Frage von Nautikus99, 44

Wenn man in der Nähe eines Fledermaus-Nestes lebt, sollte man sich dann vorsichtshalber beim Arzt gegen Tollwut impfen lassen?

Antwort
von satinth, 26

Nur wenn Dich die Fledermaus gebissen hat wäre es eine Überlegung wert.

Aber das halte ich für unwahrscheinlich, lasse einfach die Tierchen in Ruhe und vergesse bitte nicht Fledermäuse stehen unter Naturschutz und das ist auch gut so gibt kaum noch welche. Wir haben auch schon Jahre lang 2 Fledermäuse und ich wurde weder Gebissen noch sind Sie mir in die Haare geflogen.

Sie sind einfach nur süß ! Und weniger Insekten hast Du auch also alles gut mach Dir keine Gedanken.

Schönes Wochenende und alles Gute Sabine

Antwort
von ArchitectsEmo, 38

Wenn man in der Nähe von Afrikanern lebt sollte man prophylaktisch gegen Malaria vorgehen?

Ist genauso schwachsinnig. Nicht jeder schwarze hat Malaria. Und nicht jede Fledermaus hat Tollwut. Das ist Rassismus.

So einfach infizierst du dich nicht. Wenn du nicht gerade Fledermausschenkel zum Abendessen servierst oder dich mit Ihnen anlegst und dich beissen lässt.

Antwort
von Luftkutscher, 16

Fledermäuse bauen keine Nester und obwohl es die Fledermaustollwut bei uns noch gibt, besteht für einen Normalbürger keine Gefahr, sich mit dieser speziellen Form der Tollwut zu infizieren. Lediglich bei einem Biss durch eine tollwütige Fledermaus besteht theoretisch die Möglichkeit, dass ein Mensch an dieser Tollwut erkrankt. 

Da aber selbst tollwütige Fledermäuse nicht angreifen, sondern allenfalls zubeißen können, wenn man sie fängt besteht allenfalls für Fledermausforscher ein gewisses Risiko. 

Die bloße Anwesenheit dieser Tiere bedeutet keinerlei Infektionsrisiko.     

Antwort
von julius1963, 44

Nein. Fledermäuse sind äußerst ängstliche Tiere. Sie greifen Dich nicht an!

Antwort
von Hugito, 40

Ich denke, dass das absolut nicht notwendig ist. In Deutschland gibt es keine Tollwut mehr.

Außerdem habe ich noch nie gehört, dass jemand von einer tollwütigen Fledermaus angegriffen worden wäre.

Kommentar von ArchitectsEmo ,

Es gibt Tollwut noch. Es kommen immer wieder dokumentierte Fälle auch in Deutschland auf. Die Pest kommt auch noch auf obwohl alle sagen es gibt keine Pest mehr

Kommentar von Hugito ,

Die Tollwut wurde in Deutschland viele Jahre intensiv bekämpft. Hauptsächlich waren Füchse die Überträger. Es wurden viele Impfköder im Wald ausgelegt, ..

Seit ungefähr 10 Jahren gibt es in Deutschland keine Tollwut mehr. Es finden auch regelmäßige Kontrollen statt.

Fledermäuse sind ohnehin nicht die typischen Überträger.

Also ich denke, du brauchst dir da wirklich keine Sorgen zu machen.

Kommentar von Luftkutscher ,

Die Impfköder wurden nicht nur im Wald, sondern flächendeckend mit Ausnahme von großen Verkehrswegen und Gewässern ausgelegt. Diese Köder dienten nur zur Immunisierung der Füchse als Hauptüberträger der Wildtollwut. Neben der Wildtollwut gibt es noch die Fledermaustollwut, die von 2 weiteren Virenstämmen ausgelöst wird. Diese Form der Tollwut gibt es nach wie vor bei uns. 

Kommentar von Luftkutscher ,

Die terrestrische Tollwut ist bei uns schon seit über 10 Jahren vollständig erloschen. Der letzte dokumentierte Fall von Wildtollwut war im Frühjahr 2006.  Nach wie vor gibt es allerdings die Fledermaustollwut. Das ist aber ein eigenständiger Infektionszyklus, der mit der Wildtollwut nichts zu tun hat. 

Kommentar von Hugito ,

Lieber Luftkutscher, das ist interessant, was du schreibst.

Antwort
von derhandkuss, 28

Nein, solltest Du nicht! Lasse diese niedlichen Tiere in Ruhe - dann lassen sie auch Dich in Ruhe!

Antwort
von Uzay1990, 27

Du solltest vielleicht eher deine Fledermaus-Phobie behandeln lassen :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community