Frage von Funmichi, 68

Wenn man zu den Philippinen reist und dort angibt man ist drogenabhängig, wird man dann erschossen?

Antwort
von dan030, 26

Als Ausländer dürftest Du da außen vor sein und nicht in die sprichwörtliche "Schußlinie" geraten.

Ansonsten sollte man, bei aller Undiplomatie seitens Duterte, die Situation etwas differenzierter betrachten, als es die westlichen Medien tun:

Auf den Philippinen gibt es das ganz große Problem, dass Teile des Staatsapparates mit in den Rauschmittelhandel involviert sind. Insbesondere die Polizei ist da ganz vorn mit dabei. Funktioniert grob gesagt so, dass im eigenen Zuständigkeitsbereich die Rauschmittel beschlagnahmt werden, und Helfer verkaufen dann im Nachbarbezirk. D. h. die Lieferanten der Dealer vor Ort sind häufig die Polizisten aus der Nachbarstadt.

Wenn man dann noch im Hinterkopf hat, dass die Philippinen eine unglaubliche "Clan-Wirtschaft" sind, dann ist sehr offensichtlich, dass es innerhalb des rechtsstaatlichen Systems selbst kaum möglich ist, dem Rauschmittelhandel Einhalt zu gebieten.

Das mag einer der Gründe sein, warum Duterte als Machthaber nun einen sehr radikalen Weg am Rechtsstaat vorbei propagiert. Das ist insbesondere auch eine Kriegserklärung an "das System" auf den Philippinen.

Ebenfalls sollte man im Hinterkopf haben, dass Duterte der erste Präsident aus Mindanao ist und aus einer halbmuslimischen Familie stammt. Mit dieser Historie wird er von Teilen des Staatsapparates eh nicht als Autorität wahrgenommen, d. h. er kann, wenn er etwas durchsetzen will, nur auf anderweitige Mechanismen setzen.

Dass Duterte offenbar so wenig Probleme damit hat, für irgendwelche irrwitzigen Ziele Menschenleben zu opfern, ist möglicherweise dem Umstand geschuldet, dass gerade in/auf Mindanao, wo er sozialisiert wurde, schon seit Jahrzehnten kleinere Guerillakriege bestehen und viel auf der Ebene des Faustrechts ausgetragen wurde. Es ist leider wie vielerorts auf der Welt: muslimisch dominierte Länder, Provinzen, Staatsteile etc. tendieren häufiger dazu, Schauplätze von Gewalt zu sein, als säkuläre oder christliche Länder.

Kommentar von Yogofu ,

Auch wenn Dutertes Methoden für mich nicht tragbar sind... wenigstens macht er mal Aktiv was gegen den Drogenhandel und den andere Mist auf den Philippinen. Er will nicht nur Macht ausüben er möchte auch eine bessere Zukunft für sein Land. Schade das dafür so viele Menschen sterben müssen aber ich glaube anders ist diesem Land aber auch leider nicht mehr zu helfen. Dafür sind die Regierungsapparate zu Korrupt und das organisierte verbrechen zu stark.

Die Zukunft wird zeigen ob er den richtigen Weg eingeschlagen hat (falls er so lange überlebt... ich kann mir nicht vorstellen das seine Amtszeit ohne Mordversuche einhergehen wird). Einerseits hoffe ich das Duterte den Kampf gegen die Drogenkartelle gewinnt aber ich hoffe auch das unschuldige Zivilisten und vor allem Touristen da nicht noch stärker darunter leiden müssen.

Antwort
von LouPing, 15

Hey Funmichi

"Fun" hättest du mit deiner Idee ganz sicher nicht!

Reisen ist etwas tolles!, nur informiere dich bitte stets vor! Reiseantritt über Recht und Gesetz der entsprechenden Länder. 

Antwort
von priesterlein, 35

Ja, da können manche ein Lied davon singen, wie oft sie dort schon erschossen wurden.

Aber es gibt eine Schwierigkeit: Wo soll man das angeben, wer fragt einen danach?

Kommentar von terminator274 ,

In den USA wäre es kein Porblem, da gibt es ja ein ESTA Antrag wo die Frage gestellt wird und man antworten muss.

Kommentar von Funmichi ,

...und dann wird man dort mit der giftspritze hingerichtet?

Antwort
von Apolon, 16

Dies ist doch ganz einfach. 

Du lässt es darauf ankommen und berichtest uns wenn du zurück kommst, ob du heile davon gekommen bist.

Wenn du nicht mehr antwortest, wissen wir, dass es dich nicht mehr gibt.

Antwort
von Wernerbirkwald, 18

Weil man abhängig ist,wird man nicht erschossen.

Wenn du es bei der Einreise erzählst,wäre es möglich,das du abgewiesen wirst,da die selbst genug Dumme im Land haben.

Antwort
von leucolone, 25

Erstens: Musst du das nicht angeben oder doch?
Zweitens: Man wird nur erschossen, wenn man sich der Polizei wiedersetzt.
Sehr viele Junkies sind dort schon in Therapie.

Antwort
von Justinianus, 25

Das trifft vor allem Drogendealer oder jeden der dafür gehalten wird:

http://www.sueddeutsche.de/politik/philippinen-die-opfer-von-dutertes-drogenkrie...

Antwort
von Dave0000, 42

Vermutlich nicht

Als Dealer wird man bestimmt gut bestraft
Als abhängiger ehr nicht hingerichtet

Kommentar von priesterlein ,

Da der Frager die Grundlage seiner eventuellen Trollfrage verschwieg, kommt es wohl leicht zum Missverstehen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/rodrigo-duterte-vergleicht-anti-drogen-kam...

Kommentar von Dave0000 ,

Ja da steht doch alles drin

Man wird keine 3millionen Leute hinrichten
Aber der Kerl ist einer der das gern tun würde
Was natürlich besorgniserregend ist

Kommentar von priesterlein ,

Man muss natürlich schauen, dass er nicht aus einer wohlhabenden Familie sondern aus einer Problemregion kommt und anscheinend keinen anderen Ausweg sieht als den, jeden, der mit Drogen zu tun hat, komplett zu beseitigen. Ob er das wirklich so machen oder nur einem Dealer den Weg freiräumen und seine Konkurrenz beseitigen will, ist unbekannt.

Antwort
von Expectation, 18

Was die da machen, ist völlig überzogen.

Da sollte sich mal die UNO drum kümmern  oder weiß ich wer, und Sanktionen verhängen, weil es so nicht sein kann.


Kommentar von leucolone ,

Es gibt kaum etwas mit dem die UNO Sanktionen gegen die Philippinen einrichten kann und selbst wenn, die Philippinen sind kein großes Land und deshalb interessiert es sie nicht allzustark.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten