Frage von Stblvck, 74

Wenn man darüber nachdenkt ob dich jemand vermisst wenn du jetzt stirbst sind das depressionen?

Ich habe in diesem jahr viel durch gemacht und hatte dadurch sehr oft das gefühl alleine zu sein. Dadurch habe ich darüber nach gedacht wer mich vermissen würde wenn ich z.B. von einer brücke springe. Ich selber versuche dieses gefühl zu verdrengen damit niemand merkt wie sehr mich das alles doch belstet hat. Ich habe in diesem jahr meine ur oma und meine tante verloren, meine eltern haben sich getrennt und ich habe gesehen wie er sie geschlagen hat... Meine einzige hilfe war mein bester freund der nach Polen gezogen ist und jetzt bin ich alleine... keiner würde mich verstehen und ich will auch keinen mit meinen problemen belasten deswegen diese frage...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von anja199003, 25

das hat nichts mit Depressionen zu tun. Denk aber nicht zuviel darüber nach.

Antwort
von silberwind58, 34

Das sind noch keine Depressionen,das sind halt Gedankengänge,die sich jeder macht! Vor allem in Deiner Situation.Hast Du wirklich niemanden zum reden? Mal alles von der Seele reden ist oft hilfreich,vor allem,wenn man sich dann auch verstanden fühlt! Und wenn Du mal alles aufschreibst,was Dich so beschäftigt,hilft auch schon. Alles Gute!

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 38

Zwischen "Verzweiflung" und "Depression" gibt es grosse Unterschiede. Verzweiflung ist eine normale Gefühlreaktion (auch wenn deine sehr stark ist), Depressionen hingegen sind eine Erkrankung (welche vor allem auf ein Ungleichgewicht bzw. Mangel an Botenstoffen im Gehrin zurückgehen). Für Depressionen braucht es deutlich mehr als Verzweiflung und das Gefühl alleine zu sein.

Hier kannst du dich über Depressionen und die diagnostischen Kriterien schlau machen: http://deprimed.de/depressionen/

Antwort
von Kandahar, 21

Das hat nichts mit einer Depression zu tun. Das sind Gedanken, die wohl jeder im Leben mal hat. Besonders nach Schicksalsschlägen. Allerdings gehören die zum Leben dazu, man muss lernen damit fertig zu werden.

Antwort
von nnn020422, 12

Das ist eine frage die sich sicher schon jeder gestellt hat, der eine psychische störung hat und sich alleine fühlt. Ich habe sie mir auch schon mal gestellt und ja.
Ich denke du sollst dir mal helfen lassen. Vielleicht geht es dann besser. Aber ich finde es ist wertvoll deinen besten freund trotzdem noch zu haben auch wenn er weg gezogen ist.
Aber da kann ich dich verstehen, das man sich selber trifft oder mal in den arm nehmen kann. Da geht es mir genauso, das sich mich schon kaum mehr getraue online freundschaften auf zu bauen.

Kommentar von Stblvck ,

Das problem ist einfach er hat dort kein netz also schon aber er kann nicht nach Deutschland schreiben (sorry für meine Rechtschreibung) ich kann mit sonst keinem reden,weil sich jeder der es weiß darüber lustig macht. 

Antwort
von Mittelfichte86C, 19

Hi.

Wie alt bist du denn? Die Trennung von meinen Eltern und auch ein paar anderen Ereignissen haben bei mir eine Agoraphobie und eine "mittlere depressive Episode" ausgelöst.

Solche fragen stelle ich mir auch öfters, nur muss ich mich durch meine erlernten Fähigkeiten durch die Verhaltensterapie immer in Erinnerung rufen wie ich damit umzugehen habe.

Ein Tipp von mir, sobald du dazu neigst bestimmte Situation Angst,- oder Panikbedingt zu meiden, oder Lebensmüde Gedanken hast oder einen drang zur Selbstverletzung begib dich in die Obhut eines Psychologen.

Das ist auch nichts wofür du dich schämen musst u.ä

Kommentar von Stblvck ,

Bin 14 und ich war auch schob mal beim “psychologen“ nur ist es dadurch schlimmer geworden und ich habe sehr viel abgenommen ich bin jetzt zirka 1,70 und wiege nur 40kg letztes jahr habe ich 50kg gewogen und ich weiß einfach nicht mehr weiter. 

Kommentar von Mittelfichte86C ,

Das wichtigste ist das du eine/n Psychologin/en findest bei der/den du dich wohl fühlst und dem du vertrauen kannst. 

Das mit dem Gewicht hört sich schon recht besorgniserregend an.

Wenn ich mal depressive gedanken habe oder anfange zu grübeln (versuchen intensiv über probleme nach zu denken ohne eine Lösung zu finden) versuche ich mich mit Sachen abzulenken und zu beschäftigen die MIR gut tun. Z.B einem Hobby nachgehen oder einfach laufen gehen, Zocken usw. Eine gute Taktik die mir sehr geholfen hat ist mir eine Tageszeit auszusuchen in der ich grübeln "darf". 

Das verdrängen solcher Gedanken führt meistens zur verschlimmerung der Symptome da das unterbewussein weiter versucht damit fertig zu werden.

Kommentar von Stblvck ,

Danke, hoffe es wird besser

Antwort
von WieButter, 17

Wie alt bist Du denn?

Es gibt die Nummer gegen Kummer: 116111

Die hören immer zu und helfen weiter.

Deine Eltern haben sich getrennt, aber nur von einander, nicht von Dir.

Du bist Ihr Kind und sie wollen immer das beste für Dich. Rede mit Ihnen

Kommentar von Stblvck ,

14

Kommentar von WieButter ,

Du bist nicht allein.  Und wenn Du dich im Moment allein fühlst hast Du ja noch das ganze Leben Zeit jemanden zu finden der zu Dir gehört. :-)

Antwort
von Hemerocallista, 23

nein, das ist keine depression.

klingt eher nach pubertät

Kommentar von Stblvck ,

Weiß nicht habe mich auch eine zeit geritzt aber dann aufgehört.. auch wenn es sehr schwer war.. ich weiß ich bin erst 14 aber ich habe das gefühl das niemand versteht wie sich sowas anfühlt und vorallem war das alles dieses jahr...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten