Frage von maxialexander, 500

Wenn man Nazi- Vorfahren hat, wie geht man damit um?

Also wenn man zu 100% weiß, dass man Vorfahren hatte, die während der Zeit des NS- Regimes aktiv an der Judenvernichtung mitgewirkt haben, wieso erkennen Leute den Nachnamen noch immer und wie sollte man reagieren, wenn man darauf angesprochen wird oder Leute eine komische Reaktion zeigen? Ist es normal, wenn man als Jugendlicher irgendwie Komplexe bekommt deswegen und sich extrem dreckig fühlt? Also wenn es wirklich fest steht, dass man von dieser Person abstammt und sozusagen ihr Blut in sich hat. Muss man sich schuldig fühlen?

Antwort
von maikaefer77, 161

Du hast nur den Nachnamen dieser Menschen und kannst nichts für ihre Taten. Es ist ganz schön blöd, dass du so oft darauf angesprochen wirst, die Leute können sich ja wohl denken, dass du damals noch gar nicht gelebt hast und erstmal überhaupt nichts mit diesen Personen zu tun hast außer zufällig von ihnen abzustammen.
Deine Schuldgefühle sind nachvollziehbar, aber du solltest sie von sie schieben. Wer weiß, welche Vorfahren die anderen Leute haben, von denen sie vielleicht nichts wissen. Serienmörder, Diktatoren, Vergewaltiger, Kriegsverbrecher....? Wer weiß das schon so genau. Sag doch einfach, dass sie dankbar sein können, nicht zu wissen, ob sie auch unmenschliche Vorfahren hatten.

Antwort
von RheumaBaer, 197

Das tut mir leid für Dich,aber sieh es wirklich Objektiv-Du kannst nichts dazu,kannst nicht mit einem DeLorean zurückfahren und sie davon abhalten. Was gut wäre-informiert zu sein,damit Dich jemand,der Dir vielleicht übel gesonnen ist,nicht mit einer bösen Tatsache überraschen kann und dann sagt,"Ha! Du weißt ja gar nichts davon!"  
Den Namen zu tragen,macht Dich nicht schuldig. Oder muss man stolz sein,einen Dichter oder Künstler bei den Vorfahren zu haben? Hat man ja auch nichts dazu beigetragen. Es ist immer erschreckend,die Menschen hinter dem unmenschlichen Tun kennenzulernen. Es sind eben Menschen! Hitler war Vegetarier,redete über die Grausamkeit Tieren gegenüber. Himmler nannte seine Frau "Röschen". Das sind keine Superschurken aus Drehbüchern,sie sind Menschen. Die fürchterliche Dinge taten. Aber auch viele Facetten hatten. Führe Du ein gutes,zufriedenes Leben. Du musst für niemanden büßen. Alles Gute!

Kommentar von maxialexander ,

Es steht ja fest und ist auch bewiesen, dass ich von einem abstamme. Aber ich fühle mich irgendwie schon länger richtig ekelig, auch wenn ich mir einrede, ich habe nichts damit zu tun. Es ist ja immerhin ein Teil Familiengeschichte und viel reden wir nicht wirklich darüber.

Kommentar von RheumaBaer ,

Das ist das Problem-die mangelnde Kommunikation. Immer und immer wieder,das tut mir so leid,Du musst darüber sprechen können,Du bist an nichts schuld,aber Du musst Deinen Weg finden,damit umzugehen-und Dich nicht unter Schweigende mischen-genau das zerstört Dich weiter. Du bist als unschuldiges Wesen geboren worden und hast Chancen,Pflichten,Du hast dieses eine Leben-Deines. Du musst nicht die Taten Deiner Vorfahren sühnen,Du brauchst auch nicht Dein Leben lang die Füße hochlegen,weil Dein UrUrOpa den Eiffelturm zusammengeklöppelt hat.
Ich habe Depressionen und sehr besorgniserregende Tendenzen seit der Jugend an mir festgestellt. Gewalt..alles gedanklich,aber erschreckend. Meine Familie hielt zu mir,ich durfte darüber sprechen,ich lernte,damit zu leben,mich zu akzeptieren,machte Therapie. Es hätte anders kommen können.
Du hast ein Recht,ein schönes Leben zu haben. Denke auch an die Menschen vor den Tätern in Deiner Familie. Man kann nicht "Sippenhaft" durchführen,bis auf die Nazis,der Begriff stammt von Ihnen.
Das jüdische Volk krankt bis heute daran,daß Millionen ihrer Mitglieder vergleichsweise friedlich,ergeben,passiv in den Tod gingen. Keine Schlacht. Kein Kampf bis zum letzten Mann. Heute rennen sie mit Waffen herum,haben eine der besten Armeen,immer kampfbereit,nie wieder Opfer!!! Aber schau,wie sie damit auch Elend über andere bringen. Auch sie leiden-und lassen andere leiden. Das muss durchbrochen werden. Sei ein guter Mensch. Ein ehrlicher. Der mitfühlend sein kann. Finde Frieden und vielleicht kannst Du andere,Freunde oder Leute in Deiner Umgebung,dazu bringen,Ihren zu finden,in dem sie gerne mit Dir zusammen sind. Du bist nicht dazu bestimmt,das Kreuz der Familie zu tragen.

Antwort
von Andrastor, 121

Wenn man die Stammbäume weit genug zurückverfolgt, kommt man immer irgendwo, irgendwie auf Verbrecher. Das waren deine Vorfahren und nicht du. Du hast dich für die Taten deiner Vorfahren weder schuldig noch verantwortlich zu fühlen. Als die diese Verbrechen begangen haben, gab es dich noch gar nicht.

Antwort
von anniegirl80, 149

Ich kann nachvollziehen dass dich das belastet und du nicht weißt wie du damit umgehen sollst. Offensichtlich wirst du auch indirekt für deine Vorfahren verantwortlich gemacht. Vielleicht wurde das Thema in deiner Familie totgeschwiegen - das macht die Angelegenheit noch schwieriger.

Wenn Kritik kommt, kannst du dann ja z. B. sagen "Ja, ich bin mit dieser Person verwandt, und ich finde es schlimm was mein Opa (oder wer auch immer) damals gemacht hat. Ich bin froh dass ich damals nicht gelebt habe".

Denn ganz ehrlich, niemand der heute lebt, kann von sich behaupten dass er / sie vor 80 Jahren sich nicht doch auch schuldig gemacht hätte. Nur machen sich die wenigsten Menschen darüber ernsthaft Gedanken.

Kommentar von gnarr ,

menschen mit hirn, intelligenz und verstand sagen dir ganz ehrlich ins gesicht sie würden sich damals nicht und heute nicht schuldig machen. sie hätten sich damals wie heute dagegen verwehrt und hätten es versucht zu bekämpfen. die masse der bevölkerung ist allerdings damals wie  heute zu dumm dazu.

Kommentar von anniegirl80 ,

Das sehe ich anders. Das kann man heute gut behaupten weil wir es heute besser wissen, weil wir wissen was da tatsächlich abgelaufen ist und wie schlimm es tatsächlich war.

Ich jedenfalls würde mich nicht freisprechen, ob ich mich tatsächlich für die Juden oder andere Verfolgte eingesetzt hätte - oder ob ich nicht, aus Dummheit, Unwissenheit oder wie auch immer man es nennen will, mitgelaufen wäre mit der Masse.

Vielleicht auch nur weil es der einfachere Weg gewesen wäre. Es würde auch davon abhängen wie alt ich da gewesen wäre, wie ich vorher geprägt worden wäre durch mein Elternhaus.

Antwort
von zippo1970, 132

Du musst dich sicherlich nicht schuldig fühlen, für etwas das deine Vorfahren getan haben. Dafür trägst du keine Verantwortung. Wir tragen nur die Verantwortung dafür, dass sich so etwas wie das, was in der Zeit von 1933-1945 passiert ist, sich nicht wiederholt.

Ich kann dir einfach noch ein Buch empfehlen.

Niklas Frank, "Der Vater" Eine Abrechnung

https://www.amazon.de/Vater-Eine-Abrechnung-Niklas-Frank/dp/3442125006

Sein Vater war Hans Frank, ein hochrangiger Nazi. In dem Buch schildert er auch, wie er mit den Reaktionen seiner Mitmenschen umgegangen ist.

Antwort
von MiaMaraLara, 69

So wie für jeden Deutschen gilt wohl, dass er über das Thema aufgeklärt sein sollte und sich davon distanziert.

Wenn derjenige mit der Vergangenheit seiner Familie schlecht umgehen kann hilft es vielleicht sich besonder Rassismus usw. einzusetzen,

Eklig muss sich derjenige nicht fühlen, er hat ja nichts gemacht und niemand kann etwas für seine Vorfahren. Das sollte man sich wohl immer wieder bewusst machen.

Antwort
von Starjuice, 130

Du bist nicht Verantwortlich für die Taten deiner Vorfahren!

Du kannst im Leben selbst entscheidungen treffen und zwar bessere als es deine vorfahren getan haben.

Nur wenn du es zu 100% weißt, würde ich dir empfehlen niemals rassistisch zu agieren. Sonst könnten menschen in deiner Umgebung welche kenntnis von deiner Ahnenreihe haben dir solche Sachen vorwerfen wie z.B. Du bist nicht besser als dein Urgroßvater oder in dir steckt nazi (SS) Blut usw.

Mach dich nicht verrückt deswegen. keiner kann sich aussuchen wie er geboren wird oder wer seine vorfahren waren. Du bist hier und die Vergangenheit hat ohne dich stattgefunden.

Also nein, du musst dich nicht schuldig fühlen. Es gibt interessante Reportagen darüber (habe ich mir auch mal angesehen der interesse halber) wie Menschen welche von Hochrangigen SS-Organen abstammen und diese zeigen wie sie mit der bürde leben, viele davon mittlerweile in Amerika. Bei interesse google dich ein wenig durch die Materie.

gruß

Antwort
von 666Phoenix, 86

Nein, muss man nicht und darf man auch nicht!!

Derselbe Unsinn, der auch von der Politik gefördert wird (historische "Schuld" der Deutschen, ewige Verantwortung für die Opfer des Nazismus, Kotau von den Isarelis usw.), hat mit historischer Verantwortung nichts zu tun!

Oder wollen wir allen Mongolen den Krieg erklären, weil ehedem mal ein gewisser Dshingis-Khan raubend und mordend fast bis Moskau durchmarschiert ist? Oder wollen wir alle Italienern verdammen, weil das Römische Reich fast bis in den Ural bzw. bis nach Scotland raste und mordete - und auch noch für den Tod des aramäischen Wanderpredigers verantwortlich war? Oder wollen wir China dafür verdammen, dass die letzten Kader der Kulturrevolution 1978 einen Krieg gegen Vietnam anzettelten?

Wenn mich im Ausland irgendjemand, selbst im Spaß oder unter Promille, anquatschen würde hinsichtlich meiner "Verantwortung" als Deutscher für den Schiet, den einige Deutsche in der Historie verzapft haben, dem würde ich wahrscheinlich ein paar laute, eindringliche Takte erzählen!

Glaubst Du im Ernst, Dich und Deine Generation könnte man für die Verbrechen eines AH verantwortlich machen - entweder direkt oder historisch-moralisch? Lass Dir bloß keinen Unsinn erzählen!

Antwort
von Karl37, 58

Nein, denn es gibt keine Sippenhaft noch ein Verbrechergen. Daher kann auch eine NS-Ideologie nicht vererbt werden.

Als Abkömmling eine NS-Verbrecher sollte man sich dies lediglich bewusst machen und vermutlich noch mehr als Andere gegen das Vergessen ankämpfen.

Antwort
von Zumverzweifeln, 140

Es gibt keine Erbschuld!

Du bist nicht verantwortlich für das, was deine Großeltern getan haben!

Wenn du darauf angesprochen wirst, dann sag, das!

Antwort
von Jurius, 165

Nein, muss man nicht.

wieso erkennen Leute den Nachnamen noch immer 

 

Wo erkennen sie den Nachnamen? Auf dem Dorf oder in der Kleinstadt ist es normal, dass dort die Namen "lokaler Nazi-Größen" lange in Erinnerung bleiben. Das kann man umgehen, indem man umzieht. Bundesweit wird sich wohl keiner an entsprechende "lokale" Namen erinnern. Wenn man natürlich Mengele, Eichmann, Himmler heisst, ist es was anderes. Wobei aber z.B. Eichmann schon wieder ein Name ist, der so oft vorkommt, dass es nicht unbedingt mit "dem" Eichmann zu tun haben muss.

Kommentar von boneclinks ,

Ich habe mal von einem Schlachthof einen Traktor mit 2 großen Anhängern abfahren sehen. Auf den Hängern stand groß "Mengele"...da musste ich schon schmunzeln

Kommentar von Karl37 ,

Die Firma Mengele Agrartechnik ist im Besitz der niederländischen Firma Lily, die wiederum in Aktienmehrheit der niederländischen Krone gehört

Kommentar von tanztrainer1 ,

Aber genau aus die Familie, die die Traktoren und Anhänger herstellt, stammt der Josef Mengele. Und können die jetzt etwas dafür was dieser Josef verbrochen hat? NICHTS!

Antwort
von tanztrainer1, 41

Das wäre für mich so etwas ähnliches, als wenn man ein Mädchen beschuldigt, dessen Bruder ein Vergewaltiger ist! Die hat da absolut nichts damit zu tun!

Einer meiner früheren Kollegen ist der Großneffe eines der schimmsten Naziverbrecher (dem "großen" Mr. M.). Als er heiratete nahm er den Namen seiner Frau an, weil er auch sehr unter seinem Namen zu leiden hatte. Und kann er etwas dafür, was sein durchgeknallter Großonkel alles veranstaltete? Überhaupt nichts!

Der Hinweis von Dir, dass Du ja das Blut von dem in Dir trägst: Hast Du in irgendweiner Form Angst, dass Du auch so durchknallen könntest, die der? Da kann ich Dich beruhigen: Du bist ja ganz sicher unter total anderen Voraussetzungen und Umwelteinflüssen aufgewachsen! Somit sich solche Ängste total unbegründet!

Antwort
von arp1971, 144

Das sollte dir doch dein Gesunder Versand selbst beantworten. Hast du etwas getan, wodurch du dich schlecht fühlen musst. Diese Leute haben schreckliche Dinge getan, sicher, das steht fest, aber unsere Generation sollte aufhören sich selber schuld an Dingen zu geben die passierten als wir noch gar nicht lebten. Solange wir aufpassen das sich das nicht wiederholt, brauchst du dich wegen Vorfahren nicht Schuldig fühlen.

Antwort
von Lazarius, 48

Nimm es einfach so hin, wie es ist, und mach dir keinen Kopf. Du musst keine Schuldgefühle haben. Kein Mensch kann was für seine Verwandtschaft.

LG Lazarius.

Antwort
von boneclinks, 164

Ich finde es nicht normal, dass man deshalb als Jugendlicher Komplexe bekommt.

Was hast du mit den Taten deiner Vorfahren zu tun? (abgesehen von der Verwandtschaft). Nix. 

Du kannst dir ja auch nicht sicher sein, dass einer deiner Vorfahren vor 700 Jahren ein perverser Kindervergewaltiger war. Diese Menschen haben schlicht nichts mit dir zu tun.

Antwort
von Adenauerallee, 55

Ich gehe gelassen damit um mein Urgroßvater hat an der Ost Front gekämpft und mit IDT das egal weil Russen fühlen sich auch nicht schuldig das die Deutsche Soldaten lebendig verstümmelt haben .... kannst ein Sch**ß drauf geben

Kommentar von teafferman ,

Aktion und Reaktion sind immer noch zwei Paar Stiefel. 

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 34

"Ihr Blut in sich hat"... Da haben zumindest Rudimente dümmlichen Rassenwahns auf dich abgefärbt. :-)))

Abstrakt kann ich mir durchaus vorstellen, dass man persönlich Probleme damit hat, dass der liebevolle, nette, gutmütige und immer hilfsbereite Opa eben auch eine Vergangenheit als fanatisierter und vertierter Nazikiller hat.

Aber du bist nicht für dessen Taten verantwortlich. Nur dafür, dass solche Typen wie dein Opa nie wieder an die Macht kommen und nie wieder von der Leine gelassen werden.

Antwort
von luca1401, 59

Du bist nicht schuldig für die Taten anderer. Du kannst dich für aie achämen oder für sie entschuldigen aber du bist in keinerweise ein Unmensch oder musst dich auch in keinerweise dreckig fühlen. Sag deine Meinung was du über deinen Vorfahren denkst und fertig.

Antwort
von Rachel1504, 145

Ich habe auch kürzlich das gleiche rausgefunden und hab mich deshalb ziemlich mies gefühlt. Aber das muss man nicht wir sind nicht verantwortlich für die Taten unserer Vorfahren. Ich hab lange gebraucht das zu begreifen. Wenn du mal reden willst dann kannst du mir gerne schreiben.

Antwort
von Biance, 41

Aber was genau hat das mit dir zu tun hast du Schuldgefühle deswegen?Brauchst du nicht.

Antwort
von Lewbronstein12, 117

Denke nicht was kann die heutige Generation dafür was ihre Vorfahren getan haben? Nichts sie können daraus lernen und es besser machen! Als Nachfahre einer Historischen Persönlichkeit egal was diese getan hat kann man immerhin eine Menge dazu beitragen den Menschen darüber etwas zu erzählen oder sie zu belehren! Aber Vorwürfe muss man sich nicht machen deswegen! Niemand kann was für seine Abstammung und Herkunft und es kommt ja darauf an was der Mensch an sich tut und nicht irgendwelche vorfahren!

Kommentar von boneclinks ,

Als Nachfahre einer Historischen Persönlichkeit egal was diese getan hat kann man immerhin eine Menge dazu beitragen den Menschen darüber etwas zu erzählen oder sie zu belehren!

Warum? Das kann ein Nachfahre ebenso gut/schlecht wie jeder andere.

Kommentar von Lewbronstein12 ,

Nach meiner Erfahrung kommt sowas bei gerade relativ jungen Zuhörern immer besser rüber als wenn das ein Historiker usw macht!

Antwort
von teafferman, 21

Ich bin im wohlverdienten Ruhestand, aber bis heute habe ich "man" noch nicht kennen gelernt noch ist mir ein Subjekt mit diesem Namen vorgestellt worden. 

Was ich allerdings gelernt habe: 

Man ist ein sogenantes neutrales Fürwort, also Ausdruck größtmöglicher Schizophrenie oder Selbstverachtung. 

Wenn ich mich meine, dann gibt es durchaus zahlreiche andere Worte in der deutschen Sprache. 

Die Geschichte der Moor-Soldaten konnte nur deshalb geschehen, weil so viele Menschen keinen Bezug zu sich selbst hatten und weil nun mal menschliches Handeln immer von außen nach innen geht. 

Wird Dir Dein Nachname vorgeworfen, würde ich mein eigenes Verhalten an Deiner Stelle mal überdenken. Das meine ich sehr ernst Denn schon das Geschreibsel von irgendwelchem Blut ist nahe an solchen rechtsradikalen Ansichten. Dann noch nicht mal das eigene Ich beim Namen nennen zu können 

Ich wundere mich da nicht. 

Ich kann Dir diese Zeilen schreiben, denn ich habe Vorfahren die in einem dieser KZs gearbeitet haben. 

Aber

Ich habe auch jüdische Freunde. Und Freunde unter Kommunisten, Sozialisten, Sinti und Roma, Muslimen und so fort. 

Denn

Ich begegne den Menschen auf Augenhöhe oder gar nicht. Ich. Als eigenständige Person. Ich mache mich sichtbar und greifbar. Ich verstecke mich also nicht hinter einem Ausdruck von Schizophrenie in meiner Wortwahl. 

Antwort
von soissesPDF, 75

Nicht schuldiger als der Rest der Deutschen auch nur.
Soviele waren nicht im Widerstand.
Schau Dir die Bilder der jubelnden Massen an, an den Straßenrändern, wenn der Fuzzi Adolf gerade vorbeifuhr.

Dein Großvater war bestimmt kein besonderer Charmebolzen.
Das waren die Deutschen jener Zeit allesamt nicht..

Antwort
von Pestilenz3, 41

Nein, warum solltest du dich schuldig fühlen ?

Wer dich deswegen "anmacht" ist wohl im jahr 33 steckengeblieben und eig. Selbst Fanatiker.

Ich habe zwar keinen namenhaften, aber doch auch einen nazi in der familie. 

Kenn ich nichtmal.

War der älteste bruder von meinem opa. Mein opa, damals 12, der jüngste. Und, moment... Ich geh kurz in mich... Ne, rührt sich nix. Is mir egal. 

Wer jemandenwegen vaters/eher opas taten büßen lässt ist ein 

t. R o tt. L 😄

Antwort
von barfussjim, 48

Man kann als Betroffener mit seinen Vorfahren radikal brechen und mit ihnen abrechnen. So wie Niklas Frank, Sohn von Kriegsverbrecher Hans Frank, dem NS-Generalgouverneur von Polen, es tat: Er onanierte auf das Bild seines Vaters und fantasierte dabei wie ihm das Genick am Galgen brach. Dies veröffentlichte er in seinem Buch.

http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-13523374.html

Antwort
von konzato1, 118

wieso erkennen Leute den Nachnamen noch immer

Ich glaube kaum, dass Katrin Göring-Eckardt mit ihrem Nachnamen Probleme hat und mit dem gleichnamigen Nazi ernsthaft in Verbindung gebracht wird.

Antwort
von gnarr, 67

sei froh das dieser abfall der gesellschaft tot ist. sei froh das sie deinen geist nicht vergiftet haben und du gelernt hast eigene gedanken, eigene meinungen zu bilden und fähig bist selbständig zu denken. die masse der menschen kann es weder heute noch damals. das blut in deinem körper gehört nicht diesem menschen. du musst dich durch diesen abschaum deiner familiengeschichte nicht dreckig fühlen.

schämen kannst du dich dafür,wenn du möchtest. aber nach außen hin bist du nicht der verbrecher, sondern die altvorderen.

Antwort
von sharkmoney, 27

Kannst dich freuen oder nicht. Wie du willst.

Zeit ist vergangen. Langsam gehts eh wieder dahin

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community