Frage von Charl1, 41

Wenn man ein Haus verkauft und der Käufer kein Eigenkapital hat, ist es richtig dass die Bank nicht den kompletten Kaufpreis auszahlt um sich "abzusichern"?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Gerneso, 19

Der Verkäufer wäre schön blöd an jemand zu verkaufen, wo die Bank nicht bereit ist den Kaufpreis zu finanzieren.

Wenn derjenige kein Eigenkapital hat, dann wird die Bank ihm wohl gesagt haben, was er maximal als Kredit aufnehmen kann / bekommen würde. Wenn das weniger ist als der Kaufpreis würde ich nicht an die Person verkaufen.

Antwort
von TheAllisons, 17

Aus der Sicht der Bank mit Sicherheit, aus der Sicht des "Verkäufers" sicher nicht, der wird den gesamten Betrag einfordern, das ist auch sein Recht, sonst ist der Kaufvertrag ungültig, außer es wurden andere Zahlungsmodalitäten vereinbart

Antwort
von soissesPDF, 4

Nein, das gibt es nicht.
Die Bank finanziert der Wert einer Immobilie, nicht notabene den Kaufpreis.
http://www.wiwo.de/finanzen/immobilien/immobilienkredite-der-weg-zum-eigenen-hau...

Dein Käufer hat eine Finanzierungslücke und wird den Kaufvertrag nicht erfüllen können.
Ohne Eigenkapital ist heute in Deutschland kaum noch eine Finanzierung möglich.

Antwort
von Wuestenamazone, 7

Du verkaufst doch nicht an jemand der nicht den ganzen Kaufpreis hat. Kein Eigenkapital da wird die Bank ihm einen bestimmten Rahmen gewähren

Antwort
von schleudermaxe, 11

Was hat denn die Bank mit dem Kaufpreis am Hut?

Die finnazieren doch aufgrund der gesetzlichen Vorgaben mit ihren Partnern 70 bis 80% vom Wert und der kann schon deutlich niedriger sein.

Antwort
von Detlef32, 5

Für Dich als Verkäufer ist die Finanzierung des Käufers vollkommen wurscht - es sei denn Du willst selber dem Verkäufer einen Kredit geben.

Und als Käufer musst Du halt den Kaufpreis an den Verkäufer bezahlen, wie auch immer. Und meist verlangt die Bank Eigenkapital.

Und die Bank interessiert auch nicht der Kaufpreis sondern nur ihre eigene Einschätzung des Objektes (maximal den Kaufpreis - ja nachdem was niedriger ist)

Antwort
von maxim65, 25

Ich würde mal spontan sagen nein. Es ist ja nicht Sache des Verkäufers ob der Käufer genügend Geld hat. Also entweder der kann das Haus bezahlen oder nicht. Woher das Geld kommt ist seine Sache


Antwort
von HalloRossi, 10

Nein! Die hauen euch gerade übers Ohr! Wenn es noch eine Bank geben sollte die Vollfinanzierung bieten ( selten!) dann zahlen die den Kaufpreis aus. Nur die Kaufnebenkosten nicht. Lasst euch blos nicht darauf ein!

Antwort
von catweasel66, 15

würde ja bedeuten ,daß du dein haus in ratenzahlung verkaufst.

käme für mich  nicht in frage.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community