Frage von ProAndAna, 172

Wenn man die 112 anrufen würde, wegen schweren Selbstmordgedanken, wird man sofort in die Psychiatrie gebracht?

....Oder wird man ins Krankenhaus gebracht?

Antwort
von pilot350, 120

Die werden Dich zunächst mit einem Notarzt reden lassen. Der hat die Möglichkeit die Krisenintervention zu Hilfe zu holen. Der Notfallseelsorger wird mit Dir ein Gespräch führen und versuchen Deine Handlungsfähigkeit wieder herzustellen. Nur wenn der Notfallseelsorger diese nicht erreichen kann wird Dich der Notarzt dann in eine Klinik mit psychologischer Abteilung einweisen lassen da möglicherweise Eigengefährdung besteht.

Kommentar von hourriyah29 ,

Genau deshalb kann man auch direkt die Notfallseelsorge anrufen und mit denen besprechen, wie man weiter vorgehen kann. Auch diese sind hoch kompetent im Umgang mit suizidalen Menschen. Und helfen geduldiger als ein Notarzt, der sich um Notfälle kümmern muss und keine Zeit hat für stützende Gespräche.

In eine psychiatrische Klinik muss man sich nicht vom Notarzt einweisen lassen, da kan man selbst hinfahren, wenn man Hilfe braucht.

Kommentar von pilot350 ,

@hourriyah Die Notfallseelsorge kannst Du nicht direkt anrufen, sie wird durch die Rettungsleitstelle alarmiert auf Grund der Anforderung durch die Polizei oder des Notarztes.

Ich bin Mitglieder der Organisationsleitung der Krisenintervention und habe seit vielen Jahren große Erfahrungen in Einsätzen.

Zudem hast Du nicht richtig gelesen, der Fragesteller wollte nicht in die Psychiatrie eingeliefert werden, suchte jedoch psychologische Hilfe, sonst wäre der Fragesteller doch direkt dort hin gegangen.

Kommentar von derdorfbengel ,

Das ist richtig!

Kommentar von hourriyah29 ,

Entschuldigung, ich habe mich verschrieben! Ich meinte natürlich Telefonseelsorge oder Nummer gegen Kummer.

Und ja, ich habe richtig gelesen. Die Fragestellerin will nicht in die Psychiatrie eingeliefert werden, deshalb sollte sie auch nicht die 112 wählen.

Antwort
von Goodnight, 86

Das entscheidet der aufgebotene Psychiater. Das Krankenhaus wird nur in Betracht gezogen, wenn die Person schon verletzt ist. Die Psychiatrie ist der richtige Ort für akute Suizidgefährdung.

Antwort
von FloriFe, 54

Die Psychiatrie ist meist Teil eines Krankenhauses, eben für psychische Krankheiten, ich war selbst schon 4 mal drin und wenn du freiwillig hingehst, kannst du jederzeit wieder raus, du bekommst in deinem Fall angenehme Medikamente und hast viele Ansprechpartner.

Antwort
von skogen, 71

Ich wurde immer erst ins Krankenhaus gefahren und nächsten Tag in die Psychiatrie. War aber immer nur ein oder zwei Tage da zum ''runterkommen'' und nicht zur komplett Einweisung. Aber dort kannst du den Wunsch zur stationären Therapie äußern.

Antwort
von FeeGoToCof, 99

Je nachdem. Falls vorhanden und ein freier Platz verfügbar ist, vermutlich gleich Psychiatrie. Falls nicht vorhanden, in die psychiatrische Abteilung (vermutlich geschlossen) einer Klinik.

Antwort
von Emmyliyy, 39

Du wirst ersteinmal in die psychiatrische Abteilung einer Klinik eingewiesen. Dort die Nacht bleiben und je nachdem dann entlassen werden oder weitere Nächte bleiben müssen. Ggf. Wirst du dann in anderen Kliniken(/Psychiatrien) eingewiesen.

Antwort
von hourriyah29, 57

Hallo PAA,

was erwartest Du denn von dem Anruf?

Möchtest Du jemanden zum Sprechen haben, dann wäre es sinnvoller bei der Nummer gegen Kummer anzurufen. Zum Sprechen ist die 112 nicht da.

Die 112 ist für eilige Notfälle, also nur wenn Du kurz vor dem Selbstmord bist.

Von Selbstmordgedanken stirbt man nicht, sie sind also auch kein Notfall -  sofern Du mit dem Selbstmord bis morgen warten kannst.

Morgen wäre dann wieder der Arzt zuständig der dir das Citalopram verschreibt oder ein Therapeut, falls Du schon einen hast.

Eine Alternative, falls Du ins Krankenhaus möchtest, wäre sich von einem Angehörigen oder einer Freundin in die Klink zur freiwilligen Aufnahme zu kommen. Am Besten vorher kurz dort anrufen, damit sie Bescheid wissen, dass Du kommst.

LG und alles Gute!

Hourriyah

Kommentar von pilot350 ,

völlig falsche Antwort an eine verzweifelte Person bei der die Handlungsfähigkeit nicht mehr vorhanden ist.

Kommentar von hourriyah29 ,

So lange die verzweifelte Person in der Lage ist auf GF zu schreiben um die Vor- und Nachteile eines Anrufes bei 112 abzuwägen ist sie handlungsfähig.

Kommentar von pilot350 ,

Du hast sicherlich weder eine psychologische Ausbildung noch einen Abschluß. Deshalb kannst Du am aller wenigsten beurteilen ob eine Person nach handlungsfähig ist oder nicht.

Antwort
von Mamue1968, 59

Ja , das muß so sein, bei Selbst - und Fremdgefährdung immer, aber wenn es bei Dir so ist dann machdas bitte !

Kommentar von hourriyah29 ,

Nein, so muss das überhaupt nicht sein! Und wenn jeder, der eigentlich ein stützendes Gespräch braucht bei der Notrufnummer anruft können diese sich nicht mehr um Notfälle kümmern.

Die Fragestellerin fragt erst in einem Forum, also ist es offensichtlich kein Notfall, sonst würde sie nicht erst schreiben.

LG, Hourriyah

Kommentar von pilot350 ,

falsch, die Fragestellerin ist hilflos, verzweifelt und bittet um Rat was sie tun soll um aus der momentan akuten depressiven Phase heraus zu kommen. So urteilen nur solche die keine psychologische Ausbildung haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten