Frage von Flummy86, 22

Wenn man über eine Zeitarbeitsfirma angestellt ist und einem Stunden im "Zeitkonto" gutgeschrieben werden..?

...wann bekommt man diese ausgezahlt, wenn das Arbeitsverhältnis nach drei Monaten endet? Und wie sähe das allgemein aus, wenn ich pro Monat trotz Teilzeit als Studentin 15 Stunden gutgeschrieben bekomme, also wahrscheinlich 180 pro Jahr, aber pro Jahr nur 70 ausbezahlt werden dürfen - bekomme ich das restliche Geld dann bei Ende des Arbeitsverhältnisses?

Danke

(-?)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von sr710815, 4

kommt auf die Fa. an. Bei manchen muß man wohl 250 h aufbauen, bei anderen 150 wie bei mir.

Das wird dann "angespart", wenn keine Einsätze vorhanden sind. Andererseits gilt aber § 615 BGB, dh. der Arbeitgeber als Leiharbeitfa. trägt das Risiko, Dich einzusetzen.

Bei 2 meiner Freunde waren die Leiharbeitsfirmen insolvent. So sind die 150 h auf dem Zeitkonto weg.

Wir haben zwar die Forderungen beim Insolvenzverwalter angemeldet, die Quote war aber ca. 2-3%. Mit Überstundenzuschlängen von 25% bei damals 7,89 bei E 1 Entgeltgruppe nützt das aber wenig

Leider haben sich beide bequatschen lassen, weiterzuarbeiten während der letzten 3 Monate. Sonst wäre das noch in das Insolvenzgeld gefallen.

Fall 1: Insolvenz der Fa. AS Zeitarbeit GmbH Gütersloh - GS: Schütter

Fall 2: Insolvenz Fa. EDS Bielefeld GmbH

Bei manchen Firmen wie ZAG munkelt man, daß die Überstunden einbehalten werden als Provision bei Übernahme.

Bei mir wurden dann ca. 135 Überstunden ausbezahlt auf einmal bei der Übernahme beim Entleihbetrieb, 

Normalerweise müssen die Überstunden bei Ende ausbezahlt werden. Bei uns wurden nur 35 h bezahlt, der Entleihbetrieb arbeitet 40 h, somit gehen jede Woche 5 h auf das Zeitkonto.

Andere Firmen wie Zeitwert Herford sind durch die Klagen bzw. Ungültigkeit der damaligen CGZP Tarife in die Insolvenz gerutscht, weil die Differenzlöhne wie damals auch bei meiner Klage nachgezahlt werden mußten.

Siehe Bundesarbeitsgericht & Verfassungsgerichtsurteil:

https://www.haufe.de/personal/arbeitsrecht/zeitarbeit-verfassungsgericht-bestaet...

Antwort
von keg80, 11

Ich denke das ist bei jeder ZA-Firma anders. Bei mir z.B. kann ich es zwischen zwei Varianten wählen:

  • Überstunden werden auf ein Zeitkonto hinzugefügt. Dort kann es bis zur max.Höhe angesammelt werden. Bei Bedarf kann man dann die Überstunden abbummeln oder in einem Rutsch bzw auf mehrer Monate verteilt abfeiern.
  • Die gesamte Arbeitszeit  (Soll- und Überstunden) werden in einem Monat gesammelt. Von der Ist-Stundenzahl werden dann die Soll-Stunden abgezogen. Die Differenz wird dann im drauffolgenden Monat finanziell ausgeglichen.

Ich denke du solltest deinen Arbeitgeber mal fragen, wie du es machen kannst.

Antwort
von SiViHa72, 11

Der Ausgleich kann in vielen Fällen auch in Zeitausgleich erfolgen. Sprich: zusätzliche freie Tage.

Wenn das Arbeitsberhältnis endet, dann wird wiederum entweder mit letztem Gehalt ausgezahlt.. oder man feiert die Zeit vor Vertragsende ab. Sprich: kommt z.B. 1 Woche vorher schon nicht mehr in den Job, kriegt aber noch das volle Gehalt.


Kommentar von Flummy86 ,

Das darf doch wohl nicht wahr sein - ich brauche das Geld! Und noch mehr arbeiten darf ich nicht, weil Studenten nicht mehr als 20 Stunden arbeiten dürfen - so rutsche ich direkt in die Überschuldung

Kommentar von SiViHa72 ,

Mit Verlaub: so was klärt man vor Vertragsunterzeichn ung. Ich hoffe, das tust Du grade hier.

Ganz in Ruhe: gibt es da wirklich den Passus, pro Jahr nur 70 auszahlen?

Du sagst es. Aber mir kommt das etwas ungewöhnlich vor.

ich kenne es aus ZA aus diversen Firmen nur so: ein Puffer muss da sein.. der Rest kann dann ausgezahlt werden oder in Absprache abgefeiert. Wobei die meisten auszahlen. Was nicht unbedingt erfreut,w enn man die steuerlichen Abzüge sieht.

Dass Du nur 3 Monate bleiben willst, musst Du übrigens niemandem auf die Nase binden,w enn Du nicht willst. Es ändert aber ncihts an Vertragsklauseln.

Kommentar von Flummy86 ,

Tja, ich hatte leider keine andere Wahl, als den Vertrag zu unterzeichnen. Hätte ich ihn nicht unterzeichnet, hätte ich sofort mein Studium abbrechen müssen, da spaße ich nicht mit. 

Und ich hatte absolut keine Ahnung, was ein Zeitkonto ist - dass die mein erarbeitetes Geld einbehalten, ist die eine Sache - es mir aber nicht ausbezahlen zu "dürfen", sondern mich zu nötigen, diese Zeit abzufeiern, ist äußerst grenzwertig!

Kommentar von DerHans ,

Zeit die du "abfeierst", geht dir ja nicht verloren. Dann muss sie in dem Monat bezahlt werden, in dem du sie abfeierst.

Kommentar von SiViHa72 ,

Ich weiss, Studenten kennen sich mit Arbeitsrecht meist nicht grad aus.

Aber als kleiner Tipp: Ein Vertrag kann sogar rechtmäßig vorsehen "Überstunden werden als Zeitausgleich abgegolten".

Grenzwertig ist da eher nur, Sachen mal eben zu unterschreiben ohne irgendeine Ahnung davon zu haben und es dann auch nicht direkt nachzufragen.

Kommentar von Flummy86 ,

Ja, aber in Form von Freizeit, während ich als Ausgleich nicht in einer anderen Woche mehr arbeiten (oder in der "freien Woche dennoch arbeiten) darf, da mir das als Studentin ohnehin nicht erlaubt ist. Suche ich mir einen Zweitjob, darf ich den noch massiv versteuern. 

Antwort
von Feuerhexe2015, 10

kommt auf deinen Arbeitsvertrag / evtl. Tarifvertrag an. Bei den Zeitarbeitsverträgen mußt du schaun was im Tarifvertrag vereinbart ist!

Hier wird dir niemand was genaues sagen können, da niemand weiß welcher Tarifvertrag für dich gilt!

Antwort
von DerHans, 9

Wenn du einen Zeitvertrag über 15 Stunden wöchentlich hast, muss der Arbeitgeber dich diese 15 Stunden auch beschäftigen. Wenn er das nicht kann, muss er trotzdem zahlen.

Es kann nicht sein, dass die Arbeitnehmer das Betriebsrisiko des Unternehmers tragen.

Kommentar von SiViHa72 ,

Hans, es geht hier um Überstunden, nicht um Mindeststunden.

Kommentar von Flummy86 ,

Danke für eure Antworten.

Hier geht es NICHT um Überstunden, die mir bei Verrichtung der Arbeit als solche bekannt waren! Ich habe einen Vertrag mit 15-20 Stunden und nie mehr als 20 Stunden gearbeitet, trotzdem schiebt man Stunden aufs "Zeitkonto"!
Und des fehlenden Geldes wegen kann ich jetzt eine Tierarztrechnung nicht begleichen, obwohl ich dafür extra meine Stunden vollgemacht habe

Kommentar von DerHans ,

Bei einer solchen vagen Formulierung hast du natürlich ein Problem. Dann kann er dich nach 15 Stunden nach Hause schicken.

Arbeitest du mehr, müssen diese Stunden auch bezahlt werden.

Keine Leistung ohne Gegenleistung ist das Prinzip

Kommentar von Flummy86 ,

Mir wurde gesagt, ich könne problemlos variabel arbeiten, von Woche zu Woche verschieden - jetzt stehe ich trotz Arbeit arm da und kann meine Kosten nicht begleichen, rutsche geradewegs in die Überschuldung.

Kommentar von DerHans ,

Da hilft nur so schnell wie möglich ein anderer Job.

Du solltest natürlich auch erst das Geld verplanen, wenn du es tatsächlich auf deinem Konto hast

Kommentar von Flummy86 ,

Stimmt schon, aber bei fixen oder zwangsläufigen Sachen ist das leider nicht machbar... meine Katze war todkrank (schwere Entzündung, war schon ausgemergelt); dh Tierarztrechnung muss noch bezahlt werden und Fixkosten wollen so oder so beglichen werden

Kommentar von Flummy86 ,

Ach ja, als Ergänzung - ich arbeite ja eh nur in Teilzeit und erhalte keinen Elternunterhalt. Man kann sich also vorstellen, dass das Geld auch ohne größere Eskapaden nicht reicht

Kommentar von DerHans ,

Hört sich zwar hart an, aber als Studentin am Existenzminimum kannst du dir eigentlich kein Haustier leisten. Dass Tierarztkosten anfallen, steht ja von vorne herein fest.

Kommentar von Flummy86 ,

Tut mir leid, aber derartige, auf keinerlei Hintergrundwissen beruhende Schlüsse bringen nicht viel.
Die Katze ist steinalt, würde im Tierheim untergehen, braucht gar spezielles Futter, das sie dort nicht erhalten würde, und habe ich von meiner toten Mutter geerbt. Vor dem Hintergrund gebe ich das Tier sicher nicht ab, weil mein Arbeitgeber mich besc heißt. Immerhin habe ich extra mehr gearbeitet, obwohl ich selbst krank war und bin, und mich darüber nicht beschwert! Aber wenn ich die Stunden nicht ausbezahlt bekomme, habe ich selbstverständlich ein Problem

Kommentar von DerHans ,

Du bekommst die Stunden ja ausbezahlt. Nur nicht sofort. Dafür hast du ja den Vertrag unterschrieben.

Dann musst du mit dem Tierarzt eben kleine Raten vereinbaren. Oder du gehst bei ihm die Praxis putzen.

Kommentar von Flummy86 ,

Na ja, ich bekomme sie scheinbar nicht (zwangsläufig) ausbezahlt, wenn es mehr als 70 pro Jahr sind. Und von Abfeiern habe ich - wie gesagt - leider gar nichts.
Und ne, ich werde lieber die Rechnung auf einmal begleichen und dafür die nächsten Wochen Nudeln essen.. ich hab mir schon den Hintern abgerackert und werde dann sicher nicht Ratenzahlung beim Tierarzt vereinbaren. Natürlich trotzdem danke für den Tipp.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community