Frage von AlteFeder123, 57

Wenn man drei Formeln für dieselbe Größe hat, aber von drei verschiedenen Größen abhängig, wie vereinfacht man diese drei dann zu einer Formel?

Moin.
Ich habe eine Größe, davon drei Formeln, jede Formel ist von einer einzigen anderen Größe abhängig. Wie kann ich nun diese drei Formeln zusammenfassen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hypergerd, Community-Experte für Mathematik, 14

Sehr missverständlich Deine Frage!!

Ich vermute https://de.wikipedia.org/wiki/Induktivit%C3%A4t

u(L,i,t)= L* di/dt

Dein
U(dI/dt)=0,083(dI/dt)
würde L= 0,083 H bedeuten (die Einheit Henry vergessen)

Dein  U(n)=2,2•10^-4n

lautet bestimmt  

 U(N) ~ 2,2•10^-4 * N (proportional)

denn L = Φ /I * N (I= Strom ; N= Windungszahl, Φ = magn. Fluss)

aber es gibt zig Formen von Spulen!!!

Da Du L schon hast, kann man mit

L= N² *µ /(2Pi*r) * A bzw. L= N² * µ/ļ * A ( ļ = Länge)
und Deinem

U(A)=0,004 * A

vermutlich den Rest bestimmen...

Bitte vermische nicht 

- physikalische Größe

- Einheit miteinander

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Mathe, Mathematik, Schule, 32

Das wäre sehr unpraktisch.
Nimm einfach die Formel, die die gegebenen Größen enthält.

Fläche der Raute: A = e * f / 2
                           A = 2 * a * ha

Es nützt dir nichts, wenn du die Formeln vermengst. Entweder du hast eine Seite und die Höhe darauf, oder du hast die beiden Diagonalen.
Dann bekommst du auch die Fläche.

Für den Fall, den du eigentlich meinst, wie ich denke,
dass du erst eine Formel auflösen musst, um einen Ausdruck für eine andere zu gewinnen, machst du eine Äquivalenzumformung für die erste Formel.

Ist diese nicht allzu kompliziert, setzt du diese in die Endformel ein. Dann hast du eine Formel, die du bei Wiederholung gleicher Angaben, sofort einsetzen kannst.

Bei zu komplzierten Zusammenhängen rechnet man die erste erst in Zahlen aus und setzt den Lösungsterm in die andere ein. Nachteil: man hat keine allgemeine Formel gewonnen.

Kommentar von AlteFeder123 ,

Ich glaube, ich hab das missverständlich erklärt, habe dem anderen als Antwort es konkreter beschrieben, vielleicht ist es dann klar?

Kommentar von Volens ,

Eine fortlaufende Verquickung von Formeln ist beispielsweise in Steckbriefaufgaben zu finden:

Aus der Nebenbedingung stellt man durch eine Äquivalenzumformung eine Funktion her.
Mit dieser löst man die Minimaxaufgabe durch Ableitung.

Expertenantwort
von DepravedGirl, Community-Experte für Mathe & Mathematik, 16

Kannst du mal ein echtes konkretes Beispiel geben ??

Kommentar von AlteFeder123 ,

Hab ich schon bei ner anderen Antwort

Kommentar von DepravedGirl ,

Sorry, aber U(A) und U(n) und U(dl/dt) sehen für mich wie 3 völlig verschiedene Größen aus, da lässt sich nichts vereinfachen, aber ich bin keine Physikerin.

Antwort
von authumbla, 31

ma n' büschen konkreter

Kommentar von AlteFeder123 ,

Ok ich habe

U(A)=0,004A

U(n)=2,2•10^-4n

U(dI/dt)=0,083(dI/dt)

Kommentar von authumbla ,

Physik, Mathe??? So lässt sich da erst mal nix zusammenfassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community