waffen häufen) die illegale Waffen besitzen könnten sehr viel gegen die übrige Bevölkerung ausrichten, sie z.B. unterdrücken. 

PS: Okay, daran dachte ich nicht. Dann würde mir aber auch noch die USA einfallen.

Kommentar von randomhuman ,

Auf jeden Fall. Ich persönlich fände ja eine Welt komplett ohne Waffen toll aber das ist eine Utopie bzw. gar nicht möglich, weil man aus irgendwie allem Waffen machen kann.

Ja hoffen wir die 20-25 Mio. planen keinen Putsch. :p

P.S. auch wahr

Antwort
von TimeosciIlator, 108

Man könnte genausogut auch fragen: "Würdet Ihr gerne in Amerika wohnen ?" Meine Antwort dazu: Nein, auf keinen Fall ! Abgesehen vom Waffenbesitz ist mir das Land auch zu lauschangriffstark. Und nicht zu vergessen die Todesstrafe...

Diese 3 Dinge verachte ich.

Allerdings kommt die Frage sicherlich nicht von ungefähr. Hintergund wird wohl die neue Terrorgefahr sein. Und genau diese wäre ein weiterer Grund für mich "Nein danke!" zu Schusswaffen zu sagen.

Mit "Argumentationsverstärkern" (Zitat aus "Tankgirl") löst man als Otto-Normal-Verbraucher keine Probleme. Wie sollte das auch funktionieren ?

Nein, es gibt schon genug Waffen in der Welt. Besser den überflüssigen Waffenexport in Deutschland stoppen, als über Neuanschaffungen nachzudenken.

Auch wenn viele jetzt wieder meinen, die damaligen Zeiten wären längst vorbei: Deutschland kann es sich am wenigsten erlauben über so etwas nachzudenken !

Kommentar von TimeosciIlator ,

Kommentarloser Negativpfeil ? Wie kann ich wissen bei was ich eventuell falsch liege ?

Also bitte noch den dazugehörigen Kommentar nachliefern - Danke !

Kommentar von Kronos007 ,

Man könnte erstmal genauso fragen: "Würdet ihr gerne in der Schweiz wohnen?" oder "Würdet ihr gerne in Tschechien wohnen?" Man muss garnicht so weit schauen, um Länder mit liberalen Waffengesetzen zu finden. Es spielen für Tötungsraten in erster Linie die sozialen Verhältnisse eine Rolle (vergleich mal den Gini-Koeffizient von der USA mit z.B. Deutschland, vergleich mal die Sozialsysteme, etc.).

Sagst du "Nein danke!" zu Schusswaffen, weil möglicherweise ein Attentäter bei einem Terroranschlag von einem Bürger frühzeitig gestoppt werden hätte können? Dieser Terroranschlag wäre vielleicht ganz anders ausgegangen, hätte niemand die Täter frühzeitig aufgehalten: https://en.wikipedia.org/wiki/Curtis\_Culwell\_Center\_attack

Generell ist es eher so, dass viele Waffen einfach in den falschen Händen sind. Der IS sollte keine haben, Nordkorea sollte keine haben, Islamisten in Europa sollte keine haben, der NSU hätte keine gehabt haben sollen, etc.
Nur in dem du gesetzestreue Menschen den Waffenbesitz verbietest, verhinderst du nicht, dass sich Terroristen und Kriminelle illegal welche beschaffen.

Ansonsten kannst du vielleicht verhindern, dass Deutschland Waffen exportiert (der Großteil der Abnehmer sind übrigens Mitglied der Nato oder EU, oder sind ein gleichgestelltes Land wie die Schweiz). Du kannst aber nicht verhindern, dass Länder wie Russland und China an fast jedes Land der Welt Waffen exportieren.
Wenn du z.B. willst, dass die Bundeswehr abgeschafft wird, da für dich Waffen nie Teil der Lösung sein können, dann machst du Deutschland nicht sicherer, sondern erreichst eher das Gegenteil davon. Schon die Römer wussten: "Si vis pacem, para bellum."

Reicht das als Begründung, warum du meiner Ansicht nach falsch liegst?

Kommentar von TimeosciIlator ,

Danke für Deinen Kommentar !

Was den Nicht-Waffenbesitz betrifft meinte ich den "Otto-Normal-Verbraucher"(oben nachzulesen).

Waffen für exekutive Organe sowie für die Bundeswehr halte ich für notwendig.

Kommentar von ollesgemuese ,

OT: ich hab da nix an den Pfeilen gemacht :) aber wollte nur grade wissen, ob das üblich ist, bei einer Bewertung auch zu kommentieren warum man so bewertet?

Kommentar von KittyCat2909 ,

Schade, dass man 'nur' ein Danke vergeben kann.

Gehe mit dir zu 100% konform mit den 3 Dingen! :)))

Übrigens ist es in Österreich auch nicht viel besser und wird insbesondere in Wien immer schlimmer.

Kommentar von Richthofen1 ,

Naja Du kannst Amerika mit Deutschland nicht vergleichen.

Bis dort die Polizei angefahren kommt vergehen da so einige Stunden.

Hat halt irgendwas mit Weitem Land zu tun und man sollte sich schon selbst verteidigen können.

Daher mein Klick an deinem rechten Daumen .

Kommentar von TimeosciIlator ,

Danke für Deinen nachträglichen Kommentar, Richthofen :)

Kommentar von Richthofen1 ,

Kä ( kein ) Problem ...für Daumen nach unten zu Drücken bin ich doch gerne da :-)

Kommentar von TimeosciIlator ,

Dein Name scheint Programm zu sein :-)

Antwort
von Bambi201264, 229

Sollten jemals irgendwelche Waffen frei verkäuflich sein, würde ich umgehend in ein Land auswandern, in dem es keine Waffen gibt und auch nicht geben wird.

Allerdings müsste ich erst herausfinden, welches das wohl sein könnte...

Wahrscheinlich nur der Mond, und da ist es schwierig, zu leben.

Kommentar von ZuumZuum ,

Dann solltest Du aber schon mal anfangen zu packen, in Deutschland existieren geschätzte 20 Millionen ILLEGALE Schußwaffen und 10 Mllionen legale. Die Wahrscheinlichkeit das einer deiner Nachbarn sowas unter dem Bett oder im Waffenschrank hat ist also ziemlich hoch.

Und viel Glück beim Umzug zum Mond, denn das wird der einzige Platz sein auf dem Du vor Waffenbesitzern sicher bist.

Kommentar von Bambi201264 ,

Das ist mir schon klar, ZuumZuum. Aber wäre es hilfreich, wenn jeder, also auch ich und Du, eine Waffe "unterm Bett" hätten? Steigt nicht die Gefahr des Missbrauchs umso höher, je mehr Menschen Waffen besitzen?

Das mit dem Mond war natürlich nicht ernst gemeint :)

Antwort
von 3125b, 59

Aber sowas von. Einfach zum Vergnügen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community