Frage von kanen, 70

Wenn mich jmd als erstes Schubst darf ich mich verteidigen in dem ich ihm paar Fäuste geben?

Antwort
von ES1956, 27

Nur in Notwehr:
NOTWEHR wird geregelt in §32StGB, www.gesetze-im-internet.de/stgb/__32.html
danach darf man alles ! tun was "erforderlich" !!! ist einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.
Lass dir nicht einreden du dürftest erst reagieren wenn der Angriff schon im Gange ist,
bei einem Angriff mit Tötungsabsicht wäre das eindeutig zu spät.
Im §32StGB steht nichts von verhältnismäßig. Es kann auch Notwehr sein einen unbewaffneten Angreifer zu töten,
wenn kein milderes erfolgversprechende Mittel verfügbar ist.
Man muss sich auch keinesfalls auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang einlassen. (Von wegen Angriff nur mit gleichen Mitteln abwehren).
Selbstverständlich endet das Recht auf Notwehr sobald der Angriff beendet ist.
Andererseits wird jede Körperverletzung nachträglich durch unser Rechtssystem im Einzelfall untersucht und
dann werden Unbeteiligte anhand der Fakten und Zeugenaussagen entscheiden ob die Tat "erforderlich" war oder bestraft wird.
Es gibt kein Rezept und keinen Freibrief für eine Situation die jemand von vornherein ein Recht auf ein bestimmtes Notwehrverhalten zuspricht.
Wenn du dir einen Überblick verschaffen möchtest was Gerichte für Urteile fällen lies hier:
https://dejure.org/dienste/lex/StGB/32/1.html

Antwort
von AliyaGe, 29

Nein. Ich würde auf keinen Fall sofort so reagieren. Ich würde zuerst mal fragen, wieso er das macht.

Antwort
von definitivtoll, 31

Wenn es ausversehen ist, bloß nicht. Auch wenn es NICHT ausversehen ist, solltest du sowas nicht machen. Es war nur einmal schubsen.

Antwort
von Joschi2591, 21

Schubsen und Fäuste geben sind unterschiedliche Qualitäten.

Du darfst Dich nur mit gleichen Qualitäten verteidigen.

Also zurückschubsen ist eine gleiche Qualität.

Fäuste nicht.

Kommentar von kayo1548 ,

"Du darfst Dich nur mit gleichen Qualitäten verteidigen."

Nein; es muss keine Güterabwägung o.ä, erfolgen;

man darf das objektiv mildeste Mittel wählen, dass den Angriff sicher beendet.

In der konkreten Situation wäre natürlich ohnehin die Frabe ob überhaupt noch ein gegenwärtiger Angriff vorliegt, dieser ist nämlich Voraussetzung.

Und "ein paar Fäuste geben" klingt auch eher nach Rache oder Selbstjustiz als nach dem Abwenden eines gegenwärtigen rechtswidrigen Angriffs.



Kommentar von Joschi2591 ,

bla bla bla

hätte wäre könnte eher eher nicht

nichts substantiell Neues in Deinem Kommentar, was die Frage klarer beantworten würde

Klare Frage, klare Antwort

Ende der Durchsage

Kommentar von kayo1548 ,

"nichts substantiell Neues in Deinem Kommentar, was die Frage klarer beantworten würde"

Doch und zwar das eine Güterabwägung nicht erforderlich ist; wenn du das als unwichtiges "bla bla bla" abtust beweist das nur, dass du von der Thematik wenig Ahnung hast, denn juristisch ist das ein riesiger Unterschied

"Klare Frage, klare Antwort"

Die allerdings falsch ist.

Antwort
von kzumollegah, 18

Es muss der Situation angemessen sein. Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Notwehr\_(Deutschland)

Solltest du auf freier Fläche geschubst werden, ohne Gefahr einer schlimmeren Verletzung, wären ein paar Fäuste wahrscheinlich eine Überreaktion. Sollest du aber vor einen Zug o.Ä. geschubst werden, handelt es sich um Mordversuch, hier wäre eine entsprechende Trutzwehr in Form von Fäusten sicherlich angemessen. 

Eine Grundregel des deutschen Rechtes ist aus guten Gründen: Recht muss dem Unrecht nicht weichen. 

Man darf sich immer durch 

1. Ausweichen (z.B. Weglaufen), 

2. Schutzwehr (z.B. Abwehren von Schlägen), oder

3. Trutzwehr (aktive Abwehr, z.B. Zurückschlagen) 

wehren. So wurde ein Neonazi freigesprochen, der mit Baseballschlägern angreifende Antifa mit seinem Auto überfahren hat (Trutzwehr).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten