Frage von Despecta, 51

Wenn meine Mutter stibt bin ich dann Alleinerbin?

Ich bin verheiratet, habe einen kleinen Sohn und naja, meine Mutter besitzt ein Haus. Letztens bei einem Telefonat sind wir auf die Frage gestoßen was wird wenn sie stirbt.... Erbt mein Mann dann mit? Hat er irgendwelche Rechte? Was müssen wir tun damit das nicht so ist/er diese nicht hat?

Ich hoffe jemand kann mir hier helfen...

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Ronox, 30

Wenn kein Testament vorhanden ist, greift die gesetzliche Erbfolge, was heisst, dass ihre Kinder zu gleichen Teilen erben, sofern sie nicht verheiratet bzw. ihr Mann bereits verstorben ist. Dein Ehemann ist kein Erbe. Schließlich ist er mit deiner Mutter nicht verwandt.

Antwort
von schelm1, 11

Als leiblicher Abkämmling erben Se alleine, sofern keine weiteren Erben vorhanden wären. Ihr Mann zählt nicht zu den Erbberechtigten nach ihrer Mutter!

Er würde später Sei beerben, falls Sie dies nicht durch ein Testament, welches Ihr eigenes Kind alleine begünstigt, verhindern.

Antwort
von belem3, 21

Das Erbe geht alleine an dich über, sofern keine weiteren Verwandten existieren. Dein Mann hat darauf keinen Anspruch. Es ist dein Eigentum und du kannst damit tun und lassen was du willst.

Dafür musst du allerdings nach dem Erbe einen Antrag auf Berichtigung des Grundbuchs beim Amtsgericht stellen. Bislang wird dort wohl deine Mutter als alleinige Eigentümerin stehen. Danach steht dort dein Name, was dich als EIgentümerin auszeichnet. Selbst wenn ihr euch dann irgendwann scheidet, gehört das Haus weiterhin dir.

ABER: Das Haus wird - solange du während des Erbes verheiratet bist - in den gemeinsamen Topf der Vermögenswerte eurer Ehe geschmissen. Nach der Scheidung wird das Gesamtvermögen ermittelt und aufgeteilt - Durch das Haus auf deiner Seite kann es sein, dass du deinem Mann einen Ausgleich zahlen musst. Kannst du das nicht, bist du also indirekt gezwungen das Haus zu verkaufen - Es sei denn ihr einigt euch anders.

Den Grundbucheintrag kann deine Mutter auch jetzt schon ändern, dann gehört das Haus bereits vor ihrem Tod dir. Das kann Steuervorteile haben, muss es aber nicht - An der Situation nach der Scheidung ändert das aber nichts. 

Kommentar von belem3 ,

Ich muss meine Aussage hier revidieren, du musst deinem Mann im Fall einer Scheidung keinen Ausgleich zahlen. Das Haus bleibt also in jedem Fall in deinem Besitz:
http://www.kanzlei-hasselbach.de/2014/erbschaften-und-schenkungen-im-zugewinnaus...

Kommentar von peterobm ,

gut die Revidierung, kleine Berichtigung, der Wertzuwachs unterliegt wieder dem Zugewinn

Antwort
von Herb3472, 14

Das Erbe ist nicht Bestandteil der Zugewinngemeinschaft und wird vermögensrechtlich so gehandhabt, als ob es schon vor der Ehe in Deinem Eigentum gestanden wäre. Es ist sozusagen vermögensneutral. Du brauchst davon im Falle einer Scheidung nichts davon an Deinen Mann abgeben.

Kommentar von belem3 ,

So wie ich das verstanden habe, hat er zwar keinen Anspruch auf das Haus, aber auf einen Zugewinnausgleich aufrund ihrer Vermögensvorteile ihm gegenüber - und das wiederum kommt quasi einem indirekten Anspruch am Haus gleich.

Kommentar von belem3 ,
Kommentar von Herb3472 ,

Das Erbe stellt keinen Zugewinn dar, daher gibt es auch kein Zugewinnsausgleich.

Antwort
von BigBen38, 51

Jein...

Wenn ihr keine Gütertrennung habt, würdest Du allein erben, falls Deine Mutter verstirbt...

Doch direkt danach wäre das Haus in der Zugewinngemeinschaft...

Im Falle einer späteren Scheidung hätte Dein Mann Anspruch auf einen Teil.

Mehr dazu kann Euch sicher n Anwalt sagen, auch wie man das umgehen könnte, zb indem Dein Sohn erbt ...jnd Du nur Pflichtteil und Wohnrecht erhälst.

Kommentar von Herb3472 ,

Das ist leider so nicht richtig.

Kommentar von BigBen38 ,

Sondern ?

Ganz lieb frag .... ( büdde mit Quelle)

Hier ist meine: 

Erbschaft als Zugewinn?

"Meine Frau hat kurz vor der Trennung einen großen Betrag geerbt. Davon bekomme ich die Hälfte, wir leben schließlich in Zugewinngemeinschaft." Das ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass alles, was sich während der Ehe an Vermögen ansammelt, im Falle der Scheidung geteilt wird.

Richtig ist:

Erbschaften und Schenkungen zählen nicht zu dem Vermögen, welches die Eheleute durch gemeinsames Tun in der Ehe erwirtschaftet haben. Deshalb hat das Gesetz diese Werte "privilegiert", d. h. dem Zugewinnausgleich entzogen. Der andere Ehepartner bekommt davon nichts ab.

Aber:

In den Zugewinnausgleich fällt der Mehrwert, den die Erbschaft oder Schenkung seit dem Erhalt erfahren hat. Hatte z. B. ein geerbtes Haus zum Zeitpunkt der Erbschaft einen Wert von € 200.00,00 und ist bei Scheidung € 250.000,00 wert, so fallen € 50.000,00 in die Zugewinnbilanz.

https://www.scheidungsfix.de/blog/erbschaft-als-zugewinn

Antwort
von Lavendelelf, 31

Das Erbe geht an dich. Du musst dich dann als neue Eigentümerin im Grundbuch eintragen lassen. Somit bist du alleinige Eigentümerin. 

Solltest du dich dann jedoch scheiden lassen, hat dein Mann einen bestimmten Anspruch, der auf dem Zugewinn zur Zeit eurer Ehe basiert. Lediglich wenn ihr Gütertrennung für eure Ehe vereinbart, hat dein Mann bei einer Scheidung keinen Anspruch.

Kommentar von belem3 ,

Er hat so oder so keinen Anspruch, da Erbe kein Teil der Zugewinngemeinschaft und somit Ausgleichsfrei ist. War mir auch neu:
http://www.kanzlei-hasselbach.de/2014/erbschaften-und-schenkungen-im-zugewinnaus...

Kommentar von Lavendelelf ,

OK, danke.

Antwort
von Goodnight, 36

Dein Mann ist doch an deiner Mutter nicht Erbberechtigt.

Kommentar von Lavendelelf ,

Wenn sie erbt, hat er im Falle einer Scheidung, bestimmte Ansprüche, basierend auf dem Zugewinnausgleich (§ 1363). Gütertrennung heißt die Lösung.

Kommentar von Goodnight ,

Eigengut oder Frauengut bleibt allein bei der Frau. Erbe ist kein Zugewinn.

Antwort
von ettchen, 35

Wenn du das einzige Kind bist, dann bist du Alleinerbin. Dein Mann ist nicht erbberechtigt.

Dennoch würde ich empfehlen, dass deine Mutter ein Testament anfertigen sollte, um wirklich für Sicherheit zu sorgen.

Kommentar von Lavendelelf ,

Ein Testament ist gut, hilft aber in diesem Fall nichts. Wenn sie erbt, hat er im Falle einer Scheidung, bestimmte Ansprüche, basierend auf dem Zugewinnausgleich (§ 1363). Gütertrennung heißt die Lösung.

Antwort
von 2001Jasmin, 8

Nein, ich denke dein Ehemann kann nichts von deiner Mutter vererben, es sei denn es steht im Testament.
Wenn du ihr einziger Nachkomme bist und dein Vater tot ist, verfällt eigentlich alles an dich!

Antwort
von casala, 38

DU bist der/die erbberechtigte und hast die volle verfügungsgewalt.

siehe auch: https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

Kommentar von Lavendelelf ,

Wenn sie erbt, hat er im Falle einer Scheidung, bestimmte Ansprüche, basierend auf dem Zugewinnausgleich (§ 1363). Gütertrennung heißt die Lösung.

Kommentar von casala ,

danke für die belehrung, ist aber im link nachzulesen.  :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten