Wenn oute ich mich in der Schule als Trans*?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hast Du denn schon einen Plan, wie Dein Outing ablaufen könnte?

Ich würde Dir sonst raten, Dich einmal mit Stift und Papier hinzusetzen und alle Möglichkeiten, die Dir so einfallen, aufzuschreiben - möglichst schnell möglichst viele Varianten. Dann streichst Du schrittweise alle die, die für Dich auf keinen Fall in Frage kommen, wieder durch. Als nächstes kennzeichnest Du diejenigen Varianten, die unter Umständen für Dich in Frage kommen. Wenn Du Glück hast, bleiben ein oder zwei Möglihckeiten des Outings, die Du noch nicht gekennzeichnet hast. Wenn Du Dich dann entschieden hast, wie Du Dein Outing angehen willst, kannst Du auch planen, wann Du es tun wirst.

Wenn Du aber noch unsicher bist ob Du Dich überhaupt in der Schule outen willst, dann schreibe Dir einmal auf einen Zettel mit zwei Spalten in die eine Spalte, was Du Dir von Deinem Outing erhoffst, und in die andere, welche Reaktionen oder Folgen Du befürchtest.

Wirklich wissen, wie es ausgeht, kannst Du vorher nicht - ein Stück weit werden die Reaktionen Deiner Mitschüler(innen) - und möglicherweise auch einiger Lehrkräfte - unberechenbar sein.

Ein "Plan B", der beinhaltet, was Du tun kannst, falls sich das Outing mehr negativ als positiv auswirkt, könnte Dir Sicherheit geben und einen Teil Deiner Angst nehmen.

Ein möglichst kurzes Outing (z.B. "Ich habe lange überlegt, wie und ob ich es Euch sagen soll, und heute bin ich soweit: Ich bin kein Mädchen, sondern ein transidenter Junge. Bitte sprecht mich von jetzt an mit ... an!") und die anschließende Möglichkeit für alle, dumme und gescheite Fragen zu stellen, sollte reichen.

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

(ich schreibe aus meiner Position als Trans*männlich)
Wie das für mich klingt, ist es so, dass Du den Support Deines Vertrauenslehrers hast, oder?
Das ist doch etwas auf dem Du aufbauen kannst, aber nur, wenn Du bereit bist Seine Unterstützung in Anspruch zu nehmen.
Es ist vorstellbar, dass Du dann sogar der Experte bist, und er von Dir lernen kann, schließlich kennst Du Dich und Deine Befindlichkeiten am Besten! Und das kann ihn verdammt respektvoll Dir gegenüber machen. 

Weiß er, dass DU transident bist, oder weiß er nur, dass Jemand transident ist?

Ist es Dir wichtig, dass alle bescheid wissen? oder ist es anderen wichtig?
Wie wichtig ist Dir das?
Wie viel Support hast Du von denen, die bescheid wissen?
Wie gefestigt bist Du in dir? So, dass Du mit doofen Sprüchen, dummen Fragen und Leuten die ggf mehr Abstand nehmen umgehen kannst, oder willst Du das lieber nicht müssen?
Hilft es vielleicht ggf Plakate aufzuhängen, wie das: http://www.black-mosquito.org/index.php/wie-du-trans-personen-unterstutzen-kannst-plakat.html (das noch mal drauf eingeht, was eben nicht geht, und was ok ist)?
Kann das Thema generell mal im Unterricht thematisiert werden? (kannst du da Lehrer*innen drauf ansprechen, oder deinen vertrauenslehrer drauf ansetzen?)

Es ist sehr sehr schwierig mit dem wenigen wissen was wir über deine konkrete situation haben, dir zu helfen und deine ängste zu nehmen.
Vielleicht musst Du für dich selbst erst mal ein paar fragen klären?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Aiden, leider ist es so dass es immer hassende Menschen gibt. Ich weiß noch wie die bei mir reagiert haben, als ich als Mädchen mit einem anderen Mädchen zusammen war. Viele hats nicht interessiert, manche haben mich gemieden und ein paar dumme kommentare, die vllt 2 wochen hielten. Trans ist da aber noch mal ne scheibe drauf. Mit dem Lehrer kannst du bestimmt darüber reden, er wird ohne deine Zustimmung niemandem etwas sagen. Persönlich ist mein Motto zwar sei du selbst, aber die Schule ist ein böser Ort. Du solltest es vielleicht nicht groß rausposaunen, ich weiß auch nicht wie die Toleranz an eurer schule ist. Sonst, so leid es mir tut, oute dich besser erst mal nicht, bis du dich wohl damit fühlst das alle es wissen werden und auf jeden Fall einiges an Kontra kommen wird. Leider gibts immer solche Idioten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun grundsätzlich finde ich es gut, dass Du zu Dir stehst und Dich outen möchtest. Dennoch habe ich grosse Bedenken vor allem wegen Deiner Mitschüler. In diesem alter können die das nicht verstehen und könnten Dich dadurch meiden und mobben. Tu was Du für richtig hälst. Du bist genau so wertvoll wie jeder andere! Wenn nicht sogar noch besser😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AidenNiedt
03.04.2016, 23:19

😳😳😳

0
Kommentar von Sorrisoo
03.04.2016, 23:19

Was?

0

Du schaffst das schon! Das Leben lebst du, nicht sie und dir kann  die Meinung anderer egal sein :)

Und hab keine Angst. Mensch ist Mensch 😗

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AidenNiedt
03.04.2016, 23:18

😖🙇wenn es so leicht wäre vlt. wissen es 1/3 der Klasse und das sind die denen ich Vertraue und die anderen sind Arsc*löcher

0

Hallo,

erstmal Transident gibt es nicht. Weder als "Krankheit" noch als irgendetwas wissenschaftlich fundiertes. Zu diesem Wort wird man im Netz also nichts wissenschaftlich fundiertes finden, erst recht nicht international. Die "Krankheit" heißt nach wie vor Transsexualität und da muß man sich auch nicht für diskriminiert fühlen. Nur durch bloße Umbenennung von "Krankheiten" erreicht man keine Akzeptanz. Also steh zur offiziellen Diagnose, dann finden die Leute auch ernste wissenschaftliche hochseriöse Veröffentlichungen im Netz, die belegen, daß TS angeboren ist und keine psychische Krankheit ist, sondern vielmehr eine anatomische Diskrepanz innerhalb des Gehirns.

http://www.trans-eltern.de/?TS_im_Hirn

Vertraue Dich Deinem Vertrauenslehrer an, aber mache nicht den Fehler und renne hinter Akzeptanz her, denn der Tag an dem keiner was merkt, keiner was dagegen hat und es ins Konzept aller in Deinem Umfeld passt, den wird es nie geben. Und je früher Du in Behandlung kommst, vorausgesetzt Diagnose stimmt, desto besser wird Dein Passing, desto unauffälliger wirst Du. Du bist gerade am Anfang der Pubertät und mit Hilfe von Pubertätsblockern kannst Du ein weiteres Voranschreiten der falschen Pubertät verhindern.

LG transeltern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso hast du denn Angst? Ich habe bzw hatte früher in der Schule auch 2 transsexuelle, die sogar ziemlich beliebt waren. Also ganz ehrlich, in solchen Sachen mischt sich normalerweise NIEMAND ein. In der Schule, so wie ich das bisher erlebt habe, hatte niemand so schlimme Vorurteile, dass jemand deshalb gemobbt wurde. Naja kommt natürlich auch auf die Stadt an, wie tolerant deine Mitschüler sind und und und. Aber ganz ehrlich, wieso gibst du ein fixk auf die Zufriedenheit anderer, wenn du selbst nicht zufrieden bist? Egal was für ein gutes Herz du hast oder sonst was, im Leben sollte man immer an erster Stelle sein, dann die anderen. Das Leben ist zu kurz, um es wegen anderen zu vergeuden. Und auch WENN die dich mobben sollten, was ich nicht denke, sxheiss einfach drauf. Du wirst die Menschen in 2-3 Jahren sowieso nie mehr wieder sehen, da kannst du dir echt sicher sein ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bodaway
03.04.2016, 23:40

"Also ganz ehrlich, in solchen Sachen mischt sich normalerweise NIEMAND ein"
OH DOCH! da mischen sich ziemlich viele Menschen ein, die das absolut NICHTS angeht, weil sie es nicht verstehen (wollen). Transe ist ein Schimpfwort. und auch wenn es für dich nicht vorstellbar ist, gibt es Menschen, die deswegen gemobbt werden und sogar selbstmord begehen, weil ihre Umgebung ihnen nicht ermöglicht ein leben zu führen, wie es für sie richtig wäre.
Du brauchst support in den prozessen, die du als trans*Person durchläufst und jeder dumme kommentar, jede noch so kleine dumme frage nach deinen genitalien, oder deinem "richtigen" Namen, jedes kleine falschgewählte pronomen... kann eine lawine aus selbstzweifeln zum rollen bringen. Verdammt. Manchmal ist dieser schmerz nur schwer auszuhalten. 

das thema ist verdammt sensibel... da reicht es nicht zu sagen "halt durch" "lass dir die anderen egal sein"...  ich finde dieses "guck erst auf dich, dann auf andere" sehr problematisch. Der Mensch ist nun mal keine Katze, die ihr lebenlang eigentlich einiger maßen alleine zurecht kommen, sondern ein Wesen, dass auf das soziale angewiesen ist. schön wär s aber manchmal.

0

Lass es lieber. Es ist zwar gut und mutig, aber dennoch könnte es von Seiten deiner Mitschüler nicht gut enden. Warte, bis sie reifer geworden sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung