Frage von philip98765678, 50

Wenn man Butter oder ein Stück Fett ist, zum Beipiel den Rand vom Steak, geht dann das Fett sofort ins körpereigene Fett über?

Wenn man Zucker ist, kann man ja verhindern, dass er sich als Rettungsring am Bauch anlagert ;), wenn man sich sofort nach dem Verzehr bewegt und somit die überschüssigen Kohlenhydrate aufbraucht.

Jetzt habe ich aber gehört, dass wenn man Fett ist, dann lagert sich das immer im körpereigenen Fett zum Beipiel am Bauch an und kann also nicht einfach durch ein wenig Sport aufgebraucht werden, bevor es sich anlagert. Stimmt das ?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ArchEnema, Community-Experte für Ernährung, 4

Nö, stimmt nicht. Du kannst das Fett genauso verbrauchen wie Kohlenhydrate, kein Ding.

Allerdings bevorzugt der (vor allem der untrainierte) Körper Kohlenhydrate (nicht weil die "toller" sind, sondern weil er die schlechter speichern kann!), was dazu führt, dass wenn man nur genug von beidem isst, die Kohlenhydrate zuerst verbrannt werden - und das Fett sich auf den Hüften niederschlägt.

Es haben sich (neben Kalorienzählen) daher zwei Strategien als besonders nützlich erwiesen: Entweder sehr fettarm essen (dann gibt es kein Fett, was gespeichert werden könnte; und Kohlenhydrate werden fast gar nicht in Fett umgewandelt) oder eben sehr kohlenhydratarm (dann wird von Anfang an nur Fett verbrannt; der Körper wird auf Fettverbrennung getrimmt).

Wie gesagt kann man mit Sport natürlich die Fettverbrennung der Muskulatur deutlich steigern (nicht nur während des Trainings, sondern permanent). Und wenn man ingesamt nicht zu viel isst (->Kalorienzählen) wird natürlich auch kein überschüssiges Fett gespeichert - weil es nicht überschüssig ist.

Antwort
von Schwoaze, 27

Jetzt verrate ich Dir was. Es gibt eigens Diät-Kuraufenthalte für stark Übergewichtige, wie Du ja weißt. Ich hab einmal einen Bericht gehört über so eine Klinik.

Dort gibt es alles, Steaks, Speck, Butter und Schmalz, also alles, was auch richtig viel Fett enthält. Aber Du wirst dort keine der üblichen kohlehydratreichen Beilagen finden. Kein Gebäck, keine Kartoffeln, keinen Reis, keine Nudeln, keinen Zucker...

Dein Körper kann Fett nicht verwerten. Fette verbrennen im Feuer der Kohlehydrate. Also Du kannst getrost jeden Fettrand essen, wenn Du dazu Salat isst. Wenn Du dazu z.B. Petersilien-Kartoffeln isst, was auch sehr gesund wäre, kann Dein Körper schon Energie aus dem Fett gewinnen. Nur, davon allein, wirst sicher nicht fett! Und ganz sicher absorbiert Dein Bauch nicht den Fettrand vom Steak.

Kommentar von Tatitutut ,

Tut mir leid, aber der Körper kann fett sehr gut verwerten. Der Hintergrund dieser Ernährung ist, dass fett mit seinem hohem energiegehalt, sprich lange Sättigung als Energiequelle dem Körper zur Verfügung steht und lange satt hält. Wer viel fett ist, dessen Körper verbrennt auch freiwillig fett. Denn das ist das höchste gut des Körpers und die Fettzellen werden gut bewacht, dass die Energie für mögliche schlechte Zeiten nicht verschwendet wird! 

Der weitere Grund, wohl der Hauptgrund für den Auslass von Zucker bei fetthaltiger Ernährung ist der, dass sonst Zucker als einfachere erste Energiequelle zur Verbrennung genutzt werden würde bevor das fett verwertet werden würde. Außerdem ist Zucker der mobilisierer für fett zu den Fettzellen. Dies unterbleibt bei alleiniger fettreich Ernährung. 

Kommentar von Schwoaze ,

Alles ok. Es geht aber nicht nur um Zucker!

Kommentar von philip98765678 ,

Gibt es da nicht auch den Unterschied zwischen kurzekettigen Kohlenhydraten wie Zucker, die schnell ins Blut gehen und langkettigen wie Stärke oder Fett der erst lange verdaut werden müssen, bis die Nährstoffe ins Blut gehen ?

Kommentar von Schwoaze ,

Ja! Normaler Rohr-und Rübenzucker oder noch besser Traubenzucker stehen recht schnell als Energielieferant zur Verfügung. Die "guten" Kohlenhydrate, enthalten z.B. in Kartoffeln müssen erst in Zucker aufgespalten werden. Man ist länger satt von Kartoffeln als von Süßigkeiten mit der gleichen Energiemenge.

Kommentar von ArchEnema ,

Die "Kettenlänge" ist praktisch egal. Auch langkettige Stärke wird binnen Minuten zu Traubenzucker "zerkleinert" (beginnt schon im Mund)! Das schenkt sich nix.

Interessanter sind Ballaststoffe bzw. "resistente" Stärke. Die können im Dünndarm praktisch gar nicht verwertet werden, gelangen in den Dickdarm und werden dort von der Darmflora vergoren. Die entstehenden Endprodukte (v.a. Essigsäure und Buttersäure - kurzkettige Fettsäuren!) modulieren das Immunsystem und das Sättigungsgefühl, und dienen darüberhinaus der Darmwand als Nahrung.

Fett hingegen regt zur Ausschüttung von Cholecystokinin an. Dieses Hormon bremst die Magenentleerung und vermittelt ein Sättigungsgefühl. Weiterhin enthalten z.B. Kartoffeln und Hülsenfrüchte Antinährstoffe (Trypsin-Inhibitoren), welche die Zersetzung des Cholecystokinins (und anderer Eiweiße) ausbremsen, somit also dem Nahrungsbrei eine "Extrarunde" im Dünndarm bescheren.

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 4

Alle zuviel aufgenommenen Kalorien (egal ob Fett oder Kohlenhydrate) werden als "Fettreserve" im Körper gespeichert.

Antwort
von Tatitutut, 14

Fett macht nicht dick und setzt sich auch nicht sofort ab. 

Der Unterschied ist, dass fett die fast dreifache Energie von Zucker besitzt.  aber der fettstoffwechsel dreht nicht so schnell runter, wenn er erst mal in Gang gesetzt wurde. D.h. Selbst nach dem Sport wird noch für eine gewisse Zeit fett als Energiequelle genutzt.

Was dick macht ist allein der Kalorienüberschuss, und der kommt schnell durch zu hohe Mengen an Einfachzucker. 

Im Übrigen ist der Prozess der Umwandlung von glucose in glucacon durch die Leber kürzer als die Verarbeitung der fettsäuren für die Fettzellen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community