Frage von SchiriGoal, 232

Wenn nichts schneller ist als Licht, warum seh ich dann bitte weit entfernte Sterne am Himmel?

Die Frage steht im Titel schon, danke!

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 112

Der Grund liegt darin, dass du mit einem Teleskop genau genommen nicht in die Ferne sondern in die Vergangenheit guckst. Je weiter entfernt ein Stern ist, umso "älter" ist das Licht, das bei uns ankommt.

Genau aus dem Grund suchen Astronomen besonders weit entfernte Galaxien, weil deren Licht schon so alt ist, dass man heute noch sehen kann, was unmittelbar nach der Entstehung des Universums ablief. Ob diese Galaxien heute überhaupt noch existieren, kann keiner sagen.

Antwort
von MiaMaraLara, 138

Wieso solltest du sie nicht sehen können? Du siehst die Sterne (bzw. das Licht der Sterne) zeitversetzt. D.h. es kann sein, dass es die Sterne gar nicht mehr gibt aber du sie siehst wie sie in der Vergangenheit aussahen.

Antwort
von Samy795, 99

Ich kann die Frage eigentlich nur so interpretieren, als dass Du glaubst, dass man - um Licht sehen zu können der Blick schneller sein müsste als das Licht selbst.
Falls dem so ist, verbirgt sich dahinter lediglich ein Denkfehler. "Etwas sehen" bedeutet nicht, einen  physikalischen Impuls auf etwas zu werfen um es dann zu "erblicken", sondern "sehen" bedeutet lediglich, Photonen, also Lichtimpulse mit den Augen zu empfangen. Der Blick richtet sich also nicht weg von uns, sondern das Licht, das wir sehen kommt zu uns. Und genau das funktioniert mit Lichtgeschwindigkeit. Würden wir uns zB (rein theoretiech) von einem leuchtendem Punkt (zB die Sonne) mit Lichtgeschwindigkeit wegbewegen, würde uns das Licht davon nicht mehr erreichen können und es wäre für uns stockdunkel.

Kommentar von realsausi2 ,

würde uns das Licht davon nicht mehr erreichen können und es wäre für uns stockdunkel.

Hmm, ich glaube nicht. Wir würden nur, je weiter wir weg wären, immer älteres Licht sehen, welches eben schon vor unserer Abreise auf den Weg ging.

Kommentar von Samy795 ,

nicht wenn wir genauso schnell wie das Licht selbst unterwegs wären, weil dann jedes Photon, das auf unser Auge treffen wollte, einen Tick schneller sein müsste um uns zu erreichen.

Kommentar von claushilbig ,

Gemäß Relativitätstheorie können wir uns aber gar nicht mit Lichtgeschwindigkeit bewegen (nicht mal theoretisch, wenn ich das richtig verstanden habe) ...

Kommentar von realsausi2 ,

Es gäbe aber immer auch noch Photonen unserer Sonne, die auf die wir uns zubewegen würden, die wir quasi einholen. Vielleicht würden wir unsere Sonne dann in der entgegengesetzten Richtung sehen können? Also von Hinten durch die Brust ins Auge sozusagen.

Kommentar von Samy795 ,

Deswegen Konjunktiv. Dient ja lediglich der Erklärung, was mit den Photonen passiert...

Kommentar von Samy795 ,

Naja, wir blicken ja in Richtung Lichtquelle, diese Photonen müssten dann schon irgendwie durch unseren Hinterkopf gelangen. Oder tatsächlich (bei entsprechender Lage) wortwörtlich durch die Brust ins Auge 😜

Antwort
von Buckykater, 7

Du siehst das Licht daß ein weit entfernter Stern vor einem bestimmten Zeitraum ausgesandt hat. Ist ein Stern zb 300 Lichtjahre entfernt siehst du ihn wie er vor 300 Jahren war. Wenn ein Stern 9000 Lichtjahre entfernt ist siehst du ihn wie er vor 9000 Jahren war. Die Andromeda - Galaxie sieht man wie sie vor 2,25 Millionen Jahren war.  Sogar die Sonne sieht man wie sie vor 8 Minuten war. Man sieht Sterne wie sie in der Vergangenheit aussahen. Ein Blick in den Nachthimmel ist auch ein Blick in die Vergangenheit. Manche Sterne die man sieht existieren schon gar nicht mehr. einige explodierten in einer Supernova bevor das Licht das sie ausstrahlten bei uns ankam. 

Antwort
von gerolsteiner06, 130

Verstehe die Frage nicht.

Ja Licht ist sehr schnell aber das ist doch kein Widerspruch dazu, daß Du es sehen kannst. Du kannst alles Licht sehn, daß die Erde erreicht, egal wie lang es unterwegs war.

Kommentar von gerolsteiner06 ,

Du mußt mir nicht danken, sondern lieben mal erklären was Du wissen willst.

Antwort
von azmd108, 128

Weil das Licht der Sterne die Erde erreicht hat, darum siehst du sie leuchten. Was stimmt denn deiner Meinung nach daran nicht?


Antwort
von Roderic, 42

Die Tatsache, das nichts schneller ist als Licht, hindert die zu einem früheren Zeitpunkt abgestrahlten Lichtteilchen der entfernten Sterne nicht daran, jetzt in diesem Moment deine Netzhaut zu erreichen.

Darum siehst du sie jetzt.

Antwort
von NoHau89, 54

Ich denke, dass du das Konzept "sehen" nicht ganz verstanden hast.

Solange dein wahrer Name nicht Cyclpos ist und deine Augen Laserstrahlen verschießen (*pew* *pew*), dürften deine Augen lediglich das sehen, was an Lichtteilchen (Photonen) auf diese trifft. Treffen keine Lichtteilchen auf deine Netzhaut, ist es wohl um dich herum zu dunkel oder du hast die Augen zu.

Antwort
von mrDoctor, 117

Wenn nichts schwerer ist als Osmium, warum mag ich dann Speck?

Das, was du siehst, ist ja Licht. Was willst du damit über die Geschwindigkeit sagen?

Kommentar von SchiriGoal ,

Was hat die frage mich speck zu tun?

Kommentar von gerolsteiner06 ,

genau so viel wie die Geschwindigkeit des Lichts mit der Tatsache, daß man es sehen kann

Kommentar von mrDoctor ,

Ich verstehe nicht ganz, was du wissen möchtest. Wenn du in den Sternenhimmel schaust, siehst du so zu sagen, die Vergangenheit. Möglicherweise siehst du Sterne, welche es nicht mehr gibt.

Kommentar von gerolsteiner06 ,

auch wenn Deine Antwort richtig ist, hat auch sie nichts mit seiner Frage zu tun;

er sieht irgendwie eine Problem zwischen der Geschwindigkeit des Lichts und der Helligkeit; er fragt nichts über die Zeit, die es braucht bis es von weit entfernten Quellen zu uns kommt

also anscheinend kapieren wir beide nicht was er jetzt will ....

Kommentar von mrDoctor ,

Scheint so. Ist auch ein komplexes Thema.

Kommentar von gerolsteiner06 ,

jetzt hat er mir wieder ein "Daumen hoch" gegeben, obwohl ich nix zu seiner Frage beitragen konnte  -- seltsam

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community