Frage von DudelFlanders, 258

Wenn man Gott einen Menschen opfert, ist es dann auch Mord oder rechtlich in Ordnung - es war ja eine Opfergabe an Gott und kein Mord aus niederen Beweggründen?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo DudelFlanders,

Schau mal bitte hier:
Recht Religion

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Wuestenamazone, 118

Natürlich ist das Mord. Wo nehmt ihr so nen Kram her unglaublich

Antwort
von Schlauerfuchs, 33

Es ist Mord ,ausser wenn die Person es will ,dann ist es Tötung auf verlangen auch strafbar.

Wird eine Person in einem Altaraum gelockt und getötet ist es Heimtücke somit ist das Mordmerkmal erfüllt.

Würde die Person sich freiwillig hinlegen und zum Opfer bereit sein ,ist es Tötung auf verlangen ,auch Strafbar aber nicht mit Lebenslänglich wie Mord.

Antwort
von suziesext06, 64

das ist ne klassische Juraexamensfrage. Die Katzenkönig Entscheidung des BGH aus dem Jahre 1988 gehört zum Pflichtwissen

hier ist die gesamte Fallentscheidung - wen es denn interessiert :)

https://www.iurastudent.de/leadingcase/katzenk-nig-fall-urteil-vom-15-september-...

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 92

Die Religionsfreiheit ist in Deutschland dem Strafgesetz untergeordnet, da wir in einer Demokratie mit Gewaltenteilung und nicht in einer Theokratie leben.

Antwort
von nowka20, 9

das opfern eines menschen ist etwas ganz dekadentes.

deshalb wird es als mord geandet

Antwort
von dieMasterin, 144

Mord ist Mord. Natürlich ist das eine straftat und absolut unabhängig vom glauben

Antwort
von Stefffan7, 147

Doch das wird als Mord eingestuft und vermutlich bekommt man nachher auch noch Sicherheitsverwahrung.

Antwort
von stoffband, 96

Wenn du einen Menschen tötest mit dem wissen das er viele Menschen in den Tod reißen würde ist das ne gute Tat ja. Wird aber von göttlicher Seite trotzdem bestraft. Das ist göttliche Logik!

Antwort
von chrisbyrd, 40

Die Bibel verbietet und verurteilt das Menschenopfer für irgendwelche Gottheiten an mehreren Stellen sehr scharf.

Nach unserem Grundgesetz wäre Menschenopfer natürlich ebenso Mord und verboten. Man könnte durchaus von vorsätzlichem Mord sprechen, da es sich um keine Tat im Affekt, sondern um eine geplante Tötung eines Menschen handelt.

Kommentar von DudelFlanders ,

Außer es war eine spontane göttliche Eingebung, dann ist es ungeplant

Kommentar von Netie ,

Du meinst eine satanische Eingebung.

Richte dich nach der Bibel, denn sie ist Gottes Wort an uns Menschen.

Antwort
von michi57319, 77

Es gibt kaum einen noch niederen Grund, als für die Religion zu töten.....

Kommentar von DudelFlanders ,

Habgier? Neid?

Kommentar von michi57319 ,

Du hast mich nicht verstanden. Ist aber nicht schlimm.

Antwort
von ponyfliege, 88

das religiöse menschenopfer ist in europa abgeschafft.

Antwort
von Chaoist, 75

Mord ist Mord. Egal aus welchem Grund.

Kommentar von optiofabricae ,

Seine Frage war aber nicht, ob Mord Mord ist. So eine blöde Frage stellt nicht einmal ein 5-Jähriger. Die Frage war, ob ein "menschliches Gottesopfer" ein Straftatbestand ist. Wolltest du mit "Mord ist Mord" allerdings gesagt haben, dass jeder (egal bei welchem Grund) Mord verboten ist, muss ich dich korrigieren. Wäre jeder Mord verboten, wäre kein Staat mehr handlungsfähig - weder die innere noch die äußere Sicherheit könnte er gewährleisten. Oder warum denkst du tragen Polizisten Handfeuer- und Soldaten Schnellfeuerwaffen?

Kommentar von Chaoist ,

Zur Definition von Mord ist das Motiv unerheblich.

Mord ist das vorsätzliche Töten.

Wenn einer einen Menschen tötet, um diesen einem Gott zu opfern, hat er damit einen Mord begannen. Ausschlag gebend dabei ist nicht warum er dies tat, zu welchem Zweck oder für wen, sondern dass er es vorsätzlich tat.

Wäre jeder Mord verboten, wäre kein Staat mehr handlungsfähig...

Mord ist immer verboten.
Was den Staat betrifft, so kann man zwar der Meinung sein, dass Soldaten Mörder sind, aber im Krieg gelten nun mal andere Gesetze.

Recht und Gerechtigkeit sind zwei verschiedene Schuhe.

Antwort
von paranomaly, 56

Das wäre ein Wiederspruch, denn laut den Geboten heißt es doch du sollst nicht töten.

Antwort
von bartman76, 83

Wieso keine niederen Beweggründe? Du opferst das Leben eines anderen um einen Vorteil zu haben. Du müsstest dich selbst opfern. 

Kommentar von DudelFlanders ,

Ich opfere es ja nicht nur für mich, sondern für alle Menschen

Kommentar von bartman76 ,

Alle -1; und damit stimmt schon wieder was nicht.

Kommentar von Schnucky13 ,

Für Gott gibt es keine Opfer zu erbringen. Wenn man jemanden tötet gehört man ins Gefängnis sonst wäre ja jeder mörder unschuldig im Gefängnis. 

Kommentar von DudelFlanders ,

Es kommt auf den Grund an....

Antwort
von JensPeter, 51

Hallo DudelFlanders,

es gibt in der Tat "Götter" die Menschenopfer annehmen und sogar rechtfertigen.

Der Gott der Bibel ist das allerdings nicht!

Er sagt uns folgendes:

Johannes 3:16 Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe. 

Über diesen Text etwas nachzudenken lohnt!

Hier weitere Grundsätze:

1. Mose 9:6 Wer Menschenblut vergießt, dessen eigenes Blut wird durch Menschen vergossen werden, denn im Bilde Gottes hat er den Menschen gemacht.

2. Mose 20:13 13 Du sollst nicht morden.

Hebräer 10:5 5 Daher sagt er bei seinem Eintritt in die Welt: „ ,Schlachtopfer und Opfergabe hast du nicht gewollt, . . .

Hesekiel 18:4 4 Siehe! Alle Seelen — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben.

Rechenschaft wird gefordert werden!


Welche Götter wollen Menschenopfer?

1. Korinther 10:19, Was soll ich also sagen? Daß das, was einem Götzen geopfert ist, etwas sei oder daß ein Götze etwas sei? 20 Nein; sondern ich sage, daß die Dinge, die die Nationen opfern, sie Dämọnen opfern und nicht Gott; und ich will nicht, daß ihr Teilhaber mit den Dämọnen werdet.

Sagt jemand das heute der "Teufel los ist" wird kaum jemand widersprechen! Über den letzten Text nachzudenken lohnt! Auch was "heilige Kriege" usw. anbelangt!

Ein religiös motivierter Mord ist und bleibt vor den staatlichen und dem christlichen Gesetz ein Mord.

Denn im Bilde Gottes hat er den Menschen gemacht.

Johannes 13:34 Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe, daß auch ihr einander liebt. 35 Daran werden alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt.“

Das ist der echte christliche Maßstab.

Beste Grüße

JensPeter

ps

Auch seinen Feind darf man nicht "opfern":

Christus lehrt: Matthäus 5:44  Doch ich sage euch: Fahrt fort, eure Feinde zu lieben und für die zu beten, die euch verfolgen, 


Kommentar von pilot350 ,

Der Gott der Bibel ist das allerdings nicht! Ha ha ha, deshalb gab es auch keine Hexenverbrennungen im Mittelalter. Wie kannst Du nur so etwas behaupten.

Kommentar von JensPeter ,

Nake, Pilot, in Deinen Ausführungen finde ich massive Widersprüche.

Einerseits sagst Du das es keinen Gott gibt. Andererseits weist Du auf Hexenverbrennungen hin die Gott verursacht haben soll.

Unlogisch, unkonsequent.

Stimm, Menschen haben Menschen als Hexen verbrannt. Wenn Du behauptest, das der Gott der Bibel dies so angeordnet hat (also der Gott, von dem Du sagst das es ihn nicht gibt) so müsstest Du mir das anhand der Bibel beweisen. 

Aber das brauchst Du nicht. Die Bibel kenne ich gut genug um das zu sagen: Hexen wurden verbrannt weil Menschen das wollten, aus welchen Motiven auch immer, jedenfalls nicht biblisch begründet. Gleiches gilt für die Kreuzzüge.

Was Menschen tun - und zu sagen der Gott der Bibel wäre das gewesen ist nicht folgerichtig, zumal auch heute Weltkirchen in ihrer offiziellen Lehre Dinge verbreiten die dem biblischen Wort vollkommen zuwider laufen.

Hier dafür ein kleiner Nachweis (nur um zu zeigen das ich mir das nicht aus den Fingern sauge):

Luther 1 Timotheus 1:1 Das ist gewisslich wahr: Wenn jemand ein Bischofsamt begehrt, der begehrt eine hohe Aufgabe. 2 Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, maßvoll, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren,  3 kein Säufer, nicht gewalttätig, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig, 4 einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und gehorsame Kinder hat in aller Ehrbarkeit. 5 Denn wenn jemand seinem eigenen Haus nicht vorzustehen weiß, wie soll er für die Gemeinde Gottes sorgen?


Mag sein das Du mich jetzt besser verstehst. Kirchen lehren verkehrtes - und bringen so den Gott der Bibel in schlechten Ruf.


Antwort
von optiofabricae, 102

Ja, es ist Mord und damit strafbar.

Antwort
von RedBacko, 63

Eh, nein, einfach nein. 

1. Religion und Justiz kann man nicht verbinden, mord ist mord. Selbst aktive Sterbehilfe ist in Österreich/Deutschland verboten.

2. Von einer Religion die nach Menschenopfer verlang habe ich schon lange nichts mehr gehört. Der Bekannteste Fall ist gut möglich der Aztekische Glaube, wem willst du denn ein Opfer bieten? Ich frag nur aus reiner Neugier. ^.^

Kommentar von DudelFlanders ,

Ich will niemanden opfern. Ich frage allgemein. Hab domian geschaut.

Antwort
von viomio82, 76

Mord. Das ist krank mehr nicht.

Kommentar von optiofabricae ,

Ja. Oder halt ein angemessenes Mittel der Außenpolitik. Aber halten wir uns nicht mit Kleinigkeiten auf...

Antwort
von joergbauer, 29

Gott wurde Mensch in Jesus Christus (Johannes 3,16) und hat sich selbst geopfert damit jeder, der an IHN glaubt nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat und Vergebung seiner Sünden. Mehr ist nicht nötig. Alles Andere an "Opfern" wäre dann nur Ausdruck von Unglauben und letztlich Mord (wenn es sich um einen Menschen handelt). Jesus ist das Ende des Gesetzes - das heisst, es gibt kein anderes Opfer und keinen anderen Weg zu Gott außer durch ihn im Evangelium wie es die Apostel in der Bibel aufgeschrieben haben (Johannes 14,6).

Was könnte Gottes Gerechtigkeit auch genügen außer dem, was ER selbst gibt und erfüllt? Auch die Opfer im Alten Testament haben Sünden nicht wirklich weggenommen, sondern nur für eine kleine Zeit zugedeckt. Nur das "Lamm Gottes" (Jesus) konnte Sünden für immer vernichten und bereinigen. Darum wäre ein anderes oder weiteres Opfer eine Beleidigung für Gott und keinesfalls etwas, was er gut fände. Im Gegenteil.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community