Frage von dammi88, 75

Wenn man kein Mathe kann... ist es wirklich gleich eine richtige Matheschwäche? Leidet man sofort an dieser Diskalkulie oder wie das heißt?

Hallo!

Ich wiederhole sozusagen die 10.Klasse. Ich konnte noch nie in Mathe so richtig mithalten. Die Schüler aus meiner jetzigen Klasse haben überhaupt keine Probleme in Mathe und wenn sie mal Probleme haben, dann selten. Meistens verstehen sie nur paar Teile nicht. Und ich blick nirgends durch in Mathe. Ich hatte schon immer in Mathe eine 4. In der 3. Klasse auch und mein ganzes Schulleben lang. Ich habe relativ früh gemerkt, dass mir dieses Fach kein spaß bereitet und ich mich damit nicht befassen will. Ich kann mich noch genau erinnern. Das war genau als ich 6 Jahre alt war. Nächste Woche schreiben wir die Mathe Arbeit, ich bin in Panik. Ich hatte 4 jahre lang Nachhilfe aber ich muss zu geben, dass ich mich nach der Nachhilfe nie zuhause hingesetzt und gelernt habe. Es wird immer schlimmer, knapper für mich da ich echt nicht mithalten kann. Unsere ach so tolle Lehrerin hat jetzt auch ein Gehirn-Training eingeführt.. es besteht aus Basis-Aufgaben. Wie was ist 4x7 und so weiter. Und schon dort habe ich schwierigkeiten. Bin ich wirklich so bedeppert ...? Wenn ich mich zuhause hinsetzte, weiß ich nie was ich lernen soll, weil ich wirklich nichts kann. -- So. Jetzt habt ihr meine 'Geschichte' gehört und so ein eindruck bekommen, wie schlau ich in Mathe bin.. -Was glaubt ihr? Würdet ihr jetzt an meiner Stelle sein, würdet ihr trotzdem noch die Schule weiter machen? Oder nur wegen Mathe aufhören? Ich meine, Mathe ist einer der wichtigsten Fächer.. Würdet ihr behaupten dass ich ne Krankheit oder so habe?

Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GedankenGruetze, 28

Naja. Wie du schon selber schreibst, ist es wohl eine Angewohnheit von dir dich damit nicht zu befassen und meiner Meinung nach ist das der offensichtlichste Grund.

Wie man Mathe richtig beibringst ist natürlich schon lange sehr umstritten. Meist ist es eben tatsächlich so, dass Schülerinnen und Schüler ganz gerne Mathe machen. Ab irgendeinem Zeitpunkt in der Schule kommen sie dann nicht mehr mit und die Schule sorgt nicht dafür, dass das aufgeholt wird.

Irgendwann redet man sich dann ein, dass man Mathe nicht könne und es wird zum Standard Mathe zu ignorieren, es wegzuschieben und auch Angst davor zu haben.

Ich kann jetzt nicht unbedingt sagen, was ich dir da raten soll, weil ich nicht glaube, dass du jahrelange Abneigung und Angst auf Grund eines Beitrages ablegen kannst. Persönlich würde ich dir raten dich einfach weiter ranzuhalten. Schule abzubrechen ist nie cool. Vielleicht kannst du dich ja mal in den Ferien aufraffen und dir mal einen Ruck zu geben die Grundlagen nachzuholen und zu pauken, damit du dich rantasten kannst.

Das wirklich traurige daran ist, dass Mathe eigentlich gar nicht so schwer ist. Und ich hab selber die Erfahrung gemacht und erlebe das auch selten mal bei Schülerinnen den ich helfe, dass sie mir irgendwann sagen, dass sie gar nicht verstehen, wie sie das früher nicht verstanden haben.

Aber das ist wie gesagt....leider....selten. Wenn man sich erst mal die Angst einredet und die einen über Jahre verfolgt, dann braucht man meist jemand, der einem da raus hilft und auch dann, muss man sich irgendwann mal einem Wandel unterziehen und anfangen sich damit wirklich zu beschäftigen.

Mathematik ist einfach so wunderschön und einfach ein Traum, wenn du mal den Punkt erreichst, an dem du selber in der Lage bist Dinge formal aufzuschreiben, zu definieren und deren Richtigkeit zu beweisen. Ich hoffe wirklich, dass du mal ansatzweise in den Genuss kommst zu entdecken, wie schön es ist, sich die Dinge beizubringen und zu verstehen!

Kommentar von dammi88 ,

Oh man, ich hoffe wirklich, dass ich mal zu diesem Genuss komme.. wenn es überhaupt dazu kommt. Das stimmt wirklich. Ich habe mir schon ungefähr seit der 3 Klasse eingeredet, dass Mathe für mich kein Sinn macht und es besser sein lassen sollte. Wenn es noch nicht zuspät ist.. werde ich mir vornehmen Stück für Stück etwas für Mathe zu tun. Obwohl es vielleicht nichts mehr nützen würde wenn ich dieses Jahr einen Ausfall habe..

Antwort
von Peterwefer, 28

Also eine Krankheit hast Du nach meinem Dafürhalten nicht. Dann hättest Du es nicht auf eine 4 geschafft. Mathematische Unbegabung - ja, das kann es sein. Schule weiter machen - das kommt darauf an, welches Berufsziel Du anstrebst und auf welche Schule Du gerade gehst. Fest steht: Eine akademische Laufbahn würde Dir hier sicherlich niemand ans Herz legen. In den handwerklichen und kaufmännischen Ausbildungsberufen wird vergleichsweise wenig Mathematik (Taschenrechnermathematik) verlangt. Dort wärst Du vielleicht ganz gut aufgehoben. Vor allem, wenn Du in den Bereichen Stärken hast. Ein Cousin von mir hatte es nicht so mit den Sprachen. Aber er konnte den ganzen Tag arbeiten, ohne müde zu werden, was natürlich in Schulen nicht zensiert wird. Der liebenswerte junge Freund ist Maurer geworden.

Antwort
von AnnnaNymous, 21

Von einer Dyskalkulie spricht man eigentlich, wenn Du überhaupt kein Zahlenverständnis hättest. Das würde bedeuten, dass Du den Unterschied zwischen einem 5-Euro- und einem 50-Euro-Schein nicht kennen würdest. Möglicherweise ist bei Dir tatsächlich nicht wirklich viel Talent für Mathe vorhanden und dann auch noch ein reichliches Desinteresse, weil Du nie Erfolge gesehen hast. Was Du tun könntest:

Vielleicht vereinbarst Du (evtl. mit Deinen Eltern) mit Deiner Lehrerin, dass sie Dir einen Überblick über die Basisaufgaben geben soll. Das würde bedeuten, dass Du hauptsächlich diese Aufgaben übst, und wenn Du sie kannst, in der Klassenarbeit mindestens eine 4 erreichten kannst - Luft nach oben ist ja dann noch genug, aber es wäre erstmal eine sichere Bank.

Du könntest auch tägliche Lernzeiten für Mathematik einplanen, an denen Du tatsächlich etwas machst - ich spreche wirklich von täglich und nicht von kurz vor der Arbeit. Das könnten ja erstmal 15 Minuten sein, an denen auch nicht gerüttelt wird.

Letztendlich kann man auch mit einer 5 in Mathematik jeden Schulabschluss erreichen - und wenn es Dich beruhigt: Ich habe mein Talent für dieses Fach erst mit Anfang 20 entdeckt^^.

Also - wenn Du besser werden möchtest, musst Du es anpacken^^ Tschakka^^ und viel Erfolg!

Kommentar von dammi88 ,

Stimmt! Das mit dem Termin vereinbaren mit dem Lehrer, ist eine gute Idee. Dieser Text hat mich echt im Allgemeinen beruhigt! :D Dankeschön

Antwort
von kordely, 26

Es kann Dyskalkulie sein. Hast du andere Symptomen? Wenn ja, dann suche deinen Arzt auf. Anders solltest du von 4 mal 7 bis zehnte Klasse alles mit Hilfe nachholen, da Mathe linear ist.

http://www.rechentherapie.net/symptome.html

Kommentar von dammi88 ,

Ich gucke jetzt nach! :)

Kommentar von kordely ,

Zum Beispiel sehe mein Antwort, oder:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dyskalkulie

Kommentar von dammi88 ,

Da gibt es so einige Smyptome die dafür sprechen..

Kommentar von dammi88 ,

Vielen Dank für den Link! Jetzt weiß ich welche Symptome es dafür gibt. Ich habe so einige..

Antwort
von webya, 30

Wenn du mit einer 4 durch deine Schullaufbahn gegangen bist, dann hast du keine Diskalkulie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community