Frage von plato333, 42

Wenn man immer die Windows Defragmentierung benutzt hat, dann ein Defragmentierprogramm getestet hat, kann man dann wieder die Windows Defrag benutzen?

Ich meine also, ob man das getestete Programm einfach wieder deinstallieren kann und dann wieder die Windows Defragmentierung benutzen kann bzw. man das Programm sogar drauf lassen kann und einfach wieder die Windows Defragmentierung benutzt! Oder kommt es dann zu Problemen?

Da ja z.B. Auslogics Disk Defrag nicht nur defragmentiert, sondern auch optimiert und Systemdateien an den Anfang der Platte verschiebt!

Dachte immer das Programm sei gut, habe aber nun mal ein paar Tests durchgeführt und war mit den Ergebnissen überhaupt nicht zufrieden! Vielen Dank schon mal.

Antwort
von marcussummer, 30

Der Wechsel zwischen verschiedenen Defragmentierungsprogrammen sollte eigentlich gar kein Problem sein. Dass ein Defragmentierungsvorgang ordnungsgemäß abgeschlossen oder zumindest unterbrochen werden muss, sollte klar sein. Ansonsten steht dem geplanten Vorgehen (Rückkehr zur windowseigenen Defragmentierung) nichts im Wege. Wenn WinDefrag die Dateien wieder woanders hin haben wollen sollte, macht das Programm das eben...

Kommentar von plato333 ,

Ok, danke. Die Bootzeit hatte sich um 10 Sekunden verschlechtert und die Werte von CrystalDiskMark waren deutlich schlechter, vor allem die Lesewerte! Waren ältere Rechner mit älteren Platten! Dachte ich tue denen was Gutes, dem war nicht so!;)

Antwort
von ASRvw, 22

Moin.

Wenn Du nicht täglich mindestens 10 bis 20 Prozent der Dateien auf Deiner Festplatte an andere Speicherorte bewegst und tagtäglich mit tausenden kleiner Dateien hantierst, dann kannst Du Dir ein extra Defragmentierungsprogramm, einschließlich dem von Windows getrost sparen.

Die erzielbare Steigerung des Datendurchsatzes der Festplatte liegt mit Defragmentierung bei unter 5 Prozent und die Beschleunigung der Zugriffszeiten liegt maximal im unteren bis mittleren Millisekundenbereich.

Da ist der Einbau einer SSD die weitaus sinnvollere Maßnahme. Und BTW eine SSD darf überhaupt nicht defragmentiert werden. Das hätte da nämlich einen gegenteiligen Effekt und würde deren Geschwindigkeit verringern und deren Lebensdauer merklich verkürzen.

Also: Defragmentierung war zu Zeiten langsamer IDE-Festplatten mit Kilobyte-Caches mal eine halbwegs sinnvolle Sache, aber heute ist es das längst nicht mehr.

- -
ASRvw de André

Kommentar von plato333 ,

Danke. Haldelt sich um einen alten PC Medion Titanium MD8008 XL mit Win XP! Mach den gerade wieder fit, zum testen, basteln;) Bevor der im Keller weiter vor sich hin gammelt!

SSDs habe ich in meinen anderen Rechnern eingebaut! Klar, die werden nie Defragmentiert! Ich dachte bei alten HDDs, die seit Jahren samt PC im Keller lagen, wäre eine Defragmentierung mal angebracht!

Zusatzfrage: eine Fehlerüberprüfung des Datenträgers (Checkdisk über Laufwerk, Eigenschaften usw., beide Häkchen setzen) kann doch nichts Schade oder? Da auf der einen Platte tatsächlich noch viele Fotos usw. waren, nicht das es doch besser ist nichts zu machen?

Kommentar von ASRvw ,

Moin.

XP zum basteln, ok. Aber Du willst damit hoffentlich nicht ins Netz. Mit dem längst eingestellten Support sind Rechner mit XP im Web extrem unsicher.

Wenn Du mit dem Ding doch ins Netz willst, solltest Du vielleicht mal ins Auge fassen, XP zu killen und durch ein schlankes Linux zu ersetzen.

Was Checkdisk angeht: Nein, das schadet der Platte nicht. Und wenn Du noch mehr über den Zustand der Platte wissen willst, solltest Du mal den SMART-Status auslesen:

http://www.chip.de/downloads/CrystalDiskInfo-Portable_47445414.html

- -
ASRvw de André

Kommentar von plato333 ,

Danke! Nein, wollte damit eigentlich nicht ins Netz, musste es aber doch kurz (vorher natürlich alle Updates installiert, SP3, WinFuture usw., damit er wenigstens etwas sicherer ist!), um den richtigen Grafikkartentreiber zu finden (GraKa wurde mal getauscht, keine Software spuckte was über die Graka aus, auch nicht CPU-Z, jetzt weiß ich habe jetzt wohl ne NVIDIA GeForce FX 5500 drin, vorher ATI Radeon 9600TX).

Zu Linux, habe ich schon mehrfach getestet, Poppy, Lubuntu, Ubuntu, Xubuntu, Mint usw. war zunächst begeistert! Was mich als Laie dann doch abschreckte, war das man bei Linux selbst für die einfachsten Sachen, wie z.B. für die Installation von Unity Web Player (unter Windows eine Sache von Sekunden) unter Linux eine Ewigkeit braucht, habe es zwar hinbekommen, aber brauchte dafür ca. 3 Stunden! Die Anzeige der Laufwerke samt Daten finde ich auch nicht besonders übersichtlich! 

Schade das Linux nicht mehr auf Windows Nutzer eingeht, dann würden sicher bald alle Linux nutzen, aber ich glaube das ist wohl gar nicht das Ziel! Ansonsten ist Linux super (sicherer, alle wichtigen Programme wie Office, Firefox usw. schon vorinstalliert und man hat eine extrem große Auswahl an Betriebssystemen, die auf die jeweiligen Bedürfnisse des Nutzers angepasst sind! Vor allem was du schon sagtest, bei Rechnern, die etwas schwach auf der Brust sind, wie mein Uralt Laptop, dort habe ich neben XP auch Linux installiert, für den Notfall!;)

Antwort
von Neralem, 22

Du kannst ohne Probleme auch wieder die WIndowsdefragmentierung nutzen. Du musst das andere Programm deshalb nicht deinstallieren, kannst es aber tun.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten